Sprecht Ihr Hochdeutsch oder Dialekt?

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sprecht Ihr Hochdeutsch oder Dialekt?

    Hallo all together :),

    da ich sehr oft :D auf meine rheinisch-kölsche Aussprache angesprochen werde,
    würde mich mal interessieren, wie Ihr so redet?

    Hochdeutsch im Job und Mundart im Privatleben? Welcher Dialekt wird in Eurer Gegend "gebabbelt" und mögt Ihr die Sprache Eurer "Väter" überhaupt?

    Also ich mag gar nicht mehr anders reden! Das gehört mittlerweile zu meiner Persönlichkeit und hat schon so manche Brücke jebaut. :)

    Natürlich kann ich auch Hochdeutsch, mit der Tastatur am Besten. :D

    Gruß,

    Eidi

    ...und jetzt artikuliert Euch mal zu meinem Beitrag...
  • Ich Spreche hochdeutsch sagt man, für mich ist wichtig, dass ich mich verständigen kann, mit oder ohne Dialekt ist doch dabei völlig schnuppe.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nolsen ()

  • Hermann_honk schrieb:

    […]Ich finde auf bayrisch zu verhandeln ist viel einfacher :D
    Dad i a gearn, ko i oba net.

    Wenn ich deutschen Gesprächspartnern gegenüber stehe, rede ich Standarddeutsch. Obwohl mir die bayerische Mundart (Sprache?) sehr gut gefällt, habe ich Schwierigkeiten damit.
    Kaum versuche ich mich an diesem – alle 20 Kilometer sich ändernden – Dialekt, bekomme ich von den Leuten, die mich kennen (es sind eine ganze Menge), zu hören: „Gä , här auf, du faschandlst unsare gonze Sproch, red‘ doch wia oiwai waida!“ oder so ähnlich.

    Ansonsten wie es kommt: Polnisch, russisch, englisch …
  • ich bin ausgesprochen dialekt-untalentiert, sowohl im reden als auch im verstehen.

    Dialekte sind zumeist so eine Art Fremdsprachen für mich....

    ;)

    Andeutungen von Dialekt gibt es trotzdem, wenn ich umgangssprachlich, z.B. bei Müdigkeit, Endungen verschleife und aus "das" eine Art "dat" wird.

    Gewissen Anpassungsprozessen entkomme auch ich nicht.
    Untalentiert dabei bleibe ich trotzdem :D

    Ich habe z.B. meinen Großvater, der fast ausschließlich seinen Heimatdialekt sprach, größtenteils mein Leben lang nicht verstanden.
    Ich bin zwar anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben dafür geben, daß Sie Ihre Meinung frei aussprechen dürfen.(E.B. Hall) # Ever tried, ever failed, no matter. Try again, fail again, fail better. (Beckett) # You are only given one little spark of madness. You mustn't lose it. (R.Williams) # Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic.(Clarke)
  • Im Büro spreche ich Hochdeutsch, privat meist die Ludwigshafener Variante des pfälzischen Dialekts in Richtung hochdeutsch abgeschwächter Form. Da ich zwischenzeitlich in Wien wohne, haben sich leichte Anklänge an das Wienerische mit dazu gemischt. Wie ein Wiener werde ich allerdings nie reden können und es auch nie versuchen.
  • Ich mag den rheinischen Dialekt sehr und finde es schade, dass gerade die kleinen Kinder nicht mehr davon mitbekommen. Ich muss leider feststellen, dass immer mehr Eltern im Bekanntenkreis mit den Kindern wegen der Karriere und Außendarstellung nur noch Hochdeutsch reden.

    Da lob ich mir die Bayern, wo die Kinder das Bayerische von Anfang an lernen.
  • Leider wird die bayerische Mundart in den Großstädten sehr durch das „Standarddeutsch mit bayerischem Klang“ zurückgedrängt.

    Für mich unvergessen (ich unterrichte gerade in München und korrigiere einen Schüler):

    Dieser: „o k, mach ick so!“
    Momente später spreche ich ihn auf den gleichen Fehler an.
    Er: „Wennste meenst …“
    Darauf ich: „Bist Du ein Adeliger“
    Er: „Nee, wie meenste det?“
    Ich: „Na ja, bist du ein 'von driben'?“
    Er: „Nee, ick bin een Münchener“
    Nun denn …

    Nebenbei:
    „[…]Der für die deutsche Standardsprache oft gebrauchte Begriff Hochdeutsch bezeichnet in der germanistischen Sprachwissenschaft eigentlich eine Gruppe von Mundarten in Mittel- und Süddeutschland (Mittel- und Oberdeutsch), die sich durch die Benrather Linie vom Niederdeutschen abgrenzen.[…]“
    Standarddeutsch ? Wikipedia

    So nachzulesen auch in
    „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod - Folge 1-3 in einem Band“; Bastian Sick
    Anaconda Verlag GmbH, 2015
    ISBN 3730602098

    Ergo: Bayerisch ist „Hochdeutsch“.
  • Na jut, :)

    Bayrisch, Kölsch und Pfälzisch sind für mich die " Standards".

    Wo sind die Leutz aus Aachen...

    Die Unaussprechlichen - aachen-emotion.com

    ...die Leutz aus Bamberg...

    [url=http://www.infranken.de/regional/bamberg/Fraenkischer-Dialekt-Vom-Aussterben-bedroht;art212,755605]Fränkischer Dialekt - Vom Aussterben bedroht?[/url]

    ...oder meine, von mir so geliebten "singenden" :D Vogtländer?

    Die Mundart der Vogtländer

    Haut raus, was Ihr über Eure "Sprachbehinderung" denkt!

    Und :öm: was auf die Meinung der Anderen.
  • Ich komme ausm Ruhrpott, weswegen ich gerne Wörter zusammenbinde.

    Aufs ruhrgebiettypische wat und dat verzichte ich weitestgehend.

    Und ansonsten klingts dann auch ziemlich Hochdeutsch, aber so Ossis, die ich im Urlaub kennengelernt habe, hatten wohl schon einen Dialekt erkannt.
    Vielleicht isses auch sehr undbewusst.
  • Ich komm aus dem Saarland und angeblich gibts hier ja keinen Dialekt:D ich frag mich blos warum ich dann 15 km absolut nix verstehe wenn die sich unterhalten:confused:
    Aber im Ernst ich bemühe mich Hochdeutsch, ich nenn es lieber Schriftdeutsch, mit Kunden zu reden. Mit meinen Freunden und Bekannten red ich wie mir der Schnabel gewachsen ist.