Linux als Internetrouter/Firewall

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Linux als Internetrouter/Firewall

    Huhu,

    kennt wer ein nettes stepByStep Tutorial bzw. links die er zu folgender Problemstellung posten kann? ->

    Altrechner soll Router/Firewall für ein WindowsXP-Netzwerk werden - den einstellungen im LancomRouter traue ich nicht bzw. die infos die ich darüber gesammelt habe sind mir zu schwammig...
    welche distribution ist für diesen fall empfehlenswert? welche stelle ich dieses jahr auf die beine und bringt mich fehlerfrei über den nächsten winter ohne weiteren konfigurationsaufwand? oder soll ich bei dem lancomRouter bleiben? (lancom office dsl 10)
    derzeit empfinde ich das surfen und seine gefahren zuu undurchsichtig, dabei liegt das problem weniger beim spionieren auf meinem system, als vielmehr ein systemabsturz und die zeitintensive reinstallation aller programme... ist wie ein stück heimat, dass man sich aufgebaut hat und irgendwann popt der bildschrim ins schwarze und man fängt von vorne an... *wehleidigSchluchz*
    Würde mich über zahlreiche Beileidsbekundungen, Hilfestellungen, Tipps und Tricks freuen

    baba joePa
  • prinzipiell eignet sich dafür jede Linuxdistribution mit iptables und entsprechenden Kernel-Modulen.
    Da man bei einem solchen Router ja nicht unbedingt eine grafische Oberfläche braucht, kannst ruhig Debian nehmen.

    Bei harry.homelinux.org -> iptables-generator kannst du dir ein einfaches (und gutes) firewall/router script zusammenklicken.
    weitere Informationen zu den netfiltern findest du auf netfilter.org oder einfach mal "man iptables" in der Linux-Konsole eingeben...
  • soooviel zu lesen, sooo wenig zeit... hat nicht wer lust ein wochenende in mainz zu verbringen? *fg*

    edit-
    danke für den tutu-link, ehe ich mich weiter einlese ist es wohl das beste ich warte bis meine neue hardware kommt, ich meine derzeitigen rechner zerlege, und der linux-rechner etwas auf dem monitor anzeigt... dann schritt bei schritt bzw. learning by doing...

    debian ist freeware, gell? auf der suche nach dem DL-link ,)

    lg joepa
  • pff, das war kein request, zum posten, das war die beschreibung meines handelns... - je nachdem wie man es auslegt ,)

    danke feuerstein für die einfache methode =)... hatte mich zwischenzeitlich mit dem "jigdo" auseinandergesetzt und lade gerade irgendwas damit runter... 1. kA was ich da runterziehe, 2. nicht wie versprochen schneller als http (immo bei 4kbs) 3. naja, in 10stunden mehr... =P
    folge nun mal den links von dir feuerstein, btw. wo bist du kommendes wochenende? *gg*

    edit:
    wahh was brauche ich, wenn es über http runterlade? das sind ja nette verzeichnisse... aber keine readme bei, und ich habe keine ahnung was diese hiroglyphen bedeuten sollen.. (/alpha /arm /hppa /i386 / ia64 /m68k etc.) schluchz =(
    mal sehen ob ich zwischen küche und pc ein paar infos derweil bekomme -bis gleich-

    edit2:
    kk habs schon *duck*

    eidt3:
    habs doch net... was unterscheidet die o.g. versionen? alpha, ARM etc. finde zwar installationsanleitungen, die der schöpfung gottes und deren poetischen mitschriften gleichkommt, aber nichts von belang... =(
    *leise*hilfe*leise*

    edit4:
    laut infos, sollte es die i86 sein, nur finde ich da die i386... ist das die? (mein erster rechner war ein 486er... was immer das auch bedeutete, es ist lange her... *seufz*)
    warum machen die den zugang dazu auch so komplex(und so lahm?) als newby steige ich da ohne euch nicht durch... und newbies mit dickem pelz sind nervig >) , also diese art leute, die nicht eher aufhören zu fragen bis alles beantwortet ist =)
    knuddelVorweg für alle helfenden und eingehenden threads
  • Hi, wie ich sehe bist Du wirklich nicht versiert, was Linux betrifft. Und dann willste damit Dir ne Firewall bauen. Oh oh das geht nach hinten los. Ich empfehle dir den IPCop ist ne Distribution nur für genau diesen Zweck (Router/Firewall) und lässt sich einfach konfigurieren. Läuft auf alter Hardware und ist SICHER. Und wenn Du nicht den Strom bezahlen willst (son Rechner verbraucht ja nun schon etwas) empfehle ich Dir ne Hardwarefirewall mit Linux drauf. Wie z.B. den Linksys WRT54G okay issn Wireless Router, aber hat Linux (ist also ziehmlich sicher) und kostet nur um die 90Euro.

    P.S. IPCop ist zu finden unter ipcop.org und kostet nix.
    Downloaden solltest Du Dir die aktuellste Beta(Beta3)(keine angst läuft sehr stabil) zieh Dir das ISO-File und brenn es auf ne CD, danach einfach von der CD booten. Der rest geht dann Menügeführt: prdownloads.sf.net/ipcop/ipcop-1.4.0b3.iso

    Wenn Du Fragen hast beantworte ich die gerne.

    Bis denne.
  • danke frank

    ich schaue mir den hardwareRouter gleich mal an - melde mich dann gleich wieder ,)

    edit.
    wenn ich bedenke wie teuer der elsaLancomRouter damals war... nuja, das ist in der hardwarebranche ja üblich...

    werde den bei der nächsten haushaltsplanung in betracht ziehen :)
  • aha .. =)

    vergesst meine anfrage, ich kof mir son hardwareteil FrankDrebbin´s Spezialeinheit und bau mir mit dem alten rechner einen neuen auf, auf den packe ich das von einem freund geschenkte suseLinux mal drauf... bisher kenne ich linux (leider) nur aus meiner dBox und dreambox -
    also á la learning by doing (wenn mal zeit bleibt)
    hätte ja gerne debian auf obige empfehlungen mal ausprobiert, aber mit diesem jigdo-download hat irgendwas nicht geklappt...
    =(
  • Ansonsten versuch knoppix - ist nur 1 cd zum runterladen, kannste als Debian auf HD installieren... [So mach ichs und spar mit die 7 ISOs [oder wieviele es mittlerweile auch sind :]
  • naja.. die 7 isos braucht man nicht.. ich hab bis jetzt immer netinstall gemacht, von sid.
    sarge gibts isos, da braucht man aber auch nur ein 200mb netinstall-iso

    ich würde aber trotzdem jeden anfänger zu suse raten.. da kann man auch lernen, wenn man will!

    bei debian sind die anfänger meistens nur frustriert, und weil man da nicht alles sofort hinbekommt, heißt es meistens nur: "windows kann das aba!!11!!" und dann ist "linux schlechter als windows, weils dafür auf der lexmark-homepage keinen treiber gibt"
    Es ist aber auch wirklich so, dass debian mit der hardware-erkennung suse um einiges hinterherhinkt..
    mit etwas know-how bekomt man es dann meistens zum laufen, aber für totale anfänger sind das meistens unüberwindbare hürden.
    Ich persönlich habe den debian-installer schon oft an 0815-netzwerkkarten scheitern sehen :/
    deswegen rate ich immer zu suse, wenn jemand mit linux anfangen will.. oder vllt noch mdk oder fedora. wer wirklich will, kann auch neben yast & co noch was lernen.. wenn man versteht, was yast macht, kann man später auch ohne probs auf debian umsteigen, aber meiner meinung nach erst dann!

    just my 2 cents..

    gruß
    tuxi