Nach dem Mathestudium - Richtung reine Mathematik

  • Studium

  • Seggl8
  • 4536 Aufrufe 3 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nach dem Mathestudium - Richtung reine Mathematik

    Hallo,

    ich habe mein Mathestudium abgeschlossen und zwar hauptsächlich in reiner Mathe also im Wesentlichen keine Statistik/Warscheinlichkeitstheorie oder Numerik.

    Wer hat Vorschläge für Berufe oder sogar Erfahrungen?
  • Na ja, Du solltest Dir einfach überlegen, was Dir am meisten Spaß macht.

    Reine Mathe - dann bleibst Du am besten an der Uni oder gehtst in eine Forschungsabteilung zB bei Siemens. Das muss man aber mögen. Was ist mit Deinem Nebefach? Kannst Du damit nichts anfangen?
    Ich habe auch Mathe studiert mit Nebenfach Informatik. Da bin ich dann auch hängen geblieben. (Freiberuflich, hauptsächlich bei Siemens - aber ohne das Hierachiegedöns).
    Aber nochmal: das Wichtigste ist, dass Du Spaß dabei hast. Schon Konfuzius sagte: Wenn Dir Deine Arbeit Spaß macht, musst Du Dein Leben lang nicht arbeiten.
    Viel Erfolg
    Barbara
  • Es wäre gut sich ein paar Zusatzqualifikationen anzueignen, z.B. etwas BWL, Programmierung oder aus einem Ingenieursbereich. Ich kenne ein paar Mathematiker, die bei Automobilzulieferern in der Entwicklung von Radarsystemem sind und dort Erkennungsalgorithmen verbessern. Eine Programmiersprache zu können ist aber dafür das Mindeste.
  • Mit soliden (Zusatz-)Kenntnissen z. B. in Finanzmathematik, Ökonometrie oder Statistik stehen auch viele Türen im Finanzbereich offen, z. B. bei Versicherungen, Banken, Unternehmensberatungen, Aufsichtsbehörden, Finanzämter, Risikomanagement, ...
    "Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu erlassen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu erlassen."

    Charles-Louis de Montesquieu