Krita - Zeichen- und Malprogramm

    • Open Source

    • totsch
    • 2351 Aufrufe 1 Antwort

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Krita - Zeichen- und Malprogramm

      Krita - Zeichen- und Malprogramm
      Open Source / - deutsch - / Win XP, Vista, Win7, Win 8, Win 10




      Mit „Krita“ können Sie professionell eigene Kunstwerke am PC malen. Die zahlreichen Pinselarten sowie Vektor- und Ebenen-Tools ermöglichen das Erstellen detaillierter Entwürfe von Comics, Mangas, Illustrationen, Matte Paintings und Texturen. Filter, flexible Selektionswerkzeuge, Hilfsmittel für perspektivisches Zeichnen und die Layer-Technik sorgen für optimale kreative Möglichkeiten. Die Vorlagen bieten verschiedene Comic-Rahmen, DIN-Formate und sogar Film-Umgebungen an. Zur Stapelverarbeitung mehrerer Dateien speichern Sie eigene Abläufe und Einstellungen ab. Die Oberfläche von „Krita“ lässt sich nach Ihren Wünschen anpassen, erweitern oder vereinfachen, so dass Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können.


      Informationen zu Krita
      Zeichnen Sie Comics oder Mangas? Illustrieren Sie Texte, entwerfen Sie Matte Paintings für Filme oder möchten Sie einfach nur Ihrer künstlerischen Ader freien Lauf lassen? Dann finden Sie in dem Gratis-Programm „Krita“ einen leistungsstarken Allrounder für pixel- und vektororientiertes Malen am Computer. „Krita“ ist Photoshop-kompatibel, arbeitet mit Ebenen und unterstützt unter anderem die Farbmodelle RGB, YCbCr und CMYK. Alternativ zur Maus können Sie auch ein Grafiktablett nutzen.

      Für das kreative Malen und Zeichnen verfügt „Krita“ über eine Fülle an Malwerkzeugen in unterschiedlichsten Ausführungen. Für Freihandzeichnen, Kalligrafie oder den Einsatz von Bezierkurven, Ellipsen, Vielecken oder Linienketten stehen beispielsweise verschiedenste Stiftspitzen, einfache Pinsel, Borstenpinsel, Kreide, Radierer, Airbrush-Tools, Stifte zum Verschmieren und vieles mehr zur Auswahl. Das Beste: Jedes Werkzeug lässt sich individuell anpassen und als neues Malutensil ablegen. Dabei können Sie Parameter wie Durchmesser, Winkel, Zufälligkeit und Dichte der Pinselspitze sowie die Neigung und Skalierung von Borsten variieren.

      Problemlos können Sie bei „Krita“ Muster und Farbverläufe verwenden oder im Nachhinein die Pfade vektororientierter Elemente bearbeiten. Neben klassischen Gitterlinien erlauben individuelle Hilfslinien sowie Perspektivgitter ein präzises räumliches Illustrieren. Sehr flexibel zeigt sich „Krita“ bei den Selektionsmöglichkeiten. So können Sie schnell und präzise per Freihandzeichnen oder über Rechtecke, Kreise und Polygone Bereiche auswählen, gleichfarbige Elemente markieren oder Selektionsflächen malen. „Krita“ verfügt über eine Reihe an Effekt- und Optimierungsfiltern wie „Ölgemälde“, „Wassertropfen“, „Relief“, „Scharfzeichnen“ oder „Farbangleich“. Jeder Filter lässt sich nach Ihren Vorstellungen justieren und in direkter Vorschau beurteilen.

      Um das digitale Malen möglichst homogen zu gestalten, setzt „Krita“ auf hohen Bedienkomfort. So stehen Ihnen im Fenster- wie im Vollbildmodus per Mausklick Malwerkzeuge nebst Farbauswahl direkt zur Verfügung. Welche Pinseltypen in der Schnellpalette erscheinen, stellen Sie nach Ihren Bedürfnissen zusammen. Bei Bedarf können Sie mehrere Werkzeugsets definieren. Die individuelle Tastaturbelegung für alle Programmfunktionen sorgt ebenfalls für schnelles Arbeiten. Die Arbeitsfläche lässt sich zur Detailarbeit jederzeit schnell und einfach zoomen, drehen oder spiegeln. Für unterschiedliche Aufgabenstellungen stellen Sie sich die Werkzeuge, die Sie benötigen, selbst zusammen.

      Infos + Download >> computerbild.de
      hier geht's zur >> Homepage - krita.org
      .....................Geld allein macht nicht glücklich. Es gehören auch noch Aktien, Beteiligungen, Gold und Grundstücke dazu.
    • Krita 4.2: Malen in HDR

      Für die Krita-Entwickler ist ihr freies Mal- und Zeichenprogramm die erste Software, in der man Bilder in HDR erschaffen kann – vorerst nur unter Windows.

      Nach knapp einem Jahr Entwicklung haben die Krita-Entwickler mit Version 4.2 ein neues Major Release veröffentlicht. Dieses bietet nicht nur den HDR-Modus an, sondern verbessert auch die Unterstützung für Grafiktabletts und steigert die Performance. Daneben sind einige Verbesserungen in Stabilität und Details eingeflossen.

      Rechtzeitig zum diesjährigen Libre Graphics Meeting in Saarbrücken veröffentlichte das Krita-Team um Boudewijn Rempt die neueste Version des digitalen Mal- und Zeichenprogramms. Besonders stolz ist man auf die HDR-Funktionalität. "Es geht nicht darum, mehrere Bilder mit unterschiedlichen Belichtungen zusammenzuführen in ein HDR-Bild mit begrenzter Dynamik", betont Krita-Maintainer Rempt. "In Krita kann man ein neues Bild von Beginn an in HDR erschaffen und bearbeiten."

      Spezielle Hardware nötig
      Doch die allermeisten User werden es gar nicht einsetzen können, denn sie benötigen spezielle Hardware – wie die Grafikeinheit von Intel seit der siebten Core-Generation –, einen Monitor mit DisplayHDR sowie entsprechende Treiber. Letztere gibt es derzeit nur für Windows 10. Die Liste der kompatiblen HDR-Monitore ist noch überschaubar und die Geräte sind kostspielig.

      Den leuchtenden Augen von Krita-Entwicklerin Agata Cacko nach, beeindruckt die Technik dennoch: "Man hat ein größeres Spektrum und es sieht einfach großartig aus". Möglich wurde die Entwicklung der Funktion durch eine Zusammenarbeit mit Intel. Der Chiphersteller sponsorte die Arbeit von Krita-Programmierer Dmitry Kazakov. Wenn HDR aktiv ist, bietet der Farbauswähler einen Extra-Regler für die Leuchtdichte. Um HDR zu aktivieren, muss man es zunächst in Windows einschalten und sieht dann im Krita-Einstellungsmenü die entsprechenden Optionen. Details finden sich in Kritas Vorankündigung zum HDR-Support.

      Bessere Performance
      Da der Pinsel performanter reagiert, fühlt sich das Malen flüssiger an.

      Krita kann laut eigenen Angaben die Geschwindigkeit verbessern. Durch Optimierung des Programmcodes steigert sich die Performance bei Multithreading, wenn mehr als zwei Kerne zum Einsatz kommen. Durch GPU-Vektorisierung skaliert der Pinsel besser und verhält sich selbst bei hohen Auflösungen flüssig. Die Verbesserungen gehen auf die Arbeiten der Summer of Code-Stipendiaten Andrey Kamakin und Ivan Yossi aus dem vergangenen Jahr zurück.

      Grafiktablett-Unterstützung in Qt
      Die Krita-Entwickler haben ihre eigenen Ansätze zur Unterstützung von Grafiktabletts in die Qt-Bibliothek eingebracht. Das verbessere die Nutzung von Setups mit mehreren Monitoren und bringt Unterstützung für weitere Geräte. Mit dem Umstieg von Krita auf Qt 5.12 habe es zunächst Rückschritte im Tablett-Support gegeben, erläuterte Krita-Entwicklerin Agata Cacko gegenüber Heise. Das Team hat diverse Patches bei Qt eingereicht, aber diese sind noch nicht alle in den Linux-Distributionen eingepflegt. Die Windows- und Mac-Varianten von Krita sowie die als AppImage gepackten Linux-Varianten enthalten aber alle Patches.

      Weitere Neuerungen sind in den Veröffentlichungsnotizen auf der Krita-Website aufgeführt, ebenso die entsprechenden Download-Links für Krita 4.2. Derzeit konzentriert sich das Krita-Team vor allem auf Fehlerbehebungen, was auch der Fokus für das nächste Fundraising ist. Krita beschäftigt derzeit vier Entwicklerinnen bzw. Entwickler in Vollzeit und finanziert sich über Einnahmen aus Steam, dem Windows-Store und Spenden. Krita 4.3 soll in diesem Herbst erscheinen.

      Quelle: Krita 4.2: Malen in HDR | heise online