Angepinnt Sammelthema: Pay-TV News

  • News

  • patchmatch
  • 16562 Aufrufe 64 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Astra 19,2° Ost: Kabel Eins Classics auf neuer Frequenz

    Der private Sender „Kabel Eins Classics“ startete via Satellit Astra 19,2° Ost auf einer neuen Frequenz im MPEG4-Videoformat in SD-Qualität. Das Programm wird verschlüsselt in Cryptoworks, Irdeto und Viaccess ausgestrahlt.

    Gesendet wird auf der Frequenz 11.671 H, SR 22000, FEC 2/3, DVB-S2 – 8PSK. Das Signal wird u.a. genutzt zum Empfang des Sender über die Pay-TV Plattform Austriasat. Der Kanal wird zudem in SD-Qualität über die Frequenz 12.515 H, SR 22000, FEC 5/6 verbreitet.


    Quelle: INFODIGITAL - Astra 19,2° Ost: Kabel Eins Classics auf neuer Frequenz
  • Eurosports Bundesliga-Paket startet via HD Plus

    Die Freitagabendspiele der Bundesliga werden ab der neuen Saison von Eurosport parallel zum Eurosport-Player auch live Über die HD-Plus-Plattform übertragen.

    Lange Zeit sah es so aus als würde die Bundesliga ausschließlich über den von Eurosport für Tablet-PCs und Smartphones verbreiteten Eurosport Player verbreitet, seit wenigen Stunden scheint es allerdings zumindest für einen Großteil der Sat-Zuschauer eine interessante Lösung zu geben.

    Eurosport hat sich mit der HD-Plus-Plattform auf eine Verbreitung seines neuen Programmes Eurosport 2 HD XTRA geeinigt. Das Programm wurde bereits auf einen von HD Plus genutzten Astra-Transponder auf Astra 19,2 Grad Ost, Frequenz 11,112 GHz horizontal (Symbolrate 22000, Fehlerkorrektur FEC 2/3, DVB-S2 8PSK) aufgeschaltet. Verschlüsselt wird der Sender bereits im von HD-Plus eingesetzten Codierungsverfahren Nagravision.

    HD-Plus-Kunden müssen für die Decodierung des Programms zusätzliche Gebühren in Höhe von 55 Euro pro Saison bezahlen. Somit ist eine weitere Freischaltung der Karte nötig, die ausschließlich über die Webseite von HD Plus möglich ist. HD-Plus-Kunden können den ersten Monat gratis über die Webseite freischalten. Hierüber erfolgt auch die Verlängerung schon aktiver Karten.

    Eurosport 2 HD XTRA wird bereits ab dem morgigen Samstag in die Fußball-Liveberichterstattung einsteigen und die Begegnung Bayern München gegen Borussia Dortmund innerhalb des Supercups um 20.30 Uhr live zeigen. Laut EPG wird bei Eurosport 2 HD XTRA allerdings mehr als nur Fußball gezeigt, ein Teil des Programms ist identisch mit dem bereits verbreiteten Eurosport 2, wodurch Abonnenten von Eurosport 2 HD XTRA auch bei Olympia und anderen Events die nicht ausschließlich auf Eurosport 1 übertragen werden einen Mehrwert haben dürften.

    Einen Dämpfer gibt es für Sky-Kunden, die HD Plus auf ihrer Sky-Smartcard freigeschaltet haben. Dort kann der Eurosport-Kanal nach DF-Informationen nicht freigeschaltet werden. Glück haben Samsung-Kunden, bei denen HD Plus via HD-Plus-Key geschaut werden kann, sie können den Bundesliga-Kanal freischalten.


    Quelle: Eurosports Bundesliga-Paket startet via HD Plus - DIGITALFERNSEHEN.de
  • Sky DE ECM Länge

    Sky hat seine Verschlüsselung (vermutlich nur temporär) auf die alte ECM Länge (98) umgestellt.

    Diese ECM Länge wurde auch schon vor der Änderung im Mai 2016 verwendet.
    Durch diese Umstellung gelingt es wohl vereinzelt schon dunkle Smartcards wieder hell zu bekommen.
    Das ist aber wohl eher die Ausnahme und dadurch das die ECM Umstellung nur temporär ist nicht von langer dauer.


    Quelle: Internet
  • Europa League ab nächster Saison bei DAZN

    DAZN ist ein nächster Coup gelungen. Ab der Saison 2018/19 zeigt der Streamingdienst dann neben Champions-League-Spielen auch die Europa League.

    Das von DAZN erworbene Rechtepaket umfasst alle Partien der Europa League ab Sommer 2018 und gilt für Deutschland und Österreich. Der Großteil der Begegnungen wird exklusiv über den Streamingdienst zu sehen sein. Lediglich 15 Begegnungen verbleiben im Free-TV.

    Mit welchem Sender DAZN hierbei zusammenarbeiten wird, wurde noch nicht bekanntgegeben. Momentan läuft die Europa League im Free-TV noch bei Sport1. Schon beim Wettbieten um die Rechte an der Champions-League konnte DAZN dem Platzhirsch Sky einen Großteil der Live-Übertragungen abluchsen. Das ZDF schaute bekanntlich komplett in die Röhre.

    Somit hat der Streamingdienst ab der nächsten Saison die beiden wichtigsten europäischen Fußball-Wettbewerbe im Programm. Darüber hinaus zeigt DAZN bereits 40 Minuten nach Abpfiff Highlight-Videos der Bundesliga im Netz sowie Live-Fußball aus mehreren europäischen Top-Ligen und anderen Sportarten.


    Quelle: Europa League ab nächster Saison bei DAZN - DIGITALFERNSEHEN.de
  • Schon wieder einer weniger: Sky spart sich GoldStar TV

    Die Mainstream Media AG hat sich mit Sky Deutschland auf eine Fortsetzung ihrer Partnerschaft verständigt - allerdings werden künftig nicht mehr alle Sender des Unternehmens auf der Sky-Plattform vertreten sein. Wie die Mainstream Media AG gegenüber dem Medienmagazin DWDL.de bestätigte, endet die Ausstrahlung des Schlagersenders Goldstar TV über Sky zum 31. Oktober. Darüber hinaus wird der Heimatkanal ab November nicht mehr exklusive bei Sky verbreitet werden - fortan hat Mainstream Media die Möglichkeit, den Spartensender auch über andere Kabelnetze anzubieten.


    Es sind also einige Zugeständnisse, die die Mainstream Media AG ihrem wichtigsten Plattform-Partner einräumen musste. Die Einschnitte passen zur jüngsten Strategie von Sky, wonach das Drittsender-Portfolio mehr und mehr ausgedünnt wird. AXN, MGM Channel und die Pay-TV-Sender von ProSiebenSat.1 sind nur drei Beispiele dafür, wie Sky seit rund eineinhalb Jahren sukzessive das Angebot seiner Partnersender bereinigt. Immerhin: Im Zuge der verlängerten Zusammenarbeit wird Romance TV ab dem 7. November auf Sky auch über Kabel und IPTV zu empfangen sein und ist damit nicht wie bisher ausschließlich via Satellit empfangbar.

    "Für uns ist die Fortsetzung der Kooperation mit Sky ein wichtiger Schritt und wir freuen uns, unter den neuen Rahmenbedingungen mehr Zuschauer auf mehr Wegen unsere fiktionalen Inhalte anbieten zu können", erklärte Gottfried Zmeck, Vorstandsvorsitzender der Mainstream Media AG, über den mehrjährigen Vertrag, der auch Abruf-Inhalte bei Sky Go und Sky On Demand umfasst. "Mit unseren hochwertigen, etablierten Genresendern ergänzen wir das Sky-Portfolio um eine wichtige Programmfarbe und sichern Vielfalt." Constanze Gilles, Vice President Partner Channels bei Sky Deutschland, sagte, die Programmfarben von Romance TV und Heimatkanal seien ein "wichtiger Bestandteil eines umfassenden Unterhaltungsangebots".

    Die Zukunft von Goldstar TV bleibt nach dem Aus bei Sky allerdings ungewiss. Noch will man bei der Mainstream Media AG die Hoffnung auf eine Fortführung des Sendebetriebs aber nicht aufgeben. "Sollten sich potentielle alternative Verbreitungswege für GoldStar TV ergeben, werden wir alle Fans des beliebten Schlagersenders zeitnah informieren", so Gottfried Zmeck.


    Quelle: Schon wieder einer weniger: Sky spart sich GoldStar TV - DWDL.de
  • Österreich: Sechs Spiele der Deutschen Bundesliga frei empfangbar auf ServusTV

    Sky Österreich und der frei empfangbare Sender ServusTV bringen die Deutsche Bundesliga nach Österreich: Die Partnerschaft zwischen dem Pay-TV-Anbieter und dem Salzburger Free-TV-Sender umfasst in der aktuellen Saison sechs Spitzenspiele der Bundesliga-Rückrunde, die live bei ServusTV Österreich zu sehen sein werden. Die Vereinbarung umfasst die lineare Live-Übertragung im Fernsehen bei ServusTV und via Live-Stream im Internet exklusiv in Österreich.

    Los geht es mit den Partien FC Bayern München gegen FC Schalke 04 (Samstag, 10.02.), RB Leipzig gegen Borussia Dortmund (Samstag, 03.03.), RB Leipzig gegen FC Bayern München (Sonntag, 18.03.) und Borussia Dortmund gegen FC Bayern München (Spieltag 28). Zwei weitere Top-Spiel-Paarungen werden noch definiert.

    „Sky steht für exzellente Sportübertragungen, die dem hohen Qualitätsanspruch von ServusTV entsprechen. Wir beweisen die hervorragende Zusammenarbeit ja bereits im Eishockey und es ist nur konsequent, diese erfolgreiche Partnerschaft auszubauen“, Ferdinand Wegscheider, Intendant ServusTV.

    Christine Scheil, Geschäftsführerin Sky Österreich: „Mit ServusTV haben wir bereits bei der Erste Bank Eishockey Liga eine verlässliche Partnerschaft und können auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit blicken. Die Kooperation bei der Deutschen Bundesliga ist eine weitere intelligente Verzahnung zwischen Pay-TV und Free-TV, die es uns ermöglicht eines unserer Top-Produkte einem noch breiteren Publikum zu präsentieren.“

    Quelle; INFOSAT
  • Sky und Netflix wollen kooperieren

    Sky und Netflix wollen kooperieren

    Mit Exklusivinhalten konkurrieren sie auf dem TV-Markt: Doch bald gibt es Sky und Netflix auf einer Benutzeroberfläche - zunächst allerdings nur in Großbritannien.

    Europas größter Pay-TV-Konzern Sky hat eine Kooperation mit dem wachsenden Videostreamingdienst Netflix geschlossen. Der Anbieter populärer Serien wie "House of Cards", "The Crown" und "Orange Is the New Black" werde in diesem Jahr zunächst in Großbritannien und Irland in das Sky-Angebot aufgenommen und später auch in Deutschland, Österreich und Italien, teilte der britische Bezahlsender mit.

    Netflix werde Sender wie den "Game of Thrones"-Anbieter HBO, Fox und Disney auf der Sky-Plattform ergänzen und damit das Unterhaltungsprogramm verstärken. Dank milliardenschwerer Investitionen in neue Serien und Filme ist Netflix mit weltweit rund 118 Millionen Abonnenten zur Nummer eins im umkämpften Online-Streamingmarkt aufgestiegen.

    In Großbritannien wird es noch im Laufe des Jahres ein Bündelangebot für Sky-Kunden geben, in dem das Netflix-Angebot in die Benutzeroberfläche Sky Q sowie deren Suchfunktion integriert wird. Zudem werden die Abonnementgebühren auf einer Rechnung zusammengeführt. Ein genaues Startdatum und den Preis des zukünftigen Angebots gab Sky bisher noch nicht bekannt. Deutschland, Österreich und Italien sollen danach folgen.

    Sky betont die größere Bequemlichkeit, die das Zusammenführen der Programme für die Kunden bringen werde. Die britische "Sun" gibt zu bedenken, dass Sky mit dem neuen Angebot nur nachvollziehe, was andere Anbieter mit Netflix-Apps auf ihren TV-Boxen bereits anbieten. Der "Guardian" spekuliert darüber, dass die Partnerschaft angebahnt worden sein, weil offenbar nur wenige feste Sky-Kunden wegen Netflix ihr Abonnement gekündigt, sondern das Streamingangebot zusätzlich gebucht hätten.

    Sky steht derzeit im Zentrum eines Übernahmekampfes. Mitten in die Bemühungen des Medienmoguls Rupert Murdoch und des Unterhaltungsriesen Walt Disney um die Bezahlfernsehkette platzte kürzlich der größte US-Kabelnetzbetreiber Comcast mit einem umgerechnet 25 Milliarden Euro schweren Gegengebot. Zu Comcast gehören der US-Senders NBC und das Filmstudio Universal Picture.


    Quelle: Sky und Netflix wollen kooperieren

  • DAZN startet zwei HD-Kanäle für Sky Sportsbars auf Astra 19,2° Ost

    Auf Satellit Astra 19,2° Ost wurden die von Sky angekündigten DAZN HD Kanäle aufgeschaltet, die ab 7. August ausschließlich für Sky Sportbars in Deutschland und Österreich zur Verfügung stehen. Gezeigt werden, laut EPG-Angaben, ausgewählte DAZN Sporthighlights, wie UEFA Champions League, UEFA Europa League, Premier League, LaLiga, NBA, MLB und vieles mehr.

    Die Pay-TV-Plattform aus Unterföhring will zum Start der neuen Saison 2018/19 allen Betreibern einer Sky Sports- und Hotelbar, die Sky über Satellit empfangen, den Zugang zu zwei exklusiven linearen Kanälen in bester HD Qualität ermöglichen, die mit täglich bis zu 14 Stunden Live-Sport von DAZN bereitgestellt werden. Eine Erweiterung für Kabelkunden sei in Planung, kündigte der Pay-TV Anbieter aus Unterföhring an.
    Das sind die Empfangsdaten der beiden Kanäle auf Satellit Astra 19,2° Ost:

    • DAZN 1 Bar HD Frequenz 12.383 H, SR 27500, FEC 9/10, DVB-S2 – QPSK, S-ID 132, Kodierung: NDS/Videoguard
    • DAZN 2 Bar HD Frequenz 12.383 H, SR 27500, FEC 9/10, DVB-S2 – QPSK, S-ID 122, Kodierung: NDS/Videoguard
  • Sky schaltet 14 SD-Sender ab - HD-Empfang künftig ohne Aufpreis?

    Bei Sky Deutschland wird sich im November einiges ändern. 14. Sender werden ab Ende November nur noch in HD empfangbar sein. Die HD-Option soll für alle Kunden ohne Zusatzkosten aktiviert werden.


    Diese 14 Sender sind auf Sky ab 29. November nur noch in HD empfangbar

    Konkret soll es um folgende 14 Sender gehen: Sky 1, Sky Atlantic, Disney Junior, National Geographic, Discovery Channel, 13th Street, Fox Series, TNT Series, Syfy, NatGeo Wild, Spiegel Geschichte, Beate-Uhse.TV, TNT Film und Disney Cinemagic. Bei den SD-Sendern soll ein Texthinweis ab dem 15. November auf die anstehende Abschaltung hinweisen.


    HD-Empfang künftig für Sky-Kunden ohne Zusatzkosten

    Alle 14 Sender sind auch nach dem Aus der SD-Verbreitung weiter in HD-Qualität empfangbar. Andere SD-Sender auf Sky sollen dagegen nicht betroffen sein und werden auch weiterhin in Standard-Bildauflösung verfügbar sein. Laut dem Bericht von "InfoDigital" will Sky angeblich bei allen Abonnenten ab dem 15. November den HD-Empfang ohne Zusatzkosten freischalten.


    Neue HD-Sender für Pakete "Sky Starter" und "Sky Cinema"

    Im kommenden Monat wird es zudem weitere Neuerungen im Programmportfolio geben. Das "Sky Starter"-Paket soll für Neu- und Bestandskunden um die HD-Sender E! Entertainment HD, Eurosport 1 HD, History HD, Sky Arts HD, TNT Comedy HD und Universal HD erweitert werden. Auch Abonnenten des "Sky Cinema"-Pakets sollen zukünftig die Sender TNT Film HD und Disney Cinemagic HD nutzen können. Die Aktivierung solle automatisch und ohne zusätzliche Kosten erfolgen.


    Der Transponderplatz vieler Sky-Sender werde sich im Rahmen der Umstellung ändern. Falls die Kanalliste nicht automatisch durch den Receiver aktualisiert werde, müssen Abonnenten eine Sendersuche starten.

    Quelle: Sky schaltet 14 SD-Sender ab - HD-Empfang künftig ohne Aufpreis?
  • Verbraucherzentrale mahnt Sky ab: Hotline-Trick bringt Pay-TV-Sender in Schwierigkeiten

    Mit einer unlauteren Taktik hatte Sky bisher Nutzer dazu bringen wollen, nach ihrer Kündigung noch extra eine kostenpflichtige Hotline anrufen zu müssen. Dafür wurde der Pay-TV-Sender nun von der Verbraucherzentrale abgemahnt.

    Abonnenten des Pay-TV-Senders Sky, die ihr Konto kündigen wollen, erhielten vom Münchner Pay-TV-Sender bisher ein Schreiben mit der Bitte, den Sender bezüglich der Kündigung zurückzurufen. Dabei sollten "Details zur Abwicklung des Vertrags" besprochen werden; Sky hatte dafür sogar eine kostenfreie 0800-Hotline eingereicht.
    Ruft der Kunde allerdings dort an, wird er an eine Rufnummer mit der Vorwahl 01806 weiterverwiesen. Dass bei einem Anruf dieser Vorwahl auch Kosten anfallen, wird dem Kunden jedoch nicht mitgeteilt. Einziger Hinweis: Die Nummer zur Abwicklung der Kündigung "habe sich geändert".
    Dieses Vorgehen wurde von der Verbraucherzentrale Bayern nun als rechtswidrig eingestuft, weswegen der Pay-TV-Sender nun auch eine Abmahnung von den Verbraucherschützern erhielt. Tatjana Halm, Juristin bei der VBZ Bayern, dazu: "Sky erweckt bei seinen Kunden den Eindruck, sie könnten über eine kostenfreie Rufnummer Kontakt aufnehmen."

    Sky: Nicht die ersten Probleme mit dem Verbraucherschutz
    Ein weiteres Detail, das der VBZ auffiel, lässt das Verhalten Skys in einem noch schlechteren Licht dastehen. So fiel den Verbraucherschützern während ihrer Recherchen auf, dass der Verweis auf die kostenpflichtige Hotline ausschließlich bei Kunden des Senders erfolgte. Das heißt: Nur bei Nummern, die Kunden von Sky zugeordnet werden können, erfolgte die Weiterleitung. "Diese Masche scheint ganz speziell Anrufer zu betreffen, die bei Sky als Kundenkontakt hinterlegt sind", so Halm.
    Bereits im August 2018 war die Verbraucherzentrale gegen Sky vorgegangen. Der Grund auch damals: Sky hatte eine kostenpflichte 01806-Hotline eingerichtet, bei der Anrufer pauschal 20 Cent (Festnetz) oder 60 Cent (Mobil) pro Anruf zahlen musste. Eine solche Kundenservicenummer ist in dieser Form der VBZ zufolge stets rechtswidrig. Sky hatte gegen diese Entscheidung Berufung eingelegt. Die Verbraucherzentrale rät Kunden, die Probleme mit einer Service-Hotline von Sky haben, "ihre Erfahrungen unter recht@vzbayern.de" zu schildern.

    Quelle: Verbraucherzentrale mahnt Sky ab: Hotline-Trick bringt Pay-TV-Sender in Schwierigkeiten - CHIP
  • Sky kassiert Schlappe vor Gericht: Pay-TV-Sender verliert großen Gebühren-Streit

    Der Pay-TV-Sender Sky darf für seine Service-Hotline für Vertragskunden keine zusätzlichen Gebühren erheben. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) München nun entschieden.

    Die Verbraucherschutzzentrale Bayern hatte den Pay-TV-Sender wegen einer kostenpflichtigen Service-Hotline mit 0180-Nummer verklagt. Denn aus ihrer Sicht verstößt eine Bezahl-Hotline gegen geltendes Verbraucherschutzrecht. Auch das Landgericht München sah in erster Instanz darin "eine unlautere geschäftliche Handlung", weil die Kosten für die Hotline übliche Telefongebühren überstiegen. Die Gebühren bei der Sky-Hotline betrugen 20 Cent aus dem deutschen Festnetz und maximal 60 Cent aus dem Mobilfunknetz.

    Sky kann nicht in Revision gehen
    Gegen dieses Urteil hatte Sky Rechtsmittel eingelegt mit der Begründung, die entscheidende Regelung im Bürgerlichen Gesetzbuch sei ebenso wie eine entsprechende Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) nicht eindeutig.
    So sei beispielsweise nicht geklärt, was "übliche" Kosten in Zeiten bedeuten, in denen viele Menschen Handyverträge mit Mobil-Flatrates besitzen.

    Die Situation sei rechtlich sehr kompliziert, sagte der Anwalt des Bezahlsenders vor Gericht. "Es ist völlig verrückt." Er würde es begrüßen, wenn der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in der Sache entscheiden würde. Dazu wird es allerdings voraussichtlich nicht kommen.
    Das OLG ließ eine Revision zum BGH nach Angaben einer Gerichtssprecherin am Donnerstag nicht zu.

    Quelle: Sky kassiert Schlappe vor Gericht: Pay-TV-Sender verliert großen Gebühren-Streit - CHIP
  • Urteil: Sky darf Programmpakete nicht willkürlich einschränken oder ändern

    Das Landgericht München hat auf Klage von Verbraucherschützern die Geschäftsbedingungen von Sky Deutschland zurechtgestutzt.

    Sky Deutschland hat sich in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zu weitgehende Rechte eingeräumt, vereinbarte Programmangebote zu ändern oder einzuschränken. Entsprechende Klauseln in den Abo-Bedingungen des Pay-TV-Anbieters sind unwirksam, hat das Landgericht München I nach einer Klage des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) entschieden.

    Der Bezahlsender hatte sich in den AGB vorbehalten, das Programmangebot beliebig zu überarbeiten, solange dessen "Gesamtcharakter" erhalten bleibe. Der vzbv kritisierte, die Klausel könne selbst unzumutbare Einschränkungen des Programms rechtfertigen, und auf ein Beispiel jüngeren Datums verwiesen: Viele Kunden hätten das Sky Sport Paket zunächst vor allem wegen der kräftig beworbenen Übertragung von Formel 1-Rennen abonniert. In der Saison 2018 seien diese aber auf dem Sender nicht mehr zu sehen gewesen. Wer sein Abo daraufhin habe kündigen wollen, sei wegen der strittigen Klausel nicht aus dem Vertrag gekommen.

    Keine unzumutbare Reduzierung des Programms
    Das Gericht schloss sich laut dem jetzt veröffentlichten Urteil von Mitte Januar der Auffassung der Verbraucherschützer an, dass Sky-Abonnenten durch die Bestimmung unangemessen benachteiligt werden (Az.: 12 O 1982/18). Das Recht zur einseitigen Leistungsänderung sei darin an keinerlei Voraussetzungen geknüpft und ermögliche es dem Anbieter, ein gebuchtes Programmpaket grundlos umzugestalten. Sky darf laut dem Beschluss zudem Programminhalte nicht in unzumutbarer Weise reduzieren.

    Die Richter hielten dagegen eine vom vzbz ebenfalls abgemahnte Klausel aufrecht, wonach der Anbieter zu Programmänderungen berechtigt ist, die aus lizenzrechtlichen oder technischen Gründen erforderlich sind. Für diesen Fall hatte Sky seinen Kunden allerdings ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt. Die Forderung der Verbraucherschützer, Abonnenten müssten auch die Möglichkeit haben, einer unbegründeten oder zu weit gehenden Änderung zu widersprechen und den Vertrag zu den vereinbarten Bedingungen fortzusetzen, ließ das Gericht nicht gelten. Der vzbv geht deswegen in die Berufung beim Oberlandesgericht München.

    Quelle: Urteil: Sky darf Programmpakete nicht willkürlich einschränken oder ändern | heise online
  • Sky Umstellung/Ausfälle über Sat 16.04.2019

    Einige User berichten heute über schwarze Bildschirme auf einigen Sky Sendern über Satellit

    Betroffen sind derzeit z.B.
    - Sky Cinema Comedy
    - Disney Junior HD
    - Sky Cinema Action
    - Spiegel Geschichte HD
    - Beate Uhse TV HD

    Hintergrund sind scheinbar Änderungen an den Verschlüsselungsinfos im Datenstream.

    Die geschieht im Rahmen der angekündigten Änderungen für TeleColumbus / KabelKiosk (NDS - CAID 09AF)


    ---------------------------------------------------------------
    Edit 2019-04-18 11:00 Uhr

    Die Sky Änderung in Stichpunkten:
    - Der Aufbau des CW wurde inkompatibel zur Normung von CWs geändert.
    - Alle CAMs halten sich an diese Norm, Sky seit vorgestern nicht mehr.
    - Die CAMs nutzen diese Norm aus, um die CWs anzupassen.
    - Das ist jetzt aber nicht mehr erlaubt. CW an Norm angepasst -> Bild dunkel.
    - Nur oscam kann z.Zt. dieses Verhalten abschalten -> daher Bild.

    Das ganze hat rein gar nichts mit der SKY 1 Thematik zu tun.


    Quelle: Internet

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Y1E3C9Ax ()