Womit/Wie macht Ihr Euren Kaffee?

  • Umfrage

  • Eidi
  • 39589 Aufrufe 74 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Da ich oftmals mit Sodbrennen zu kämpfen habe, muss ich da ganz viel herumexperimentieren... Bisher fand ich Slow / ColdBrew Coffee am Besten von der Verträglichkeit her. Aber vom Geschkack bin ich nach wie vor vom Vollautomat begeistert, leider vertrag ich das nicht so gut. Paradoxerweise geht es aber mit dieser "Barista Milch" von Edeka besser als mit laktosefreier oder regulärer "Kuh-Milch"
  • adorianoctu schrieb:

    Da ich oftmals mit Sodbrennen zu kämpfen habe
    Hatte ich Jahrelang auch gehabt, bis mir ein gute Arzt sagte ich soll "Pantoprasol" ausprobieren ist auch Rezeptpflichtig.
    Ich hatte es damals glaube ich eine Woche lang genommen, Sodbrennen war dann weg.
    Jetzt wenn ich ein Anzeichen von Sodbrennen habe nehme ich eine Tablette von o.g. Präparat und habe mindestens eine Woche ruhe mit Sodbrennen, das war so am rande :)

    Mein Kaffee-Apparat ist ein Phillips mit Keramik Mahlwerk, meine Frau und ich sind damit sehr zufrieden.
  • @raffi meiner Meinung noch lange nicht teuer genug. Jede Kapsel sollte mindestens einen Euro kosten. Maschinen müssen auch deutlich teurer werden. Das ist nur ein kleines Beispiel wie wir alle den Planeten vermüllen. MMn klappt es nur über den Geldbeutel das sich das Konsumverhalten verändert. Traurig - sorry für OT.

    Seit die (damals gebraucht gekaufte) Jura Micro ENA 1 wieder einmal defekt ist koche ich seit Monaten den Kaffee in einer Kombination aus elektrischer Schlagblattmühle, einem Kaffeezubereiter von Cilio aus Erdelstahl und einem kleinen Induktionskochfeld. Ziemlich gut.
  • melitta kaffeemaschine, die hat einen roten knopf, der mir sagt, wann ich entkalken mus.
    außerdem kommt in den kaffee kurkuma, zimt, kakao und eine prise chili.
    Ich bin zwar anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben dafür geben, daß Sie Ihre Meinung frei aussprechen dürfen.(E.B. Hall) # Ever tried, ever failed, no matter. Try again, fail again, fail better. (Beckett) # You are only given one little spark of madness. You mustn't lose it. (R.Williams) # Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic.(Clarke)
  • Ich habe kürzlich einen Barista-Kaffee-Kurs besucht, da ich ihn geschenkt bekommen habe. Trinke gerne Kaffee, aber nicht in rauen Mengen.
    Anfänglich hatten wir eine SENSEO, den ist man aber a) irgendwann leid, b) weiß ich nun nach dem Barista-Kurs, dass da kein richtiger Kaffee verarbeitet wird, also zumindest kein Kaffee, der diesen Anspruch verdient hätte. ;)

    Der Bequemlichkeit halber zog irgendwann ein Melitta-Vollautomat ein, anfangs begeistert, war dieser irgendwann geschmacklich "durch". Und trotz großer Wartung und Reinigung ist der Kaffee selbst nach 3 Monaten Keller-Abstinenz irgendwie OK, aber mehr auch nicht.
    Auch hier bin ich nach dem Barista-Kurs etwas schlauer, man muss experiementieren mit dem was der Automat an Einstellungen so hergibt. Oberste Prio sind und bleiben aber gute Kaffeebohnen - idealerweise nix aus dem Supermarkt-Regal.

    Ursprünglich mal erworben zur Bewirtung von mehr als 6 Personen war ein Philips-Gerät namens "Grind & Brew". Bohnen frisch gemahlen und das gefiltert.
    Wir waren wirklich angenehm überrascht von der Kaffeequalität, sehr bekömmlich und bei wechselnden Kaffeebohnensorten immer wieder ein neuer Geschmack und ... bekömmlicher.

    adorianoctu schrieb:

    Da ich oftmals mit Sodbrennen zu kämpfen habe, muss ich da ganz viel herumexperimentieren... Bisher fand ich Slow / ColdBrew Coffee am Besten von der Verträglichkeit her. Aber vom Geschkack bin ich nach wie vor vom Vollautomat begeistert, leider vertrag ich das nicht so gut. Paradoxerweise geht es aber mit dieser "Barista Milch" von Edeka besser als mit laktosefreier oder regulärer "Kuh-Milch"
    Eine Kandidatin im oben beschriebenen Barista-Kurs hatte ein ähnliches Problem. Antwort vom Barista, die Bohnensorte ist schuld und auch die Brühmethode. Am wenigsten Last solltest Du mit Filterkaffee haben, bzgl. Bohnensorte muss man etwas ausprobieren. Mehr Arabica-Bohnen gegenüber Robusta. Und ein Glas Wasser vor dem ersten Kaffee morgens trinken.

    Jeder muss also die beste Zubereitungsmethode für seinen Kaffeekonsum trinken. Espresso-Trinker kommen wohl für den puren Geschmack nicht an einer Siebträger-Maschine vorbei. Mir wäre es aktuell zuviel Zeitaufwand und Sauerei in der Küche mit der zusätzlichen Kaffeemühle usw.
    Ich werde wohl über kurz oder lang den Vollautomaten verkaufen und die "Grind & Brew" wieder in der Küche platzieren.

    schnuffy1de schrieb:

    Wir nutzen einen üblichen Porzellan-Filterhalter, der auf einer Tasse steht
    In diesem kommt dann der Filter und das heiße Wasser wird einfach drüber gekippt…
    Keine Ahnung wie man das genau nennt
    Freut sich in jedem Fall wieder großer Beliebtheit und ist wieder im Trend. Deshalb gibt es inzwischen wieder extra Kannen (Gooseneck) zum Aufgießen. Ist auch ne Wissenschaft für sich. Für mehr Geschmack:
    - Bohnen frisch mahlen (verlieren innerhalb von wenigen Stunden ihr Aroma)
    - Wassertemperatur 91-95 °C
    - Dosierung (15 gramm auf 240 Gramm Wasser)
    - gerade Oberfläche im Filter


    Last but not least:
    Der Barista-Kurs hatte auch einen Ausflug in die Anbaugebiete und die Ernte dabei. Ausbeutung und Niedriglohn sind hier auch an der Tagesordnung. Dafür, dass Kaffee sich nach Wasser großer Beliebtheit erfreut, wird es beim Konsumieren viel zu selten wertgeschätzt.
    Wer hier letztlich auch seinen Anteil für die Bauern und Erntehelfter leisten will, sollte nicht weniger als ca. 20 Euro/kg Kaffee investieren. Und lasst euch nicht nur von "Faitrade" blenden, das ist auch nicht immer alles Gold was glänzt.
  • DragonX schrieb:

    Espresso-Trinker kommen wohl für den puren Geschmack nicht an einer Siebträger-Maschine vorbei. Mir wäre es aktuell zuviel Zeitaufwand und Sauerei in der Küche mit der zusätzlichen Kaffeemühle usw.
    Ich werde wohl über kurz oder lang den Vollautomaten verkaufen und die "Grind & Brew" wieder in der Küche platzieren.
    Jupp, es gibt halt schon seinen Grund, warum die Italiener ihren Caffè immer noch mit der Siebtrager-Maschine oder mit der guten alten Mokka-Espresso-Kanne brauen und nicht mit Automaten.

    Hab mir vor ein paar Monaten auch mal wieder eine Siebträger-Maschine gegönnt, eine ganz billige aus dem Aldi, und bin ganz begeistert von der Crema, die die produziert.

    Man muss halt ein wenig suchen nach der passenden Kaffeemischung, da gibt es durchaus sehr gute zu finden in den Supermärkten. Sogar auch vorgemahlene.

    Von Automaten werd ich wohl nie ein Fan werden, bei denen fehlt mir persönlich halt einfach die Crema. Da kann ich gleich bei der guten alten Bialetti bleiben, den Geschmack find ich da sogar immer noch besser.
  • Nur Espresso (-variationen).

    Hardware: Siebträgermaschine "Rancilio Silvia" und Mühle "Eureka Mignon Silenzio".

    Habe als Student angefangen mit einer Bialetti Mokkakanne für den Herd und einer günstigen Mühle.

    Meine Erfahrung ist, dass die Mühle die wichtigste Anschaffung ist, weil man dann frische Bohnen einsetzen kann. Das macht den großen Unterschied.
    Da reicht auch eine Solis, Rommelsbacher, Melitta etc. für 50-100 Euro.
    Aber bloß nicht so ein Schrottgerät mit Hackmessern - es muss schon ein Scheiben- oder Kegelmahlwerk sein.

    Wenn man dann noch wirklich frische Bohnen bekommt (im Supermarkt eher nicht weil schon ein paar Monate gelagert), dann ist das schon der Game-Changer.
    Eine Espressomaschine kann dann noch ein ein bisschen mehr raus holen, aber das ist dann auch nicht mehr die Welt.

    Es ist wie beim Kochen: frische Zutaten sind das Wichtigste.
    Also lieber Geld für gute Bohnen und eine Mühle ausgeben, als eine teure Espressomaschine mit Supermarkt-Pulver zu betreiben.
  • Vollautomat De'Longhi Magnifica S zuhause. Und auf Arbeit steht ein Vollautomat von Siemens. Wobei ich da nur Pulver reinmache. Zuhause nehme ich Bohnen. Aber alles immer entkoffeiniert. Da ich Probleme mit Tinitus hatte, seitdem ich umgestiegen bin auf ohne Koffein passt es ganz gut soweit. Hin und wieder gönne ich mir auch mal das "harte" Zeug ;)