Studium- Lohnsteuer Steuer

  • Studium

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Studium- Lohnsteuer Steuer

    hallo zusammen,

    kennt sich jemand mit diesem neuen steuerzeug für das studium aus. habe auch schon ein bisschen gegoogelt. studiere jetzt im 8ten semester.

    - was muss ich einreichen
    - wo gibt es pauschalen
    - was ist am wichtigsten
    -lohnt es sich :confused: klar geld ist geld );-)- aber was bekommt man...
    -erfahrungswerte?


    lg kati
    "Manchmal muss man im Leben sehr weit gehen, um einen Schritt voranzukommen."(unbekannt)
  • Hallo Kati

    Kommt immer darauf an.
    Wenn du keine Lohnsteuer zahlst kannst du auch keine einreichen, wenn dann aber vielleicht über deine Eltern (oder Ehepartner).

    Jedenfalls ist es sehr Komplex und ich würde Dir dann schon empfehlen einen Steuerberater zu kontaktieren.
    Schon aus dem Grund weil das mehr dazu gehört als Pauschalen.
    Auch weil du manches auch nach Jahren geltend machen kannst wenn du verdienst.

    Gruß Stefan
  • Wer kann Studienkosten von der Steuer absetzen?

    Für alle Studenten im Master und nach abgeschlossener Berufserstausbildung ist die Rechts- und Gesetzeslage eindeutig: Sie können wie eh und je grundsätzlich alle Studienkosten als vorweggenommene Werbungskosten geltend machen und diese – sofern sie während des Studiums keine oder nur geringe Einkünfte hatten – kumuliert über die Studienjahre als Verlust vortragen.
    Begünstigt sind also in jedem Fall folgende Gruppen:

    -Studenten im Erststudium nach abgeschlossener Berufserstausbildung
    -Studenten, die berufsbegleitend studieren
    -Studenten im Zweitstudium (dazu zählt auch der Master)
    -Doktoranden


    Für die sogenannten "echten Erstis" hingegen, also für die Gruppe der Studenten im Erststudium ohne vorherige Erstausbildung, sieht die Gesetzeslage keine Verlustvortragsmöglichkeit vor, weil die Studienkosten als Sonderausgaben behandelt werden. Diese Auslegung wird jedoch vom BFH als verfassungswidrig erachtet.
    "Manchmal muss man im Leben sehr weit gehen, um einen Schritt voranzukommen."(unbekannt)