Langfristige Partnerschaften zwischen Rauchern und Nichtrauchern sind aussichtslos

  • geschlossen
  • Problem

  • FeliX_22
  • 2085 Aufrufe 13 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Langfristige Partnerschaften zwischen Rauchern und Nichtrauchern sind aussichtslos

    Hallo alle Raucher und liebe Nichtraucher!

    Ich bin seit 2 Monaten in einer frischen Beziehung. Ich habe meine Freundin vor einem Jahr schon als Raucherin kennengelernt. Ich bin strikter Nichtraucher. Momentan haben wir beide die rosarote Brille der Verliebten auf.

    Um es gleich vorweg zu nehmen: Ja, mir ist bewusst, dass ich keine Beziehung zu einer Raucherin hätte eingehen dürfen. Das lässt sich jetzt nicht mehr ändern.

    Obwohl sie sich schon stark zurückhält, stören mich ihre 1-3 Zigaretten täglich. Das erstaunliche dabei ist, dass nicht die Angst, einen Aschenbecher zu küssen mich nervt, sondern die bloße Vorstellung, dass sie jetzt stinken wird, wenn ich mich ihr auch nur nähere. Ich mag da nicht mal ihre Hand halten. Und jedesmal wenn sie raucht, fühlt es sich an... ich kann das gar nicht beschreiben. So als würde sie sich von mir wegstoßen. Zähneputzen und Kaugummi kauen helfen nur insoweit, dass wir uns im selben Raum aufhalten können.

    Ich schreibe jetzt hier, weil ich gerade den "Fehler" gemacht habe, deswegen bisschen nach Lösungen zu googeln. Und ich muss sagen es ist aussichtslos. Sobald meine rosarote Brille irgendwann weg ist, wird die Beziehung aller Voraussicht nach zu Grunde gehen. Das heißt ich muss mich von ihr trennen, und nur dann gibt es vielleicht mit viel Glück die Chance, dass sie den Entzug probiert. Ich erwarte da nichts. Es wird auf alle Fälle schmerzhaft werden. Und dass ich das jetzt weiß, belastet mich sehr, denn ich sehe deswegen keine Zukunft in der Beziehung. Ich wünschte ich hätte nicht gegoogelt. Dabei habe ich auch gelernt, dass ich ihrem Vorhaben, in 2 Monaten zu versuchen das Rauchen aufzugeben, möglicherweise zu viel Bedeutung beigemessen habe. Dann wird sich nämlich privat einiges bei ihr ändern, was das Aufhören erleichtern soll. Keine Ahnung, irgendwas mit Gewohnheiten, das verstehen nur Raucher.

    Ich weiß auch nicht, was ich hier von euch eigentlich möchte. Teilt mir einfach eure Gedanken mit, ich lese das gerne.

    So, genug Realität für den Moment. Sie ist nämlich gerade bei mir, deshalb setze ich jetzt meine Brille wieder auf :cool:

    Gruß

    FeliX_22
  • Guten Morgen :D

    Sehe ich ein bisschen anders. Denn wenn der Nichtraucher ein wenig tolerant ist, klappt es gut ;)

    Ich bin auch Nichtraucher, mein Mann Raucher und wir sind seit fast 25 Jahren verheiratet. Was das Rauchen angeht, habe ich ihm nie Vorschriften oder ähnliches gemacht. Warum auch?
    1. Habe ich ihn so kennen gelernt.
    2. Ist es ein erwachsener Mann.

    Auch das er auf den Balkon ausweicht, habe ich nie verlangt. Ist schließlich auch seine Wohnung und er kann rauchen wo er will.
    Er verlangt ja auch nicht von mir, dass ich auf irgendetwas verzichten soll.
    Das Einzige was mich stört, wenn ich in direktem Zigarettenqualm sitze. Aber ansonsten bin ich da absolut tolerant; denn ich möchte mir ja auch nicht irgendetwas verbieten lassen.
  • Guten morgen Noir!

    Ich halte mich schon für ziemlich tolerant, was eine rauchende Partnerin betrifft. Sonst wäre am zweiten Tag die Beziehung schon Geschichte gewesen.

    Ich finde es eigentlich nicht richtig, von Toleranz zu sprechen. Wie viele Ohrfeigen würdest du von mir tolerieren? Wie, nicht mal eine? Du musst nämlich wissen, dass Gestank gleich Schmerz ist, um es mal zu übertreiben.

    Was du eigentlich beschreibst, ist der praktische Umgang miteinander, wenn ein Partner raucht. Und da würde ich sehr wohl erwarten, dass sie auf den Balkon geht, wenn sie es nicht von sich heraus bereits tun würde. Und natürlich kann ein erwachsener Mensch in der eigenen Wohnung tun, was ihm gefällt. Die Frage ist doch, ob es für dich in Ordnung ist. Deine Anwesenheit reicht doch, um auf deine eigenen Wünsche Rücksicht zu nehmen. Das geht in deinem Beitrag etwas unter.

    Ich schließe daraus, dass es dich einfach nicht stört, wenn dein Mann nach Zigaretten riecht - Mund, Kleidung, Körper. Dann kannst du ihn auch sofort nach dem Rauchen küssen? Dann ist es schön, dass es bei euch beiden klappt. Für mich bleibt das jedoch unvorstellbar.

    Mich stört es nicht, wenn ich meine Freundin direkt nach dem Rauchen einer elektrischen Zigarette küsse. Obwohl da schon leicht ein anderer Geschmack dabei ist, vielleicht auch nur eingebildet. Insofern bin ich da doch "tolerant". Sie kann leider nicht komplett auf E-Zigaretten ausweichen, da fehlt ihr was. Ich glaube ohne die E-Zigaretten hätten wir schon mindestens eine große Krise erlebt, weil sie die Dinger ziemlich oft raucht.

    Gruß

    FeliX_22
  • Bei solchen Leuten Frage ich mich, was sie machen, wenn sie Kinder haben und die Windel wechseln müssen. Ist ja bekannt, dass die Babys keine Rosen Duft in die Windel legen.

    Was ich festgestellt habe, dass Männer die nicht Rauchen mehr Sensibilisierter oder besser ausgedrückt, spießiger sind als wie eine Nichtrauchender Frau.

    Wenn jetzt in diesem Fall, die Partnerin in der Beziehung angefangen hätte, würde ich den TS verstehen, aber so ist es für mich unverständlich, da hilft auch keine rosarote Brille.
  • Ich wollte gerade die Dampfe als Alternative vorschlagen. Aber das macht Sie ja schon...
    Schwierig.
    Eigentlich sollte es Ihr leichter fallen komplett umzusteigen aufs dampfen, gerade weil Sie in einer Beziehung mit einem Nichtraucher ist.
    Ich kenne das Problem andersrum - aufhören wenn ein Partner noch raucht.

    Da kann man nur viel Glück wünschen. Vielleicht taugt Ihr auch einfach die Dampfe nicht und Sie braucht was anderes/stärkeres um den Rauchstopp hinzubekommen.
    Ich bin ehemaliger Raucher und ich kann dir sagen, dass mir persönlich das dampfen sehr geholfen hat. Das Hauptproblem ist nämlich nicht die körperliche Abhängigkeit (die durchaus heftig sein kann), sondern die antrainierten und liebgewonnenen Gewohnheiten (Zum Kaffee, in der Pause, die Kippe danach, zum Bier, etc...)
    Vielleicht sollte Sie noch mal ein anderes Gerät/stärkeres Liquid probieren - entgegen der landläufigen Vorstellung ist das Nikotin nämlich so ziemlich der unschädlichste Stoff in Zigarettenqualm - davor und auch vor hoher Dosierung sollte man als aufhörwilliger Raucher keine Angst haben.
  • Ganz ehrlich, echte Liebe überwindet viele Hürden. Ich kann und werde nicht für dich sprechen, sondern nur für mich. Als ich meine Frau kennenlernte, war sie eine sehr starke Raucherin. Die Liebe, die wir beide teilen hat weder etwas mit einer rosaroten Brille zu tun, noch mit großer Toleranz.
    Als Sportler bin ich seit meiner Kindheit überzeugter Nichtraucher - und trotzdem funktioniert es.

    Meine Bedenken zu ihrem Rauchkonsum basieren ausschließlich auf gesundheitlichen Aspekten. Seit 3 Jahren ist sie jetzt auf das "Dampfen" umgestiegen und hat damit die "Pyros" ganz hinter sich gelassen.

    Überleg dir mal gemeinsam mit deiner Freundin, was euch wichtig in eurer Beziehung ist und triff bitte keine übereilten, einseitigen Entscheidungen.
    IRC war gestern, ... heute haben wir den Chat

    realize your tasks, then take a deep breath and go for it!
  • Tja, alles (von mir) weitgehend unterschreibenswert, was hier im thread steht :)

    Und da hier ja (auch) von Süchten geredet wird ...

    Trenn dich bzw. trennt euch :)

    Nicht um deine Liebste unter Druck zu setzen.
    Das tust du ja jetzt eh schon...
    Und sie umgekehrt ja auch mit ihrem Konsum ;)

    Denn Verliebtheit, Angezogen oder abgestoßen werden, haben ja erst mal relativ wenig mit Liebe oder Hass zu tun ...

    Liebe und Partnerschaft können aber auch aus Problemen erwachsen!
    Oder eben auch nicht :D

    Der Entzug (des Einen oder der Anderen) bringt die Wahrheit vmtl. am schnellsten ans Licht.
    Die Frage dabei ist nur: Will man das überhaupt :)

    LG :)
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • Ich habe die Frau meiner beiden Kinder damals auch als Raucherin kennen gelernt...und dennoch habe ich mich verliebt...

    da ich aus einem Raucherhaushalt stamme, selber aber nie geraucht habe, hat mich das Rauchen an sich nicht gestört...sie hat immer nur im freien geraucht und hatte nicht das Gefühl, dass sie übermässig nach Qualm stinkt... mich hat aber tatsächlich das Aschenbecherküssen gestört... und wenn sie frisch geraucht hatte, brauchte sie mit einem Kuss nicht rechnen...naja...nach einer Weile (1 Jahr) hat sie von sich aus aufhören wollen... vielleicht mit ein wenig Druck, aber ich habe sie nie zwingen wollen. Da wir uns recht früh auch über das Thema Kinder unterhalten haben und klar war das schwanger und rauchen nicht passt... naja...

    Ich find die übringens dennoch heftig mir den Aussagen, wenn die Brille mal weg ist, wird wohl schluss sein... find ihc sehr übertrieben und nimmt dir von vorne rein die chance aus der verliebtheit liebe werden zu lassen...

    und rauchen und ohrfeigen zu vergleichen halte ich auch für bissl weit her ;)

    Viel Glück dennoch!
  • Danke euch allen für eure Meinungen. Als ich den Thread gestartet habe, war ich sehr schlecht drauf, weil ich im Internet nur negatives gelesen hatte. Ich dachte es geht bald zu Ende. Wenn ich jetzt den Text nochmal lese, klingt er sehr hart und gar nicht nach mir. Mit dem Threadtitel bin ich auch nicht mehr einverstanden.

    Mit der rosaroten Brille meine ich folgendes: Wir sind in einer frischen Beziehung, wir sind verliebt ineinander, aber "Ich liebe dich" kam uns noch nicht über die Lippen. Das braucht Zeit.

    Andererseits - Ich hatte mich bisher nur ein mal richtig verliebt. Das war mit 17 und es hatte keine 2 Monate gedauert, bis wir "Ich liebe dich" gesagt haben. Ist sehr lange her, kann mich irren.

    Stinkende Windeln bei Babys sind normal. Aber nicht alle Menschen sind Raucher. Dann wäre ich gezwungen mich damit abzufinden. Oh in so einer Welt würde ich nicht küssen wollen. Vielleicht bin ich nun mal besonders. Ich kann den sch*** Gestank nicht ertragen! Ich bin der erste, der weggeht, wenn jemand in der Nähe eine Zigarette anzündet. Ach ihr Raucher tut mir leid >:(

    Jedenfalls... der Knackpunkt scheint mir bei euren Beiträgen zu sein, dass ich bei echter Liebe über den Gestank hinwegsehen würde. Das kann ich mir zurzeit beim besten Willen nicht vorstellen. Ich weiß selbst nicht, wie weit ich gehen werde und was die Zukunft bringt.

    Gruß

    FeliX_22
  • Ich weiß selbst nicht, wie weit ich gehen werde und was die Zukunft bringt.



    Dann tue Dir und auch deiner Freundin das gute und trennt euch.


    Wenn dir Ekel aufkommt und dir gruselig wird um sie oder du sie spontan zu küssen, ist es meiner Meinung nach der beste Weg solange die Beziehung noch jung ist.


    Und das mit " ich Liebe dich " braucht keine Zeit, den wenn Mann sowie Frau den richtigen hat, kommt das von alleine und jedem in den man verliebt ist dieses Wort zu sagen ohne eventuell ernst zu meinen ist falsch, dadurch betrügt der/die jenige nicht allein dem gegenüber, sondern auch sich selbst.


    Hatte auch einige Beziehungen und bin jetzt seid langen Jahren verheiratet, aber der Satz kam mir nie über meine Lippen.


    Das liegt nicht an mein Ego, oder wie man das noch ausdrücken mag, sondern eher daran, dass ich mein seelenverwandte bisher nicht getroffen habe.


    Beziehungen können trotzdem ohne diesen Satz funktionieren, nur es bleibt doch noch einige unerfüllte Wünsche in einem.
  • Mein erster Post zu diesem Thema wurde zu Recht gelöscht, da er sehr, um es nett zu sagen, offensiv und direkt war, da ich mich über die Posts von Felix_22 ziemlich aufgerege.
    Schließe mich Prisoners an, allerdings sage ich: trenne Dich von Deiner rauchenden Freundin und suche Dir eine Nichtraucherin und nicht "trennt Euch"!
    Bei Deinem Problem mit Rauchern hat das keinen Zweck, da hilft auch Liebe nicht.

    Bin selber Nichtraucher und hatte eigentlich immer Raucherinnen als Partnerin - hat mich nie gestört.

    ein immer noch fassungsloser, aber diesmal netter schreibender
    GrimRipper
    Wie soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?
  • FeliX_22 schrieb:

    Dann wird sich nämlich privat einiges bei ihr ändern, was das Aufhören erleichtern soll. Keine Ahnung, irgendwas mit Gewohnheiten, das verstehen nur Raucher.
    Vielleicht ist sie schwanger und will deswegen aufhören!? :D

    Ist nur ein Schuss ins Blaue von mir. ;)

    Aber ganz im Ernst, ich kann dich gut verstehen, denn ich kann den Qualm der Raucher auch nicht ertragen. Ich habe allerdings das Glück, schon über 30 Jahre mit einer
    Nichtraucherin zusammen zu leben. Allerdings habe ich auch festgestellt, dass mich als junger Mensch der Rauch nicht so gestört hat wie heute im Alter.
    Wenn man früher in eine verräucherte Kneipe oder Gaststätte ging, so war das normal, heute würde ich es nicht mehr tolerieren.

    So hatte ich in meiner Jugend etliche Freundinnen die rauchten und mich hat es nicht gestört und ich glaube ich hätte mich auch in einer langen Beziehung daran gewöhnt.
    Ob ich das heute auch noch könnte, weiß ich nicht, aber ich glaube an die Macht der Liebe und eine Partnerin die mir zuliebe zum Rauchen auf den Balkon geht ist für mich
    Liebesbeweis genug.

    Du solltest mal überlegen was du aus Liebe zu ihr tun würdest, oder auf was du aus Liebe zu ihr verzichten würdest? Denn sie schränkt sich ja ein aus Liebe zu dir!

    Gruß silvest
    Wozu braucht Gott ein Raumschiff - James T. Kirk

    Natürlich kann man ohne Hund Leben - es lohnt sich nur nicht. - Heinz Rühmann
  • Mir gehts da wie dir, silvest. Als Jugendlicher macht man halt irgendwie alles mit. Als Erwachsener weiß man, was man mag und was nicht und steht stärker hinter seine Prioritäten. Ich meide heute auch viele verrauchte Lokalitäten, selbst wenn es im Extremfall bedeutet, dass ich an einem Samstagabend ungewollt alleine zuhause bleibe.

    Da hast du Recht, sie schränkt sich aus Liebe zu mir ein, sogar sehr. Und ich bin ihr dankbar dafür. Das muss ich ihr eigentlich mal deutlich sagen. Wir vermeiden es jedoch, über das Thema zu sprechen und das ist nicht gut, fällt mir grad auf.

    Also wir haben uns nicht getrennt - für diejenigen, die mir dazu geraten haben :P

    Manch einer hier versteht mich nicht, und ich hinterfrage meine Reaktionen auch selbst. Aber es ist nun mal so wie es ist, ich kann mich da nicht ändern. Das wurde letztes Wochenende wieder deutlich. Wir hatten gar nicht geplant, uns zu sehen, doch plötzlich ergab es sich, dass wir uns für 10 Minuten am Bahnhof spontan treffen konnten. Und da ich so eine Chance nur sehr sehr ungern verpasse, bin ich zu ihr hin. Es war zwar schön, sie zu sehen, aber sie roch nach Zigaretten, weil sie ein paar Stunden zuvor geraucht hatte. Ich habe so gut es geht versucht, das zu ignorieren. Aber ihre Haut und ihre Haare haben einfach nur gemüffelt und richtig geknutscht haben wir deswegen auch nicht. Ich habe das Müffeln auch zur Sprache gebracht. Zuhause dachte ich mir, dass es besser gewesen wäre, sie nicht zu sehen und lieber paar Tage lang zu vermissen.

    Das klingt jetzt alles sehr negativ, doch wenn wir zusammen sind, ist alles gut ^^ Sie raucht gar nicht mehr, wenn sie weiß, dass wir uns sehen.

    Auch wenn wir uns hier im Kreis drehen, sage ich es nochmal: Ja, aus Liebe zu meiner Freundin bin ich bereit einige Dinge an mir zu ändern (wobei wir und so lieben, wie wir sind, sonst hätten wir nicht zueinander gefunden). Allerdings kann ich ekligen Gestank kaum aushalten, wenn ich einem Menschen so nah bin. Glückwunsch an diejenigen, die ihre Nasen ausschalten können. Wie schafft ihr das?

    Etwas OT:
    Neben dem Rauchen hab ich hier etwas über Liebe und das Verliebtsein gesprochen. Das Thema ist mittlerweile positiv erledigt ( ) und weil mich hier einige von euch nicht verstanden haben, hier ein Zitat, das es gut erklärt:
    Verliebtheit
    Verliebtheit ist ein klar definiertes Gefühl mit messbaren physiologischen und neurobiologischen Veränderungen (Blutwerte, Hormone, Kreislauf) und ganz charakteristischem Gefühlsspektrum, das regelhaft Euphorie, Aufregung, positive-nervöse Stimmung (volkstümlich beschrieben als "Kribbeln im Bauch" oder "Schmetterlinge") umfasst und mit der Überhöhung positiver Attribute und Ausblendung negativer Attribute einhergeht, und bei dem die eigenen Gedanken sehr oft oder fast ständig um das Objekt der Verliebtheit kreisen. Verliebten erscheinen zudem viel mehr Dinge möglich und erreichbar als bei nüchtern-rationaler Betrachtungsweise. Die Verliebtheit ist kein dauerhafter Zustand, sondern regelhaft ein temporärer Ausnahmezustand. Verliebtheit ebbt nach einer gewissen Zeit allmählich ab und dauert einige Wochen, typischerweise jedoch einige Monate und nur in seltenen Fällen länger als ein Jahr an.

    Liebe
    Liebe dagegen ist das warme, innige Gefühl tiefen Vertrauens, großer Nähe, sehr weitreichender Zuneigung und tief empfundener Geborgenheit. Partnerschaftliche Liebe muss allmählich wachsen, genau wie ihre Facetten Vertrauen und Nähe. Liebe ist der Fels in der Brandung, gibt Verlässlichkeit und Ruhe.

    Verliebtheit ist also flattrige Aufregung und Kribbeln, Liebe dagegen Wärme, Ruhe, Geborgenheit. Sobald man beides mal erlebt hat, ist einem der Unterschied völlig klar.

    Mir war die klare Unterscheidung so auch nicht bewusst.

    Gruß

    FeliX_22