Plan des Fifa-Präsidenten - Infantino will WM mit 48 Teams

  • Fußball

  • Y1E3C9Ax
  • 1149 Aufrufe 8 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Plan des Fifa-Präsidenten - Infantino will WM mit 48 Teams

    Es werden bei jedem Vorschlag mehr: Fifa-Präsident Gianni Infantino will jetzt sogar 16 zusätzliche Mannschaften bei der WM sehen. Dafür soll eine eigene Playoff-Runde eingeführt werden.

    Die Endrunde der Fußballweltmeisterschaft könnte ab 2026 mit 48 Teilnehmern ausgespielt werden. So sieht es ein neuer Plan von Fifa-Präsident Gianni Infantino vor. Bislang hatte der Schweizer eine Erhöhung von 32 auf 40 Starter vorgeschlagen, nun stellte er am Rande der Futsal-WM in Bogotá ein anderes Modell vor.

    Demnach sollen 16 Mannschaften für die Gruppenphase gesetzt werden. Weitere 32 Teams würden drei Tage vor dem Beginn der Gruppenphase in Playoffs die weiteren 16 Starter ermitteln. Danach ginge es im derzeitigen Modus mit Gruppenspielen und K.-o.-Phase weiter.

    Nach Infantinos neuem Modell würden also 16 Mannschaften schon nach einer Partie in den Playoffs wieder die Heimreise von der WM antreten. Bereits seine Pläne zur Aufstockung auf 40 Mannschaften hatten viel Kritik nach sich gezogen. "Der sportliche Wert darf nicht verwässern, wenngleich ich absolut Verständnis gerade für die kleineren Nationen habe, die über diesen Weg auch einmal die große Fußballbühne betreten können", hatte zuletzt Bundestrainer Joachim Löw gesagt.

    Infantino hatte mit seinem 40er-WM-Plan vor seiner Wahl zum Nachfolger von Joseph Blatter vor allem bei kleineren Verbänden gepunktet. Doch inzwischen hat er seine Meinung geändert: "Mit 40 Teams, das rechnet sich nicht." Dennoch will er eine Ausweitung des Turniers. "Mehr Länder und Regionen in der ganzen Welt wären dann glücklich", sagte der Schweizer. Nach seinem Plan mit Playoffs würde es dann 80 statt 64 WM-Spiele geben, dies werde auch die TV-Einnahmen erhöhen, sagte er.

    Über ein neues WM-Format und den Vergabeprozess für das Turnier im Jahr 2026 berät das Fifa-Council am 13. und 14. Oktober in Zürich. "Es ist eine Idee, die wir in diesem Monat diskutieren, um 2017 eine Entscheidung zu treffen", sagte Infantino.


    Quelle: Gianni Infantino will WM mit 48 Teams - SPIEGEL ONLINE
  • Ab 2026 - 48 Teams - Fifa vergrößert die WM

    Die Fußball-Weltmeisterschaft wird ab 2026 mit 48 Mannschaften ausgetragen, das hat die Fifa beschlossen. Bisher spielten 32 Teams.

    Ab 2026 werden 48 Mannschaften an der Fußball-Weltmeisterschaft teilnehmen. Das hat der Weltverband Fifa bei seiner Sitzung in Zürich einstimmig beschlossen. Die Ausweitung der Teilnehmerzahl von bisher 32 Teams geht auf eine Initiative des Fifa-Präsidenten Gianni Infantino zurück.

    Das Turnier soll mit 16 Gruppen ausgetragen werden, in denen sich aus drei Mannschaften jeweils die besten zwei für eine erste K.o.-Runde qualifizieren. Insgesamt bliebe so die Zahl der Spiele, die jeder einzelne WM-Teilnehmer bestreiten muss, wie bisher bei sieben. Insgesamt werden 80 WM-Spiele ausgetragen, bis der Weltmeister feststeht.

    Ob es wie von Infantino angeregt keine Unentschieden mehr geben und jede Partie auch in der Vorrunde bei Gleichstand mit einem Elfmeterschießen entschieden werden wird, steht allerdings noch nicht fest. Auch die Verteilung der Startplätze pro Konföderation wurde noch nicht beschlossen.


    Quelle: Fifa beschließt Fußball-WM mit 48 Mannschaften - SPIEGEL ONLINE
  • Was für ein Schwachsinn. Da spielen dann echt solche Mannschafen wie Tahiti gegen Indien weil die es mit bissl Glück geschafft haben sich zu qualifizieren und das soll sinnig oder auch schön sein? Wer will sowas??

    Im Endeffekt kann es nach meiner Meinung nach nur langweiliger werden bzw uninteressanter. Man hat es ja schon an der EM gesehen und am Ende spielen eh wieder die gleichen Mannschaften um den Titel. Die Spiele davor werden nur uninteressanter weil bei 16 Grp die starken alle aufgeteilt werden und daher dann am Anfang nur Kanonenfutter bekommen als Gegner und dann kann man sich das auch sparen.
  • Was die allermeisten der an diesen Diskussionen Beteiligten vmtl. kaum bedacht haben: :D

    Weltmeisterschaften finden dann vermutlich fast nur noch in Staaten statt, die sich die dafür notwendigen Stadien noch leisten können, ohne hinterher komplett pleite zu sein :D

    1974 Deutschland 16 Teilnehmer 9 Spielorte
    2006 Deutschland 32 Teilnehmer 12 Spielorte
    2010 Südafrika 32 Teilnehmer 9 Spielorte (tw. Rasen desolat)
    2014 Brasilien 32 Teilnehmer 12 Spielorte

    Preisfrage :D
    Wie viele Spielorte braucht man dann für 40 bzw. 48 Teilnehmer,
    damit u.a. Fernsehrechte gut vermarktet werden können
    und wie lange/ wie viele Tage/Wochen soll die ganze Chose dann dauern :ööm:

    In Südafrika und selbst in Brasilien sind viele Stadien schon fast Ruinen bzw. stehen kurz-/oder langfristig davor. Die Verbindlichkeiten/Schulden (z.B. wg. FIFa und Co.) sind bis dato bei beiden noch nicht beglichen ...

    Solch eine Nummer könnten sich vllt. ob bestehender Spielorte England/Frankreich/Italien/Spanien/D und USA, China und Japan leisten...danach wird's echt eng :D
    Ok, Norwegen/Schweden/Dänemark/Finnland könnten zusammenlegen, genauso wie Holland, Belgien ...

    Reiner Vermarktungsschwachsinn ...

    Mit Fussball hat das Ganze doch i-wie nischt mehr zu tun, es sei denn, man will ganz, ganz stark trotzdem daran glauben ... ;)

    Habe fertig :D

    PS.
    Wie wäre es denn, wenn in den Wüsten Quatars 2022 60 Mannschaften auflaufen?
    Wäre doch spannend zu sehen /zu wetten, ob manche Mannschaften dann Verlängerungen überleben würden, gelle ;)
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • Leider dreht sich beim Fußball alles nur noch ums Geld. Ich will jetzt gar nicht lang und breit darauf eingehen, ich will's eher vom sportlichen Standpunkt aus sehen.
    Und sportlich gesehen entwickelt sich der Fußball, vor allem auf Seiten der Fifa, nicht besonders gut. Bis dato hat man sich auf eine Fußball-WM immer gefreut, für die nicht ganz so großen Nationen war es etwas besonderes, dabei zu sein, und diesen Charme des "Besonderen" verliert die WM durch die Aufstockung. Wenn es keine Herausforderung mehr ist, zur WM zu fahren, dann verliert der Event selber auch seinen Reiz. Vielleicht noch nicht so sehr bei dieser Aufstockung auf 48 Teams, aber das wird mit Sicherheit nicht das Ende sein, denn wie Infantino ja deutlich zum Ausdruck bringt, bedeuten mehr Teams auch mehr Spiele. Und Mehr Spiele heißt mehr Geld...wo wir wieder am Anfang meines Posts wären.... ;)
    "Dummheit ist auch eine natürliche Begabung." - by Wilhelm Busch