Legendärer Sänger und Songwriter Leonard Cohen ist tot

  • Sonstiges

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Legendärer Sänger und Songwriter Leonard Cohen ist tot

    Sänger, Komponist, Lyriker - und Meister der Melancholie: Leonard Cohen war einer der ganz Großen, "Hallelujah" und "Suzanne" machten ihn weltberühmt. Nun ist der Kanadier im Alter von 82 Jahren gestorben.

    "Mit großer Trauer teilen wir mit, dass der legendäre Dichter, Songwriter und Künstler Leonard Cohen gestorben ist": So lautet der aktuellste Eintrag auf der offiziellen Facebook-Seite des kanadischen Künstlers. "Wir haben einen der verehrtesten und produktivsten Visionäre in der Musik verloren." Cohens Plattenfirma bestätigte den Todesfall.

    Der 82-jährige Cohen hatte zuletzt in Los Angeles gelebt, in der Nähe seiner beiden Kinder. Weltberühmt wurde er mit Songs wie "Hallelujah" und "Suzanne", er gilt als einer der herausragenden Songwriter aller Zeiten.

    Kollegen und Fans auf der ganzen Welt trauern um den kanadischen Meister der Melancholie. "Noch eine magische Stimme verstummt", schrieb Schauspielerin Bette Midler via Twitter - in diesem Jahr sind bereits die Musiklegenden Prince und David Bowie gestorben. "Heute haben wir einen unserer größten Botschafter und Ikonen verloren", schrieb der Bürgermeister von Cohens Geburtsstadt Montreal, Denis Coderre. Die Fahnen in Montreal würden auf Halbmast gesetzt.

    Geboren wurde Cohen am 21. September 1934. Schon als Kind lernte er Gitarre spielen und hatte bald Auftritte in Cafés und Clubs, aber die Musik sollte für ihn lange Zeit Nebensache bleiben. Cohen wollte schreiben, Gedichte und später auch Romane. In den frühen Sechzigerjahren zog er sich dafür zeitweise völlig auf die griechische Insel Hydra zurück. Viele seiner Veröffentlichungen wurden von Kritikern gefeiert. 2011 bekam er den spanischen Prinz-von-Asturien-Preis für Literatur.

    Im Zuge des aufblühende Singer/Songwriter-Genres rieten ihm Freude dazu, seine oft düsteren Texte zu vertonen. Im Dezember 1967 veröffentlichte Cohen dann sein erstes Album, "Songs of Leonard Cohen". Auf seinen ersten Hit in den Billboard Charts musste er allerdings bis 1988 warten, da erschien das Album "I'm Your Man".

    Seinen vielleicht wirkungsvollsten Song hatte Cohen bereits 1985 abgeliefert: "Hallelujah" vom Album "Various Positions" wurde zur inoffiziellen Cohen-Hymne weltweit. Ein rekordverdächtig oft gecovertes Meisterwerk und betörend in seiner schlichten Würde. Cohens spirituell-melancholische Songs handeln von verlorener Liebe und Leid, von Todessehnsucht und Gottessuche.

    Im Alter war Cohen noch einmal so richtig zurückgekehrt, nachdem er zwischenzeitlich gegen Depressionen gekämpft hatte und sich jahrelang in ein Zen-Kloster zurückgezogen hatte.

    "Wenn ich von Depressionen spreche, spreche ich von klinischen Depressionen, die der Hintergrund meines ganzen Lebens sind, ein Hintergrund voller Angst und Beklemmung, einem Gefühl, dass nichts richtig läuft, dass Zufriedenheit nicht möglich ist und alle Strategien in sich zusammenfallen", sagte er einmal dem "Guardian". "Ich bin froh, sagen zu können, dass diese Depression sich langsam aufgelöst hat und nie wieder mit derselben Kraft in mein Leben zurückgekommen ist."

    Das letzte große Interview gab Cohen dem Magazin "The New Yorker". "Ich bin bereit zu sterben", hatte er dabei unter anderem gesagt. Doch ganz so lebensmüde wollte Cohen dann doch nicht verstanden werden. "Das war übertrieben", sagte er wenig später in Los Angeles bei einer Listening-Session seines neuen Albums: Im Oktober 2016 erschien "You Want It Darker" (hier lesen Sie eine ausführliche Kritik).

    Er beabsichtige, ewig zu leben, sagte Cohen. 120 wolle er werden, mindestens.


    Quelle: Leonard Cohen ist tot: Singer-Songwriter stirbt im Alter von 82 - SPIEGEL ONLINE
  • Since the early 70ths the Parasites of Heaven and espescially the lyrics of this song went along with me nearly my whole live.
    Accordingly I hope, Suzanne now takes your hand and lead you to the river of all your dreams.

    R.I.P. dear Leonard

    SUZANNE (1966)

    Suzanne takes you down to her place near the river
    You can hear the boats go by
    And you can spend the night beside her
    And you know, that she's half crazy

    But that's why you want to be there
    And she feeds you tea and oranges
    That come all the way from China

    And just when you mean to tell her
    That you have no love to give her
    Then she gets you on her wavelength
    And she lets the river answer
    That you've always been her lover

    And you want to travel with her
    And you want to travel blind
    And you know that she will trust you
    For you've touched her perfect body with your mind

    And Jesus was a sailor
    When he walked upon the water
    And he spent a long time watching
    From his lonely wooden tower

    And when he knew for certain
    Only drowning men could see him
    He said: "All men will be sailors then
    Until the sea shall free them"

    But he himself was broken
    Long before the sky would open
    Forsaken, almost human
    He sank beneath your wisdom like a stone

    And you want to travel with him
    And you want to travel blind
    And you think maybe you'll trust him
    For he's touched your perfect body with his mind

    Now, Suzanne takes your hand
    And she leads you to the river
    She is wearing rags and feathers
    From Salvation Army counters

    And the sun pours down like honey
    On our lady of the harbor
    And she shows you where to look
    Among the garbage and the flowers
    There are heroes in the seaweed
    There are children in the morning
    They are leaning out for love
    And they will lean that way forever
    While Suzanne holds the mirror
    And you want to travel with her
    And you want to travel blind
    And you know that you can trust her
    For she's touched your perfect body with her mind
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!