Netzwerkplanung, Meinungen zu meinen Plan

  • Frage
  • Netzwerkplanung, Meinungen zu meinen Plan

    Hallo,
    also die Voraussetzungen sind folgende: Ein Doppelhaus also 2 Haushälften, mit je einem eigenen Stromkreis.

    Der Plan ist, dass sich beide Haushälften ein Internetanschluss teilen. Der Festnetzanschluss soll nach Möglichkeit ebenfalls nach drüben.
    Es soll aber kein Kabel durch das Fenster und kein Loch durch die Hauswand/Trennwand gebohrt werden und kein Kabel quer durch Haus gelegt werden.

    Der Plan ist folgender:
    Das Internet fängt bei mir unten an. Ich würde von meinem Router per LAN-Kabel auf ein DLAN-Gerät gehen und eines der Gegenstücke kommt auf dem Dachboden. Von dort kann ich mit Kabel über den Spitzboden rüber und dort soll dann ebenfalls ein DLAN-Netzwerk erstellt werden.

    Soviel zum Plan. Die Frage ist: Könnte das funktionieren? Hat jemand eine bessere Idee?

    Da ich mein Festnetz eh nicht benutze: Wie bekomme ich das Telefonsignal von meinem Router ebenfalls rüber, damit der drüben, das Festnetz benutzen kann?

    Falls noch Informationen benötigt werden oder sowas, dann einfach melden. :)

    Jetzt schonmal vielen vielen Dank !
  • DLAN über mehrere Etagen und dann nochmal in weiterverteilen würde ich lassen...ich denke da geht einfach zu viel Bandbreite verloren...
    Wenn es schon DLAN sein soll, dann mach wenigstens ab dem Dachboden mit einer Ethernet Verdrahtung weiter.
    Und auf der anderen Seite wieder einen Router.

    Am Idealsten wäre in deinem Fall natürlich eine konstant durchgängige Ethernet Verdrahtung ab dem Router, da du aber auf DLAN setzten willst, gehe ich einfach mal davon aus, dass dies nicht möglich ist :/


    Da der Festnetzanschluss vermutlich ein VOIP Anschluss ist, kannst du mit einem VOIP fähigen Router (z.B FritzBox) diesen nutzen wo du die VOIP Zugangsdaten einträgst.

    Theoretisch kann man seinen Festnetzanschluss heutzutage im Malleurlaub im Hotel WLAN nutzen :D

    Habe lange Zeit unterwegs mit meinem 1&1 VOIP Account telefoniert...da ich einen Vertrag mit viel Datevolumen hatte, aber die Minuten waren unfassbar teuer...
  • Der Anschluss ist von Unity Media. Ka was die für nen Telefonding dabei haben. Ich habs noch nie benutzt^^

    Ich muss halt über 4 Etagen und ein Kabel durch die Wand kommt halt nicht in Frage, weil die Küche zB im Weg wäre und quer durch den Bau... so ein langes Ethernetkabel muss erst noch erfunden werden :D

    Ich muss ja irgendwie vom Erdgeschosss bis hoch auf den Dachboden kommen.^^

    Rüber ins andere Haus ist kein Problem, da man im Spitzboden rüber kann. Also ein Kabel passt durch.
    Nur oben auf dem Dachboden, wo nie einer ist, einen Router hinsetzen, ist etwas unpraktisch. Der sollte schon mindens in die erste Etage, am besten in EG. :D
  • Hallo,

    ich möchte noch zu bedenken geben, dass man zwei unterschiedliche Stromkreise nicht einfach mit einem Kabel verbinden sollte, auch nicht mit einem Ethernetkabel (Fehlerstrom, unterschiedliche Potentiale etc.)! Die Netzwerkverbindung zwischen den beiden Haushälften also entweder per Glasfaser oder mit WLAN realisieren. WLAN z.B. über eine WLAN-Bridge im Keller. Damit würde man sich auch das dLAN-Gedöns rauf und runter ersparen. Beim Nachbar dann an die Bridge einen zweiten Router anschließen und auf diesem auch das IP-Telefon einrichten.
    -------------------------

    Kulti schrieb:

    so ein langes Ethernetkabel muss erst noch erfunden werden
    Normalerweise funktioniert ein Ethernetkabel bis zu einer Länge von 100 m problemlos. Das sollte eigentlich für Eure Zwecke reichen.

    -------------------------
    Hat Dein Router die Möglichkeit, einen Gastzugang einzurichten? - Damit könntet Ihr die beiden Netzwerke der Haushälften sinnvoll auseinanderhalten (Sicherheit, Zugriff auf Geräte im Netzwerk etc.).
    -------------------------
    Schau mal im Kleingedruckten nach. Ich bin kein UM-Kunde, könnte mir aber vorstellen, dass die Weitergabe / Verteilung des Internets zum Nachbarn verboten ist. Wenn das auffliegt, könnte es teuer werden. Normalerweise ist die Nutzung des Internets vertraglich an den eigenen Haushalt gebunden.

    MfG

    patchmatch :) :) :) :)
    Lächelnde SMILEYS bringen Farbe in den tristen Alltag!
    Rechteübersicht * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * Chat * User helfen User
  • JA nur verleg das mal so, dass es keiner sieht? Das ist nicht machbar weil ich zB überall Fliesen habe und somit keine Sockeleisten und ein Kabel quer durch das ganze Haus geht sieht einfach kacke aus. :D

    Das Wlan-Signal von meinen DLAN-Geräten bzw von meinen Wlan-Router kommt leider nicht durch die Räume durch. Ist wie mit dem Handyempfang bei uns hier: Draußen super, mit LTE und drinnen kannst in der Küche nichtmal telefonieren.Zu viel Stahl und Alu und was weiß ich in den Wänden, Fenstern etc.


    Naja, wo kein Kläger da kein Richter. :D


    MIt W-Lan Bridges kenn ich mich so gar nicht aus, kannst du mir da Tipps geben?

    Ich weiß grob was das ist aber auch dafür gibt es ja jede Menge Geräte.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kulti ()

  • Du hast in deinem Szenario exakt zwei Möglichkeiten: Kabel legen oder pfuschen.

    Das Signal eines WLAN Routers wird genauso gedämpft wie der Empfang deines Handys. Und aktive Störer sind dann auch sofort im Spiel, insbesondere wenn du, wie du schreibst, wirklich durch eine Küche funken würdest. Wenn so eine Verbindung dann auch noch zum telefonieren genutzt werden soll, sehe ich da wenig Hoffnung.