Was und wie soll ich nun weiter vorgehen bei den Problemen ?

  • Frage
  • Was und wie soll ich nun weiter vorgehen bei den Problemen ?

    Folgende Problematik gibt es,
    sehr oft geht es mir einfach nicht gut über den Ganzen Tag verteilt, meist geht es mir so sch.. das ich sogar das Gefühl habe jeden Moment einfach umzukippen und auch öfters habe ich
    das Problem der Realität gerade weiterhin zu folgen.

    Ich weiß das ich Blutdruck Probleme habe und bekomme auch ein Mittel dafür,
    aber das scheint es wohl nicht zu sein. Den Blutdruck messe ich Regelmäßig und der ist seid der Mittel Einnahme ist der Stabil und o.k

    Und irgend wie habe ich beim Arzt das Gefühl das er es nicht Ernst nehmt.
  • Und irgend wie habe ich beim Arzt das Gefühl das er es nicht Ernst nehmt


    miandres hat es bereits auf den Punkt gebracht.
    Dein Unwohlsein könnte verschiedene Ursachen haben, wie z.B. Nebenwirkungen von Medikamenten oder Depressionen, D3 Mangel und...und...und.
    Tue dir selbst ein gefallen geh zum Arzt und wenn der dich nicht ernst nehmen sollte, gehe zum anderen.
    In Deutschland mangelt ja nicht an Ärzte ;)

    Wünsche dir noch gute Besserung : -)
    Ps: Ab Herbst bis Frühling bin ich auch nicht so ganz auf dem hohen Level meiner gemütslage, muss wohl an den grauen Himmel liegen ;(
  • Nun ... das Gefühl ohnmächtig zu werden ist sicherlich genug Grund um einen Notfall anzumelden, ABER Krankenhäuser sind kompliziert und sehen es gar nicht gerne wenn "Laufkundschaft" vorbei schaut.
    Aus den Latschen kippen kann natürlich auch wörtlich gemeint sein, im Sinne von Gleichgewichtsverlust ... in dem Fall wäre auf jeden Fall sofort ein HNO aufzusuchen. Sollte er nichts finden, sollte dieser eine Überweisung zu einem CheckUp in die Klinik ausfüllen.

    Die Möglichkeiten sind, wie @Prisoners es schon angemerkt hat einfach zu umfangreich als das man sagen könnte das ein HNO, ein Herzspezialist, ein Psychiater oder ein Kardiologe der richtige Ansprechpartner ist, aber soviel ist mal sicher: EIn Arzt der Dir vermittelt das er Dich nicht ernst nimmt, sollte umgehend gegen einen ausgetauscht werden der seinen Beruf aus Berufung und nicht wegen des Mammon ausführt.
    Wenn es ordentlich dampft² es ordentlich
    © Meins
  • Hey,

    Würde auf alle Fälle mal den D3 Spiegel messen lassen. Hatte auch ähnliche Beschwerden und ein bekannter riet mir dazu den mal zu Messen.
    Mein Hausarzt hat mich ganz komisch angeschaut als ich ihm gesagt hatte das er den bitte messen soll. Später bei der Auswertung war er selber überrascht wie niedrig dieser war und hat mir sofort dekristol 20000 verschrieben.
    Danach ist es um Welten besser geworden
    Gruß
    KaneO
  • Prisoners schrieb:

    In Deutschland mangelt es ja nicht an Ärzten ;)
    Der war i-wie wirklich gut :D ... Und u.a. auch sehr passend auf andere Fachgebiete bezogen :D

    [ ;) -modus ON]An Ärzten gibt es in D ja wirklich keinen Mangel - außer natürlich in den wenig(st)en ländlichen Gebieten
    und den äußerst seltenen Regionen, wo Verdienst und Abrechnung vor dem hyppokratischen Eid rangieren.
    Aber Ups ... der hyppokratische ... gilt ja hier in D bzw der EU nicht mehr im ursprünglichen Sinne :whistling:
    Statt dessen hat die ärztliche Selbstverpflichtung, Kollegen (und natürlich der Pharmaindustrie sowie der eigenen Haftpflichtversicherung) nicht in den Rücken zu fallen, inzwischen bei all zu vielen Vorrang vor den oben genannten Inhalten eines bestimmten Eides ;)
    -> Denn
    In Deutschland werden weder der Eid noch das Genfer Gelöbnis nach der Approbation verpflichtend geleistet, diese werden jedoch in insbesondere medizin-ethischen Diskussionen als ethische Richtlinie beziehungsweise Ehrenkodex argumentativ angeführt
    -> Eid des Hippokrates – Wikipedia
    Genfer Deklaration des Weltärztebundes – Wikipedia

    @ topic
    Bei bzw. mit gut geschulten und verantwortungsbewussten (und möglichst dann auch nicht über-arbeiteten) Medizinern sieht es da - nicht nur in D - schon etwas anders aus ;)

    Von daher würde ich hier auch eher zu einem Internisten raten (vllt. im Rahmen eines Rundumchecks)
    inklusive der eigenen bzw. fachlichen Überprüfung der bisherigen (pharmakologischen) Medikation
    ->Merke
    Bei Risiken und Nebelwirkungen schlagen sie ihren Arzt oder Apotheker ;)
    [o.g.modos OFF]

    Bei der Suche nach einem verlässlichen, vertrauenswürdigen (Allgemein/Fach-) Mediziner wünsche ich ansonsten ernsthaft viel Glück und Erfolg :)

    Also auf ins "Abenteuer Diagnose" ....
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von muesli () aus folgendem Grund: Linkergänzung

  • An einen niedrigen Druck muss sich der Körper erst gewöhnen. Das dauert ggf Wochen, bishin zu Monaten. Es ist auch die Frage, welchen Wirkstoff du einnimmst. Ist es ein Betarezeptorenblocker, oder ein Vasodilatator, oder ein Kalziumantagonist, oder ein ACE-Hemmer? Nicht jeder Wirkstoff wird von jedem gleich gut vertragen. Ich nehme zB Enalapril in geringer Dosierung und erzielte damit einen guten Effekt. Einzig beim Sport ist es manchmal wie mit angezogener Handbremse (im Grenzbereich). Ace-Hemmer habe ich nicht vertragen und die Gewöhnung an Enalapril hat einige Wochen gedauert. Mein Tipp - wenn der Leidensdruck nicht zu groß ist würe ich noch zuwarten. Ansonsten ggf nochmal zum Arzt und zusammen nach Alternativen schauen.