SambaCry: Malware befällt NAS-Geräte

  • Allgemein
  • SambaCry: Malware befällt NAS-Geräte

    Linux-Sicherheitslücke
    SambaCry: Malware befällt NAS-Geräte
    Die Linux-Sicherheitslücke SambaCry bietet Hackern eine große Angriffsfläche. Diesmal haben es Kriminelle auf NAS-Geräte abgesehen.

    Hacker nutzen die Sicherheitslücke SambaCry aus, um Linux-Rechner mit einer Malware zu infizieren. Anfangs benutzten Angreifer die infizierten Linux-PCs zum Minen der Cryptowährung Monero. Doch wie Sicherheitsforscher herausfanden, werden durch die Sicherheitslücke inzwischen auch NAS-Geräte attackiert.

    Wie Trend Micro berichtet, hat es die am 3. Juli entdeckte Malware ELF_SHELLBIND.A auf Internet of Things-Geräte - also auch auf "Network Attached Storage"-Geräte - abgesehen. Um die IoT-Geräte zu infizieren, integrieren Hacker das ELF_SHELLBIND.A in öffentlichen Ordnern. Ein Linux-Nutzer, der auf so einen öffentlichen Ordner zugreift, ist dann durch die installierte SMB-Umsetzung (Samba) angreifbar.

    Dafür muss er ein Programm schreiben, das die IP-Adresse des Systems herausfindet und sich so mit dem Rechner verbindet. Wenn die Verbindung des Angreifers mit dem Rechner erfolgreich war, kann dieser den PC übernehmen. Was genau die Kriminellen mit dem Zugang vorhaben, ist noch nicht bekannt. Denkbar wäre Datendiebstahl, das Ausführen von DDoS-Attacken und mehr.


    Für diese Sicherheitslücke gab es im Mai eigentlich einen Patch. So sollten Nutzer, die regelmäßig Updates durchführen vor Angriffen dieser Art geschützt sein. Doch IoT-Geräte werden selten - wenn überhaupt - auf dem aktuellen Stand gehalten, sowohl von Hersteller- als auch Nutzerseite. Nach Möglichkeit sollten Nutzer das Samba-Protokoll deaktivieren. Je nach Gerät hilft ein Blick in die Bedienungsanleitung.

    20.7.2017 von Alina Braun

    Quelle: SambaCry: Malware befällt NAS-Geräte - PC Magazin