Microsoft bessert abermals im Bereich Datenschutz und Privatsphäre nach.

  • Win10

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Microsoft bessert abermals im Bereich Datenschutz und Privatsphäre nach.

    Windows 10: Microsoft erweitert Datenschutzeinstellungen
    Microsoft bessert abermals im Bereich Datenschutz und Privatsphäre nach. Mit dem Fall Creators Update sollen Nutzer nun noch mehr Kontrolle über ihre persönlichen Daten bekommen.
    von Alexandra Lindner 14.09.2017

    Microsoft kündigt erneut Nachbesserungen beim Datenschutz und der Privatsphäre an. Wie das Unternehmen in seinem Blog schreibt, sollen die Nutzer mit dem Fall Creators Update mehr Kontrolle über ihre persönlichen Daten bekommen. Schon kurz nach dem weltweiten Rollout von Windows 10 hatten viele Nutzer die ursprünglichen Datenschutzeinstellungen kritisiert. Microsoft besserte seither in diesem Bereich immer wieder nach. Der aktuelle Blog-Eintrag schlüsselt nun auf, welche Änderungen es bei Datenschutz und Privatsphäre mit dem Mitte Oktober erscheinenden Fall Creators Update geben wird.

    Überarbeitetes Dashboard

    Ein erster Schritt soll es sein, den Nutzern direkten Zugriff auf die Datenschutzerklärungen im Setup-Prozess zu gewähren. Ausserdem wurde an der Überschaubarkeit gearbeitet. Fortan ist es möglich, die Datenschutzbedingungen gezielt nach einzelnen Einstellungen und Abhandlungen zu durchsuchen, statt den gesamten Text nach dem Gewünschten durchforsten zu müssen

    Konkret beschreibt Microsoft diese Möglichkeit für die Punkte ortsbasierte Daten, Spracherkennung, Diagnose, persönliche Einstellungen und Werbung. Um sich über die jeweiligen Punkte genauer zu informieren, ist lediglich ein Klick auf Mehr erfahren notwendig.


    Mehr Übersicht bei den App-Berechtigungen

    Ferner verspricht Microsoft den Nutzern, dass sie künftig mehr Kontrolle darüber bekommen, welche Anwendungen auf welche Informationen zugreifen dürfen. Wird etwa eine App aus dem Windows Store auf dem Gerät installiert, muss der Nutzer die entsprechenden Berechtigungen aktiv bestätigen. Dabei gehe es laut Microsoft nicht nur um Standortdaten, sondern zum Beispiel auch um den Zugriff auf die Kamera, das Mikrofon, gespeicherte Kontakte sowie Kalendereinträge.



    Diagnosedaten werden auf ein Minimum beschränkt

    Auch für Geschäftskunden kündigt Microsoft mit dem Fall Creators Update eine interessante Neuerung an: Im Rahmen seines Diagnoseprogramms hatten die Redmonder umfangreiche Daten gesammelt und ausgewertet. Besonders Geschäftskunden bemängelten dieses Vorgehen beziehungsweise die mangelnde Kontrolle über die übermittelten Daten. Nun scheinen die Redmonder auch in diesem Punkt ein Einsehen zu haben. Im Blog-Post heisst es, man wolle die übermittelten Daten «auf ein Minimum reduzieren» und nur die «notwendigsten Informationen» verwenden.
    Was Sie gegenwärtig bei den Datenschutzeinstellungen des Creators Update beachten sollten, lesen Sie in diesem Beitrag.

    Quelle: Windows 10: Microsoft erweitert Datenschutzeinstellungen