I Like I Like

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • I Like I Like



    Gibt's von Euch nur ein LIKE für etwas, was Ihr besonders gut findet? :thumbup:

    Also, ich LIKE auch für eine "gelesene, wichtige Info", für ein "schön, dass du wieder da bist" und für einen *ich mag dich...einfach mal so* Beitrag!

    Wie handhabt Ihr das? Ist es schwer für Euch, jemanden ein LIKE zu drücken?

    Gruß,

    Eidi
  • Mir fällt es manchmal schwer, ein Like dafür zu vergeben, dass jemand uns eine wichtige Information überbringst, aber der Inhalt mir gar nicht gefällt.

    Ein Beispiel wäre eine Info, dass der Fernsehsender XYZ bald nicht mehr frei empfangbar ist, sondern man in Zukunft dafür bezahlen muss: Daumen hoch für das Posten der Information und Daumen runter dafür, dass etwas bisher Kostenloses nun Geld kosten soll. Ich entscheide mich dann mit etwas Bauchgrummeln für ein Like, weil es dem Themenersteller zugute kommt.

    MfG

    patchmatch :) :) :) :)
    Lächelnde SMILEYS bringen Farbe in den tristen Alltag!
    Rechteübersicht * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * Chat * User helfen User
  • likes sind möglichst grosszügig zu streuen, es gibt eigentlich immer einen Grund, sie zu verteilen, und ich sollte es auch wieder mehr tun!
    Ich bin zwar anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben dafür geben, daß Sie Ihre Meinung frei aussprechen dürfen.(E.B. Hall) # Ever tried, ever failed, no matter. Try again, fail again, fail better. (Beckett) # You are only given one little spark of madness. You mustn't lose it. (R.Williams) # Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic.(Clarke)
  • @booklover

    das mit den likes ist wie mit dem Thema Annerkennung/Kritik.

    Kritik wird schon an Kleinigkeiten geübt, anerkannt aber wird nur das herausragende, besondere. Da gibt es ein krasses Mißverhältnis.

    Zumal diversen Untersuchungen zufolge Mensch 4 bis 7 Anerkennungen braucht, um mit 1 Kritik fertig zu werden, die <gesellschaft es aber eher umgekehrt proportional hält.
    Ich bin zwar anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben dafür geben, daß Sie Ihre Meinung frei aussprechen dürfen.(E.B. Hall) # Ever tried, ever failed, no matter. Try again, fail again, fail better. (Beckett) # You are only given one little spark of madness. You mustn't lose it. (R.Williams) # Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic.(Clarke)
  • Ich like eigentlich gerne, bei sinnvollen/interessanten Beiträgen und verstehe aber auch die Argumentation von Patchmatch. Das darin liegende Manko habe ich für mich gelöst, in dem ich den Beitrag like ( schließlich hat sich der Beitragersteller die Mühe gemacht, alle zu informieren und Wissen ist nie verkehrt oder falsch) den Beitrag dann aber ggf kommentiere...
  • Nun, nicht nur zu digitalen Likes habe ich ein sehr zwiespältiges Verhältnis,
    ich sehe darin auch die Gefahr einer höchst missverständlichen Inflation von leicht zu bekommenden Zustimmungen oder irrealen Sympathiebekundungen.
    Ähnlich wie das an- und ausgeknipste Lächeln eines Verkäufers/Politikers oder sonstiger Berufs-Prostituierten ;)

    Eben weil sich das anfängliche twitter, facebook etc.pp. liken oftmals auch jeder Begründung entzog, ergaben sich daraus im Negativen genauso oft auch ähnlich schlecht nachvollziehbare shitstorms des disliken.
    Von daher sollte ich eigentlich jeden Beitrag, ähnlich wie odessa es versucht, nicht nur zu liken, sondern wenn, dann auch zu kommentieren.

    Und Nein, ich werde meine Likes auch weiterhin so verteilen, wie es meinem jeweiligen spontanem Gefühl, meiner Meinung oder eben meinem Wissen entspricht.
    Real empfundene bzw. empfangene Empathie eines Gegenübers kann dies für mich aber nie ersetzen :)

    Und ja, sorei :)
    Wir sind süchtig nach Anerkennung und Belohnungen ;)
    Das mag im Kindesalter auch (noch) substantiell notwendig sein, aber später ...?

    Wer wie in unserer heutigen Gesellschaft aber derartige Belohnungsszenarien braucht
    - und die Zunahme solcher Tendenzen, bis hin zu Süchten ist teils erschreckend, andererseits auch, weil irreal unbefriedigend -
    zeigt zum Einen, das ihr/ihm reale Unterstützung und vor allem reale spontane Zuwendung fehlt;
    zum Anderen birgt das auch die große Gefahr, dass begründete Zustimmung und noch mehr begründete (aber durchaus wohlmeinende) Kritik aus Gründen von möglichen Ablehnungsreaktionen unterbleibt
    und sich lediglich auf schlimmstenfalls pöbelhaftes Ausgrenzen (ohne substantielle) Begründung reduziert.

    Kurzum, einen kurzen (oder langen) Kommentar zöge ich vor ...
    Ein reales, ehrliches Lächeln oder 'ne knuddelige Umarmung wär mir aber noch lieber :D
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • @muesli:

    das hört nie auf. Ist - auch der meinung mancher Psychologen nach - ein Grundbedürfnis. Nur der eine brauchts mehr,d er andere weniger, und je und je in anderer Form.

    KLAR machst du das so wie du das willst :D

    ebenso wie ich lieber großzügig.... ;)

    kritik wird auch nicht inflationär empfunden. Immer noch einen drauf. (auch wenn die rettenden kognitionen dann sagen, das kannst du ja nicht mehr ernst nehmen, auf anderer, halb bewußter ebene kommts an)
    ... ich frage mich, weshalb das angeblich bei likes/anerkennungen anders sein soll.

    im virtuellen wie im realen, und ich brauche es auch MEHR im realen. (manche arme sau kriegts im realen nicht, demjenigen bleibt dann nur die like-kategorie....)
    Ich bin zwar anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben dafür geben, daß Sie Ihre Meinung frei aussprechen dürfen.(E.B. Hall) # Ever tried, ever failed, no matter. Try again, fail again, fail better. (Beckett) # You are only given one little spark of madness. You mustn't lose it. (R.Williams) # Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic.(Clarke)
  • Nee, nee, sorei
    das wir uns hier bloß nicht missverstehen :D
    Anerkennung, Zuwendung und auch angemessene "Be- bzw. Entlohnungen" ;) sind durchaus SEHR substantiell für ein erfülltes und glückliches Leben :)
    Wir alle brauchen das ...
    Um gesund und auch für die weitere Zukunft motiviert zu bleiben.

    Allerdings kommt es wie eigentlich überall auf das richtige, gesunde, realistische Maß an.
    Da sind wir uns sicherlich auch einig.
    Das darf auch durchaus mal inflationär werden, wenn es um jede Art von positive vibrations geht :D

    Aber trotzdem wollte ich das richtige, ausgewogene Maß zu finden (auch) in meinem vorigen post kritisch zum Ausdruck bringen.
    Spontanes oder eben reflektiertes Liken "kann" Positives bewirken ...
    Aber auch das komplette Gegenteil, wenn eben (oftmals) falsch verstanden oder egoman interpretiert wird.

    Ok, in vielen meiner Textinhalte dominiert eben mehr und mehr der skeptische Optimist :D
    Vor allem auch auf digitale, gehypte Inhalte bezogen.
    Denn wenn ich auch den Träumer, Romantiker und Idealisten in mir (und diesbzgl. auch in meinen Gedanken) nie verleugnet habe,
    habe ich mein Glück doch fast immer nur im realen Leben erfahren. :D

    Und diese (mir) wichtige Maxime scheint mir bisweilen in unseren heutigen gesellschaftlichen Entwicklungen mehr und mehr in Vergessenheit bzw. in Zeitnot zu geraten ;)

    Richtige Empathie- bzw. Sympathiebezeugungen brauchen eben Zeit ...
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • ....was auch an dem Mißverhältnis Kritik/Anerkennung liegt, denn auch da wird sich nicht die Zeit genommen, zu überlegen ob es angebracht/sinnvoll/notwendig ist zu meckern, denn der Deutsche meckert gern ohne nachdenken zu müssen.

    (Der Deutsche. Nicht du :knu: )

    aber loben, nein, bevor ich lobe/anerkenne/like, muß ich erstmal nachdenken ob derjenige das denn auch verdient. Da wird dann pltzlich Chararkter, Inhalt, Aufwand wichtig, für all das hat man keine Zeit, da läßt man das loben eben.

    Meckern ohne denken geht.
    Loben ohne denken geht nicht.

    Und ja klar sind wir uns da prinzipiell einig!

    ....ich wünsche mir nur eine Phase des "gedankenlosen" (ohne Aufwand) lobens, als Gegengewicht zum kritisieren....

    darf sich dann gern alles "einpendeln" ;)
    Ich bin zwar anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben dafür geben, daß Sie Ihre Meinung frei aussprechen dürfen.(E.B. Hall) # Ever tried, ever failed, no matter. Try again, fail again, fail better. (Beckett) # You are only given one little spark of madness. You mustn't lose it. (R.Williams) # Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic.(Clarke)
  • Kommt darauf an. Ich habe ach schon ganz spontan etwas geliked was mich erfreut oder erheitert hat. Oder auch schon mal einfach nur, um jemanden einen Gefallen zu tun. Normalerweise bin ich aber eher der Typ, der von etwas überzeugt werden muß. Wenn ich ein Auto miete, werde ich in der Regel aufgefordert den Service zu bewerten. Und so halte ich es auch bei Bestellungen im Internet. Wenn mir ein Service, eine Leistung oder aber ein Produkt wie z.B. die neuen Greiflinge für meine kleine Tochter, gefallen hat, dann drücke ich es anschliessend auch dementsprechend aus

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NatalyW ()