F-Secure entdeckt kritische Lücke in Intel AMT

  • Allgemein
  • F-Secure entdeckt kritische Lücke in Intel AMT

    Remote-Zugriff 15.01.2018, 12:02 Uhr
    F-Secure entdeckt kritische Lücke in Intel AMT
    Die Sicherheitsexperten von F-Secure haben eine kritische Sicherheitslücke in Intel Chipsets entdeckt. Über eine Schwachstelle in der AMT ist es Angreifern nach einem Reboot möglich, das Gerät vollständig zu übernehmen.

    Intel kommt nicht zur Ruhe. Nach den aktuellen Security-Exploits Meltdown und Spectre haben die Experten von F-Secure nun eine weitere kritische Lücke entdeckt. Dieses Mal betroffen ist Intels Active Management Technology (AMT). Das Leck soll es Hackern ermöglichen, ein Gerät in unter 30 Sekunden vollständig zu übernehmen.
    AMT kommt vorwiegend im Unternehmensumfeld zum Einsatz. IT-Administratoren können die betreffenden Geräte damit fernwarten. Für den Angriff sei es jedoch erforderlich, physisch auf das Gerät zugreifen zu können. Erst danach ist ein Remote-Zugriff möglich.

    So lässt sich die AMT-Lücke ausnutzen: Wird ein Reboot an einem Notebook mit Intel-Chipset durchgeführt und zugleich die Tastenkombination Strg + P gedrückt, kann ein Angreifer sich in die AMT-BIOS-Erweiterung einloggen und die Fernwartung aktivieren.

    Solange Hacker und Opfer nun im selben Netzwerk-Segment unterwegs sind, hat der Angreifer einen Remote-Zugriff auf das betroffene Gerät. Kommt ein CIRA-Server zum Einsatz, ist die Attacke sogar ausserhalb es lokalen Netzwerks möglich.

    Sämtliche andere Sicherheitsmechanismen lassen sich umgehen

    Wie F-Secure schreibt, werde es den Hackern vergleichsweise einfach gemacht, denn das Passwort für das Login in die AMT-BIOS-Erweiterung werde oft in der Standardeinstellung "admin" belassen. So können sämtliche anderen Sicherheitsmechanismen des Gerätes wie BIOS-Passwort, Bitlocker-Passwort und TPM-PIN umgangen werden.

    F-Secure rät den Endnutzern dringend dazu, ihre Notebooks niemals unbeobachtet zu lassen, um allein schon den nötigen Erstzugriff zu verhindern. IT-Administratoren hingegen werden angehalten, das AMT-Passwort unter keinen Umständen in den Standardeinstellungen zu belassen, sondern ein möglichst starkes Kennwort zu setzten. Wenn möglich, solle AMT sogar grundsätzlich deaktiviert werden, sagen die Sicherheitsexperten.

    Autor(in) Alexandra Lindner


    Quelle: F-Secure entdeckt kritische Lücke in Intel AMT - onlinepc.ch