Ubuntu 18.04 LTS "Bionic Beaver"

  • Ubuntu

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ubuntu 18.04 LTS "Bionic Beaver"

    Was ist schöner als die Vorfreude? Na klar, wenn du dann das Geschenk öffnen darfst.... ;) Also ich freue mich jetzt schon darauf.

    Für alle Ubuntu-Fans ist es schon bald wieder soweit. Am 26. April 2018 wird "Bionic Beaver", das neue 18.04 LTS freigegeben. Ich zweifle nicht daran, dass es wie immer ein in jeder Hinsicht vollwertiges und stabiles Betriebsystem sein wird. Ubuntu 18.04 LTS wird von Anfang an sicher gegen die Sicherheitslücken von Meltdown und Spectre sein. Das hat Canonical mitgeteilt. Dafür sorgt unter anderem der Kernel 4.15, den Canonical für Ubuntu 18.04 plant.
    Der hauseigene Unity-Desktop wurde schon bei der letzten Version von 17.10 durch GNOME ersetzt. Das LTS-BS wird 5 Jahre lang bis 2023 mit Updates versorgt... aber lest selbst:

    Bionic Beaver: Ubuntu 18.04 LTS - Neuerungen und Release-Termin - PC-WELT

    Gruss freefloating
    Carpe diem - pflücke den Tag!
  • ... ab und zu dämpft die Realität die Vorfreude auf ein neues Release - zumindestens, wenn man (wie ich) auf nvidia Grafiktreiber angewiesen ist.

    Das Update auf "Bionic Beaver" funktionierte menügesteuert wie auch bei vorherigen Updates problemlos. Der alte Laptop mühte sich ab und nach einiger Zeit waren die Installationen abgeschlossen.
    Ein kurzes Reboot, dachte ich, und alles ist gut.

    Das Reboot blieb leider in der Initialisierung des X-Servers hängen und bescherte mir ein flackerndes Bild ohne Anmeldemöglichkeiten.

    Das Problem mit dem Anmelden konnte ich schnell beheben. Kurz auf mit "ALT-F2" auf eine neue virtuelle Konsole gewechselt und dann nach der Anmeldung mit:

    sudo telinit 3

    die grafische Oberfläche beendet.

    Alle bisherigen Versuche den passenden nvidia Treiber auszuwählen führten nach dem Reboot zu einem nicht nutzbarem System.
    Eine Suche in den nvidia Foren zeigte dann auch schnell, dass das Problem noch in der Lösung begriffen ist.

    Daher: wenn ihr die Grafikbeschleunigung auf eurem Ubuntu mit nvidia benötigt, solltet ihr vorerst auf der Vorgängerversion bleiben.

    Für die "early adopter" bleibt vorerst nur das Deinstallieren aller nvidia Komponenten und das Nutzen des Default Moduls ohne Hardwareunterstützung

    Also bitte vorher darüber nachdenken, was ihr braucht ... und dann erst über ein Update entscheiden.

    Ich gehe mal davon aus, dass das Problem "bald" behoben ist, immerhin ist es ja schon seit einigen Monaten bekannt

    cheers, Bogi
    IRC war gestern, ... heute haben wir den Chat

    realize your tasks, then take a deep breath and go for it!
  • leider kann ich auch nach 3 Wochen noch keine Entwarnung geben.

    Weder das Original nvidia Repository, noch das Entwicklungsrepository führen zu einer Lösung, die funktioniert.

    Immerhin läuft der Xorg nvidia nouveau Treiber problemlos, so dass ich (ohne Hardwarebeschleunigung) auf meiner Linux Box arbeiten kann.

    Für Diejenigen, die gerne selbst ein wenig experimentieren möchten folgt hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung:

    1. Installation / Update auf Ubuntu 18.04

    2. Starten des Betriebssystems und login mit einem lokalen Benutzeraccount (ohne proprietäre nvidia Grafik Treiber)

    Sollte bereits hier nur eine flackernde Oberfläche zu sehen sein auf der ihr euch nicht anmelden könnt, springt ihr direkt weiter zu Punkt 8

    3. öffnen einer Shell in der Oberfläche

    4. Ermitteln der aktuell im Rechner verbauten Karte und die Empfehlung für den Treiber dazu

    Quellcode

    1. $ ubuntu-drivers devices
    2. == /sys/devices/pci0000:00/0000:00:0c.0/0000:02:00.0 ==
    3. modalias : pci:v000010DEd00000647sv0000106Bsd000000B0bc03sc00i00
    4. vendor : NVIDIA Corporation
    5. model : G96M [GeForce 9600M GT]
    6. driver : nvidia-340 - distro non-free recommended
    7. driver : xserver-xorg-video-nouveau - distro free builtin

    5. Installation des vorgeschlagenen Treibers

    Quellcode

    1. $ sudo ubuntu-drivers autoinstall
    alternativ könnte auch die Installation über apt erfolgen

    Quellcode

    1. $ sudo apt install nvidia-340

    6. Reboot des Systems

    7. Warten auf die Anmeldemaske

    Sollte hier alles gut gegangen sein (eine normale Anmeldemaske erscheint), hat die Treiberinstalltion geklappt.
    Im Fall, dass (wie bei mir) ein sich nur ein dauernd flackernder und resettender Bildschirm ergibt, erzwingt man den Konsolenmodus

    8. Konsolenmodus
    Die Tastenkombination <STRG> <ALT> <F2> öffnet ein Loginfenster auf der Konsole 2

    9. Einloggen als normaler Benutzer
    (sollte sich der Bildschirm weiterhin resetten (wie bei mir), hilft nur die Wiederholung von Schritt 8 und 9 (Kurze Useraccounts und Passwörter sind hier sehr von Vorteil)

    10. Aktivieren des nicht-Grafischen-Betriebsmodus

    Quellcode

    1. $ sudo telinit 3

    11. Deaktivieren des unter Punkt 5 installierten Grafiktreibers

    Quellcode

    1. $ sudo apt-get purge nvidia*

    12. Reboot und fertig :D


    Natürlich könnte man auch noch statt der vorgesehenen nvidia Treiber, das Testrepository für die nvidia Treiber nutzen. Hierfür sind folgende Vorarbeiten notwendig:
    Reihenfolge wie oben, aber mit folgenden Zwischenschritten

    3,5. Aktivierung des nvidia Entwicklungsrepositories

    Quellcode

    1. $ sudo add-apt-repository ppa:graphics-drivers/ppa
    2. $ sudo apt-update

    Sollte auch diese Treiber fehlschlagen, verfährt man wie oben, mit folgendem weiteren Zwischenschritt:

    11,5 Deaktivierung des zusätzlichen Repositories

    Quellcode

    1. $ sudo add-apt-repository -r ppa:graphics-drivers/ppa
    2. $ sudo apt-get update


    Also alles relativ einfach, wenn man weiß, was man tut :D

    Cheers, Bogi
    IRC war gestern, ... heute haben wir den Chat

    realize your tasks, then take a deep breath and go for it!