Googles Short-URL goo.gl wird eingestampft

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Googles Short-URL goo.gl wird eingestampft

    Googles Short-URL goo.gl wird eingestampft
    Google beendet seinen Kurz-URL-Dienst goo.gl. Als Ersatz sollen Nutzer Bitly und Owly verwenden.
    von Stefan Bordel, fby 04.04.2018

    Google hat damit begonnen, den Support für seinen Kurz-URL-Dienst «goo.gl» einzustellen. Ab dem 13. April steht der URL-Shortener nur noch angemeldeten Bestandskunden zur Verfügung. Diese können den Dienst sowie die damit erstellten Links und Tracking-Informationen noch bis zum 30. März 2019 nutzen beziehungsweise als CSV-Datei herunterladen.

    Entwicklern und Unternehmenskunden empfiehlt Google für das Teilen gekürzter Webadressen, auf seine Firebase Dynamic Links (FDL) zurückzugreifen. Diese «smarten» Links erlauben ein zielgerichtetes Weiterleiten auf Webseiten und Web-Apps sowie auf Android- und iOS-Anwendungen.

    Für simples Weiterleiten über gekürzte Webadressen verweist Google unterdessen auf die bisherigen Konkurrenten Bitly und Ow.ly. Beide Dienste sind grundsätzlich kostenlos nutzbar, für Ow.ly ist allerdings ein Gratis-Account beim Betreiber Hootsuite erforderlich. Im Gegensatz zum recht rudimentären Funktionsumfang von goo.gl bieten die Wettbewerber eine Reihe zusätzlicher Features wie angepasste Kurz-URLs, Tracking für ganze Kampagnen und dergleichen.

    Die über goo.gl erstellten Kurz-URLs verlieren auch nach dem 30. März 2019 nicht ihre Funktionsfähigkeit. Bestehende Links müssen also nicht erneuert werden. Dank der einjährigen Umzugsfrist dürfte auch ein Wechsel zu FDL oder anderen Anbietern keine grösseren Schwierigkeiten bereiten.

    Google hat es wieder getan

    Es ist nicht das erste Mal, dass Google einen beliebten Webdienst ersatzlos streicht. Erst 2013 stampfte der Internetriese seinen Google Reader ein, was den Weg für alternative RSS-Angebote wie Feedly oder Inoreader ebnete.

    Im Gegensatz zum Google Reader, der bis zu seinem Ende als De-facto-Standard für RSS-Feeds galt, war goo.gl aber seit jeher nur eine von vielen Lösungen zum Kürzen von Webadressen. Bedauerlich ist der Wegfall dennoch, hatte der Dienst doch erst im Sommer 2016 ein neues Äusseres im Material Design erhalten.


    Quelle: Googles Short-URL goo.gl wird eingestampft