Windows 10 Netzwerkumgebung leer: Bugfix für April Update in Arbeit

  • Win10

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Windows 10 Netzwerkumgebung leer: Bugfix für April Update in Arbeit

    Workaround für Probleme mit Computersuche
    Windows 10 Netzwerkumgebung leer: Bugfix für April Update in Arbeit
    Microsoft bestätigt für Windows 10 1803 (April Update) Probleme mit einer leeren Netzwerkumgebung. Ein Workaround hilft bis zum offiziellen Bugfix.

    Microsoft bestätigt Netzwerk-Probleme für Windows 10 Systeme, die mit dem April Update ( Version 1803) arbeiten. So verhindert ein Bug die Arbeit des Dienstes "Computersuche". Das führt dazu, dass die Netzwerkumgebung als leer angezeigt wird. Dieses Problem tritt anscheinend nur vereinzelt auf.

    Microsoft äußerte sich am 22. Juni im offiziellen Microsoft-Forum mit: "[Uns] sind Berichte bekannt, nach denen Geräte, die mit Windows 10 Version 1803 arbeiten, keine Verbindung zu anderen Geräten in ihrem Heimnetzwerk herstellen können."

    Microsoft arbeitet bereits an einem Bugfix. Wann dieser zur Verteilung bereit sein wird, ist noch nicht bekannt. Wahrscheinlich kommt der Fix zum nächsten Patch-Day ab 10. Juli. Bis dahin hilft ein Workaround, den Microsofts Forenmoderator Justin Emb mitliefert.

    Windows 10 Version 1803 Workaround: Netzwerkumgebung leer

    Durch das gleichzeitige Drücken der Windows-Taste und R öffnet sich das Ausführen-Dialogfeld. Anschließend bestätigt der Anwender die eingetippte Anfrage services.msc mit Enter. Daraufhin erscheint ein Dialogfeld, in dem der Nutzer die Starteigenschaften der Punkte Funktionssuchanbieter-Host (FDPHost), Funktionssuche Ressourcenveröffentlichung (FDResPub), Netzwerkverbindungen (NetMan), UPnP-Geräte-Host (UPnPHost), Peer Name Resolution-Protokoll (PNRPSvc), Peer-Netzwerk-Gruppenzuordnung (P2PSvc) und Peer-Netzwerkidentitäts-Manager (P2PIMSvc) ändern muss.

    Mit einem Rechtsklick öffnet sich das Kontext-Menü und unter dem Punkt Eigenschaften ist der Starttyp für die oben genannten Punkte auswählbar. Eine Umstellung auf Automatisch (Verzögerter Start) sollte die Netzwerkprobleme bis zum offiziellen Bugfix beheben. Die Änderungen greifen erst nach einem System-Neustart.

    Wie Günter Born auf seinem Windows-Blog borncity.com schreibt, benötigt der Workaround ein aktiviertes SMBv1-Protokoll. Dazu führt Microsoft auf, dass das Protokoll SMBv1 ab Windows 10 Version 1803 standartmäßig deaktiviert ist. Für eine Aktivierung müssen Anwender in den Windows-Einstellungen auf App & Features zugreifen. Eine weitere Navigation über Programme und Features führt zu Windows-Features aktivieren oder deaktivieren.

    In der daraufhin erscheinenden Liste ist der Eintrag "Unterstützung für SMB 1.0/CIFS-Dateifreigabe" zu finden. Durch das Setzen eines Hakens und nach einem Neustart ist SMBv1 auf dem Windows 10 System aktiviert.

    25.6.2018 von Alina Braun


    Quelle: Windows 10 Netzwerkumgebung leer: Bugfix für April Update in Arbeit - PC Magazin