Normalzeit oder Sommerzeit?

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • permanente sommerzeit, und kein jet lag gefühl meh (jedenfalls kein zusätzliches)

    fragebogen natürlich ausgefüllt, @muesli
    Ich bin zwar anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben dafür geben, daß Sie Ihre Meinung frei aussprechen dürfen.(E.B. Hall) # Ever tried, ever failed, no matter. Try again, fail again, fail better. (Beckett) # You are only given one little spark of madness. You mustn't lose it. (R.Williams) # Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic.(Clarke)
  • @freefloating :)
    Ganz deiner Meinung #25 und völlig d'accord

    @Henry277 :)
    Ganz deiner Meinung was die zunehmende, suggestive Manipulation durch Populisten (Politik, Wirtschaft, Werbung) sowie aber erfreulicherweise nur teilweise schlecht informierende Medien bezüglich oft schlecht oder völlig uninformierten Mitläufern, ähm, Sorry, Mitbürgern, angeht :D

    In diesem Fall geht es aber "nur" um eine UMFRAGE durch EU-Gremien,
    um politische TEILHABE in Form einer Meinungsumfrage zu ermöglichen.
    Das ist aber NICHT mit einer verbindlichen Wahl gleichzusetzen, deren Ergebnis dann gegebenenfalls zwingend politisch umzusetzen ist!

    Nichts desto ...
    Auch die Beteiligung von EU-Bürgern an solchen Meinungsumfragen/oder auch Wahlen ist zum Einen:
    - eine sehr demokratische Form, um politische Prozesse im Vorfeld auf Akzeptanz und Wichtigkeit für die Bürger zu prüfen.
    - völlig an Vernunft, manchmal auch "gesundes Volksempfinden *bg* genannt, vorbei gehende neue EU-Regulierungen ggfs. zu vermeiden.
    - und auch ein Mittel, die EU-Bürokratie hoffentlich zukünftig des Öfteren zu diesem "Check" durch "öffentliche Meinung" greifen zu lassen.

    Insofern ist die jetzige (und zukünftige) Höhe der Beteiligung an dieser Umfrage (neben EU-Wahlen) schon ein Druckmittel nicht nur gegenüber Brüssel und Straßburg, sondern auch gegenüber oft nur rein nationale Interessen vertretende Regierungen, EU-Bürger mehr an politischen Entscheidungen teilhaben zu lassen.

    Ein aktuelles Beispiel gefällig ->
    Netzneutralität: Adieu Memes? «Artikel 13» nimmt erste Hürde im EU-Parlament
    Zuerst im EU-Parlament durchgewunken, dann auf Grund von diversen Gegenmaßnahmen, Eingaben und Petitionen abgelehnt und in deutlich veränderter Weise in neuer Überarbeitung :)

    Und auch eine derartige EU-Umfrage im Vorfeld des Brexit oder der Flüchtlingskrise hätte vllt. den jetzigen, täglichen Wahnsinn verhindern helfen können ...

    Allein auch die hiesige Umfrage zeigt doch anhand der aktuellen prozentualen Verteilung, dass 87% (Momentaufnahme) die jetzige Wechsel-Regelung für Bullshit halten ...
    Lediglich ganzjährig Mez oder Mez+1 scheiden teilweise noch die Geister :D

    Also Mitmachen, teilen, weiter verbreiten ->EU-Umfrage Sommerzeit-Umstellung
    EUSurvey - Survey

    halt ebenso wie sorei :)
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!

    Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von muesli () aus folgendem Grund: Ergänzung, edit

  • hi

    NORMALZEIT

    nach soviel jahren habe die gemerkt das wir gar kein Strom sparen

    ausser das es vielen leuten schlecht geht ist nichts passiert

    mal schauen wie lange wir brauchen um es abzuschaffen

    andere bringen sowas zu laufen und schauen gleich nach ob die Strom Ersparnis kommt , und wenn nicht schafft man es wieder ab

    wir nicht

    also weiter so
  • Neu

    Da haben wir ein schönes Beispiel.
    Wir sparen keinen Strom ........ durch die Sommerzeit wird es eine Stunde später dunkel. Da die meisten Erwachsenen noch nicht um 21:00 Uhr ins Bett gehen, braucht auch das Licht z.B. in Wohnräumen, erst eine Stunde später eingeschaltet werden. Und das spart Strom .....
    Das die Industrie davon wenig profitiert, liegt doch auch nur daran, das in den großen Produktionsstätten das Licht eh immer leuchtet.
    Es geht vielen Leuten schlecht ..... Warum? Weil man an einem Sonntag eine Stunde länger schlafen kann, oder einfach eine Stunde länger liegen bleibt? Ich würde sogar behaupten das die meisten Leute die Umstellung überhaupt nicht mitbekommen würden, wenn alle Uhren automatisch umgestellt und niemand darüber informiert werden würde.
    Weil die Klugen immer nachgeben, wird die Welt von den Dummen regiert!
  • Neu

    Henry277 schrieb:

    Da haben wir ein schönes Beispiel.
    Wir sparen keinen Strom ........ durch die Sommerzeit wird es eine Stunde später dunkel. Da die meisten Erwachsenen noch nicht um 21:00 Uhr ins Bett gehen, braucht auch das Licht z.B. in Wohnräumen, erst eine Stunde später eingeschaltet werden. Und das spart Strom .....
    Genau das meinten unsere Politiker damals auch und es wurde schon des öfteren mittels einiger Studien widerlegt. Es wurde bislang kein Strom gespart. Ist seltsam, aber ist nun mal so.
  • Neu

    Da hat Henry Recht.
    Es wird immer geschrieben es gibt Leute die Tage oder gar Wochen Probleme haben mit der Zeitumstellung.
    Ich persönlich kenne nicht 1 der Probleme mit der Stunde hat.

    Ich hoffe das die, die damit echt Probleme haben, nie nach Übersee in den Urlaub wollen. Dann wäre der Urlaub für die Leute ja leider kein Urlaub. Und mal ganz ehrlich, die dürften ja auch nicht mal 1 Stunde länger schlafen müssen, oder gar mal 1 Stunde eher aufstehen. Das muß ja dann einer Katastrophe gleich kommen für diese Personen.

    Ich bleibe aber dabei, am liebsten Sommerzeit lassen
  • Neu

    Alles lassen wie es ist, die Sommerzeit ist schön und die Umstellung macht keine Probleme. Außerdem wird Energie eingespart, das steht außer Frage, alle die das Gegenteil behaupten sollen sich diese "Studien" mal genauer anschauen. Und allen Meckereren möchte ich sagen dass sie mir leid tun, sie können ihren Urlaub in der Türkei oder auf den Kanaren gar nicht genießen weil ihnen die Zeitumstellung so Probleme macht.
    Selbst für Tiere ist die Umstellung problemlos und man kann die 1 Stunde ja im Notfall auch auf 3 Tage oder ein Woche strecken. Und die Kuh wird sicher nicht böse sein, wenn sie 10 min früher oder später gemolken werden.
  • Neu

    steve schrieb:

    Es wurde bislang kein Strom gespart.
    Wenn du also, sagen wir mal für 3 bis 4 Monate, jeden Tag das Licht zu Hause eine Stunde länger brennen lässt, verbrauchst du nicht mehr Strom? Hut ab! Derjenige der diese Statistik erstellt hat, muss ein wahres Genie sein ..........
    Ich werde gleich Morgen zu den Stadtwerken gehen und denen erklären, das es Studien gibt, die belegen das sich mein Stromverbrauch nicht erhöhen kann, selbst wenn ich mehr Strom brauche. Die werden begeistert sein ...... :weglach: ...... und mir danken :vog:
    Weil die Klugen immer nachgeben, wird die Welt von den Dummen regiert!
  • Neu

    Der Energiebedarf für Licht in privaten Haushalten liegt bei max. 8% des Gesamtverbrauchs, also lächerlich gering. Der energieverbrauch für diverse Freizeitaktivitäten, die unsere Bundesbürger so treiben, ist wesentlich höher....jetzt darfst du selbst weiter rechnen. Deine Argumente sind lächerlich bzw zu kurz gedacht.
    Edit: Noch etwas, was du nicht bedacht hast...

    Bundesumweltamt: Zeitumstellung sinnlos
    Deutschlands zentrale Umweltbehörde hat die Folgen der Zeitumstellung untersucht: Tatsächlich schalten dadurch im Sommer die Menschen weniger häufig das Licht ein. Im Frühjahr und im Herbst heizen sie dafür morgens mehr. Stellt man das gegenüber, heben sich die beiden Effekte gegenseitig auf. Das Urteil des Umweltbundesamtes:

    Die Zeitumstellung spart im Saldo daher keine Energie. Mehr Erfolg haben Sie bei sich zuhause mit anderen Methoden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von steve ()

  • Neu

    Ernsthaft jetzt, Leutz ;)
    @ hoku, Henry77 u.a. :)
    Lesen bildet :D
    Und ...
    Egal wie man zur Glaubhaftigkeit veröffentlichter Studien steht ...

    Es gibt objektive Messdaten, z.B. die der Bundesnetzagentur, die mit den Daten der Kontrollstellen von Einspeisungen der Kraftwerksbetreiber, die ja für unsere Netzstabiltät von 50 Hertz (plus/minus 1-1,2 Hertz) sorgen müssen, belegen können, dass über das ganze Jahr gesehen (inklusive der Übergangszeiten bei Zeitumstellungen) de facto der Stromverbrauch (auch im Jahrzehntvergleich) auf wenige Hinterkommastellen gleich blieb. DAS sind FAKTEN und keine Glaubensbekenntnisse ;)

    Ob nun irgendein Schwein dabei nun seine Stallbeleuchtung eher oder später aktiviert - oder ähnlich individuelle Vergleiche mehr ;) -, spielt dabei nun wirklich kaum eine Rolle :D

    Im Übrigen ...
    Was die Umstellung des Biorythmus auch nur um eine Stunde angeht ...
    fragt dazu mal Ärzte aus Großkliniken, die da evtl. einen besseren Überblick als einzelne Hausärzte haben könnten ...
    Und das Tiere noch wesentlich empfindlicher auf Biorythmen und deren abrupten Wechsel reagieren bzw. auf Dauer sogar davon genauso krank werden können, wie manche Menschen ...
    können sowohl Landwirte als auch Veterinäre belegen ...

    Aber was tippe ich hier zu nachtschlafender Zeit eigentlich so viel :D
    Mein ganzer Rhythmus kommt auch noch durcheinander, und dann :depri:
    Sucht im Net oder lest die Infos/Links unter#'15

    Für mich geht's jetzt in die Falle, bevor mich der Kram hier noch krank macht :D
    :zisch:
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • Neu

    steve schrieb:

    Tatsächlich schalten dadurch im Sommer die Menschen weniger häufig das Licht ein. Im Frühjahr und im Herbst heizen sie dafür morgens mehr.
    Also mit Sommerzeit brauche ich weniger Licht und mit Winterzeit heize ich mehr? Für mich bedeute das, ich spare mit der Sommerzeit Energie, ohne verbrauche ich mehr.
    Weil die Klugen immer nachgeben, wird die Welt von den Dummen regiert!
  • Neu

    @Henry277 :)
    Der Vergleich des Bundesumweltamtes, den Steve zitiert, hinkt etwas, die allgemeine Verständlichkeit betreffend - und ist so für mich auch eher unglücklich gewählt - auch wenn er de facto im Energieverbrauch over all völlig korrekt ist...

    Das Licht allein - bzw. viel eher die Herstellung von Strom für den Lichtverbrauch durch Energie -
    ist aber nur eine Komponente, die andere - neben weiteren - der Energieverbrauch durch Heizen (Gas,Öl, sowie Strom für Umwälzpumpen von Heizungen bzw. Nachtspeicheröfen (nur in der off. Sommerzeit), die auch bedingen, das Kraftwerke anders als im Winter (off.Winterzeit), Kapazitäten 1 Stunde eher bzw. länger vorhalten müssen, aber sich im Vergleich von Rechnungen so die Waage halten.
    Ein Aspekt für die damalige Umstellung (1980) war u.a. die Hoffnung, Beleuchtungsenergie durch das effektivere Nutzen des natürlichen Tageslichtes einzusparen.
    Das würde tatsächlich auch etwas bringen, wenn man, wie die Menschheit eigentlich seit Jahrtausenden, hauptsächlich nur bei Tageslicht arbeiten würde ;)
    Durch vermehrte Schichtarbeit, Homework etc.pp., Tendenz 24/7, ist dieser Aspekt aber bezüglich Energieeinsparungen eher hinfällig geworden ...
    Alle weiteren Aspekte würden hier eher den Rahmen sprengen ...

    Manche tauchen allerdings direkt/indirekt, im zweiten Beitrag dieses threads
    Zunehmende Trockenheit, Umweltprobs neben Volksverdummung & Machtkämpfen - tmi? youtube-verlinkt
    auf, den ich Jedem unter 55 Jahren dringend empfehlen würde sich anzuschauen/anzuhören (auch wenn die Tonqualität manchmal etwas schwankt, da im Hörsaal ohne Richtmikro aufgenommen)
    Universitärer Seminarvortrag von Prof. Harald Lech, LMU München, vom 25.01.18 (73 min./720p)
    Klimaschutz - Warum tun wir nicht, was wir tun sollten? Oder müssten!

    Unterhaltsam und humorvoll vorgetragen, aber gerade was unbestreitbare FAKTEN angeht trotzdem eher ein Thriller ...

    https://www.youtube.com/watch?v=LEuK7YJU360
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von muesli () aus folgendem Grund: Format, Ergänzungen, Links

  • Neu

    Hallo,

    meines wissens ist die Winterzeit die ursprüngliche Zeit in Europa.
    Allein die 1/2-jährliche Diskussion darüber nervt einfach nur noch.
    Die Ausreden darüber, dass man nach der Umstellung müde und neben der Spur ist ist doch Quatsch. Wenn man in Urlaub fährt/fliegt überspringt man doch auch ein oder mehrere Zeitzonen. und das nach 14 Tagen schon wieder.

    Sinnig war die Sommerzeit vielleicht früher mal. Als man noch Strom sparen wollte.
    Heute brings sie garnichts mehr.

    Man sollte die Sommerzeit abschaffen und dann wäre Ruhe.

    Winterzeit. fertig.

    Gruss hunnergaessler