Microsoft läutet Abschied von Skype Classic ein

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Microsoft läutet Abschied von Skype Classic ein

    Microsoft läutet Abschied von Skype Classic ein
    Ab dem 1. September dieses Jahres wird das altbekannte Skype abgeschaltet. Danach muss man auf Skype für den Desktop wechseln.
    von Andreas Fischer 18.07.2018

    In wenigen Wochen wird Microsoft die Version 7.0 der beliebten Instant-Messaging- und VoIP-Software Skype abschalten. Ab dem 1. September dieses Jahres wird das auch Skype Classic genannte Programm nicht mehr funktionieren, teilte das Unternehmen mit. Skype-Nutzer haben noch bis zu diesem Zeitpunkt Gelegenheit, auf die neue Version 8.0 von Skype für den Desktop zu wechseln, wenn sie keine Unterbrechung des Dienstes riskieren wollen. Version 8.0 wurde erstmals im Oktober des vergangenen Jahres vorgestellt.

    Microsoft empfiehlt allen Skype-Nutzern, möglichst bald auf die aktuelle Version 8.25.0.5 von Skype zu wechseln. Die Systemanforderungen haben sich dabei nicht geändert. Als Mindestvoraussetzung für Skype 8.0 nennt Microsoft einen Prozessor mit mindestens 1-GHz-Takt, 512 MB RAM und eine mit DirectX-9.0-kompatible Grafikkarte. Beim Installieren der neuen Version werden laut Microsoft alle wichtigen in Skype gespeicherten Daten wie Kontakte oder Chatverläufe übertragen. Letztere allerdings nur für die vergangenen zwölf Monate.

    Export älterer Verläufe

    Ältere Daten können nur ausserhalb des Programms geöffnet werden. Dazu ist zunächst ein Klick auf die drei Punkte in Skype nötig. Dadurch öffnet sich ein kleines Menü, aus dem Sie Anwendungseinstellungen auswählen. Scrollen Sie bis ganz nach unten und klicken Sie auf Chatverlauf exportieren, um die Daten auf der lokalen Festplatte zu sichern.

    Der forcierte Umstieg auf Skype 8.0 soll nach Angaben von Microsoft nötig sein, um alle Anwender auf den gleichen technischen Stand zu bringen. Nur so liessen sich Probleme bei der Verlässlichkeit verhindern, die durch die alte Technik in Skype Classic entstehen. Das Unternehmen versucht, seinen Kunden das Upgrade mit neuen Funktionen schmackhaft zu machen. So unterstützt Skype 8.0 Video- und Screensharing-Anrufe in High Definition (HD), ausserdem lassen sich andere Skype-Nutzer in grösseren Chats jetzt gezielt ansprechen. Darüber hinaus ist es möglich, mit Skype nun Dateien bis zu einer Grösse von 300 MB per Drag&Drop zu übertragen.


    Quelle: Microsoft läutet Abschied von Skype Classic ein
  • Zwangs-Update auf Skype 8 vertagt
    Skype 7 Classic: Microsoft verlängert Support nach Protesten
    Eigentlich wollte Microsoft im September das Update auf Skype 8 forcieren. Doch nun rudert man nach Nutzer-Protesten zurück und supportet Skype 7 vorerst weiter.

    Über einen Blogbeitrag hatte Microsoft im Juli das Ende von Skype 7.0 - auch bekannt als Skype Classic - angekündigt. Der Hersteller wollte damit Nutzer dazu bewegen, auf die neuere, stark überarbeitete Version 8.0 umzusteigen. Als Stichtag hierfür wurde der 1. September 2018 angegeben - dann würde der Support für Skype 7 eingestellt.

    Nun aber widerruft Microsoft die eigenen Aussagen und gewährt Skype 7 eine Gnadenfrist - auf unbestimmte Zeit. Dies gab ein Support-Mitarbeiter von Skype im offiziellen Forum bekannt. Zuvor hatten sich dort seitenweise Nutzerproteste angehäuft, die ihren Unmut mit der neuen Version 8 zum Ausdruck bringen. In seinem Statement schreibt Skype dort nun, man höre auf das Feedback der Kunden und erweitere den Support für Skype 7 (Skype Classic) "für einige Zeit".

    Was fehlt, ist jedoch eine genaue Zeitangabe, bis zu welchem Datum Skype 7 weiter unterstützt wird. Im Support-Beitrag heißt es lediglich weiter, man arbeite daran, alle Features, die von den Nutzern nachgefragt würden, in Skype 8 zu realisieren.
    Das neue Skype 8 bringt zahlreiche Neuerungen wie kostenlose HD-Video-Telefonate samt Screensharing-Option, neue Chat-Features sowie leichteres Teilen von Dateien. Doch im Zuge des Updates gingen auch viele Funktionen verloren und die stark überarbeitete Bedienoberfläche wird als deutlich unübersichtlicher kritsiert.


    Quelle: Skype 7 Classic: Microsoft gibt nach und verlängert Support - PC Magazin