Phishing-Mail: Sparkassen-Kreditkarte eingeschränkt

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Phishing-Mail: Sparkassen-Kreditkarte eingeschränkt

    Persönliche Ansprache, kaum Fehler
    Sparkassen-Kreditkarte eingeschränkt: Warnung vor dieser Phishing-Mail
    Sparkassen-Kunden aufgepasst: Es gibt personalisierte Phishing-Mails mit echten Daten, die Kunden über eine angeblich eingeschränkte Kreditkarte informieren.

    Phishing-Mails sollten für erfahrenere Internetnutzer längst keine Gefahr mehr darstellen, doch Cyberkriminelle geben anscheinend nicht so schnell auf. Aktuell kursieren Phishing-Mails, die vorgeblich von der Sparkasse kommen. Eine vermeintlich offizielle E-Mail-Adresse einer Sparkassen-Niederlassung als Absender informiert über eine angebliche „Kreditkarten einschränkung“ [sic!]. Um diese Sperre aufzuheben, soll der Nutzer einem Link folgen, den die Macher hinter einer Grafik verstecken. Einen Screenshot der E-Mail hat das österreichische Sicherheits-Blog „mimikama.at“ veröffentlicht, das über die aktuelle Form der Phishing-Angriffe berichtet hat.

    Es ist nicht nur eine scheinbar offizielle E-Mail-Adresse, von der aus die Cyberkriminellen dem potenziellen Opfer schreiben. Die Ansprache hält obendrein den echten Namen des Empfängers parat. Dazu werden Nutzer in der Phishing-Mail vom typisch roten Design der Sparkassen-Gruppe getäuscht. Der im ersten Absatz gekennzeichnete Fehler bzw. die Ungenauigkeit (ein überschüssiges Leerzeichen) ist auf den ersten Blick der einzige offensichtlichere Anhaltspunkt, der auf einen Betrugsversuch hindeutet.

    Das Blog mimikama.at hat die E-Mail genauer untersucht und stellt fest, dass die in der Phishing-Mail verwendeten Grafiken von verschiedenen europäischen Servern nachgeladen werden. Versierten Nutzern sollte der Braten zusätzlich schon bei der Prüfung des Links auffallen, auf den die am Ende der Mail befindliche Grafik führt. Doch weniger erfahrene Nutzer können durch die zuvor genannten Eigenschaften schnell getäuscht werden. Sind sie dann noch tatsächlich Kreditkartennutzer der jeweiligen Sparkasse, ist das Risiko besonders groß.

    Geben Sie wegen einer nicht angekündigten E-Mail niemals (!) Ihre persönlichen Daten ein. Eine seriöse Bank wird Sie nicht über E-Mail über derart wichtige Vorfälle wie eine eingeschränkte Kreditkarte bei eigenen Finanzprodukten informieren. Falls doch, sollten Sie bei einer direkt angebotenen Problemlösung über denselben Weg misstrausisch werden, vor allem wenn Ihre Daten abgefragt werden. Schauen Sie im Fall der Fälle lieber direkt im Online-Portal Ihrer Bank nach oder rufen Sie in der jeweiligen Filiale an. Dort wird ein Schwindel in der Regel schnell auffliegen.

    5.9.2018 von The-Khoa Nguyen


    Quelle: Sparkassen-Kreditkarte eingeschränkt: Warnung vor dieser Phishing-Mail - PC Magazin