Chrome 69 loggt Nutzer automatisch ein

  • TIPP

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Chrome 69 loggt Nutzer automatisch ein

    Die aktuelle Chrome-Version verbindet Google-Account und Browser ohne Zutun des Nutzers [--] alles halb so schlimm, sagt Google.
    Die Feier zum zehnten Geburtstag ging daneben. Das Jubiläums-Release Chrome 69 zieht heftige Kritik auf sich – und das lag nicht am neuen Design, sondern hatte ernsthaftere Ursachen. Erst richtete sich der Unmut gegen die verstümmelte Darstellung von URLs in der Adressleiste, die Google nach drei Tagen halbherzig zurücknahm.
    Eine andere Neuerung von Chrome 69 ist womöglich noch problematischer: Chrome-Nutzer, die mit einem aktiven Google-Account im Netz unterwegs sind, werden automatisch im Browser eingeloggt – auch, wenn sie ihren Google-Account nie mit ihrem Browser verknüpft haben. Die offizielle Ankündigung von Chrome 69 lässt dieses Detail aus, und in der Berichterstattung fiel es zunächst nicht auf.

    "Ernsthafte Auswirkungen auf Datenschutz"
    Den Ärger der Nutzer formuliert der Kryptographie-Professor Matthew Green in einem Blogbeitrag: Er spricht von "ernsthaften Auswirkungen auf Datenschutz und Vertrauen" und erklärt, dass er nach zehn Jahren zu einem anderen Browser wechseln wird.
    Die Verknüpfung des Browsers mit einem Google-Account bedeutete bisher, dass Chrome automatisch die Nutzerdaten synchronisiert. Dies ist allerdings nicht der Fall beim neuen Zwangs-Login: Chrome weist auf die Möglichkeit der Synchronisierung hin, ohne sie auszuführen. Daher versteht man bei Google die Aufregung nicht so recht: "Stellen Sie es sich vor als einen 'Übrigens, Sie sind gerade bei Gmail eingeloggt'-Hinweis", beschwichtigt Chrome-Managerin Adrienne Porter Felt.
    Green findet das nicht beruhigend. Einerseits sieht er Vertrauen nachhaltig beschädigt, andererseits mutmaßt er technische Komplikationen, etwa bei nachträglicher Entscheidung für die Synchronisierung. Diese lässt sich jetzt mit nur einem Button-Klick – auch versehentlich – aktivieren. Auch Googles Datenschutzerklärung decke dieses Halb-Login nicht ab.

    Quelle: Chrome 69 loggt Nutzer automatisch ein |
    heise online
  • Google entschärft Auto-Login bei Chrome

    Chrome-Version 69 verknüpft Google-Account und Browser - das gab Ärger von Anwendern. In Version 70 soll man das wieder trennen können.

    Chrome-Nutzer, die mit einem aktiven Google-Account im Netz unterwegs sind, werden automatisch im Browser eingeloggt – auch, wenn sie ihren Google-Account nie mit ihrem Browser verknüpft haben: Diese Neuerung in Chrome 69 war zunächst nicht aufgefallen, unter anderem weil Google dieses Funktion in der Ankündigung des Browsers ausgelassen hat. Sie führte auch dazu, dass Chrome bestimmte Google-Cookies (auth) nicht entfernt – auch wenn man vermeintlich sämtliche Cookies löscht.
    Umso größer war der Ärger der Anwender und von Datenschützern, als sie das Auto-Login bemerkten. Da nutzten auch Beschwichtigungen seitens Googles nichts, dass ja die Synchronisation auf diese Weise nicht aktiviert werde.
    Google hat auf die Kritik reagiert und mehrere Änderungen für Chrome 70 vorgestellt. So wird die Bedienoberfläche ein Update erhalten, das den Anwender besser über seinen Login- und Sync-Status informieren soll. Der Nutzer kann zudem in den Optionen eine Einstellung vornehmen, die das Web-Login vom Browser-Login trennt. Künftig werde der Browser auch die Google-auth-Cookies löschen, wenn der Benutzer alle Cookies löschen möchte.

    Quelle: Google entschärft Auto-Login bei Chrome |
    heise online