Angepinnt Sammelthema: Streamingdienste / IPTV-News

  • News

  • patchmatch
  • 11237 Aufrufe 42 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Verstösse gegen die Bereichsregeln zu dauerhafter Accountssperre führen können!

  • ProSiebens Streaming-Dienst "Joyn Plus+": Finaler Abo-Preis steht fest

    Vor wenigen Monaten startete ProSieben seinen hauseigenen Streaming-Dienst Joyn. Nun ergänzt der Sender seinen Service um den kostenpflichtigen Premiumzugang "JoynPlus+" – der endgültige Preis steht bereits fest. Mehr Informationen zu Joyn gibt es zusätzlich im Video.

    Joyn, der Streaming-Dienst von ProSiebenSat.1 und Discovery, hat die Eckdaten für seine kostenpflichtige Variante publik gemacht. Ab Dezember wird es Joyn nicht mehr nur (wie bisher) als App mit kostenlosem Zugang zu den Inhalten geben, sondern auch als Joyn Plus+-Variante. Diese bietet immer einen kostenlosen Probemonat und wird auf Sicht 6,99 Euro pro Monat gelten. Dieser Preis hat ab Januar 2020 Bestand, im Dezember gilt ein Einführungspreis von nur 3,99 Euro pro Monat. Grundsätzlich also siedelt sich Joyn Plus+ oberhalb von TV Now Premium an, das für 4,99 Euro monatlich zu haben ist. Das Abo ist monatlich kündbar.

    JoynPlus+: Exklusive Serien sollen Zuschauer anziehen
    Zugpferd des kostenpflichtigen Joyn-Angebots sollen hochklassige Filme und Serien sein. ProSiebenSat.1 bringt zum Beispiel seine maxdome-Bibliothek ein, verspricht etwa "Grey"s Anatony" und "The Walking Dead". Zudem bietet JoynPlus+ über 60 Fernsehsender als Live-Stream in High Definition.

    Alexandar Vassilev, CEO und Geschäftsführer Joyn: "Seit unserem Launch im Juni haben wir unsere Nutzer auf eine Reise mitgenommen. Der Launch von JoynPlus+ markiert einen weiteren wichtigen Meilenstein auf unserem Weg, das Zuhause für lokales Entertainment zu werden. Unser 'Freemium'-Modell verbindet beste TV-Inhalte mit Premium-VoD-Content, was ein absolutes Alleinstellungsmerkmal auf dem deutschen Markt ist."

    Was ist im Serienbereich geplant? "Mocro Maffia", die holländische Antwort auf "4 Blocks" startet demnächst, dazu kommt die dänische Krimiserie "Darkness - Schatten des Verbrechens" sowie die US-amerikanische Verfilmung des gleichnamigen Comics "Deadly Class". Auch lokale Serien kommen nicht zu kurz, hier legt Joyn Plus+ mit der Comedyserie "Andere Eltern" nach. "Das Haus des Geldes"-Schöpfer Alex Pina bringt "The Pier" zum Dienst. Obendrein wird Joyns erste internationale Koproduktion "Dignity" erwartet. Bis Mitte kommenden Jahres soll zudem auch der Eurosport Player eingebunden sein; Eurosport hat unter anderem umfangreiche Olympia-Rechte.

    Der Beitrag "Joyn Plus+ kommt und wird teurer als TVNow" erschien zuerst bei quotenmeter.de und wurde von CHIP-Autoren um weitere Informationen ergänzt.

    Quelle: ProSiebens Streaming-Dienst "Joyn Plus+": Finaler Abo-Preis steht fest - CHIP
  • ARD plant 2020 Streaming-Offensive "mit voller Wucht"

    Antwort auf Netflix, Amazon, Disney & Co: Die ARD wertet ihre Mediathek weiter auf. Fiktionale Stoffe sollen deutlich früher zu sehen sein als im TV.

    Neue "Tatort"-Gesichter, Hochglanz-Serien, exklusive Inhalte: Offensichtlich als Antwort auf die wachsende Konkurrenz von Netflix und Amazon plant die ARD für 2020 eine Streaming-Offensive. Hochwertige Mehrteiler sollen entweder schon deutlich vor ihrer TV-Ausstrahlung oder exklusiv in der ARD-Mediathek zu sehen sein.

    Er könne zum ersten Mal Details bekanntgeben, sagte der ARD-Koordinator für Fernsehfilme, Jörg Schönenborn, am Dienstag in Hamburg. "Wir starten das in der Mediathek mit voller Wucht am 1. September."

    "Große Serien-Initiative in der Mediathek"
    Zum Auftakt werde die Miniserie "Oktoberfest - 1900" zum Streamen eingestellt, "lange bevor es im Fernsehen kommt". Es geht um den Kampf zweier Münchner Bierbrauer-Familien um Einfluss und Geld.

    Weitere Hochglanz-Produktionen im Mehrteiler-Format sind etwa "Das Geheimnis des Totenwaldes" nach einem wahren Kriminalfall oder "Der Überläufer" nach Siegfried Lenz. Die schwedische Serie "Kommissar Bäckström" soll ein halbes Jahr lang nur in der umgebauten Mediathek zu sehen sein. Hinzu kommen regionale Comedyserien und neue Staffeln von Erfolgsformaten, etwa von "Charité". "All das ist Teil einer großen Serien-Initiative in der Mediathek, die dann ab 1. September noch einmal so richtig Gas gibt", erläuterte Schönenborn.

    Einer der Stoffe, die 2020 nur im Netz laufen werden: Die völlig erfundene Entstehungsgeschichte des echten neuen "Tatort"-Ermittlerteams aus Bremen. Jasna Fritzi Bauer, Luise Wolfram und Dar Salim lösen künftig in der Stadt an der Weser Fälle. Das neue Trio tritt die Nachfolge der Charaktere Inga Lürsen und Nils Stedefreund (Sabine Postel und Oliver Mommsen) an. Die Dreharbeiten für den ersten Fall sind für Herbst 2020 geplant. Im Fernsehen laufen soll er 2021. Ein genauer Sendetermin steht noch nicht fest.

    Die Parodie, wie man die drei Schauspieler auswählte, ist gespickt mit Gags. In einer Szene soll die 1,58 Meter große Bauer zum Beispiel demonstrieren, wie sie einen Zwei-Meter-Hünen festnimmt. "Es kommen nicht viele Leute auf die Idee, mich als Kommissar zu besetzen", sagte Bauer, die wegen ihres jugendlichen Aussehens oft für Teenager-Rollen engagiert worden ist. Umso glücklicher sei sie über die Entscheidung bei Radio Bremen.

    Quelle: ARD plant 2020 Streaming-Offensive "mit voller Wucht" | heise online
  • Kostenloer Netflix-Konkurrent in Deutschland: Echte Film-Fans dürfen sich freuen

    Netflix, Amazon und Co. haben einen neuen Konkurrenten. Die Video-App Plex bietet Nutzern ab sofort eine neue Streaming-Alternative an – auch in Deutschland. Hier können Film- und Serien-Fans Inhalte ansehen, ohne dass dafür irgendeine Zahlung nötig wäre. Stattdessen finanziert sich Plex über Werbeeinblendungen. Lesen Sie hier, welche Inhalte hierzulande zum Start verfügbar sind.

    Auch wenn Streaming-Anbieter wie Netflix oder Amazon Prime nicht müde werden, ihre Unterschiede untereinander herauszustellen: den meisten Streaming-Services ist gemein, dass der Nutzer jeden Monat eine Gebühr bezahlt - und anschließend so viele Filme und Serien streamen kann, wie er möchte.

    Die Macher der Video-App Plex wollen mit ihrem neuen Streaming-Service anders vorgehen: Statt die Inhalte durch die Nutzergebühren zu finanzieren, setzt der Anbieter auf ein AVoD-Modell; es gibt also während der Wiedergabe von Film oder Serie kurze Werbeeinblendungen, wie man es vom gewöhnlichen TV-Programm kennt.

    Wie Plex in einer Mitteilung zum neuen Service selbst schreibt, ist das Angebot weltweit verfügbar - allerdings mit jeweils unterschiedlichen Filmen und Serien, die zum Streamen bereit stehen. Hier offenbart sich das vielleicht derzeit noch größte Problem des Services: Das Angebot - zumindest in Deutschland - ist zum jetzigen Zeitpunkt zum einen sehr begrenzt, zum anderen sind die Inhalte nur in den seltensten Fällen echte "Blockbuster".

    Während Nutzer in beispielsweise den USA bereits zum Start auf Hollywood-Klassiker wie Apocalypse Now! oder Arnie's Terminator zugreifen können, sind die Highlights für deutsche Streamer rar gesät. Filme wie Fitzcarraldo (mit Kult-Grantler Klaus Kinski) oder der Spaghetti-Western-Klassiker "Django" (1966) stechen angesichts der Fülle an B-Movies und nischigen Dokumentationen deutlich heraus. Allgemein scheinen vor allem ältere Filme (50er- und 60er-Jahre) einen Großteil des Angebots auszumachen. Plex verspricht allerdings, das Angebot in den nächsten Wochen und Monaten weiter auszubauen.

    Wie bei Netflix: Inhalte sind zeit- und ortsunabhängig abrufbar
    Die Plex-App war bisher für Nutzer vor allem dann praktisch, wenn man die eigene Sammlung an Videos, Musik oder Filmen organisieren wollte. Mit der Anbindung des Streaming-Services wird die Auswahl an Inhalten, die über die App angesehen werden können, dementsprechend einfach "erweitert", wie Plex schreibt.

    Der Vorteil: Sind die Inhalte auf dem Server hinterlegt, kann man von jedem Endgerät, auf dem die App installiert ist, seine Serien und Filme genießen. Wie Plex noch schreibt, werden die eigenen Inhalte der Nutzer künftig nicht mit Werbeeinblendungen unterbrochen.

    Ein erster Test des Streaming-Angebots verlief indes sehr positiv: Die Anmeldung funktioniert auch via Facebook- oder Google-Konto sehr schnell, die getesteten Inhalte wurden jeweils in sehr guter Qualität mit guten Bitrates übertragen.

    Für alle Nutzer, denen für Netflix und Co. das nötige Kleingeld fehlt, könnte Plex in Zukunft eine wirklich spannende Alternative darstellen.

    Quelle: Kostenloer Netflix-Konkurrent in Deutschland: Echte Film-Fans dürfen sich freuen - CHIP
  • Apple TV+: Dynamisches HDR-Format Dolby Vision kehrt zurück

    Apples Flatrate-Videodienst bietet seit dem gestrigen Sonntag wieder alle Inhalte mit dynamischem HDR-Bild an.

    Bei Apples Flatrate-Videodienst Apple TV+ sind wieder alle Inhalte mit erweitertem Farbraum und erhöhtem Kontrastumfang (High Dynamic Range) im dynamischen Format Dolby Vision abrufbar – etwa über Apples Mediaplayer Apple TV 4K in Kombination mit einem Dolby-Vision-tauglichen Fernseher. Damit endet eine mehrwöchige Phase, in der sich lediglich die Kinderserien, die Serie "Dickinson" und die Dokumentation "Die Elefantenmutter" noch mit Dolby Vision abrufen ließen.

    Keine Benachrichtigung der Nutzer
    Am Freitag war die Serie "Truth Be Told" und der Film "Hala" bei Apple TV+ noch mit eingeschränkter HDR-Unterstützung gestartet: Lediglich die Premierenfolge der neuen Crime-Serie war in Dolby Vision verfügbar, die übrigen Inhalte nur in statischem HDR10. Schon zuvor hatte Apple die Dolby-Vision-Fassungen der Serien "See - Reich der Blinden", "The Morning Show" und "For All Mankind" zurückgezogen, die Serie "Servant" war gleich ohne Dolby Vision gestartet. Eine Benachrichtigung hinsichtlich der Rückkehr von Dolby Vision gab es seitens Apple nicht.

    Amazons Fire TV Cube und Fire TV Stick 4K können Dolby Vision bei Apple TV+ bislang nicht wiedergeben (ein entsprechendes Software-Update ist angekündigt), sind aber dennoch von der Entwicklung betroffen. Diese Player hatten in den vergangenen Wochen die genannten Inhalte lediglich mit Standard-Dynamikumfang (Standard Dynamic Range, SDR) wiedergegeben. Sie zeigen die Inhalte nun wieder in HDR10 an.

    Apple hatte Dolby Vision offenbar deshalb größtenteils deaktiviert, weil einige Kunden seines Flatrate-Videostreamingdienstes Probleme bei der Wiedergabe dieses HDR-Formats gemeldet hatten. Bei Dolby Vision können die Filmstudios über Metadaten den gewünschten Bildeindruck nicht nur einmal für den ganzen Film, sondern Bild für Bild festlegen. Apples Streamingdienst iTunes war zu keinem Zeitpunkt von der Maßnahme betroffen.

    Quelle: Apple TV+: Dynamisches HDR-Format Dolby Vision kehrt zurück | heise online
  • Amazon Prime Video: Streaming-Dienst bringt neues Feature für mehr Übersicht

    Amazon hat die Kritik vieler Nutzer endlich erhört: Ein neuer Filter erlaubt es in der Android-App kostenpflichtige Inhalte auszublenden.

    Die Anpassung betrifft aktuell nur die mobile App für Android. Unter Apple iOS werden kostenpflichtige Inhalte in der offiziellen App für Amazon Prime Video nämlich ohnehin ausgeblendet. Das liegt daran, dass Amazon damit Apples Vorgaben für In-App-Käufe nachkommt. Anders sieht es unter Android aus, wo sich in der App bunt die leih- und kaufbaren Inhalte mit den in Prime enthaltenen Filmen und Serien vermischten.

    Seit jeher stört das viele Nutzer aus verständlichen Gründen: So kann es vorkommen, dass man eine interessante Serie oder einen tollen Film erblickt und jenen anschauen möchte. Der Titel könnte ja neu zum Prime-Abonnement hinzugestoßen sein. Auf den ersten Blick übersieht man aber die fehlende Prime-Banderole und schon hält der Frust Einzug, weil man eben doch zur Kasse gebeten werden soll. Setzt man den neuen Filter in der Android-App für Amazon Prime Video, bleiben einem derartige Erlebnisse in Zukunft erspart.

    Filter entfernt störende Inhalte auf Amazon Prime Video
    Der neue Schalter für den Filter sitzt am oberen, rechten Bildschirmrand und nennt sich in unserem Fall "Prime & Mein". Bei anderen Benutzern prangt dort aber auch "Für mich kostenlos" als Bezeichnung. Der Name scheint davon abzuhängen, ob schon digitale Filme und Serien bei Amazon gekauft wurden. Sollte jenes der Fall sein, dann nennt sich die Funktion eben "Prime & Mein", weil auch die gekauften Inhalte weiter angezeigt werden. Wer noch keine Filme und Serien via Amazon Prime Video erworben hat, erblickt den Filter als "Für mich kostenlos".

    Eine weitere, frische Funktion bleibt aktuell den USA vorbehalten. Dort ist es nun möglich in Amazon Prime Video Schauspielern zu folgen. Nein, mit Stalking hat das nichts zu tun. Vielmehr könnt ihr euren Lieblingsschauspielern folgen und erhaltet dann automatisch eine Benachrichtigung, sobald ein neuer Film oder eine neue Serie zum Angebot hinzustößt, in welcher der jeweilige Darsteller mitgewirkt hat.

    Schauspielern folgen, nie wieder Inhalte verpassen
    Folgt ihr also beispielsweise Scarlett Johansson oder Ryan Reynolds, dann weist euch Amazon Prime Video darauf hin, wenn neue Titel ihnen ins Angebot aufgenommen werden – praktisch. So verpasst ihr auch keine Filme mit eurem Lieblingsschauspieler, wenn ihr nicht regelmäßig die Presse verfolgt. Wie bereits erwähnt: Dieses Feature fehlt jedoch aktuell in Deutschland noch. Bleibt zu hoffen, dass Amazon es nach dem Start in den USA auch in Deutschland bald nachreicht.

    Der Beitrag "Neuer Filter entfernt kostenpflichtige Inhalte aus Amazon Prime Video" wird auf CHIP Online veröffentlicht von 4kfilme.de. Er wurde von der CHIP-Redaktion nicht geprüft oder bearbeitet. Kontakt zum Verantwortlichen.

    Quelle: Amazon Prime Video: Streaming-Dienst bringt neues Feature für mehr Übersicht - CHIP
  • DAZN-Probemonat bald Geschichte? Streaming-Dienst testet neues Abo-Modell

    Der DAZN-Probemonat ist womöglich schon bald Geschichte. Der Sport-Streamingdienst testet aktuell neue Rahmenbedingungen für Neukunden, bei dem der ursprüngliche Probezeitraum deutlich verkürzt wird oder nur noch gegen einen rabattierten Einstiegspreis angeboten wird. Mehr dazu im weiteren Text – alle weiteren Infos und Preise zu DAZN gibt es im Video.

    Neukunden des Sport-Streaming-Anbieters DAZN können seit geraumer Zeit von einem kostenlosen Probezeitraum profitieren: 30 Tage lang können Interessierte das gesamte Angebot des Dienstes testen, um sich danach entweder für oder gegen ein gebührenpflichtiges Abo zu entscheiden.

    Im Rahmen einer aktuellen Testphase bietet der Dienst allerdings ein neues Abo-Modell an, bei dem Kunden das Streaming-Angebot lediglich eine Woche lang kostenlos ausprobieren können. Eine weitere Testvariante: Kunden können ausschließlich einen kostenpflichtigen Probemonat für einen Preis von 99 Cent abschließen.

    DAZN prüft Bereitschaft für neue Konditionen
    Fürs Erste gilt jedoch Entwarnung: Da es sich aktuell offenbar lediglich um einen Test handelt, wird das alternative Abo-Modell bislang nur in wenigen Fällen angezeigt.

    Das Prinzip der Testphase ist in der Regel folgendes: Während einigen potenziellen Neukunden alternative Konditionen (7 Tage testen oder Probemonat für 99 Cent) angezeigt werden, sehen andere mögliche Neukunden weiterhin das bisherige Modell (30 Tage gratis testen). Der Streaming-Anbieter will so herausfinden, wie hoch Verbraucher den Wert von DAZN einschätzen und ob Kunden den Dienst trotz des veränderten Angebots abonnieren würden. Ähnliche Tests führen auch andere Online-Dienste durch, so etwa der Streaming-Anbieter Netflix, bei dem Neukunden im vergangenen Jahr mehrmals abweichende Preise oder neue Abo-Modelle wie etwa ein Wochen-Abo angeboten wurden.

    Die Kosten eines regulären DAZN-Abos belaufen sich auf 11,99 Euro im Monat. Der Jahrespass kostet 119,99 Euro. Mehr Infos zu dem Angebot des Dienstes gibt es im oben stehenden Video sowie in diesem Beitrag.

    Quelle: DAZN-Probemonat bald Geschichte? Streaming-Dienst testet neues Abo-Modell - CHIP
  • Disney+ legt fulminanten Start mit starkem Wachstum hin

    Disney+ hat einen starken Kundenzuwachs – wohl auch aufgrund des niedrigen Abo-Preises. Der Konzern muss aber erst mal einen Gewinneinbruch hinnehmen.

    Disney hat mit seinem neuen Online-Videodienst einen Turbostart hingelegt. Der erst seit kurzem verfügbare Streaming-Service Disney+ hatte zu Wochenbeginn bereits 28,6 Millionen Kunden, wie der Unterhaltungsriese am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

    Das Wachstum habe "sogar unsere höchsten Erwartungen übertroffen", sagte Konzernchef Bob Iger in einer Konferenzschalte nach der Präsentation der jüngsten Geschäftsbilanz.

    Jagd auf Netflix
    Disney+ hatte in den USA am 12. November Premiere gefeiert und ist bislang nur in fünf Ländern verfügbar. In Deutschland soll Disney+ am 24. März starten. Mit dem Angebot will das US-amerikanische Medienunternehmen Walt Disney Company dem Streaming-Marktführer Netflix Druck machen, der der klassischen Kabel-TV- und Entertainment-Industrie in den vergangenen Jahren sehr viele Kunden abgejagt hatte.

    Dass der Auftakt von Disney+ so erfolgreich verlief, liegt an beliebten Produktionen wie der "Star Wars"-Serie "The Mandalorian", aber auch daran, dass der Streaming-Dienst das Angebot von Netflix preislich bislang erheblich unterbietet. In Deutschland soll Disney+ monatlich 6,99 Euro kosten oder 69,99 Euro im Jahr. Auch andere finanzstarke Konzerne wie Apple greifen neuerdings mit günstigeren Angeboten im Streaming-Markt an.

    Gewinneinbruch
    Dass der neue Geschäftszweig bei Disney dermaßen boomt, hat allerdings seinen Preis. So sorgten die hohen Kosten für den Ausbau des Streaming-Geschäfts im jüngsten Quartal für einen Gewinneinbruch. In den drei Monaten bis Ende Dezember fiel das Nettoergebnis aus dem fortgeführten Geschäft verglichen mit dem Vorjahreswert um 23 Prozent auf 2,1 Milliarden US-Dollar, umgerechnet etwa 1,9 Milliarden Euro, wie Disney am Dienstag mitteilte. Der Umsatz stieg indes um gut ein Drittel auf 20,9 Milliarden Dollar.

    Zum Vergleich: Netflix gewann im jüngsten Quartal weltweit 8,8 Millionen neue Kunden hinzu. Ende 2019 brachte es das Unternehmen auf gut 167 Millionen bezahlte Mitgliedschaften. Davon ist Disney zwar noch weit entfernt, doch Netflix ist auch schon seit über zehn Jahren im Geschäft und in über 190 Ländern weltweit vertreten. Anders als Disney brauchte der Streaming-Pionier Jahre, um 28 Millionen Kunden zu erreichen. Die Konkurrenz hat es nun leichter, da Fernsehen im Internet und Streaming-Dienste inzwischen bei vielen Menschen zum Alltag gehören.

    Quelle: Disney+ legt fulminanten Start mit starkem Wachstum hin | heise online
  • Netflix: Auf diese Neuerung haben wir lange gewartet

    Netflix bringt endlich die Neuerung, die sich viele Nutzer schon lange wünschen. Ab sofort können Sie Autoplay-Videos deaktivieren. Und so geht's!

    Im Netz haben Netflix-Nutzer immer wieder ihren Unmut über die Autoplay-Vorschau-Videos bei Netflix geäußert. Das Stöbern im Angebot des Dienstes wird dadurch verlangsamt und es wird unnötig Bandbreite verschwendet. Nach der andauernden Kritik hat Netflix nun reagiert. In einem Tweet zitiert Netflix eine Nutzerin, die kürzlich über Twitter erklärt hatte: "mein ganzes Königreich für eine Möglichkeit, das Autoplay beim Surfen in Netflix abzuschalten."

    Netflix stellt im eigenen Tweet dazu fest: "Einige Leute finden dieses Feature nützlich. Andere nicht so sehr." Man habe das Feedback der Nutzer "laut und klar" vernommen. Und entschieden: "Die Mitglieder können nun kontrollieren, ob sie eine Autoplay-Vorschau auf Netflix sehen wollen oder nicht."

    Die neue Einstellung findet sich in den Profil-Optionen. Auf der Browser-Oberfläche von Netflix klicken Sie oben rechts auf ihr Profilbild und wählen dann "Profile verwalten" aus. Wählen Sie nun das Netflix-Profil aus, dessen Einstellungen Sie bearbeiten möchten. Unter "Autoplay-Einstellungen" finden Sie die beiden Einträge, die mit jeweils einem Haken aktiviert werden können, wobei sich die Aktivierung auf allen Plattformen auswirkt, auf denen der Nutzer Netflix verwendet:

    "Nächste Folge einer Serie automatisch auf allen Geräten abspielen"
    und
    "Automatische Vorschau beim Durchstöbern der Titel-Auswahl auf allen Geräten".

    Ist letztere Option aktiviert, dann startet Netflix nicht mehr automatisch Trailer, sobald der Nutzer eine Serie oder einen Film ausgewählt hat. Die zuerst genannte Option verhindert, dass nach dem Ende einer Episode automatisch die Wiedergabe der nächsten Folge gestartet wird.

    Netflix weist darauf hin, dass die Aktivierung der Optionen unter Umständen mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung erfolgt. Sie kann aber sofort erzwungen werden, in dem der Nutzer einmal zu einem anderen Profil und dann wieder zurück zum gewünschten Profil wechselt.

    Quelle: Netflix: Auf diese Neuerung haben wir lange gewartet - PC-WELT
  • Disney+ kommt nach Deutschland: Mit diesen Serien und Filmen startet der Netflix-Konkurrent

    Früher als ursprünglich geplant, nämlich am 24. März, kommt der neue Streaming-Dienst aus dem Hause Disney auch nach Deutschland. Dort finden Kunden neben Klassikern auch neue Produktionen wie die Erfolgs-Serie "The Mandalorian". Welche Highlights uns außerdem erwarten, haben wir im Text für Sie zusammengefasst.

    Am 24. März ist es so weit und Disneys hauseigener Streamingdienst "Disney+" startet auch bei uns in Deutschland. Während User aus einigen anderen Ländern schon seit Ende letzten Jahres die exklusiven Titel und heißersehnten Serien wie die Star-Wars-Produktion "The Mandalorian" streamen können, müssen sich deutsche Disney-Fans noch ein wenig gedulden. Dafür können Sie sich schon jetzt vorab registrieren und bekommen 10 Euro Rabatt auf den Abo-Preis.

    Um die Wartezeit sinnvoll zu überbrücken, zeigen wir Ihnen im Folgenden die spannendsten Exklusivtitel, die zum Start von Disney+ zur Verfügung stehen. Für alle, die nicht mehr warten können und wollen, gibt es gute Nachrichten: Sie können Disney+ mit einem Trick auch schon in Deutschland nutzen. Wie das geht, erklären wir in diesem Beitrag.

    Diese Highlights laufen 2020 bei Disney+
    Toy Story 4
    Toy Story-Kurzfilm: Lamp Life
    Tagebuch einer zukünftigen Präsidentin
    Die Comedy-Serie handelt von Elena Cañero-Reed, einem 12-jährigem Mädchen und den Geschichten aus ihrem Tagebuch. Dort erzählt die Kubanoamerikanerin von ihrem Leben, dem Stress in der Middle School, Schwierigkeiten mit Mitschülern oder ihrem großen Bruder Bobby und ihrem ehrgeizigen Plan, eines Tages die Präsidentin der Vereinigten Staaten zu werden.
    Timmy Failure: Mistakes Were Made
    Der Film handelt von dem kleinen Jungen Timmy Failure, der gemeinsam mit seinem besten Freund Total, einem Eisbären, eine Privatdetektei betreibt. Neben den alltäglichen Problemen mit denen sich ein Grundschüler konfrontiert sieht, müssen Timmy und Total sich außerdem gegen einen Konkurrenten behaupten, der selbst zum besten Detektiv der Welt werden möchte.
    Star Wars: The Clone Wars
    Stargirl
    Pinguine
    Elefanten
    Das Delfin-Riff
    Secret Society of Second-Born Royals
    Sie ist die Prinzessin von Illyria und zweite in der Thronfolge. Doch das königliche Leben ist Sam total egal - bis sie erfährt, dass sie Superkräfte hat und einer elitären Gruppe mit langer Tradition angehört, deren Aufgabe es ist, den Frieden im Königreich zu wahren.
    Rogue Trip
    Becoming
    The Pineas & Ferb Movie: Candace Against the Universe
    Im Film zur beliebten Serie reisen Phineas und Ferb durch das Universum um ihre Schwester Candace zu retten. Die wurde zuvor von Aliens entführt, ist aber mit ihrer neuen Heimat, fernab von zu Hause und zwei nervigen Brüdern, eigentlich ganz zufrieden.
    Marvel Studios: The Falcon and the Winter Soldier
    The Mandalorian (samt zweiter Staffel)
    High School Musical: Das Musical: Die Serie (samt zweiter Staffel)
    Muppets Now
    Aladdin
    Der König der Löwen
    Lizzie McGuire

    Disney, Pixar, Marvel, Star Wars und National Geographic
    Neben den klassischen Disney-Produktionen können Streaming-Fans sich über Star-Wars-Inhalte wie "Star Wars: The Clone Wars", hochwertige Dokumentarfilme von National Geopgraphic, Marvel-Streifen und Pixar-Inhalte freuen. Ob alle der oben genannten Produktionen auch nach Deutschland kommen, ist noch nicht klar. Auch das jeweilige Release-Date zu den einzelnen Inhalten ist noch nicht bekannt.

    Wer Disney+ mit Sehnsucht erwartet und bereit ist ein Abo abzuschließen, findet in dieser Übersicht alle Abo-Modelle und Kosten für den neuen Streaming-Dienst.

    Quelle: Disney+ kommt nach Deutschland: Mit diesen Serien und Filmen startet der Netflix-Konkurrent - CHIP

    Alle Simpsons-Folgen auf einen Schlag: Kult-Serie wandert komplett zu neuer Netflix-Konkurrenz

    Ende März geht Disneys hauseigene Streaming-Plattform Disney+ auch in Deutschland an den Start. Abonnenten des Dienstes können sich unter anderem auf sämtliche Staffeln der "Simpsons" freuen – müssen hierbei jedoch einige Abstriche machen. Einige weitere Film- und Serien-Highlights stellen wir Ihnen vorab im Video vor.

    Im März startet in Deutschland der neue Streaming-Dienst Disney+. Während Disney mit einem großen Aufgebot an Serien und Filmen für Familien und Kinder wirbt, können sich künftige Abonnenten außerdem auch über sämtliche Folgen und Staffel der Kult-Comedy "Die Simpsons" freuen.

    Hierzulande wurden Episoden der gelben Familie lediglich bei dem Privatsender ProSieben gezeigt, der einzelne Folgen häufig wiederholte und ältere Episoden in nicht-chronologischer Reihenfolge zeigte. Zuschauer können nun erstmals die mehr als 650 Episoden der "Simpsons" nach ihrem Belieben sehen.

    Derzeit müssen Zuschauer jedoch eine Einschränkung bezüglich der Bildqualität hinnehmen. Denn alle Folgen, die zwischen den Jahren 1989 bis 2009 erschienen sind, wurden im Verhältnis 4:3 ausgestrahlt. Seit der Markteinführung von bereiten Flachbildfernsehern hat sich das Bildverhältnis jedoch auf 16:9 verändert, was bedeutet, dass an den Rändern des Bildes einige Zentimeter versehentlich weggeschnitten werden; einige User berichten, dass dadurch sogar einige Witze unkenntlich sind. Das Problem ist bereits seit dem US-Start des Streaming-Dienstes im November bekannt – behoben wurde es bisher wohl noch nicht.

    Wer sich aktuell ein Disney+-Abo sicher will, profitiert von einem Vorbesteller-Rabatt und spart rund 10 Euro.

    Disney+: Deutschlandstart am 24. März
    Bereits im März 2018 kündigte Disney an, eine eigene Streaming-Plattform in Konkurrenz zu den bisherigen Platzhirschen Netflix und Amazon Prime Video auf den Markt zu bringen. Im November vergangenen Jahres launchte der Film-Riese schließlich den hauseigenen Dienst Disney+, der seither in den USA, Kanada, Neuseeland, Australien und den Niederlanden on air ist.

    Am 24. März startet Disney+ dann auch in weiteren Teilen Europas – unter anderem auch in Deutschland. Informationen zu den Preisen haben wir in unserem Praxistipp für Sie zusammengefasst. Eine komplette Auflistung sämtlicher Titel, die auf Disney+ zur Verfügung stehen werden, finden Sie in diesem Beitrag.

    Quelle: Alle Simpsons-Folgen auf einen Schlag: Kult-Serie wandert komplett zu neuer Netflix-Konkurrenz - CHIP
  • 600 Stunden Crime und Drama: Weiterer Streaming-Dienst startet durch

    Gute Neuigkeiten für Nutzer des Streamingdienstes Zattoo: Der Anbieter bietet ab sofort zusätzliche 600 Stunden Crime-und Drama-Unterhaltung aus Europa und UK - eine Kooperation mit dem VOD-Dienst Cirkus macht's möglich.

    Streaming-Service Zattoo und der internationale Video-On-Demand-Service Cirkus haben eine mehrjährige Vertriebspartnerschaft bekannt gegeben. Zattoo-Nutzer haben ab sofort die Möglichkeit, sich für den Preis von 3,99 Euro / Monat das Cirkus-Paket hinzuzubuchen und sich so den Zugriff auf über 600 Stunden an internationaler Drama- und Crime-Unterhaltung zu sichern. Sowohl Free-, Premium- und Ultimate-Accounts können sich das Cirkus-Paket holen.

    Um der wachsenden Nachfrage nach mehrsprachigen Inhalten zu begegnen, werden die Filme und Serien neben der deutschen Synchronisation auch im englischen Originalton zu genießen sein.

    Zattoo: Auf diese Inhalte dürfen sich Abonnenten des Cirkus-Pakets freuen
    Wer das Cirkus-Paket zu seinem Zattoo-Abonnement dazubucht, darf sich auf jede Menge Exklusivtitel und Erstausstrahlungen freuen: So können Crime-Fans etwa das norwegische Anwaltsdrama "Aber Bergen", die britische Krimi-Serie Case Histories und die beiden Oxford-Krimis "Der junge Inspektor Morse" und "Lewis" genießen. Auch die neuen Folgen der BAFTA-nominierten Crime-Serie "No Offence" sind bei Cirkus im Programm.

    Wollen Sie auch unterwegs nicht auf das Cirkus-Programm verzichten, können Sie die Crime-Inhalte auch via Smartphone oder Tablet mit der Zattoo-App ansehen. Am PC ist das Programm auf allen gängigen Browsern sowie mit der Windows 10-App von Zattoo verfügbar. Auch Besitzer einer Xbox One oder eine AppleTV können sich eine App für ihre Systeme herunterladen.

    Quelle: 600 Stunden Crime und Drama: Weiterer Streaming-Dienst startet durch - CHIP
  • Apple TV+: Mehrere Serien vorübergehend kostenlos

    Während der Coronakrise lassen sich komplette Serien in Apples Streaming-Dienst für begrenzte Zeit ohne Abonnement anschauen.

    Apple hat erstmals komplette Serienstaffeln aus seinem Streaming-Dienst TV+ kostenlos zugänglich gemacht. Das Gratisangebot beinhaltet derzeit vier Serien, drei Kinderserien und einen Dokumentarfilm. Für den Zugriff ist kein Test-Abonnement erforderlich, sondern nur eine Apple-ID, wie das Unternehmen mitteilte. Die Aktion soll nur vorübergehend laufen.

    Vom Weltraum-Drama bis zur Gruselkiste
    Das kostenlose Serienangebot umfasst die erste Staffel des Science-Fiction-Dramas "For all Mankind" von Drehbuchautor Ronald D. Moore ("Battlestar Galactica", "Outlander"). Es zeigt eine Welt, in der es die Sowjetunion zuerst auf den Mond geschafft hat und der Wettlauf ins All nie geendet ist. Die Serie wurde bereits für eine zweite Staffel verlängert.

    Frei verfügbar ist auch das im 19. Jahrhundert angesiedelte Comedy-Drama "Dickinson" rund um die amerikanische Dichterin Emily Dickinson, die Serie wurde von Alena Smith ("The Affair") geschrieben. Mit "Little America" lässt sich außerdem eine von Kritikern viel gelobte Anthologie-Serie zu US-Einwanderern frei streamen und auch "Servant" ist im Rahmen des Angebotes ohne Abo verfügbar – eine Gruselserie des Regisseurs M. Night Shyamalan ("Sixth Sense").

    Serien für Kinder und ein Dokumentarfilm
    Zu den weiteren frei verfügbaren Inhalten gehört die Zeichentrickserie "Snoopy im All", die "Helpsters" – eine Serie für Kleinkinder aus dem Hause Sesamstraße – und die Serie "Vier Freunde und die Geisterhand" für größere Kinder. Bei allen Serien ist jeweils die erste Staffel verfügbar, die Inhalte sind Exklusivtitel, die für Apple produziert oder von dem Konzern für Apple TV+ eingekauft wurden. Auch der Dokumentarfilm "Die Elefantenmutter" (The Elephant Queen) lässt sich ohne TV+-Abonnement schauen.

    Wie lange die "Free For Everyone"-Aktion laufen soll, teilte Apple nicht mit. Der Zugriff ist nur über Apples TV-App möglich, per Browser lässt sich das Gratisangebot offenbar nicht nutzen. Die TV-App ist auf iPhones, iPads, iPod touches und Macs (ab macOS 10.15 Catalina) vorinstalliert – sowie Teil der TV-Box Apple TV. Auf bestimmten Smart-TVs von Samsung und LG gibt es die TV-App ebenfalls – sowie auf Amazons Fire TV.

    Quelle: Apple TV+: Mehrere Serien vorübergehend kostenlos | heise online
  • "Star Wars Day" bei Disney+: Neue Filme und Serien zum Fan-Feiertag

    Am 4. Mai feiert Disney+ den "Star Wars Day": Diesen besonderen Anlass feiert der Streamingdienst mit "Star Wars: Rise of Skywalker", der exklusiven Weltpremiere von "Disney Galerie: The Mandalorian" sowie dem Finale von "Star Wars: The Clone Wars".

    "Star Wars Day" jetzt auch bei Disney+
    Schon kurz nach dem offiziellen Deutschlandstart von Disney+, stehen für Abonnenten des Streamingdienstes bereits die nächsten, festlichen Neuigkeiten ins Haus.

    Zur Feier des Star Wars Days am 4. Mai können sich Fans der populären Science-Fiction Reihe auf die Weltpremiere der 8-teiligen Dokumentarserie "Disney Galerie: The Mandalorian" sowie auf den Abschluss von "Star Wars: The Clone Wars" freuen.

    Doch damit nicht genug: Mit "Star Wars: Der Aufsteig Skywalkers" holt Disney+ den finalen Teil der Skywalker Saga zusätzlich ins Programm. Zuschauer haben somit erstmals die Möglichkeit, alle Hauptfilme über den Dienst zu streamen.

    Disney Galerie: The Mandalorian
    Mit "Disney Galerie: The Mandalorian" feiert am 4. Mai ein weiteres Disney+ Original seine Weltpremiere. In der 8-teiligen Dokumentarserie gewähren der ausführende Produzent Jon Favreau und seine Crew einen Blick hinter die Kulissen und Entstehungsprozesse der Serie "The Mandalorian". In nie gezeigten Filmausschnitten, Interviews und Diskussionsrunden soll dabei die gesamte Produktion näher beleuchtet werden. Fans der Serie erhalten somit die Gelegenheit, noch tiefer in den Micro-Kosmos der Serie einzutauchen und diese nochmal aus einer gänzlich anderen Perspektive zu erfahren.

    Star Wars: The Clone Wars: Die finale Staffel
    Während mit "Disney Galerie: The Mandalorian" ein neues Exklusivformat seine Premiere auf Disney+ feiert, erreicht die seit 2008 laufende Animationsserie "Star Wars: The Clone Wars" am 4. Mai ihren fulminanten Abschluss. An diesem Tag wird die letzte Folge der Emmy-prämierten Serie ausgestrahlt, deren Handlung zwischen den Hauptfilmen "Star Wars: The Clone Wars" und "Star Wars: Die Rache der Sith" angesiedelt ist.

    Was ist der "Star Wars Day"?
    Bereits seit mehreren Jahren gilt der 4. Mai unter Star Wars-Fans als inoffizieller Feiertag, an dem die von George Lucas erschaffene Science-Fiction Saga zelebriert wird. Der Grund dafür liegt in der englischen Aussprache: Schließlich ähnelt dort das Datum "May, the fourth" dem Segensspruch der Jedis "May the force be with you" (dt. "Möge die Macht mit dir sein").

    Quelle: Star Wars Day bei Disney+: Exklusive Premieren zum galaktischen Feiertag - CHIP
  • MagentaTV: 27 PayTV-Sender derzeit kostenlos

    Die Telekom hat auf MagentaTV diverse Pay-TV-Sender für alle Kunden kostenlos freigeschaltet. Die Liste der Sender hier.

    Die Telekom hat eine Vielzahl von PayTV-Sendern für alle seine Kunden von MagentaTV kostenlos freigeschaltet. Die Kunden erhalten damit die kommenden sechs Wochen den kompletten Zugriff auf diese Sender und ihre Mediatheken. Sie müssen auch nichts dafür tun, sondern können direkt auf die Sender über alle Plattformen, die sie zur Nutzung von MagentaTV verwenden, zugreifen. Eine Buchung ist also nicht notwendig.

    Insgesamt erhalten die MagentaTV-Kunden damit den kostenlosen Zugriff auf 27 PayTV-Sender, wie etwa RTL Crime, Eurosport 2, Sport1 + und Discovery Channel. Weitere Informationen zu MagentaTV der Telekom finden Sie auf dieser Seite.

    Die komplette Liste der während der 6-wöchigen Aktion freigeschalteten PayTV-Sender bei MagentaTV:
    • Animal Planet
    • auto motor und sport
    • AXN
    • BonGusto
    • Boomerang
    • Cartoon Network
    • Discovery Channel
    • eSports1
    • Eurosport 2
    • Fashion TV
    • Geo
    • Heimatkanal
    • kabel eins Classics
    • Kinowelt
    • Planet
    • ProSieben FUN
    • Rck TV
    • Romance TV
    • RTL Crime
    • RTL Living
    • RTL Passion
    • Sat.1 Emotions
    • SONY
    • Spiegel Geschichte
    • Spiegel TV Wissen
    • Sport1 +
    • wetter.com
    Quelle: MagentaTV: 27 PayTV-Sender derzeit kostenlos - PC-WELT
  • Disney+ streamt jetzt mit voller Videoqualität

    Aufgrund der Coronakrise drosselte Disney+ seine Streaming-Bitrate. Nun kommt bei den Nutzern in Deutschland die maximale Auflösung an.

    Disney hebt die Bitraten-Drosselung bei seinem Streaming-Dienst Disney+ in Deutschland auf. Das geht aus einem Pressestatement von Disney hervor. Demnach sollen seit dem 29. Juni alle Inhalte mit maximaler Bitrate bei den Nutzern ankommen. Das sollte sich in verbesserter Auflösung bemerkbar machen.

    Disney drosselte seine Streaming-Inhalte als Reaktion auf die Coronakrise. Die Drosselung, die auch Netflix, Prime Video und Apple TV+ umsetzten, hatte EU-Kommissar Thierry Breton angeregt. Die Maßnahme sollten sicherstellen, dass die Netze der Last durch die zunehmende Nutzung von Streaming-Diensten und die weit verbreitete Arbeit im Home-Office standhalten können.

    Die verschiedenen Streaming-Dienste setzten ihre Drosselung allerdings unterschiedlich um. Netflix streamte beispielsweise weiterhin in der maximal verfügbaren Auflösung, stufte die Qualität innerhalb dieser Auflösung allerdings herab. Youtube machte niedrigere Auflösungen zum Standard, machte die höheren Auflösungen aber weiterhin verfügbar.

    Disney+ erstmals mit voller Auflösung
    Bei Disney+ wurden dagegen neben niedrigeren Datenraten auch geringere Auflösungen ausgeliefert. Ein Blick in die Entwickleroptionen diverser Streaming-Geräte offenbarte, dass 4K-Filme tatsächlich in WQHD gestreamt wurden – also mit 2560 × 1440 Pixeln statt 3820 × 2160 Pixeln. Statt 1080p bekamen User außerdem nur 720p zu sehen.

    Weil Disney+ in Deutschland erst im März startete, war die Datenrate von Beginn an gedrosselt. Nutzer des Streaming-Dienstes können die Inhalte von Disney+ nun also zum ersten Mal in ihrer eigentlich vorgesehenen Auflösung sehen. Auch andere Streaming-Dienste haben ihre Drosselung mittlerweile wieder aufgehoben. Dazu gehören Netflix und Apple TV+.

    Quelle: Disney+ streamt jetzt mit voller Videoqualität | heise online
  • Netflix senkt die Preise: Streaming-Dienst wird günstiger

    Netflix hat bekanntgegeben, dass die monatlichen Abo-Preise für den Streaming-Dienst im Zuge der Mehrwertsteuerermäßigung in Deutschland gesenkt werden. Was Kunden in den nächsten Monaten zahlen müssen, erfahren Sie hier. Ein paar Netflix-Tricks für echte Streaming-Profis stellen wir Ihnen außerdem im Video vor.

    Durch den ermäßigten Mehrwertsteuersatz von 16 statt 19 Prozent können Verbraucher in Deutschland noch bis Ende des Jahres bei vielen Produkten und Services viel Geld sparen. So hat nun auch der Streaming-Dienst Netflix seine Kunden darüber informiert, dass die monatlich zu verrichtenden Abonnement-Preise in den nächsten sechs Monaten günstiger werden.

    Im Anschluss wird Netflix seine Gebühren jedoch wieder an die bisher gewohnten Preise anpassen.

    Netflix-Gebühren: So viel zahlen Abonnenten den Rest des Jahres
    Für den Einzelverbraucher sind die Ersparnisse durch die ermäßigten Abo-Gebühren letztlich eher gering. Selbst im teuersten Premium-Abo sind es bis zum 31. Dezember 2020 "nur" insgesamt 2,40 Euro.

    Die neuen und alten Gebühren für Netflix haben wir hier für Sie zusammengefasst:
    ●Basis-Abo: 7,78 Euro statt 7,99 Euro im Monat
    ●Standard-Abo: 11,69 Euro statt 11,99 Euro im Monat
    ●Premium-Abo: 15,59 Euro statt 15,99 Euro im Monat

    Auf welche neuen Serien und Filme sich Netflix-Abonnenten im Juli freuen dürfen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

    Quelle: Netflix senkt die Preise: Streaming-Dienst wird günstiger - CHIP
  • ARD, ZDF & Co.: Amazon Prime Video stellt HD-Sender gratis zur Verfügung

    Nutzer von Amazon Prime Video können ab sofort auf eine Reihe öffentlich-rechtlicher HD-Sender zurückgreifen - ganz ohne Zusatzkosten. Empfangbar sind dabei zum Start unter anderem ARD, ZDF und arte. Auf welche neuen Filme und Serien sich Kunden von Amazon Prime Video in diesem Monat freuen dürfen, verraten wir Ihnen im Video.

    Frohe Kunde für Amazon-Prime-Abonnenten: Über das Streaming-Angebot des Versandriesen können Kunden ab sofort auch das Programm der öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF live und in HD mitverfolgen.

    Zusätzlich haben Nutzer nun Zugriff auf eine Reihe von Regionalsendern wie dem BR, WDR oder NDR, Spartensender wie 3Sat, Arte oder ZDF Neo sowie Nachrichtensender wie Phoenix und tagesschau 24.

    ARD, ZDF und Co.: Kostet das Live-Angebot via Amazon extra?
    Mehrkosten fallen dabei für Kunden übrigens keine an; die Live-TV-Option muss lediglich einmal aktiviert werden, anschließend kann direkt losgestreamt werden. Da man für die Öffentlich-Rechtlichen bereits einen Rundfunkbeitrag bezahlt und diese außerdem in den Mediatheken von ARD und ZDF ebenfalls frei verfügbar sind, wäre eine Gebühr seitens Amazon letztlich nur schwer zu begründen.

    Apropos ARD und ZDF: Beide Sender werden ihr Programm via Satellit nun doch länger als geplant in SD-Qualität ausstrahlen Mehr dazu erfahren Sie hier.

    Quelle: ARD, ZDF & Co.: Amazon Prime Video stellt HD-Sender gratis zur Verfügung - CHIP
  • Amazon Prime: Aus für die kostenlose Jahresmitgliedschaft

    Amazon Prime bietet dem Nutzer nicht nur zahlreiche Vorteile, sondern lässt sich auch 30 Tage kostenlos testen. Studenten und Azubis konnten die Prime-Mitgliedschaft bisher sogar ganze zwölf Monate lang kostenfrei ausprobieren. Damit ist nun allerdings Schluss: Amazon verkürzt die kostenlose Testphase drastisch - mehr dazu und wie Sie sich die zwölf Monate gratis doch noch holen können, im Text. Welche Vorteile das Prime-Abo mit sich bringt, erklären wir im Video.

    Eine Mitgliedschaft bei Amazon Prime bringt für Abonnenten mehrere Vorteile mit sich: Nicht nur werden Pakete schneller und meist kostenlos versandt - gleichzeitig hat man auch Zugang zum kompletten Angebot des Streaming-Dienstes Amazon Prime Video und viele weitere, kleine Vorzüge.

    Die kostenlose Testphase für Amazon Prime beläuft sich für die meisten Menschen auf 30 Tage. Für Studenten und Auszubildende bietet Amazon aber (noch) eine deutlich längere Gratis-Phase an: Für insgesamt zwölf Monate können diese derzeit den Service kostenfrei nutzen. Damit ist nun jedoch bald Schluss: Ab dem 30. Juli 2020 kürzt Amazon den Gratiszeitraum für Studenten und Azubis auf nur noch sechs Monate.

    Der Preis nach der kostenlosen Phase liegt jedoch auch dann weiterhin bei den vergünstigten 34 Euro im Jahr.

    Amazon Prime: Zwölf Monate Gratis-Abo noch holen - so geht's
    Studis und Azubis, die den Gratis-Zeitraum für Amazon Prime bisher noch nicht in Anspruch genommen haben, können sich demnach noch bis zum 29. Juli 2020 die zwölf Gratis-Monate mit schnellem Versand und Amazon Prime Video-Zugriff holen.

    Dafür muss zunächst, falls noch nicht vorhanden, ein Amazon-Konto erstellt werden. Um sich als Student / Azubi zu legitimieren, bedarf es eines Ausbildungsnachweis, der an Amazon verschickt wird und dort überprüft wird. Anschließend kann die Anmeldung abgeschlossen werden.

    Die Registrierung für Amazon Prime Student finden Sie unter diesem Link. (Link entfernt)

    Quelle: Amazon Prime: Aus für die kostenlose Jahresmitgliedschaft - CHIP
  • Vorsicht: Neue Abzocke mit Video-Streamingdiensten

    Verbraucherschützer warnen vor einer aktuellen Welle von Betrugsversuchen mit Videostreamingdiensten.

    Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) warnt vor einer aktuellen Abzocke mit unseriösen Video-Streaming-Diensten für Filme und Serien. Die betrügerischen Streaminganbieter ködern die Filmfans mit einer kostenlosen Testphase. Diese Gratis-Testphase dauert meist fünf Tage.

    Doch nach deren Ende fordern die Streaminganbieter penetrant Gebühren für die weitere Nutzung - per Mail und sogar telefonisch. Da angeblich automatisch kostenpflichtige Abonnements abgeschlossen wurden. Doch nicht nur, dass die Streaminganbieter auf die Bezahlung der angeblich abgeschlossenen Abos drängen, das Streaming soll laut der Verbraucherzentrale Brandenburg nicht einmal funktionieren: In der Regel können sich die Interessenten während der Testphase weder erfolgreich registrieren noch Filme oder Serien streamen.

    „Häufig machen unseriöse Anbieter nicht deutlich, wenn ein kostenloses Angebot nach einer bestimmten Zeit automatisch in ein kostenpflichtiges übergeht. Gleichzeitig berichten einige Verbraucher, die Webseiten zwar besucht, aber keinerlei Daten eingegeben oder die Registrierung abgebrochen zu haben“, warnt Michèle Scherer, Rechtsexpertin bei der VZB.

    Die gesalzene Rechnung kommt trotzdem: 144, 238 oder 359 Euro sollen die Betroffenen für ein Jahr zahlen. Wer nicht zahlt, bekommt Schreiben von Inkassobüros. Obendrein veröffentlichen die Betrüger fingierte Videos auf Youtube, in denen angeblich Rechtsanwälte erklären, dass die Forderungen rechts seien.

    Konkret warnt die Verbraucherzentrale Brandenburg vor diesen Anbietern:

    moxflix.de, nonaplay.de, semoplay.de, heloplay.de, pandaf-lix.de, manuflix.de und rayflix.de.

    Die genannten Seiten sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Deren Impressum nennt eine Firma in Großbritannien als Betreiber. Die Namen der Webseiten verändern sich aber immer wieder. Die Verbraucherschützer haben hier eine Liste der dubiosen Streaminganbieter zusammengestellt.

    Die unseriösen Anbieter üben erheblichen Druck auf die vermeintlichen Abonnenten aus. Die Verbraucherschützer warnen, dass diese nicht zahlen, sondern erst einmal vorsorglich widersprechen sollen. Vor allem aber: Geben Sie keine persönlichen Daten preis! Und wenden Sie sich danach an eine Verbraucherberatung.

    Die oben beschriebene Masche ist nicht neu, immer wieder starten Betrüger über Videostreamingseiten solche Betrugsversuche: Polizei warnt - Abzocke mit gefälschten Streamingdiensten wie Gigaflix & Co. Doch gerade während der Coronakrise eignet sich das Thema Videostreaming natürlich ganz besonders gut.

    Vermeiden Sie unseriöse Videostreaminganbieter und nutzen Sie nur bekannte, seriöse Dienste.

    Seriöse Streaminganbieter sind:
    • Disney+ - jetzt hier abonnieren
    • Amazon Prime Video
    • Netflix
    Quelle: Vorsicht: Neue Abzocke mit Video-Streamingdiensten - PC-WELT