Ubuntu Linux 19.04 zum Download: Erster Blick auf das neue Ubuntu

  • Ubuntu

  • mad.de
  • 71 Aufrufe 0 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ubuntu Linux 19.04 zum Download: Erster Blick auf das neue Ubuntu

    Ubuntu ist in einem Punkt wie Windows 10: Zwei Mal pro Jahr stehen neue Versionen an. Die Entwicklung der nächsten Hauptversion Ubuntu 19.04 mit Codenamen Disco Dingo können Interessierte jetzt hautnah verfolgen, mit der Vorabversion zum Download und einer virtuellen Maschine.

    Ubuntu 19.04 ist noch nicht ganz fertig, momentan steht es als Beta-Version zum kostenlosen Download bereit. Die beliebte Linux-Distribution trägt dabei den Spitznamen Disco Dingo, wobei ein Dingo ein australischer Wildhund ist. Disco und Hund, das klingt nach einem wilden Update. Wir haben uns die Neuheiten in Ubuntu Linux 19.04 angesehen.

    Live-Test oder mit VirtualBox
    Von Ubuntu könnte sich Windows die ein oder andere Scheibe abschneiden. Besonders angenehm ist der Testmodus. Nutzer müssen nur die Image-Datei laden und boot-fähig auf einen Stick schreiben, was unter Windows zum Beispiel sehr einfach mit Rufus klappt. Dann können Sie Ubuntu 19.04 im Live-Betrieb auf Ihrer Hardware testen. Stellen Sie dazu die Sprache auf "Deutsch" um und klicken Sie im Installer auf "Ubuntu ausprobieren".
    Alternativ bietet es sich zum unverbindlichen Angucken an, Ubuntu 19.04 in einer virtuellen Maschine zu installieren. Wir haben das mit VirtualBox ohne Probleme tun können.

    Sichtbare Neuheiten in Ubuntu 19.04
    Viele sichtbare Neuigkeiten gibt es im neuen Release nicht zu sehen. Klar haben die Macher wie bei jeder Version ein neues Wallpaper spendiert, dazu sehen einige Icons von Drittanbieter-Tools besser aus, aber das sind eher Kleinigkeiten. Ubuntu 19.04 setzt auf den aktualisierten Linux Kernel 5.0, Mesa 19.0 und auf Gnome 3.32 und aktualisiert auch Anwendungen wie Firefox oder LibreOffice. Außerdem wurde der Dateimanager Nautilus auf den neuesten Stand gebracht. In Gnome stecken ein paar kleine Verbesserungen, etwa soll das Laufwerks-Tool jetzt auch mit VeraCrypt verschlüsselte Laufwerke ohne Zusatz-Software mounten können; bei uns funktionierte das aber bisher nicht.
    Wer statt Firefox lieber Chromium nutzen möchte, kann den Browser jetzt als Snap-Paket nachinstallieren. Auch gut, die Livepatches für den Kernel sind jetzt sichtbarer mit eigenem Icon zu finden. Einmal eingerichtet erfordern Kernel-Patches keinen Systemneustart mehr.

    Keine Android-Integration
    Schon länger ist die Zusammenarbeit von Ubuntu Desktop und Android-Smartphones in der Mache und für Ubuntu 19.04 hatte man sich hier doch ein paar Fortschritte erhofft. Die Integration von Android-Smartphones in den Ubuntu-Desktop sollte eigentlich mit GSConnect klappen. Doch leider ist dieses Feature nicht standardmäßig dabei, man kann es aber zumindest selbst nachinstallieren.

    Quelle: Ubuntu Linux 19.04 zum Download: Erster Blick auf das neue Ubuntu - CHIP