Suchmaschine Qwant veröffentlicht Kartendienst ohne Tracking

  • Allgemein

  • mad.de
  • 1614 Aufrufe 1 Antwort

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Suchmaschine Qwant veröffentlicht Kartendienst ohne Tracking

    Qwant Maps ist eine Open-Source-Anwendung und basiert auf den Karten von OpenStreetMap (OSM). Sie will keine Reisewege nachverfolgen und speichern. Eine Personalisierung ist aber durch verschlüsselte Speicherung auf dem eigenen Gerät möglich.

    Die Suchmaschine Qwant hat einen eigenen Kartendienst als Betaversion verfügbar gemacht, bei dem eingegebene Daten weder nachverfolgt noch gespeichert werden. Qwant Maps soll Datenschutz und einfache Navigation per Kartendienst verbinden. Ausdrücklich verspricht Qwant, keine Reisehistorie der Nutzer zu erstellen und keine Analyse der unternommenen Reisen durchzuführen.

    Ohne jedes Tracking soll mit Smartphone oder PC möglich sein, Routen zu suchen und Fahrten zu unternehmen. Der Quellcode von Qwant Maps als einer Open-Source-Anwendung wurde auf GitHub veröffentlicht. Die Karten basieren auf dem freien Projekt OpenStreetMap (OSM).

    Eine Personalisierung soll mit dem Kartendienst möglich sein, ohne auf Datenschutz zu verzichten. Dafür bietet Qwant Benutzern an, Personalisierungsdaten verschlüsselt auf ihrem eigenen Gerät zu speichern. Das basiert auf der integrierten Technologie Masq, ebenfalls eine Entwicklung der europäischen Suchmaschine Qwant.

    „Unsere Maps Beta-Version war lange auf der Wunschliste unserer Nutzer“, berichtet Wolf Hisserich, Geschäftsführer von Qwant Deutschland. „Nun ist sie endlich da und wir freuen uns auf intensive Tests und Feedback, um Maps weiter zu optimieren.“ Ergebnisse von Qwant Maps sollen ab sofort bei Qwant auch in der regulären Suche sichtbar sein.

    Mit seiner Rücksicht auf die Privatsphäre der Anwender will sich Qwant klar von anderen Kartendiensten abheben. Laut Hisserich berechnen Kartendienste täglich rund 88,5 Millionen Kilometer – um sie gleichzeitig auszuwerten und zu speichern. „Während diese Dienste behaupten, lediglich unsere Reisen zu erleichtern, ob mit dem Auto oder zu Fuß, sammeln sie systematisch jede unserer Bewegungen, um sie zu analysieren und für gezielte Werbezwecke zu nutzen.“

    Qwant ist eine in Frankreich entwickelte Suchmaschine mit einer eigenen Technologie für Web-Indexierung, die von Anfang an versprach, das Tracking für Werbezwecke zu unterbinden und die Privatsphäre ihrer Nutzer zu schützen. Seit 2014 mit einer Minderheitsbeteiligung von 20 Prozent an Qwant beteiligt ist der deutsche Medienkonzern Axel Springer. Mit der Beteiligung wollte Springer Google Paroli bieten, von dem es erfolglos eine Beteiligung an Werbeeinnahmen forderte.

    Quelle: Suchmaschine Qwant veröffentlicht Kartendienst ohne Tracking | ZDNet.de
  • Kartendienste 28.05.2020, 13:00 Uhr
    Das kann Qwant Maps
    Nach fast einem Jahr befindet sich die Open-Source-Kartenlösung noch immer in der Beta-Phase. Qwant Maps bietet viel, auf ein paar Dinge müssen Google-Maps-Gewohnte allerdings verzichten.

    Der europäische Suchdienst Qwant hatte im Juni 2019 seine Suchmaschine um eine Kartenlösung auf Open-Source-Basis ausgebaut (PCtipp berichtete). Fast ein Jahr später befindet sich Qwant Maps noch immer in der Beta-Phase. Als Basis für den Dienst dienen die freien OpenStreetMaps. Wenn Sie mehr über das Projekt OpenStreetMap erfahren möchten, finden Sie hier weitere Informationen.

    Der Suchdienst aus Frankreich setzt auf Datenschutz. Im Gegensatz zu anderen kommerziellen Lösungen will Qwant Maps keine Reisehistorie der Nutzer erstellen und keine Analysen der unternommenen Reisen durchführen. Gänzlich unpersonalisiert ist das Angebot aber auch nicht. Durch die Integration der sogenannten Masq-by-Qwant-Technologie ermöglicht es der Anbieter seinen Nutzern, Personalisierungsdaten sicher und verschlüsselt auf ihrem Gerät zu speichern.
    Qwant Maps ist sowohl als Webversion als auch als App (Android, iOS) verfügbar. Ausserdem können Sie Qwant Maps als Browser-Addon hinzufügen (Firefox, Chrome).

    Qwant-Maps-Dienste werden ausgebaut

    Qwant-Maps-Dienste ist sowas ähnliches wie die Schnellzugriff-Buttons – z.B. Tankstellen, Apotheken oder Lebensmittel – in Google Maps. Ende Juni 2019 bot Qwant folgende Maps-Dienste: Hotel, Restaurant, Freizeit, Bars, Einkaufszentrum, Bank, Apotheken und Ausbildung. Mittlerweile sind ein paar dazugekommen:

    Museum

    Wenn Sie die Standortfreigabe nicht nutzen möchten, geben Sie im Suchfenster einen Ort ein, beispielsweise Sihlcity. Klicken Sie das Detailfenster weg (X). Anschliessend wählen Sie aus dem Qwant-Maps-Dienste-Angebot Museum. Nun werden die Museen in der Nähe Ihrer Suchanfrage angezeigt. Zoomen Sie in der Karte heraus, um mehr Resultate zu sehen.

    Nachdem Sie einen Ort ausgewählt haben, können Sie (via Zeig mehr) wie gewohnt entweder auf die Webseite des Museums gelangen, sich die Wegbeschreibung anzeigen lassen und Sie können den Ort/die Adresse als Favorit speichern oder via Klick auf die Telefonnummer dort anrufen. Auch die Öffnungszeiten und z.B. ob ein Ort barrierefrei (Rollstuhl) ist, werden angezeigt.
    Was fehlt, ist das Google-typische «Jetzt geöffnet» und die üblichen Stosszeiten, was in Zeiten von Corona natürlich praktisch wäre.

    Service

    Pendeln Sie nach langer Home-Office-Phase wieder ins Büro? Ob das Fitnessstudio wieder offen hat? Die angezeigten Resultate sind jedoch schwer limitiert. Die Kampfsport-Schule, in die ich gehe, hat Qwant Maps nicht mal via direkter Suche gefunden. Auch wenn Sie Ihr Fitnessstudio finden, suchen Sie Informationen, ob es nach dem Lockdown wieder geöffnet hat, wohl vergebens. Zwar gibt es einen prominenten Covid-19-Vermerk, doch ich sah nur «No information on opening»-Hinweise.

    Gesundheit

    Wo ist doch gleich das nächste Spital? Lassen Sie sich Spitäler in der Umgebung mit einem Klick anzeigen. Wenn Sie z.B. das Tierspital in Zürich suchen, sollten Sie dies direkt ins Suchfenster eingeben.

    Falls Sie einen Ort in der Nachbarschaft nicht finden, können Sie diesen nicht so einfach erfassen. Während Google Maps sehr auf die Community setzt, verwendet Qwant, wie eingangs erwähnt, OpenStreetMaps. Wie Sie mitmachen, ist in diesem (englischen) Github-Dokument erklärt

    Favoriten, Wegbeschreibung und Personalisierung

    Favoriten und Routen

    Sie können Favoriten speichern, löschen oder teilen. Im Vergleich zu Google Maps ist es nicht möglich, diese zu bearbeiten oder z.B. mit einem eigenen Label wie Zuhause oder Arbeit zu versehen.

    Hinweis: Für Favoriten und andere Personalisierungen ist die Aktivierung von Mask notwendig. Lesen Sie hierzu den nächsten Abschnitt.

    Gleich daneben findet sich das Wegbeschreibungs-Symbol. Wir haben es auch mit der App ausprobiert. Qwant Maps hat keine separate App. Der Kartendienst befindet sich in der Qwant-Suche-App. Geben Sie direkt ins Qwant-Suchfenster einen Ort oder eine Adresse ein. Dann wischen Sie oben bei den Tabs ein wenig nach rechts bis zu Maps. Anschliessend tippen Sie auf Wegbeschreibung.

    Eine Satellitenansicht sucht man übrigens vergebens, die gibt es (noch) nicht.

    Personalisierung mit Mask Alpha

    Wenn Sie doch etwas mehr Personalisierung wünschen, können Sie sich für Mask Alpha anmelden. Klicken Sie hierzu rechts auf das Hamburger-Menü (drei horizontale Linien). Nach eigenen Angaben von Qwant wird dennoch die Privatsphäre des Nutzers gewährleistet. Ihre Präferenzen und persönlichen Daten werden verschlüsselt auf Ihren Geräten gespeichert.

    Autor(in)
    Claudia Maag

    Autor(in)
    Stefan Bordel


    Quelle: Das kann Qwant Maps - pctipp.ch