Was mich ärgert

  • Aussage

  • GoSoft
  • 216 Aufrufe 5 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Was mich ärgert

    Ich bin hier gerne mit Tipps und Rat und Tat behilflich, wenn ein Mitglied ein Problem hat. Gerne nehme ich mir dann Zeit meinen Lösungsvorschlag zu posten. Da ich und viele andere sich Zeit nehmen dem Fragenden zu helfen, wäre es doch nett, wenn der Fragende eine Notiz hinterlassen würde, welcher Tipp ihm geholfen hat und wie er das Problem lösen konnte. Es braucht kein Danke, aber einen Hinweis, ob man das Problem mit Hilfe des Forums lösen konnte und was die Lösung war oder im umgekehrten Falle, dass kein Vorschlag zur Lösung des Problems beigetragen hat. Eine solche Antwort wertet nicht nur das Forum als Nachschlagewerk auf, in dem der Nächste, der das selbe Problem hat, sofort eine Lösung hat, eine Antwort ist auch eine Wertschätzung der Hilfe die man bekommen hat.

    Ich frage mich, ob ich der Einzige bin, der sich darüber äergert, dass man in den seltensten Fällen eine Meldung des Fragenden unter den Lösungsvorschlägen findet.

    Hans

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GoSoft ()

  • Da gebe ich dir vollkommen Recht. Allerdings ist diese Fatzebook Menthalität mittlerweile Standard n den meisten Foren. Leider, leider, leider.

    Selbst bei FABUCAR, einer speziellen App für Profi-KFZ´ler, ist es mittlerweile sehr oft so das erst ewige Diskussionen geführt werden, 100te Vorschläge zur Fehlerbehebung genannt werden und dann gibt es keine Rückmeldung. Das k.... mich sowas von an.....
  • Eintagsfliegen

    Neu

    Etwas, was mich schon von Anfang an geärgert hat, sind die Eintagsfliegen. Doch ich traue mich erst jetzt, nachdem ich schon ein aktives Jahr hier bin, meinem Aerger Luft zu machen. Ich ärgere mich über die neuen User, welche sich hier nur anmelden, um ein einmaliges Problem gelöst zu bekommen. Nachdem ihnen geholfen wurde, bekommt man weder einen Feedback, noch beteiligen sich diese Eintagsfliegen aktiv an diesem Forum.

    Ich persönlich bin der Meinung, dass man zuerst etwas geben muss, bevor man etwas bekommt. Nur von solchen Eintagsfliegen lebt kein Forum, im Gegenteil, es verliert an Wert.

    Deshalb schlage ich vor, dass man die Boardrules entsprechend anpassen sollte. Mein Vorschlag: Erst nach 10 Beiträgen kann man Fragen stellen.

    Ich weiss nicht wie die Communitiy die Sache sieht, aber ich finde es unfair, wenn man nur profitieren will. Vorallem in diesem Forum finde ich es unfair, weil dies ein Forum ist, bei dem man sehr genau hinsieht, was gepostet wird. (Meinen Dank an die Administratoren habe ich hier schon oft kundgetan.)

    Hans
  • Neu

    MM nach ist es schwierig bis nicht möglich per boardrule etwas einzufordern, was idealerweise das Resultat einer gelungenen Sozialisation darstellt. Entweder du hast eine bestimmte Grundhaltung die auf bestimmten Werten fußt, welche dich sozilverträglich (-förderlich) werden lassen, oder eben nicht.

    Wenn das über Regeln eingeführt werden soll habe ich schon lebhafte Phantasien über die Qualität der Beiträge. Und dann wird es noch schwieriger - formal die Regeln beachtet (ja), hilfreich (nein nicht wirklich). Das möchte ich nicht entscheiden müssen und aus Sicht des Moderators ist es zudem wahrscheinlich ziemlich anstrengend.
  • Neu

    Wir leben hier onboard eh schon in einer Blase, die sich allerdings noch von facebook, twitter etc.pp. und anderen asozialen Netzwerken unterscheidet.
    Liegt nebenbei u.a auch daran, dass hier Mitgliederzahlen "der Realität angepasst werden" und minimalste Respektbekundungen (u.a.5 posts) sowie von engagierten Mods eingefordert werden.
    Das schreckt(e) schon so einige Trolle ab :D
    Was aber eben auch nicht verhindert, dass grundsätzliche Formen/Regeln sozialen Zusammenlebens - im real life wie virtuell - scheinbar immer unbekannter werden.
    Da hilft eigentlich nur Zivilcourage! Analog wie Digital

    Und...
    Vllt. liegst ja auch an der "informellen" und medialen Reizüberflutung, mit der die Digital Natives und manch Altvordere eben doch noch nicht vollständig umgehen können.
    Von daher macht eine gelungene Sozialisation - siehe AnakinSky #4 - grundsätzlich in jeder technisierten oder eben auch nicht technisierten Welt vor allem bei wachsender Bevölkerungzahlen wie auch wachsenden Ansprüchen immer Sinn ;)
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes? frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seltener online, dafür umso aktiver vs brown cancer

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von muesli () aus folgendem Grund: Rechtschr.