Hintermänner der Ransomware REvil kaufen Quellcode der KPOT-Trojaners

  • Allgemein

  • mad.de
  • 176 Aufrufe 0 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hintermänner der Ransomware REvil kaufen Quellcode der KPOT-Trojaners

    Der Kaufpreis beträgt angeblich 6500 Dollar. Nach Einschätzung eines Sicherheitsforschern fügt die REvil-Gruppe die Malware zu ihrem Arsenal von Hacking-Tools hinzu. KPOT dient dem Diebstahl von Anmeldedaten.

    Die Cyberkriminellen, die hinter der Ransomware REvil stecken, haben ihr Arsenal an Hacking-Tools ausgeweitet. Laut einer Quelle von ZDNet.com ersteigerten sie in einem russischen Untergrundforum den Quellcode der Malware KPOT. Der Trojaner wird zum Diebstahl vertraulicher Informationen eingesetzt.

    Die Entwickler von KPOT hatten sich zuvor entschlossen, die Arbeit an der Schadsoftware einzustellen und sich stattdessen anderen Projekten zu widmen. Der Verkauf organisierten sich über ein bei Cyberkriminellen beliebtes Forum, wie der unabhängige Sicherheitsforscher Pancak3 berichtet. Als Startpreis wurden 6500 Dollar aufgerufen.

    Einziger Bieter war demnach ein Nutzer namens UNKN, bei dem es sich um ein bekanntes Mitglied der REvil-Ransomware handelt. Er habe die geforderten 6500 Dollar geboten. Andere Mitglieder des Forums hätten den Startpreis indes als überhöht eingestuft und nicht an der Auktion teilgenommen.

    KPOT wurde erstmals im Jahr 2018 beschrieben. Inzwischen liegt die Version 2.0 der Schadsoftware vor, die nun veräußert wurde. KPOT gilt als klassischer „Information Stealer“. Der Trojaner ist in der Lage, Anmeldedaten für verschiedene Anwendungen von einem infizierten System zu stehlen. Dazu gehören laut einer Analyse von Proofpoint aus dem Jahr 2019 Browser, Messenger, E-Mail-Clients, VPNs, RDP-Dienste, FTP-Anwendungen, Geldbörsen für Kryptowährungen und Computerspiele.

    Pancak3 geht davon aus, dass die die REvil-Erpesser KPOT übernommen haben, um die Schadsoftware weiterzuentwickeln und ihren vorhandenen Hackerwerkzeugen hinzuzufügen. Ihr Waffenarsenal setzen die Hacker bevorzugt für zielgerichtete Attacken auf Unternehmensnetzwerke ein.

    Der Kaufpreis von 6500 Dollar sollte für die REvil-Gang kein Hindernis gewesen sein. In einem Interview mit einem russischen Youtube-Kanal behauptete kürzlich ein Mitglied der Gruppe, REvil habe inzwischen Lösegelder in Höhe von mehr als 100 Millionen Dollar eingebracht. Das Mitglied UNKN erklärte zudem, die Gruppe haben mehr Angst vor Attentätern als vor Maßnahmen von Strafverfolgern.

    Quelle: Hintermänner der Ransomware REvil kaufen Quellcode der KPOT-Trojaners | ZDNet.de