Libre Office rät Unternehmen von Community Edition ab

  • Allgemein

  • mad.de
  • 96 Aufrufe 0 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Libre Office rät Unternehmen von Community Edition ab

    The Document Foundation, die Open Source Gemeinschaft hinter Libre Office, warnt Unternehmen davor, die Community Edition zu benutzen und empfiehlt dagegen die von Partnern unterstützte Edition.

    The Document Foundation (TDF) hat LibreOffice 7.1 Community veröffentlicht, die freie Open-Source-Alternative zu Microsofts Office-Suite für Windows, macOS, ChromeOS, Android, iOS und Linux. LibreOffice ist eine Option für alle, die keinen abonnementbasierten Cloud-Dienst wie Microsoft Office 365 oder die Office-Suite von Google wollen.

    LibreOffice 7.1 Community Edition bringt Updates für Writer für Dokumente, Calc für Tabellenkalkulationen, Impress für Präsentationen und den Grafikeditor Draw. Außerdem gibt es Verbesserungen der Interoperabilität mit Microsoft Word-, Excel- und PowerPoint-Dateien. LibreOffice 7.1 führt auch viele Design-Änderungen an den Symbolleisten-Symbolen ein, die zur Verbesserung der Konsistenz vorgenommen wurden. Es gibt neue Icons für die Änderungsverfolgung, den Navigator, einen neuen Zoom-Schieberegler in Writer und mehr.

    TDF äußert aber auch Beschwerden über Unternehmen, die sich für die Community-Version entscheiden. TDF betont, dass LibreOffice 7.1 Community für Einzelpersonen gedacht ist und damit ausdrücklich nicht für Unternehmen. Aber laut TDF gibt es einen wachsenden Trend unter Unternehmen, die Community-Version zu wählen, anstatt eine der kostenpflichtigen Versionen, aktuell 7.0.4,, die von TDFs Partnern wie Collabora und Support-Partnern wie Red Hat angeboten werden.

    Die Stiftung ist besorgt, dass ein Mangel an Unterstützung für Unternehmen die Nachhaltigkeit des LibreOffice-Projekts bedroht, weil es die Entwicklung verlangsamt. TDF drängt Unternehmen dazu, LibreOffice Enterprise von Partnern zu übernehmen, die langfristige Support-Optionen, professionelle Unterstützung, individuelle Funktionen und Service Level Agreements anbieten.

    „Trotz dieser Empfehlung haben sich immer mehr Unternehmen für die von Freiwilligen unterstützte Version entschieden und nicht für die für ihre Bedürfnisse optimierte Version“, so TDF in einem Blogpost. „Dies hat eine zweifache negative Konsequenz für das Projekt: eine schlechte Nutzung der Zeit der Freiwilligen, da sie ihre Zeit aufwenden müssen, um Probleme für Unternehmen zu lösen, die der Community keine Gegenleistung bieten, und ein Nettoverlust für Unternehmen im Ökosystem.“

    TDF hebt hervor, dass 73 Prozent der Beiträge zu Libre Office von Entwicklern stammen, die bei diesen Partnern angestellt sind, darunter Collabora, Red Hat, das Schweizer Unternehmen Adfinis und das deutsche Start-up CIB/allotropia, und die im Zuge der Unterstützung ihrer Unternehmenskunden programmiert werden.

    „Durch die Verwendung des Community-Labels unterstreichen wir, wie wichtig es ist, dass Unternehmenskunden entsprechend ihrer Fähigkeiten zu unserer Mission beitragen, und wie sehr wir ihre Unterstützung schätzen.“

    Quelle: Libre Office rät Unternehmen von Community Edition ab | ZDNet.de