Polizei

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo,
    Da ich ja nicht der einzige Schweizer auf diesem Board bin, möchte ich fragen wie die üblich Verfahrensregeln sind, da ich selber durch uppen (im speziellen hier auf dem FSB) auf einem Homeftp (bzw. Website) demnächst einer Klage gegen mich gegenüberstehen werde.
    Was kann ich genau tun, was sind meine Rechte hier in der Schweiz.
    Ich bitte um Hilfe
    Mit freundlichen Grüssen m00rhu3nL1
  • und das mit den 'bis zu 5 Jahren' ist auch so eine Sache... eigentlich nur ein werbewirksamer Slogan.

    Natürlich ist das die Höchststrafe, allerdings nur nach UrhG § 108a bei einer GEWERBLICHEN Verbreitung von Urheberrechtlich geschützten Dateien und ähnlichem.

    Ansonsten greifen da die Texte
    Bei allen anderen Fällen ist die Höchststrafe auf 3 Jahre angesetzt, allerdings wird da wohl eher eine Geldstrafe die 'angemessene' Strafe sein.
    Liegt natürlich im ermessen des Richters.

    Wie das ganze in der Schweiz gehandhabt wird kann ich natürlich nicht sagen, aber in Deutschland unterliegen auch viele dem werbewirksamen Slogan, was ja auch genau der Sinn war/ist.

    UrhG § 106 Unerlaubte Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke

    (1) Wer in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen ohne Einwilligung des Berechtigten ein Werk oder eine Bearbeitung oder Umgestaltung eines Werkes vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergibt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Der Versuch ist strafbar.

    UrhG § 108 Unerlaubte Eingriffe in verwandte Schutzrechte

    (1) Wer in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen ohne Einwilligung des Berechtigten

    1. eine wissenschaftliche Ausgabe (§ 70) oder eine Bearbeitung oder
    Umgestaltung einer solchen Ausgabe vervielfältigt, verbreitet oder
    öffentlich wiedergibt,
    2. ein nachgelassenes Werk oder eine Bearbeitung oder Umgestaltung eines
    solchen Werkes entgegen § 71 verwertet,
    3. ein Lichtbild (§ 72) oder eine Bearbeitung oder Umgestaltung eines
    Lichtbildes vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergibt,
    4. die Darbietung eines ausübenden Künstlers entgegen den § 77 Abs. 1 oder
    Abs. 2 Satz 1, § 78 Abs. 1 verwertet,
    5. einen Tonträger entgegen § 85 verwertet,
    6. eine Funksendung entgegen § 87 verwertet,
    7. einen Bildträger oder Bild- und Tonträger entgegen §§ 94 oder 95 in
    Verbindung mit § 94 verwertet,
    8. eine Datenbank entgegen § 87b Abs. 1 verwertet,
    wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
    (2) Der Versuch ist strafbar.

    UrhG § 108a Gewerbsmäßige unerlaubte Verwertung

    (1) Handelt der Täter in den Fällen der §§ 106 bis 108 gewerbsmäßig, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.

    (2) Der Versuch ist strafbar.