Zwangsdisconnection umgehen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zwangsdisconnection umgehen

    Hi Leute,

    Wie umgeht man eigentlich die Zwangsdisconection seines ISP's ??? Ist das irgendwie möglich? Oder muss man da bei T-Offkine anrufen? Und was genau bringt einem eine standleitung ?
    Die fragen haben mich schon immer interessiert :confused:
  • Hi,

    dafür gibt es entsprechende Tools, wie die Flatrate Steckdose, oder du benutzt einen Router, der dich quasi sofort wieder mit dem Inet verbindet. Die Zwangstrennung muß deshalb passieren, weil man sonst laut Gesetz eine Standleitung hätte.

    Ein Unterschied zu DSL liegt darin, dass die Verbindung immer besteht, es gibt kein Einwahlverfahren. Zudem ist die angebotene Bandbreite höher und man bezahlt auch meistens nicht Pauschal sondern für jedes übertragene MByte. Desweiteren hat man fast immer eine feste IP und einen bevorzugten Service.

    Greets Manastir
  • neoillusionz schrieb:

    Hi Leute,

    Wie umgeht man eigentlich die Zwangsdisconection seines ISP's ??? Ist das irgendwie möglich? Oder muss man da bei T-Offkine anrufen? Und was genau bringt einem eine standleitung ?
    Die fragen haben mich schon immer interessiert :confused:


    die zwangstrennung kann man definitiv NIchT umgehen, da die von der Vermittlungsstelle oder so ausgeht, das liegt ehrlich gesagt nicht am Provider
  • neoillusionz schrieb:

    Hi Leute,

    Wie umgeht man eigentlich die Zwangsdisconection seines ISP's ??? Ist das irgendwie möglich? Oder muss man da bei T-Offkine anrufen? Und was genau bringt einem eine standleitung ?
    Die fragen haben mich schon immer interessiert :confused:
    Ist nicht umgehbar. Findet ja nicht "bei dir" sondern beim Provider statt.

    Manastir schrieb:

    Die Zwangstrennung muß deshalb passieren, weil man sonst laut Gesetz eine Standleitung hätte.
    Was sollte der Gesetzgeber dagegen haben das du eine Standleitung hast?

    Manastir schrieb:

    Ein Unterschied zu DSL liegt darin, dass die Verbindung immer besteht, es gibt kein Einwahlverfahren. Zudem ist die angebotene Bandbreite höher und man bezahlt auch meistens nicht Pauschal sondern für jedes übertragene MByte. Desweiteren hat man fast immer eine feste IP und einen bevorzugten Service.
    Die Bandbreite ist nicht zwangsläufig höher.
    Einzig die feste IP und evtl. der bessere Service zeichnen die Standleitung aus (man zahlt ja auch dementsprechend mehr).
    Ein "Einwahlverfahren" gibt es bei deinem "Standard-Privat-DSL" so gesehen auch nicht. Soetwas gibt es nur bei Analog/ISDN.

    schaeaef schrieb:

    die zwangstrennung kann man definitiv NIchT umgehen, da die von der Vermittlungsstelle oder so ausgeht, das liegt ehrlich gesagt nicht am Provider
    Das liegt ausschließlich am Provider. Von der technischen Seite aus gibt es keinen Grund für diese Zwangstrennung.

    Die Zwangstrennung verwenden die Provider um Serverbetrieb zu unterbinden. (Geht zwar auch per DynDNS, aber für den professionellen Betrieb schließt sich das aus. Die "professionellen Nutzer" sollen mal schön die "Business-Tarife" nehmen.)

    Gruß,
    Commander Keen
    Ich habe das Wort "Europa" immer im Munde derjenigen Politiker
    gefunden, die von anderen Mächten etwas verlangten, was sie im
    eigenen Namen nicht zu fordern wagten. [SIZE="1"](Nov. 1876)[/SIZE]
    [SIZE="1"]Otto von Bismarck[/SIZE]