warum ist linux soviel besser als win ?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • warum ist linux soviel besser als win ?

    Hi

    ich hab mal ne allgemeine Frage...

    Wieso findet ihr bzw soviele Leute Linux besser als Windows ?

    Seit XP ist windows nicht einmal bei mir hängen geblieben bzw abgestürzt !
    das einzigste problem ist die sicherheit aber das kann man doch mit ein paar sachen auch zum größten teil lösen oder ?

    ps: ich selber habe Linux erst einmal gesehn/ausprobiert bei einem freund aber so begeistert war ich jetzt auch nicht !?

    Und wieso nutzen soviele Leute Windows obwohl sie linux besser finden ?
  • genau.. am besten man guckt sich u.A. mal den codename-linux film an, und guckt sich den wikipedia-artikel an. Dann wirst du es schon merken, warum so viele leute auf linux setzen, identityfear

    Der grund ist nicht linux, sondern Opensource und die Unix-Philosophie!

    Gruß
    tuxi
  • identityfear schrieb:

    Wieso findet ihr bzw soviele Leute Linux besser als Windows ?


    Gegenfrage: Wieso finden so viele Leute Windows besser als Linux?

    Das ist eine Glaubensfrage, da hat jeder seine eigene Meinung. Sicherer ist es definitiv nicht.

    Vor 2 Wochen hat CHIP.de Linux gegen Windows XP mit allen Patches antreten lassen. Und was ist bei raus gekommen: Linux hat mehr Sicherheitslöcher als Windows. Also kanns das schonmal nicht sein.

    Für Gamer sollte Linux auch keine Alternative sein.

    Im Serverbereich hat MS Linux auch wieder den Rang abgelaufen. Ein gut konfigurierter Windows Server 2003 ist bei weitem besser als sein Linux Pendant.

    So gut, fassen wir mal zusammen: Jedes OS hat seine Vor- und Nachteile, und vor allem Macken. Vielmehr sollte man Linux nicht als Gegner von Windows sondern als Alternative sehen.

    cya
  • Das ist eine Glaubensfrage

    Ja

    Vor 2 Wochen hat CHIP.de Linux gegen Windows XP mit allen Patches antreten lassen. Und was ist bei raus gekommen: Linux hat mehr Sicherheitslöcher als Windows. Also kanns das schonmal nicht sein.


    das sind so gründe, warum ich chip nicht mehr vertraue ;)

    also.. sicherer ist Linux auf jeden fall.. alleine weil nicht jeder user als admin arbeitet.. aber bei win läuft ja die hälfte der Programme gar nicht, wenn man nicht admin ist. und was es für ein risiko ist, als admin zu arbeiten/zu surfen, ist dir hoffentlich bekannt.

    ich glaube einfach nicht, dass linux wirklich mehr sicherheitslöcher hatte.. wie wollen die das getestet haben??

    Mag sein, dass windows halbwegs sicher ist, wenn man alle patches einspielt..
    aber man muss bedenken, dass man auch linux auf dem neusten stand halten muss.. das ist bei jedem OS so, und das wird auch immer so sein.

    Welche distri haben die denn getestet?

    Woher wissen diese tollen chip-typen dann, wo die sicherheitslöcher sind? haben die die Bugs selber gefunden? glaub ich nicht!

    Das sind alles solche kleinen unlogiken, die ich in deinem beitrag erkenne, da kommt mir der verdacht, dass entweder chip da nicht ganz seriös gearbeitet hat (vertrag mit m$??) oder du da irgendwas verwechselst.

    Für Gamer sollte Linux auch keine Alternative sein.

    Nunja.. ich will nicht bestreiten, dass das gamen unter linux mit etwas arbeit verbunden ist und man schon ein wenig fummeln muss, bis die ganzen spiele mit winex oder cedega laufen. aber es ist definitiv möglich, alle spiele ohne einschränkungen unter linux zu verwenden.

    Im Serverbereich hat MS Linux auch wieder den Rang abgelaufen.

    Achja? Quelle?


    Ein gut konfigurierter Windows Server 2003 ist bei weitem besser als sein Linux Pendant.

    Besser als ein gut konfigurierter Linux-server? Was ist denn für dich "besser"?? Vergiss dieses Wort bitte im Zusammenhang mit betriebssystemen.

    So gut, fassen wir mal zusammen: Jedes OS hat seine Vor- und Nachteile, und vor allem Macken. Vielmehr sollte man Linux nicht als Gegner von Windows sondern als Alternative sehen.

    Das ist das einzige, wo ich wirklich zustimmen kann...
    Ich bin der Meinung, dass Linux wirklich eine mehr als Vollerwertige Alternative zu Win ist.. aber wer Linux noch selber nicht ausgiebig getestet hat, und diese Anpassungsfähigkeit genossen hat, sollte vielleicht seine Meinung nicht an halbwissen über ominöse tests hochziehen.

    just my 2 cents

    gruß
    tuxi
  • also ich denke auch nicht das windows in punkto sicherheit auch nur annähernt an linux herankommt und an openbsd selbst dann nicht wen sich die ms programmierer 5 jahre allein auf bug suche machen :D

    und gamen ist unter linux echt kein problem carmack machts vor ;) die anderen sollten mal auch linux versionen herausbringen und sonst gehts saueinfach mit cedega :D

    wen ms, linux wirklich den rang in punkto server abgelaufen hat fress ich n besen :D

    und jetzt mal ein herzhaftes Lo_OL ein windows server besser als ein linux server Lo_OL
  • Zudem gibt es unter Linux viel weniger Viren. ;)


    JA kein Wunder wenn mehr Leute Windows nutzen...

    Weil würdest du ein Virus für Linux oder für Windows coden ?? -- Windows natürlich weil das die Mehrheit besitzt und somit der Schaden größer wäre ;)
  • das ist sicherlich richtig aber es kann dem Linux Nutzer ja egal sein warum es weniger Viren für Linux gibt, Fakt ist es gibt weniger ;)
    Ich persönlich benutze Windows, weil ich im Moment einfach keine Lust habe mich in Linux reinzuarbeiten. Von der Benutzerfreundichkeit und Spielekompatibilität ist Windows auch immer noch (klar) besser.
    Aber allein um nicht das Monopol von Micrsoft zu unterstützen und "Ausspioniertwerden" durch Microsoft zu vermeiden wäre Linux schon eine Überlegung wert.
  • Ich als Homeanwender benzutze Windows. Weil wenn du nur privat ist Linux net so toll. Als Server ist Linux natürlich stark überlegen, klar.
    Linux gibts gratis. Toll Windows auch, muss nur mal in die Isoz und Copyz- Section schauen, da sehs ichs sofort :D
    Weniger Viren für Linux. Is natürlich ein kleiner Vorteil, überwiegt aber für mich nicht, da es ne Menge Antivirentools gibt.
    Vorteil von Windows ist natürlich auch, es ist eindeutig weiter verbreitet, also mehr Support, mehr spezifische Tipps etc.
  • @Tuxi aka Linux-Gott

    Bevor du demnächst die Leute so dumm anmachst, erweitere du DEIN Halbwissen u.a. mit folgenden Links, schaden kanns nicht. :rolleyes:

    h**p://www.golem.de/0310/27815.html

    h**p://www.chip.de/news/c_news_10815780.html

    h**p://www.chip.de/news/c_news_12084370.html

    Achja, für mehr war ich zu faul, dein Halbwissen sollte ja für Google und CO. reichen.

    Ob du CHIP traust oder nicht ist mir Latte, fakt ist, dass sie beide Betriebssysteme fair gegenübergestellt haben. Aber wer den Artikel nicht kennt, sollte auch nicht dumm rumlabern. Wahrscheinlich sind die alle dumm, blöd und habe keine Ahnung. Hauptsache du bist der Ober-Linux-Guru und hast alles fest im Griff.

    Und warum ein Windows-Server besser ist als Linux-Server? Sowas nennt man Berufserfahrung mein Kleiner! Aber wer noch nie einen oder mehrere Linux-Server in eine Produktivumgebung geschickt hat, oder mal eine komplette Domäne mit Windows-Servern und Linux-Servern aufgebaut hat, der sollte sich da auch im Hintergrund halten.

    So nen bisschen Samba und Apache bekommt jedes Kind hin. Wenns ans Clustern oder an ne Domänenverwaltung oder an ne Terminalserverfarm geht, dann wirds interessant. Ein Windows-Server (bzw. ganzer Windows-Servercluster) arbeitet bei weitem nicht so fehleranfällig wie sein Linux-Pendant. Und auch Datenbanksysteme arbeiten viel stabiler auf einem Windows-Server.

    Is mir sowieso zu blöde mit dir über irgendwelche Serversysteme zu diskutieren. Mag sein dass dein Heim-PC stabil mit irgendeiner Linux-Distri läuft. Dann freut mich das für dich, mein Heim-PC arbeitet auch stabil mit XP prof. Und zum Anderen arbeiten auch 800 Arbeitsstationen mit W2K prof. stabil bei mir an der Arbeit. Trotzdem solltest du dein stabiles Heimsystem nicht mit einem Server-Cluster vergleichen und das Wort Server erst dann in den Mund nehmen wenn man schonmal vorgesessen hat. :rolleyes:

    Achja und nun mal vom technischen abgesehen, wenn die neuen Softwarepatente kommen, dann wird sich sowieso keine Firma mehr mit Linux beschäftigen (München hat ja nun schon den Anfang gemacht). Was wurde Linux in den Himmel gelobt. Fakt ist, dass die ganze Sache zu heiß ist, die Umstellung kostet mehrere Millionen Euro und Lizenzrechtlich ist auch noch nicht das letzte Wort gesprochen.

    Dann ist der Hauptreiz (dass es billiger ist als nen Windows Server-OS) auch verloren. Ich investiere lieber in ein Windows Server OS, habe dadurch anständigen Support durch Wartungsverträge, anstatt mir jetzt Linux zu kaufen, da habe ich keinen Support, und zahle hinterher an Patentkosten drauf.

    Windows ist viel besser als sein Ruf, ist schon richtig dass MS nen Monopol hat. Aber nur dadurch, weil in den 80er Jahren die Leute geschlafen haben. Hätte damals schon ein reger Wettbewerb geherrscht, dann wäre es soweit nicht gekommen.

    cya :lego:
  • also den oberen teil kommentiere ich nicht, aus der gefahr, dass ich mich in details über meinen/deinen Post verliere und hier keinen Streit anzetteln will... dazu ist mir meine zeit zu schade, ehrlich.

    Ich finde es schade, dass es nicht möglich ist, hier eine ordentliche kritische Diskussion zu führen, ohne gleich persönlich angegriffen zu werden.
    Das finde ich schade, dass in diesem kleinen linux-forum hier das niveau doch stetig sinkt..

    Ich persönlich habe es strickt vermieden, mein Beitrag ist komplett unpersönlich geblieben, bis auf den Hinweis, dass deine Behauptungen (das waren wirklich vage Behauptungen, die man normalerweise immer direkt mit einer quelle angibt) ohne quelle fast Gegenstandslos sind. denn du hast ja nicht selber getestet. Und daraufhin explodierst du hier fast :rolleyes:

    Du hast z.B. gesagt, "windows 2003 server ist besser als Linux"
    das wort besser ist im zusammenhang mit betriebssystemen totaler quatsch. Ich habe nie gesagt, linux ist besser als windows. Nur besser für mich zum Beispiel. Oder besser für bestimmte leute.
    Mag sein, dass win2k3 für dich das beste system ist, aber auch hier fehlt die begründung. ein einfaches "w2k3 is viel besser" bringt nix.
    Ich will auch niemandem verschweigen, dass das einrichten von samba-domänen durchaus mit windows schneller/effektiver funktioniert, und dass man netzwerke mit 800win-clients besser mit einem windows-server ausstattet als mit einem samba-server. (daran sind nicht zuletzt die geheimen standards von m$ schuld)

    Und übrigens: dass der Win-server linux "den rang abgelaufen" hat, ist wohl eher eine Prognose (siehe deinen golem-artikel).

    Ich muss zugeben, dass du das mit der CHIP relativ gut begründen kannst, obwohl du vielleicht alle distros in einen topf wirfst, und dort nur suse getestet wurde..
    zudem noch mit x.

    Server haben (normalerweise) sowieso kein x am laufen.
    Desweiteren halte ich einen artikel aus einer zeitung auf computerbild-niveau auch kaum für relevant, das ist aber wohl Geschmackssache.

    Was die Patente mit München angeht, so ist dort wirklich nicht das letzte wort gesprochen.. das stimmt.

    chicken schrieb:


    Dann ist der Hauptreiz (dass es billiger ist als nen Windows Server-OS) auch verloren. Ich investiere lieber in ein Windows Server OS, habe dadurch anständigen Support durch Wartungsverträge, anstatt mir jetzt Linux zu kaufen, da habe ich keinen Support, und zahle hinterher an Patentkosten drauf.

    hast du schonmal was von suse gehört? Da gibt es _sehr_ viele Komplettlösungen mit genügend support. Wie das jetzt mit dem Preis aussieht, weiß ich nicht.

    gruß
    tuxi
  • Wie schon gesagt, hängt die Wahl des Betriebsystem in erster Linie von Zweck und Budget ab. Schoen an Linux finde ich die (über)mächtige commandozeile :D Das Baukastenprinzip, nach dem jedes Progämmchen nur einen ganz speziellen Zweck erfüllt und dadurch nachezu beliebig kombinierbar bleibt, gefällt mir so gut, dass ich einige (für mich) wichtigste cmdline-tools für win32 bei gnu.org besorgt und sie auf meinen Arbeitsplatzrechnern, auf denen win läuft, installiert habe ;)

    Ich bin Programmierer und brauche neben einigen Programmen, die es fast ausschliesslich für Windows gibt (Simatic, Wonderware, Schneider usw) und meinem C Compiler, auch oft kleine Helferlein, die mal eben "den Job machen" ohne gleich gross Speicherplatz und Resourcen zu fressen.

    Einer unserer Workgroupserver, der unter anderem einen Sambaserver für 3 Abteilungen beherbergt und es Kunden ermöglicht, mit uns Daten per sFTP auszutauschen, läuft allerdings (nicht nur aus Kostengründen) unter debian GNU/Linux.

    Auch privat habe ich einen Linux Rechner zum spielen ;) :D

    So führen beide Systeme bei mir eine friedliche Koexistenz.
  • Ich versuch ne Kurz-zusammenfassung:

    Linux ist:

    Sicherer, Vielseitiger, Günstiger, individueller,

    Windows ist:

    verbuggt, voller Spyware, Teuer, und naja der GRünder heißt Bill Gates^^
    Desweiteren musste net jeden Tag ein Bugfix bei Linux reinhauen. Das ganze drumherum bei WIndows ist Problematisch und angreifbar wie der IE....
    Desweiteren hab ich den eindruck, dass die Viren und Würmer mein Windows nur noch zusammenhalten;)
    cya
    T0x
  • Feuerstein schrieb:

    Wie schon gesagt, hängt die Wahl des Betriebsystem in erster Linie von Zweck und Budget ab. Schoen an Linux finde ich die (über)mächtige commandozeile :D Das Baukastenprinzip, nach dem jedes Progämmchen nur einen ganz speziellen Zweck erfüllt und dadurch nachezu beliebig kombinierbar bleibt, gefällt mir so gut, dass ich einige (für mich) wichtigste cmdline-tools für win32 bei gnu.org besorgt und sie auf meinen Arbeitsplatzrechnern, auf denen win läuft, installiert habe ;)

    Ja. Das ist ja halt auch die unix-Philosophie: 1. alles ist eine Datei (auch HW)
    2. jedes Programm soll nur einen einzigen Zweck erfüllen. Und den dann aber auch perfekt.
    Das finde ich viel angenehmer als irgendwelche Riesenpakete, die nicht halten können, was sie versprechen. :)

    Falls du an für Windows portierten Anwendungen Interesse hast, solltest du dir vielleicht mal gnuwin anschauen (cygwin kennst du wahrscheinlich schon, aber gnuwin ist nicht besonders bekannt). Das ist eine ganze CD voll mit Gnu-Tools.

    Gruß
    tuxi
  • Moin Ladies,

    also mag sein dass ich da etwas überreagiert habe. :knu:

    Trotzdem halte ich von dem Suse Artikel nichts. Jeder Hersteller preist seine eigenen Waren selber in solchen Pressemitteilungen an. Bei MS auf der Seite wirst du bestimmt ähnliche Artikel finden.

    Mit DB2 Datenbanken habe ich noch nicht gearbeitet. Meine praktischen Erfahrungen habe ich mit SQL, Interbase Informix und Oracle Datenbanken gesammelt, wobei ich zur Zeit 7 Oracle Datenbanken einsetze. 2 Datenbanken davon enthalten die komplette Führerscheinanmeldung und die KFZ Zulassung unseres Landkreises. Beide haben in etwa 1.000.000 Einträge und liefen bis vor einem Jahr auf Suse. Und da mussten wir die Server jede Woche neu starten. Seit dem ich sie auf 2 Windows Server 2003 migriert habe, haben die Server eine derzeitige Uptime von 340 Tagen.

    Suse hat auch unheimliches Glück, dass sie von Novell gekauft wurden. Die wussten schon was auf sie zukommt (Softwarepatente...). Naja vielleicht schafft ja Novell nun endlich mal seine NDS vom OS zu trennen. Die NDS von Novell finde ich 1000mal besser als die ADS von Microsoft.

    Aber wisst ihr was mir an fast allen Posts aufgefallen ist:
    Jeder zweite benutzt irgendein Emulator um entweder Windows-Software zu benutzen oder um nen Windows-Spielchen zu spielen. Ich benutze mit meinem Windows auch keinen Emulator um alte Amiga Software zu verwenden.

    Also scheint ja Linux trotzdem nicht das nonplusultra zu sein.

    cya :cool:
    [SIZE=1]Dumme Antworten sind rein zufällig und auf einen Fehler in der Speicherverwaltung zurückzuführen
    [/SIZE]
  • das sich die leute hier noch nich die köpfe abgeschlagen haben wundert mich um ehrlich zu sein etwas, normalerweise gibt es 5 windows benutzende linux fetischisten die sich auf das wissen von einem linux guru stützen die dann gegen einen einziegen windows verteidiger einprügeln (rein virtuell natürlich aber meist mit dem ein oder anderen unschönen wort)

    was ich damit sagen will: viele der "linux leute" benutzen auch windows, verschweigen es meist, oder irgendwelche windows emus. ausserdem gibt es bei den meisten leuten auch ein entweder oder einstellung dabei ist die (meiner meinung nach zumindest) intelligenteste lösung, beide sachen drauf zu haben, so kann man die vorteile beider systeme nutzen und bleibt offen für neues.

    militante systemnutzer brauchen wir eigentlich nicht.

    das windows auch besser ist als sein ruf stimmt auch absolut.
    seit dem ich auf meinem home rechener w2k pro drauf hab ist er nur dann abgestürtzt wenn ICH einen fehler gemacht hab, also zu sehr übertaktet usw., wenn mal ein prog abstürtzt liegt es meist an dem prog selber, oder an der konfiguration die IHR dem windows gegeben habt da aber die meisten menschen ncih dazu in der lage/laune sind ihr system einzustellen, wenn es ein windows user ist, schiebt er dann die ganze schuld an microsoft

    p.s. mir ist diese ultrakapitalistische firma auch extrem unsympathisch deshalb würde ich auch nie......denkt euch den rest selber ;-D
  • an den tuxi unter uns: :)

    Hier gibts über 20 Artikel, die das Gegenteil von deinem Artikel beweisen. Also nichts für ungut. Wem wollen wir nun glauben??

    h++p://www.microsoft.com/windowsserversystem/facts/default.mspx

    h++p://www.microsoft.com/windowsserversystem/facts/studies.mspx

    cya :lego:
    [SIZE=1]Dumme Antworten sind rein zufällig und auf einen Fehler in der Speicherverwaltung zurückzuführen
    [/SIZE]
  • tja... stimmt.

    man müsste das jetzt überprüfen, ob die wirklich diesen Weltrekord aufgestellt haben...
    ist habe heute auch in der c't eine riesen anti-linux werbung gesehen... von MS natürlich. Diese Anzeige besagte genau das Gegenteil von dem, was suse gesagt hat...
    ich persönlich würde suse eher vertrauen, aber das ist jetzt subjektiv.

    ich muss auch sagen, dass ich mit servern nicht so die große erfahrung habe. Ich möchte das jetzt hier auch nicht ewig ausweiten...

    Es gibt auch beispiele, wie größere institute (unis, etc..) suse einsetzen.
    [email protected]:~> ftp ftp.gwdg.de
    Connected to ftp.gwdg.de.
    220-Gesellschaft fuer wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Goettingen
    220-====================================================================
    220-This is a Linux PC (Dell PE-2650, 2 CPUs P4/2800, 12 GB RAM)
    220-running SuSE-Linux-8.2 with SuSE kernel 2.4.20-64GB-SMP.
    220-/pub is ext3, a 2 TB Partition within a Triplestor Masscope+
    220-IDE/SCSI Raid array with 15+1 SATA disks Hitachi 240 GB Raid5
    220-
    220-For questions and other contacts to the ftp-admin, mailto:[email protected]
    220-All transfers are logged. The local time is Fri Aug 27 18:23:37 2004.
    220-
    220-Limits: Domains gwdg.de, uni-goettingen.de, mpg.de: 200 sessions
    220- Other domains: Mon - Fri 8:00 - 18:00: 4800 sessions
    220- other times: 8192 sessions
    220-Your domain limit: 8192 active sessions: 522
    220-
    220-Login as "ftp" or "anonymous" and use your email address as password.
    220-
    220 ftp.gwdg.de FTP server (Version wu-2.4.2-academ[BETA-18-em](1) Fri Apr 4 23:14:50 MEST 2003) ready.
    Name (ftp.gwdg.de:tuxi):

    nur so als bespiel.

    Es geht mir eigentlich gar nicht so darum, dass linux auf servern nun tausendmal besser läuft als win (m$ erwirtschaftet sich mit den hardwareherstellern wahrscheinlich auch gewisse vorteile..)
    sondern darum, dass es freie software ist (freesoftware), frei von diesem "warez", der für manche menschen wohl selbstverständlich geworden ist, den ich aber bei Software zum Beispiel einfach nicht leiden mag.

    außerdem gibt einem der offene quellcode gewisse sicherheiten, z.B. dass die software nicht irgendwelche versteckten "features" hat...

    Die community ist ebenfalls eine sache, die die meisten win-user nicht kennen. denn es gibt keine win community (zumindest nicht so wie bei linux)

    ein weiterer grund, der für linux als workstation spricht, ist die unix philosophie, die ich hier schonmal zitiert habe. Aber das ist geschmackssache.
    Meine persönlichen gründe habe ich genannt. mag sein, dass du andere gesichtspunkte hast, wenn du mit größeren servern zu tun hast.

    ich persönlich benutze auch kein win, und auch kein WINE.


    ich habe jetzt auch ehrlich keine lust mehr über das "besser oder schlechter" zu streiten.

    für mich ist linux eindeutig das beste os (also mehr die opensource-unixe, also fbsd find ich auch schick)
    mag sein, dass andere lieber was anderes auf dem desktop-pc wollen, ich aber nich ;)

    eins noch:
    ich bin der meinung, dass es für die großen ibms (zseries) auch kein win gibt, oder?
    dort fällt wohl alles auf die kostenpflichtigen ibm-systeme oder auf linux zurück....

    gruß
    tuxi
  • Also ich bin zwar im bereich OS ein echter noob ich mein mit win kenn ich mich schon recht gut aus...
    ich habe auch mal zum testen linux fedora core installiert und ich hab 2 tage versucht da durchzublicken
    aber ich hab des system in linux einfach nicht geblickt...

    für die die sich auskennen mag es ja schön und gut sein..

    aber windows ist bei weitem benutzerfreundlicher,
    und ich denke das ist der hauptgrund das windows soweit verbreitet ist
    da die meisten linux einfach net checken :rolleyes: