Nach ABI studieren oder selbständig usw. werden???

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • scherzkeks,

    was studieren? als was selbstständig machen?

    a) zur zeit gibt es viele studiengänge, in denen man im voraus weiss das man keinen job bekommt

    b) sieh dir mal dir statistiken der leute an, die an ihrer selbstständigkeit gescheitert sind, und jetzt mit schulden vor dem nichts stehen
    (staat=ja toll, weniger arbeitslose (haha, für wie lange), mach dich selbstständig, wir spendieren dir einen kursus, das wars,
    bank=meistens, ja klasse, wir geben dir einen kredit, welche sicherheiten? ach ja, konzept wäre nicht schlecht (wird aber meist nicht weiter gross nachgehakt))

    egal, wenn du dich für einen dieser wege entscheidest, überlege dir gut was du tust

    ich selber werde auch schwierigkeiten haben innerhalb der nächsten 2 jahre einen job zu finden mit meinem studium, aber ersten habe ich vielleicht sogar schon einen (habe mich innerhalb der studienzeit sehr um jobs gemüht, in vielen firmen gearbeitet und bin nun seit 2 jahren in einer) und da keiner seit einem jahr diesen studienplatz belegt wird es demnächst zwangsweise mangel geben, aber dann fehlt mir die erfahrung die viele verlangen

    die meisten sind sehr blauäugig und getreu den motto: wird schon klappen.

    ich kann dir nur raten dir mal ne platte zu machen und was auszuknobeln

    gruss
    dokuja
    [SIZE=2]Wir alle werden sterben,
    frage ist nur wann, wie und wofür[/SIZE]
  • LOL bringt studieren was!

    Was ist das denn für eine Frage? Musst du doch selber wissen ob es dir was bringt. Meinst du andere können dir sagen was gut für dich ist?

    Eine Berufsausbildung ist nie umsonst. Nur bei dieser Leck-Mich-Am-Arsch Einstellung solltest du dir das genau überlegen. Habe noch keinen erlebt, der nach dem Abi nicht wusste was er machen will.

    Und wenn ich schon 2 Jahre länger mache und mein Abi in der Tasche habe, dann kann ich auch studieren. Sonst hättest du ja gleich den Realschulabschluss machen können und wärst jetzt mit deiner Lehre schon fast fertig. Manchmal frage ich mich wirklich, warum manche Leute Abitur machen.

    Auf jeden Fall fängst ja reichlich früh an nachzudenken.

    Für ein Studium solltest du auf jeden Fall zielstrebig und ehrgeizig sein. In einem Studium schenkt dir keiner was. Und am Ende nen Diplom mit ner 3 kannste auch vergessen.

    cya :lego:
    [SIZE=1]Dumme Antworten sind rein zufällig und auf einen Fehler in der Speicherverwaltung zurückzuführen
    [/SIZE]
  • Ein Studium bringt immer was, wenn man sich ein wenig anstrengt und einigermaßen abschließt. Ohne Studium hochzukommen ist heutzutage schwierig, das war früher mal anders.

    Du solltest aber auch die Zeit des Studiums als einen lohnenden Lebensabschnitt ansehen. Man hat zwar weniger Geld, dafür aber super Kontakte und kann sich seine Zeit anders einteilen, das ist auch was wert.
  • du bist in der 9. Klasse, da hast du ja noch ein bissl Zeit zu überlegen, es kommt ja auch drauf an wie gut du bist.
    Wenn du dich jedes Jahr nur durchschlägst, dann hat Studieren wenig Sinn.
    Naja aber wenn du später etwas gutes machen möchtest solltest du studieren. Und was? Da muss man sich gut Gedanken drüber machen, aber da solltest du dich nicht von uns übereden lassen sonder informiere idh am besten mal an einer Universität, die veranstalten immer so Informationstage, da kann man viel erfahren...
    Also ich selbst bin in der 10 Klasse auf einem Gymnasium und weiss auch noch nciht genau was ich studieren werde.
  • King E.K. schrieb:

    Nach ABI studieren oder selbständig...


    lol, selbstständig werden!

    wenn du nicht gerade eine super idee hast bzw eine marktlücke gefunden hast, oder ein computergenie bist, wirst du zu grunde gehen!

    abi macht man im schnitt mit 19!
    bist also noch grün hinter den ohren!
    kennst dich nicht im geschäftsleben aus!

    also zu deiner frage zurück zukommen:


    ich ratte davon ab, sofort nach dem abi selbstständig zu werden!
    mach zuerst eine ausbildung in der du praxiserfahrungen sammeln kannst!

    dann kannst du es dir noch mal überlegen!

    wenn du anfängst zu studieren, dann machst du es wie die meisten abiturenten!
    kannst einwenig reifer werden und lebenserfahrungen sammeln!
    wenn du dabei noch praktikas machst, sammelst du noch zusätzlich
    berufserfahrungen.

    so wird man dich auch für voll nehmen und du weißt dann auch, was du
    genau willst! ;)
    poka

    xXJOKERXx
  • du bist erst in der 9. Klasse, na dann haste wirklich noch nen bisschen Zeit.

    Gleich nach dem Abi selbstständig? Auf was für ner Grundlage. Wenn dich nen Kunde nach deinen Qualifikationen fragt, was willste ihm dann antworten? "ABI und keine Berufsausbildung". Mal ganz abgesehen dass dir das Wissen einer Berufsausbildung fehlt.

    Viele Leute machen aber den Fehler und studieren die Standardfächer Jura, BWL, VWL... Das hat meiner Meinung nach keinen Sinn, da bekommste in der heutigen Situation sehr schlecht nen guten Job.

    Vielmehr muss man heutzutage schon ein wenig weiter denken. Was im Kommen ist sind so Richtungen wie Sozialmanagement, regenerative Energietechnik. Das sind so die, die mir grad eingefallen sind.

    Alte Leute gibts immer, und laut mehreren Statistiken steigt die Anzahl der Rentner im Vergleich zur jungen Generation immer mehr an, und da das Erdöl bald zuneige geht, sind alternative Energietechniken in den nächsten Jahren auf jeden Fall gefragt. Am besten du holst dir Wirtschaftsführer und -prognosen. Und beobachtest das ne ganze Weile.

    Naja das gute alte Informatikstudium bleibt auch noch. Aber die Zeiten, wo sich jeder Dummer ne goldene Nase verdient hat sind definitiv vorbei. Vielmehr musst du heutzutage mit Zusatzqualifikationen trumpfen. Ist zwar traurig, aber nen normales Studium reicht schon lange nicht mehr. Ohne Fachlehrgänge (bei den einschlägigen Netzwerkspezialisten Microsoft, Novell, CISCO, SAP, CITRIX...) bleibste auch für immer nen kleines Lichtchen am Horizont. Traurig aber wahr. :rolleyes:

    cya :lego:
    [SIZE=1]Dumme Antworten sind rein zufällig und auf einen Fehler in der Speicherverwaltung zurückzuführen
    [/SIZE]
  • Beides hat Vor- und Nachteile.

    Aber McKilroy hat aber noch einen anderen Punkt erwähnt, wo ich nur zustimmen kann.

    Bei Selbstständigkeit und Ausbildung musst du viel arbeiten und hast nicht soviele Kollegen (in deinen Alter)

    Die Studentenzeit ist echt der Hammer (und ich habe erst angefangen) und das prägt dich. Natürlich musst auch was fürn Studium tun.. aber ganz ehrlich... Bei deiner Ausbildung musst viel mehr tun. Selbstständigkeit ist noch krasser...

    Guck, was fürn Durchschnitt du in der 12. hast (oder musst auch 13 Jahre machen?) und entscheide dich dann...

    MfG
  • naja,

    hatte selber mehr zeit (und geld) in der ausbildung und muss nun im study zum erstenmal was tun, liegt aber auch daran, das ich kein abi habe, sonder "nur" per abendschule die oberschulreife nachgemacht habe während der lehrzeit.
    am wichtigsten ist aber, worauf du selber mehr lust hast. dann läuft das andere eigentlich von alleine

    gruss
    dokuja
    [SIZE=2]Wir alle werden sterben,
    frage ist nur wann, wie und wofür[/SIZE]
  • Abgesehen von den Nonsens-Zwischenrufen von Xodox, muss man sich auch als Schüler rechtzeitig überlegen, was man eigentlich machen will.

    Bei mir ist es nun schon länger her und im Rückblick war ich auch zu sorg- und informationslos.

    Wer ABI macht, sollte sich mal Informationen der diversen Hochschulen besorgen, auch über die unterschiedlichen Studiengänge und die Abschlussarten (Diplom, Magister, Lehramt, Arzt, etc.) betrachten. Ausland klammere ich jetzt mal aus.
    Man sollte auch abwägen, sein Studium nach Neigung und beruflichen Aussichten auszuwählen. Nicht verkehrt ist es, sich mal an einer oder mehreren Hohschulen sich umzuschauen, Schnuppertage gibt es immer wieder. Besorgt euch soviele Informationen, wie möglich.

    Informiert euch auch über die Unterbringung (WG, Wohnheim, Zimmer, Studentenverbindung mit Haus etc.) und die Finanzierung. Nicht jeder hat einen vermögenden Daddy und das BAFÖG alleine reicht nicht weit. Wenn man nebenher jobben muss, verlängert es aber die Studiendauer.

    Eine Alternative zur eher theoretisch ausgerichteten Universität ist die Fachhochschule. Dort gehen die Vorlesungen in schulisch ausgrichteter Form und auch das Studium ist recht straff, in der Regel mit zwei Praxissemestern - eines im Vordiplom, eines im Hauptdiplom. Auch die Diplomarbeit selber kann man, je nach Hochschule, oft in einem Betrieb machen und bekommt dafür meistens was bezahlt. Nach etwa vier bis maximal fünf Jahren ist man auf jeden Fall fertig mit der Fachhochschule.

    An einer klassischen Universität ist das Studium wesentlich unübersichtlicher. Man wählt in der Regel Vorlesungen, Seminare, Praktika etc. selber aus und ist auch selbst für die richtigen Kurse verantwortlich. Längere vorlesungsfreie Zeiträume zwischen den Semestern, die man aber für eine gute Prüfungsvorbereitung benötigt. Denn Klausuren und Prüfungen gibt es, vor allem in technischen Fächern zuhauf. Zur Erlangung des Vordiploms bzw. der Zwischenprüfung ist etliches zu bestehen und nachzuweisen. Selbstdisziplin ist da gefragt (ich weiss, wovon ich rede, ging mir auch so).
    Um Praktika in Betrieben muss man sich selber kümmern, viele Professoren mögen es nicht, wenn man die Diplomarbeit in einem Betrieb macht ('Gefährdung der Wissenschaftlichkeit einer Arbeit', wie die das betonen).
    An der Uni kann das Studium leicht ausufern, wenn man es schleifen lässt und ratz-fatz sind 8 Jahre oder 16 Semester um.

    Eine weitere Möglichkeit, zumindest in Baden-Württember, sind die Berufsakademien. Man kann dort auch Ingenieur werden oder BWL studieren, der Abschluss heisst dann z.B. Ing. (BA). Der Vorteil: man hat immer einen festen Betrieb, ein Semester dort, das nächste an der B.A., dann wieder Betrieb etc. plus ein Frempraxissemester. Man bekommt vom Betrieb i.d.R. die ganze Zeit ein bescheidenens Gehalt, was aber gut zum Leben reicht. Nach 3 bis 3,5 Jahren ist man fertig und hat dennoch sehr gute berufliche Chancen mit diesem Anbschluss. Nicht weniger, als mit einem Fachhochschul-Diplom.

    Selbständigkeit: warum nicht, habe ich im Anschluss an das Studium auch gemacht (bis heute). Einfach ist es nicht. Die Banken sind sehr misstrauisch. Am besten einen KFW*-Kredit oder Existenzgründungsdarlehen aus anderen Töpfen beantragen. Sie Banken MÜSSEN das handeln.
    (KFW= staatl. Kreditanstalt für Wiederaufbau).
    Für die Selbstständigkeit sich aber ein Konzept, einen Finanzierungsplan und eine Perspektive überlegen. Nicht einfach nur dahin-wursteln.
    Eventl. auch eine Franchise-Möglichkeit überlegen.

    Übrigens: Dieses Wochenende findet in ESSEN die Messe START statt.
    Da geht um Unternehmensgründungen, -Ideen, Franchising und mehr.
    Lohnt sich sicher für den einen oder anderen von euch.
  • Das sind keine Zwischenrufe, dass ist einfach Tatsache.:rolleyes:
    Man, was man nach dem Abi amchen kann, das quatschen bei uns die Lehrer schon seit Jahren. Das einzigst interessante is doch nunmal ins Ausland zu gehen.Nicht für immer - aber für nen Jahr. Und dann hätte man auch bessere chancen bei den Sachen, die du aufgezählt hast, angenommen zu werden !
  • XodoX schrieb:

    Das sind keine Zwischenrufe, dass ist einfach Tatsache.:rolleyes:
    ...

    Du redest aber nicht von Tatsachen, sondern von dem amerikanischen Bundesstaat Hawaii, nett gelegen im Pazifik.

    Auch ein Auslandsaufenthalt braucht Planung:
    # wer finanziert das?
    # was mache ich im Ausland?
    # bekomme ich für USA (Hawaii) überhaupt ein Visum für ein Jahr?

    Zugegeben, ein Auslandsaufenthalt im Rahmen der Ausbildung oder des beruflichen Werdegangs kann sich gut machen, wenn man sich auf eine Stelle bewirbt, aber der Aufenthalt darf nicht nur im Surfen vor Hawaii bestehen. ;)
  • Doc Lion schrieb:

    Du redest aber nicht von Tatsachen, sondern von dem amerikanischen Bundesstaat Hawaii, nett gelegen im Pazifik.

    Auch ein Auslandsaufenthalt braucht Planung:
    # wer finanziert das?
    # was mache ich im Ausland?
    # bekomme ich für USA (Hawaii) überhaupt ein Visum für ein Jahr?

    Zugegeben, ein Auslandsaufenthalt im Rahmen der Ausbildung oder des beruflichen Werdegangs kann sich gut machen, wenn man sich auf eine Stelle bewirbt, aber der Aufenthalt darf nicht nur im Surfen vor Hawaii bestehen. ;)


    # Mammi und Pappi - hört sich doof an is aber so

    # Es gibt auch für Leutz mit Abi die Möglichkein nach dem Abschluss da zur Schule zu gehen - also mach ich da Schule

    # Da du als Schüler gilst und dies ne Organisation managed - JA

    Naja surfen kann ich net, aber man kann sichs gut gehen lasse. Die Schule geht so 5 St. am Tag, also noch erträglich und du kannst dich am Strand von Waikiki sonnen:)
    Ich freu mich schon drauf !
  • Na, da kann ich dir zu solch wohlhabenden Eltern nur neidlos gratulieren. :)

    Aber noch immer vermisse ich den GRUND, ausgerechnet dorthin zu gehen. Was bewegt dich, ausser dem Surfen am Waikikibeach, nach Hawaii zu fliegen?

    Du musst zugeben, dass ist recht aussergewöhnlich und nicht der übliche Weg.

    Erzähle mal, welchen Stellenwert dein Jahresaufenthalt im 50. Bundesstaat der USA in deiner Lebens- und Berufsplanung einnimmt. Vielleicht klärt das bisherige Missverständnisse auf.
  • Zu deinem ersten Satz sag ich mal :rolleyes:
    Hat ja nix mit meinen Eltern zu tun. Ich habs den ja schon 2 Jahre vorher gesagt !

    Du willst den Grund wissen ?? Ja .........ähm.......:D weiß net. Ich will natürlich mein englisch verbessern. Zudem neue Kulturen kennen lernen. Da gibts, obwohl 30 Grad im Sommer, auf dem höchsten Berg noch Schnee und Tropen gibts da auch. Frieren is da auch net mehr angesagt. Kurz gesagt, dass is einfach nur GEIL da :)
    Was soll das für ein Stellenwert haben ? Versteh ich net:confused:
    Hört sich so an, als ob ich da nur hingehe, um anderen irgendwas zu zeigen:rolleyes:
    Natürlich nicht. Falls du das anders meinst: Natürlich is es schon was besonderes, werd ich mich auch bestimmt immer dran erinnern. Aber sonst..............
  • gaaaaaaaaaaanz einfach,

    beim vorstellungsgespräch wird aus deinem lebenslauf ersichtlich, das du ein jahrlang nichts getan hast.

    was haben sie in der zeit denn getan?
    och, hab mal mir nen jahr auf kosten anderer den lieben gott nen feinen man sein lassen.
    ah, sehr schön. danke für das gespräch. sie brauchen uns nicht anrufen, wir melden uns bei ihnen. schönen tag noch.

    ps: die zeiten waren mal, ist aber in der heutigen arbeitssituation nicht sinnvoll. wenn du arbeiten würdest oder studieren, ja, aber nicht einfach mal nen jahr ausschalten und weltreise machen.
    [SIZE=2]Wir alle werden sterben,
    frage ist nur wann, wie und wofür[/SIZE]
  • XodoX schrieb:

    ...Was soll das für ein Stellenwert haben ? Versteh ich net:confused:
    ....

    Na ja, wenn deine Eltern schon dafür blechen, wird es doch nicht ausreichen, nur schöne Landschaft, Meer und Sonne (ausser der Schule) zu geniessen.

    Ich denke, nach dem ABI, steht einem ja alles offen. Weshalb machst du nicht im Rahmen eines Studiums z.B. ein oder zwei Auslandssemester dort?

    Das meinte ich mit Stellenwert. Wenn du z.B. in einer Bewerbung angibst, dass du ein Jahr dort auf Schule (was für eine ist das denn?) gingst NACH dem Abi, wird man dich schon fragen, was für einen Sinn das hatte.

    Ansonsten: ich gönne dir ganz klar eine schöne Zeit neidlos dort. Hätte ich in deinem Alter genauso gesehen. Deine ersten zwei oder drei Posts in diesem Thread waren aber recht missverständlich. Also viel Spass dort und vergiss nicht, was du eigentlich in deinem Leben erreichen willst. ;)

    Ich denke einfach, wenn man schon einen Auslandsaufenthalt mit (Weiter-)Bildung macht, sollte er einem auch für die Berufsplanung nützlich sein, sprich in deinen Weg zu einem Beruf, per Hochschule oder Betrieb, passen.
  • Wieso sagt Ihr immer '' Wenn das in deiner bewerbung steht''. Hört sich ja so an, als ob man da nix lerns. Im Gegenteil ! ! Einer aus mein Leistungskurs(Englisch) war ein Jahr in L.A. und der kann das jetzt richtig gut. Selbst wenn ich da nur faulenzen WÜRDE, dann lernt man ja trotzdem die Sprache.
    Das is ne Schule Speziell für na solche Leute wie mich :D
    Ich kann da z.B. folgende Fächer belegen:

    - Film und Literatur
    - Konversation
    - Geschäftsenglisch
    - Öffentliche Kommunikation
    - Redewendungen und Vokabular
    - Kultur des gastlandes
    - Englisch für Mode
    - Aktuelle Ereignisse
    - Englisch durch Sitcoms
    - Studentenzeitung
    - Internationales Marketing
    - Schreiben im Geschäftsbereich
    - Englisch für jeden Tag
    - Geschichte

    Das alles natürlich ausschließlich in Englisch. Is doch logo, dass man da die Sprache lernt !?!?!?!?
    Sowas gibts auch noch für Neuseeland, Australien und noch andere Orte in den USA. Aber ich bin für Hawaii.
  • Und ? Klasse , kannst die Sprache nach 6 - 7 Jahren Schulenglisch :/) .


    Ich kann da z.B. folgende Fächer belegen:

    - Film und Literatur
    - Konversation
    - Geschäftsenglisch
    - Öffentliche Kommunikation
    - Redewendungen und Vokabular
    - Kultur des gastlandes
    - Englisch für Mode
    - Aktuelle Ereignisse
    - Englisch durch Sitcoms
    - Studentenzeitung
    - Internationales Marketing
    - Schreiben im Geschäftsbereich
    - Englisch für jeden Tag
    - Geschichte


    Afaik ist das nonsence ... Studentenzeitung ? Englisch durch Sitcoms ? usw ?
    Der Arbeitgeber wird dich einfach fragen was du in dem Jahr gemacht hast ... und für den Arbeitgeber sieht das aus was es eigentlich ist : 1 Jahr abschalten und nichts tun ...

    Zieh lieber ein Studium durch , verschenke das Jahr nicht , kannste auch in den Usa machen . Ich habe zb auch schon 2 Semester an der New York State University studiert . Das kommt geil im Lebenlauf und hatte dort auch ein lockeres Leben