Kommunismus!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich bin vor kurzem Kommunist geworden!
    Verdammt möchte ich jetzt gerne wissen was ihr gerade denkt!
    Wieviele negative Gedanken euch durch den Kopf gehen!
    Und verdammt nochmal würde ich auch gerne wissen wie unwissend ihr eigentlich über den Kommunismus sein.
    Ich lade hiermit zu einer politischen Debatte ein!
    Ich werde irgendwelche Parolen oder JEDE nicht argumentierte Behauptung ignorieren und das entsprechend anmerken.
    Als fundierte Grundlage werde ich auch zur Argumentation aus dem Manifest / Programm meiner neuen Partei (kpp.aksios.de/) zitieren die für mich die einzige wahre kommunistische Partei ist, weil sie eine fundierte Wissenschaftliche These aufgestellt hat über den Kommunismus und auch wirklich bemüht ist echten Kommunismus aufzustellen.
  • Rückfrage. Warum das ganze. Ich mein was willst du damit erreichen wenn du jedem zeigst das du Kommunist bist. ich mein ich als Sohn eines Russen der alles miterlebt und alles erzählt bekommen hat, weiß wohl besser bescheid als einer der meint etwas davon gehört zu haben. Ich denke nicht das es gut wäre das es so wird, weil man ja sieht was durch die Führung im durch den Kommunismus passiert ist. Armut hoch 10. Den Kommunismus wiederzuerwecken ist schierer Unsinn. Und ich denke nicht das es irgendeine Wirtschaftliche Lösung mit sich bringt. Im Gegenteil.
    Signatur entsprach nicht den Boardregeln. ->gelöscht
    MfG xlemmingx
  • Genau das meinte ich. Sowjet Union hat sich Kommunismus genannt und wurde gerade von den Feinden Kommunismus genannt, war aber nie Kommunismus!
    Was ich damit erreichen will? Den Kommunismus verbreiten und die Leute aufklären!
    Zitat:"Der Kommunismus hat versagt?
    So so. Wo denn, bitte schön? In welchem Land? Etwa in den ehemals sozialistischen Ländern? Im Realsozialismus mag ja viel von Kommunismus geredet worden sein, am meisten von seinen Feinden übrigens. Aber gescheitert ist dort der Versuch, mit kommunistischen Phrasen ein feudalistisches System roter Fürstentümer zu bemänteln. Der Realsozialismus basiert auf Herrschaft, dort demokratischer Zentralismus genannt. Der Kommunismus lehnt Herrschaft ab. Nicht der Kommunismus ist gescheitert, sondern die Abweichung von ihm, der Verrat an ihm, sein Mißbrauch. Und das ist gut so!"
  • Aha. Dann würd ich mich mal fragen warum er gescheitert ist. Er wurde nicht zu ende geführt. So als ob man nicht das Bild zuende gemalt hat. Ich will nicht wissen wie weit unsere Kultur wäre mit dem Kommunismus. Könntest du mir mal konkret sagen wie du dir den Kommunismus vorstellst , wenn es ihn gäbe. Ich mein was würdest du dir daraus erhoffen oder was würde es für DICH bezwecken.
    Signatur entsprach nicht den Boardregeln. ->gelöscht
    MfG xlemmingx
  • Der Kommunismus ist theoretisch nicht gescheitert, und wo es vereinzelt schonmal Kommunismus gab, z.B. in Städten in Deutschlande und GB, wurde er vernichtet von äußeren Mächten. Wo unsere Gesellschaft wäre??? VIEEEEEEEL WEITER!!! Wenn es z.b. um Umweltschutz oder Wissenschaft gehen würde, würde nicht der evtl Profit im Gegensatz zur Investition stehen sondern vielmehr der allgemeine Nutzen. Militär wäre sowieso gestrichen. Und vor allem, das ist das WICHTIGSTE ZIEL, würde die Ausbeutungsgesellschaft aufgehoben! Selbst wenn ich zu den Ausbeutern gehören würde, würde ich noch den Kommunismus unterstützen (jaja das sage ich jetzt) Weil es einfach um´s Prinzip geht und jeder Mensch kann was verändern.
    Zitat: "Das Ziel des Kommunismus ist die vollständige und dauerhafte Negation der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen."
  • Der kommunismus is an und für sich ja schon eine schöne Sache. Doch leider wird er in den nächsten hunderten jahren nicht funktionieren.
    Solange es Geld gibt, wird es das Ziel des Menschen sein, soviel wie möglich davon zu haben. Und solange es "gierige" Menschen gibt, kann es keinen Kommunismus geben. Leider!
    Hoch lebe das Star Trek Universum :D
    Ich koche gut, ich koche reichlich,
    ich koche einfach UNVERGLEICHLICH
  • Safrandee schrieb:

    Keine schlechten Argumente. Find ich recht gut eigentlich :D
    Aber du denkst doch nicht wirklich das sich

    die meisten dadrauf einlassen. Abgesehen das die meisten keinen Stress haben wollen mit rechtsextremisten.

    rechtsextrem???
    Das wort ist politisch und vom reinen Gebrauch 100 % nicht korrekt.
    Politisch würde man rechts mit Faschismus verbinden, aber der Kommunismus ist für den Menschen da, der Faschismus gegen. (Das Gleichsetzen wurde übrigens oft versucht und auch z.B. das Wort totalitär dafür erfunden).
    Rein von der Wortdbedeutung her hiesse rechts nur konservativ. Und wer behauptet Kommunismus wäre rechts, der hat überhaupt keine Ahnung. Denn Kommunismus ist das genaue Gegenteil, denn sie wollen ja was verändern und nicht die alte Ausbeutungsgesellschaft behalten (konservieren). Und das wir extrem wären finde ich nun eine maßlose Unterstellung vorallem da auch Frieden als fester Grundsatz gilt und gelten muss. Ich verzichte mal auf ein Zitat :)
    Gegendarstellung(edit): Nach einiger Überlegung über deinen Satz ist mir auch die zweite Bedeutung klar geworden, die dein Satz haben könnte. Nämlich wer sich positiv zum Kommunismus äussert, würde sich mit Rechtsextremen "anlegen".
    Dazu ein wichtiges Zitat:"Viele Menschen hassen den Kommunismus.
    Da sind als erstes die Ausbeuter, die Unterdrücker, die Mächtigen, die Betrüger und Diebe am Volk. Sie hassen uns, weil wir offen aussprechen, was niemand erfahren soll. Sie hassen uns, weil wir sie anklagen, weil wir ihre Verbrechen offen so nennen. Sie hassen uns, weil wir wissen, was niemand glauben soll. Sie hassen uns, weil wir den Weg wissen, wie man sie zum Teufel schicken und ohne sie leben kann. Und weil sie keine historische Perspektive haben, betrachten wir sie mit Mitleid.
    Dann sind da als zweites diejenigen, die ihre Freiheit über alles schätzen. Ihre Freiheit, Menschen zu schlagen, zu quälen, zu terrorisieren, einzuschüchtern, zu verängstigen und zu ermorden, kurz die großen und kleinen Faschisten. Das sind diejenigen, die all jene hassen, die nicht mitgrölen, mitsaufen, mitprügeln, die Schläger aus der Kneipe nebenan genauso wie die organisierten Banden. Sie hassen uns, weil wir ihnen diese Freiheit nehmen wollen. Sie hassen uns, weil wir uns befreien wollen, von ihrer Bedrohung nämlich. Sie hassen uns, weil sie uns nicht einschüchtern können. Sie hassen uns, weil wir Gedanken denken, Träume träumen und Freude empfinden können, Gaben, die sie nicht besitzen. Und weil sie diese Gaben nicht besitzen, betrachten wir sie mit Mitleid.
    Und dann sind da die Nachbeter, die Kriecher, die ohne eigenen Kopf. Das sind Menschen, die diesen Namen eigentlich gar nicht verdienen, denn sie plappern nur nach, was andere ihnen vorsagen, wie eine Maschine. Sie denken nicht selbst, sondern stehen immer auf der Seite des Stärkeren. In der Ausbeutergesellschaft stehen sie deshalb auf der Seite der Ausbeuter. Sie lassen sich von ihnen benutzen und sind auch noch stolz darauf. Hoffentlich können wir uns davor schützen, dass sie einmal auf unserer Seite stehen werden, wenn wir die Stärkeren sind. Doch noch hassen sie uns, denn wir halten ihnen einen Spiegel vor. Der Kommunismus zeigt ihnen ihre Leere, ihre Gesichtslosigkeit, ihre Uniformität. Und weil sie kein eigenes Ich haben, weil sie nicht für sich selbst denken können, betrachten wir sie mit Mitleid.
    "

    Burning-Horizon schrieb:

    Der kommunismus is an und für sich ja schon eine schöne Sache. Doch leider wird er in den nächsten hunderten jahren nicht funktionieren.
    Solange es Geld gibt, wird es das Ziel des Menschen sein, soviel wie möglich davon zu haben. Und solange es "gierige" Menschen gibt, kann es keinen Kommunismus geben. Leider!
    Hoch lebe das Star Trek Universum

    GENAU DARUM GEHT ES DOCH !!!
    Diesen Ausbeutern wenn nötig mit staatlicher Gewalt das Kapital zu entziehen und vor allem durch eine total umgestellte Gesellschaft die Grundlage für Ausbeutung abzuschaffen. Im WAHREN Kommunismus(Hier stand mal Kapitalismus. Mein Fehler. Sorry.), der fast noch nie betrieben wurde, ist es nämlich ünmöglich sich eigenes Kapital anzuhäufen.
    PS: Das mit der "Abzocke" seitens des Staates wird praktisch auch nicht mehr passieren, da es später gar keinen richtigen Staat mehr geben würde. Aber auch am Anfang würde diesen *********** Abgeordneten das Geld entzogen, denn Abgeordnete würden NUR Sozialhilfe kriegen und keine Diäten von 8.000 € oder was auch immer genau!
  • Was du hier verbreitest, ist reines Wunschdenken.
    Vergiss nicht, dass das Gefährliche an einer Sache wie dem Kommunismus die MACHT ist, die Menschen korrumpiert und zu eiskalten Diktatoren werden lässt.

    In vielen der Länder, in denen es Revolutionen oder Bürgerkrieg gab, war das bestehende Herrschaftssystem feudal und korrupt. Die linke Revolution, die sich wunderbare Thesen zurechtlegte, übernahm das Ruder schon meist mit der Maxime, die Gegner und jegliche Oppositionellen, auch in der eigenen Partei, radikal zu eliminieren: durch Tod, durch Lagerhaft, Verbannung, etc.
    Der Rest des Volkes wurde eingschlossen im eigenen Staat.

    Immer wurden jegliche Greueltaten durch die angebliche gute Sache gerechtfertigt und dass man die Bourgeoisie ausrotten müsste, den neuen Menschen erschaffen etc.

    Das fing alles schon gnadenlos mit Lenin an und endet heutzutage mit Fidel Castro und Nordkorea.

    Einen Volkskommunismus wird es nie geben, weil sich IMMER welche an die Macht drängen, die diese dann auch nicht mehr hergeben wollen. Denken wird nur an zwei der größten Massenmörder und Schlächter des 20. Jahrhunderts: Stalin und Mao. Beide opferten skrupellos zig Millionen von eigenen Bürgern, um ihren Herrschaftsbereich auszubauen und zu festigen.

    Niemals werden alle Menschen gleich sein, schon die Intelligenz, die Bereitschaft zur Arbeit und die Aufrichtigkeit sind drei Gründe, niemals alles gleichmacherisch durchführen zu können. Es wird immer so sein, dass Menschen mit Erfindungsgabe oder Führungsqualitäten gebraucht werden. Faule Säcke, Arschkriecher und Nixblicker gibt es genauso. Willst du die alle gleich entlohnen?

    Deine Ideen bzw. die deiner 'Partei' mögen in deinem jungen Geist Edles bewirken, die Realität sieht dagegen anders aus. Solange der Mensch bzw. die Menschheit nach Macht, Besitz und Geld strebt und es rücksichtslose Vertreter dieser Spezies zuhauf gibt, werden diese sich auch in einem noch so gut gemeinten kommunistischen System durchsetzen und jegliches Positives schamlos zu ihren Gunsten ausnutzen und dabei dem Volk IMMER vormachen, alles wäre nur zu ihrem Wohle und dem der Partei.

    Ich empfehle dir als Lektüre das Werk 'Das Schwarzbuch des Kommunismus' - für mich das Ende jeglicher Illusion, dass Kommunismus was Gutes ist.

    Im Übrigen war Karl Marx in meinen Augen auch nur ein arbeitsscheuer Schmarotzer, der sich auf Kosten von Engels und Anderen prima durchlavierte.

    (Anmerkung: niemand braucht jetzt zum Vergleich mit den Verbrechen des braunen Gesockes kommen, die kenne und verabscheue ich genauso)
  • Genau DAS meinte ich. Voller Vorurteile. Voller falsche Informationen! Achja, wer mehr arbeitet kriegt auch mehr und wer weniger arbeitet kriegt weniger. Den Job kann man sich frei aussuchen. UND MICH ALS JUNGEN GEIST ZU BESCHIMPFEN DER IDEALEN FOLGT FINDE ICH AM SCHLIMMSTEN!!!
    Ich bringe hier mal einige Zitate:

    b) Was Kommunismus sicher nicht ist
    Die Tatsache, dass Marx in Armut lebte, macht den Kommunismus nicht zu einer Armutsideologie.

    Die Tatsache, dass Stalin am Versuch, den Kommunismus aufzubauen, scheiterte, weil er zu wenig davon wusste, was Kommunismus überhaupt ist und weil er sich von seinen privaten Ambitionen überwältigen ließ, macht den Kommunismus nicht zum Stalinismus.

    Die Tatsache, dass Mussolini auch einmal Funktionär einer kommunistischen Partei war, macht den Kommunismus nicht zum Faschismus.

    Die Tatsache, dass sich Engels irrte, als er versprach, dass England und Frankreich schon bald kommunistisch seien, macht den Kommunismus nicht zu einem Irrtum.

    Die Tatsache, dass sich Mao Zedong zeitweise wie ein Gott verehren ließ, macht den Kommunismus nicht zu einer Ersatzreligion.

    Die Tatsache, dass Che Guevara sein Leben im militärischen Revolutionskampf opferte, macht den Kommunismus nicht zum Militarismus.

    Die Tatsache, dass Lenin die Weltrevolution absagte und die Kommunisten in Europa im Stich ließ, weil seine Angst, das Erreichte zu verlieren, größer war als sein Vertrauen in seine Genossen, macht den Kommunismus nicht zu einem inkonsequenten Opportunismus.

    Die Tatsache, dass Gorbatschov den Kommunismus verriet, weil er als bloßer Karrierist sonst hätte zugeben müssen, dass er überhaupt nicht in der Lage war, die gesellschaftlichen Probleme zu durchschauen und fachgerecht zu lösen, macht den Kommunismus nicht zu einem Fehlschlag.

    Die Tatsache, dass es Menschen gibt, die andere Menschen unterdrücken und ausbeuten, und sich trotzdem Kommunisten nennen, macht den Kommunismus nicht zu einem Ausbeutungs- und Unterdrückungssystem.

    Die Tatsache, dass es Menschen gibt, die ihre subjektive Meinung als unangreifbares Dogma betrachten, und die sich trotzdem Kommunisten nennen, macht den Kommunismus nicht zur Dogmatik.

    Die Tatsache, dass Kommunisten genauso Fehler gemacht haben, Fehler machen und auch weitere Fehler machen werden, so wie jeder andere Mensch auch, macht den Kommunismus nicht zum Fehler.

    Die Tatsache, dass Kommunisten überzeugt sind, recht zu haben, macht den Kommunismus nicht rechthaberisch.

    Die Tatsache, dass Kommunisten viele Feinde haben, macht den Kommunismus nicht zu einer Ideologie der Feindschaft.

    Die Tatsache, dass es nicht nur schlaue, sondern auch dumme Kommunisten gibt, macht den Kommunismus nicht zu einer Dummheit.

    Die Tatsache, dass die kommunistische Gesellschaft noch nicht realisiert ist, macht den Kommunismus nicht unrealisierbar.

    Die Tatsache, dass sich der Kommunismus auf eine wissenschaftliche Theorie stützt, macht den Kommunismus nicht realitätsfern.

    Die Tatsache, dass die Antikommunisten alles tun, um zu verhindern, dass die Menschen verstehen, was und wie Kommunismus wirklich ist, macht den Kommunismus nicht unverständlich.
    --------
    Der Kommunismus ist gleichmacherisch?
    Ja, der Kommunismus ist gleichmacherisch. Wir achten Menschen nicht unterschiedlich, nur weil sie sich unterscheiden in Geburt, Rasse, Geschlecht, Sprache, Kultur, Reichtum, Verstand und was es sonst noch alles gibt, was weder Verdienst noch Schuld eines Menschen ist. Für uns sind alle Menschen gleich in der einen Eigenschaft, Menschen zu sein, die eigene, individuelle Entscheidungen treffen können und wollen und die eigene, individuelle Bedürfnisse haben.
    Nein, der Kommunismus ist nicht gleichmacherisch. Wir achten Menschen unterschiedlich nach ihrer Moral, nach ihrem gesellschaftlichen und persönlichen Handeln, nach den Pflichten, die sie sich und anderen auferlegen und den Rechten, die sie für sich und andere fordern, nach den Unterschieden, die sie zwischen sich und anderen machen. Für uns sind alle Menschen unterschiedlich, jeder ist einzigartig, ein selbständiges Individuum mit ganz speziellen Fähigkeiten, Schwächen und Bedürfnissen, oft eine Bereicherung, manchmal auch ein Fluch der Gesellschaft.
    Wir sehen nicht bloß eine Seite der Menschen. Und das ist gut so!
    -------
    Der Kommunismus ist diktatorisch?
    Ja, wir geben es zu, es gibt eine kurze Phase zu Beginn der Entwicklung der kommunistischen Gesellschaft, da müßten auch wir Macht ausüben, um die Macht der Ausbeuter zu brechen. Doch unsere Theorie zeigt uns eindeutig, daß es wirklichen Kommunismus nicht geben kann, solang Macht besteht. Sollten wir uns also tatsächlich als so dumm erweisen, eine Diktatur zu errichten, so werden wir unser Ziel nicht erreichen. Doch wenn das geschieht, dann ist das kein Fehler des Kommunismus, sondern unser Fehler, oder sogar unser Betrug. Dann jagt uns zum Teufel wie die anderen Ausbeuter auch und macht echten Kommunismus. Wer will, daß es ordentlich gemacht wird, der muß schon selbst handeln, anstatt sich auf uns zu verlassen. Und das ist gut so!
    ----
    Der Kommunismus ist eine Utopie?
    Natürlich ist er das. Der Kommunismus ist für all jene ein Traum von einer glücklichen Zukunft, für die er noch nicht glückliche Wirklichkeit geworden ist. Wer nicht von der Zukunft träumen kann, der kann auch kein Kommunist sein. Doch wer sagt eigentlich, Träume könnten nicht wahr werden? Für uns ist das keine Frage des Glaubens. Wir müssen uns nicht einreden, irgendwann würde schon ein Erlöser kommen. Für uns ist es eine Frage des Wissens! Unsere Theorie mag ja einzelne Fehler enthalten, vielleicht sogar eine ganze Menge. Sie ist von Menschen gemacht, und Menschen machen Fehler. Aber sie beweist die grundsätzliche Realisierbarkeit unseres Traumes, und wer das Gegenteil behauptet, der müßte sie schon widerlegen, will er nicht als Ignorant dastehen. Wir sind keine Ignoranten, sondern Realisten, und trotzdem können wir uns Träume leisten. Und das ist gut so!
  • Jeden das seine. Ich halt von Kommunismus nicht viel. Diese Politik ist reines Wunschdenken und lässt sich nicht in einer Industrienation durchsetzen. Alle Länder, die den Kommunismus zu gelassen haben, sind wirtschaftlich bankrott gegangen (DDR, Russland (zu Stalin's Zeiten) etc...

    Ich habe mal mit einen KZ-Häftling aus Auschwitz geredet (vor einem Jahr). Wir kamen auf den Kapitalismus zu sprechen... Er und mein damaliger Sozi-lehrer haben gesagt, dass sich der Kommunismus den braunen Gesindel sehr ähneln. Wenn man sich damit beschäftigt, dann kann man diese These nur zustimmen. Natürlich wiedersprechen beide Seiten diese These wehemend.

    Also nochmal. Ich halte den Kommunismus für Schwachsinnig und für reines Wunschdenken.

    @NeWsOfTzzz

    Du hast es ja schon gesagt. Es ist bloss eine Theorie. Ich glaube nicht, dass du hier vile Gleichgesinnte finden wirst. Und nochwas. Wieso glaubst gerade du, dass du weist, was Kommunismus ist. Hast es auch en Buch, was en Kommunist geschrieben hat, der seine eigene Idiologie verbreiten wollte...

    MfG
  • Kommunismus ist ein Wunsch. Aber nicht unmöglich. Und zum wiederholten Male: DDR, Russland hatten keinen KOMMUNISMUS!!! Und ausserdem gab´s schon kommunistische Städte in Deutschland und England die wirtschaftlich KEINE Probleme hatten, sie sind allerdings von äußeren Mächten zerstört worden. Und Leute die VERBRECHEN begangen haben, missbrauchten nur den Namen Kommunismus.
  • Auszug aus dem KPP Programm:

    "Drastischer Ausbau der direkten Demokratie"

    Nie im Leben. Fast keiner von uns hat das benötigte Sach- bzw. Personalverständniss. Es würdern sinnlose Gesetze entstehen die keiner braucht. Der Mensch ist sehr schnell beeinflussbar. Ein zweiter Hitler könnte, nach mehreren Änderungen kommen.

    "Schaffung demokratischer Kontrollgremien für Betriebe mit Landesbeteiligung"

    Das gibts heute schon. Siehe GmbH und AG.

    "Verhinderung von Betriebsschließungen oder Verpflichtung der Firmen, Ausweicharbeitsplätze zu schaffen"

    Wer soll das finanziell tragen?

    "Senkung der Diäten der Abgeordneten auf das Niveau des Durchschnittsverdienstes aller nichtselbständig Beschäftigten und Arbeitslosen"

    Das schlägt die NPD und DVU auch vor.

    "Ersatzlose Streichung zusätzlicher Zuwendungen an Fraktionen, Parteien und parlamentarische Landesbeamte."

    Interessant. Glaubst du tatsächlich, dass jeder Politiker soviel Verstand von sovielen Bereichen hat? Man brauch Berater. Und wie sollen die den privat bezahlt werden, wenn die Diäten drastisch gesenkt werden?`Ach nochwas, auch das hat die DVU im Programm.

    "sofortige Abschaffung der "Schule mit festen Öffnungszeiten"

    Wer zahlt das? und "dass der Unterricht ohne Lücken und ohne Stundenausfälle stattfinden kann". Woher bekommst die Lehrer? Es fehlen jetzt schon Tausende.

    "Ersatz der Spielkinderbetreuung in der Grundschule durch wirklichen Unterricht"

    Ich habe keine Ahnung welche Schule so unterrichtet. Oder ist mir was ergangen? Was macht man den jetzt in der Grundschule?

    "Entfernung des Religionsunterrichts aus staatlichen Schulen"

    Auf diese Forderung habe ich nur gewartet. Ich bin selbst kein Freund der Kirche, aber wie sollte man dieses Fach entfernen? Man muss es doch nicht machen. Man kann Ethik wählen. Und das Fach ist für den einen oder anderen ganz wichtig ;) .

    "Verweigerung der Zusammenarbeit mit der Bundeswehr"

    Aha. Was ist, wenn der Notstand ausgerufen wird? Auch in der BRd ist es möglich, dass es Anschläge gibt. Oder auch Hochwasser.

    "Wegweisungsrecht für Lebenspartner und Kinder gegen misshandelnde Mitbewohner unabhängig von den Eigentumsrechten am gemeinsam bewohnten Wohnraum ohne zeitliche Begrenzung bis zur endgültigen gerichtlichen Klärung."

    Zuviel Taff geguckt. Das gibts aber heute auch schon...

    "Zwangsentzug und soziale Betreuung statt Bestrafung, aber auch statt staatlicher Unterstützung des Drogenkonsums"

    Jeder Mensch darf mit seinen Körper machen was er will. Ihr nehmt mit dieser Forderung manch Rechte des Drogenabhängigen...
    Sonst ist der Punkt ok....

    "Begrenzung der Werbung"

    "Der Medien-Staatsvertrag muss so geändert werden, dass der Werbeanteil an der Sendezeit in Fernsehen und Radio auf maximal 10% der Gesamtsendezeit einer Sendung beschränkt wird. Es darf nicht mehr als eine Werbeunterbrechung innerhalb einer Stunde Nettosendezeit geben. Kinos müssen den Beginn des Filmes nach der Werbung gesondert ausweisen, so dass es im Ermessen des Zuschauers liegt, sich die Werbung anzuschauen."

    Mit dieser Forderung sieht man, dass sowas nur Kinder und Möchtegern Weltverbesserer aufgestellt haben. Absolut lächerlich.

    "Abbau der Arbeitslosigkeit durch Einführung des Verursacherprinzips"

    Also soll man zukünftig keine kündigen. Dafür läuft der Laden so lange, bis er in die Insolvenz muss und dann sind alle Arbeitslos. Sehr schlau...

    "Volles Lehrlingsentgelt und staatlich kontrollierte Qualität der Ausbildung"

    Wer zahlt die Kontrolleure?

    "Dreifachstaffelung und Senkung der Mehrwertsteuer"

    Im Vergleich zu anderen europäschen Ländern ist unsere Mwst ziemlich niedrig. Wieso noch tiefer?

    "Kostenloser öffentlicher Nahverkehr"

    Damit zwinkt man doch das Volk den Nahverkehr zu benutzen. Wenn die Kosten durch die Mineralölsteuer beglichen werden sollen. Da ich die Kosten für höher als die Einnahmen halte, müsste eine Erhöhung der Steuer nötig sein. ....

    "Einführung eines sozialen Kindereinkommens"

    Wer kontrolliert manche Eltern, dass sie das Geld wirklich für ihre Kinder ausgeben, anstatt für Alkohol etc...?

    "Kostenloses Regelstudium mit Stipendium"

    Das sind Gelder die uns verloren gehen -> In der Forderung steht: Jeder Studienwillige... -> bei allen Respekt, nicht jeder kann studieren, weil er nicht so gebildet ist, wie manch andere... also dürften dann alle studieren, die kein Bock haben, zu arbeiten... diese Möglichkeit würde sehr oft missbraucht werden...

    "Verbesserung der Wohnsituation der Studenten"

    Ich studiere selber und ich kenne keinen, der in schlechten Wohnraum lebt... und auch hier wieder. Wer zahlt das... oder wollt ihr dann einfach Häuser von Privatpersonen enteignen?

    "Streichung aller Zuzahlungen zu medizinisch notwendigen Maßnahmen"

    Was frage ich hier wohl? Wie wird das finanziert? Das ist doch ferner jeder Realität...

    "Kostenlose Verbreitung der Gesetze"

    Das kannst du heute schon. Das Internet... Jede (Volkshoch)schule hat einen Zugang. Was die Partei, wieviel Gesetze es gibt...? lol...

    Soll ich mir alle Bücher besorgen und mir eine Wohnung mit 20 qm mehr anmieten? lol

    "gleiches Niveau von Einkommen in Ost und West"

    Sowas habe ich damals auch von mir gegeben. Doch heute bin ich schlauer. Wieso soll der OSten das selbe Einkommen bekommen und wer finanziert das. Der Osten erwirtschaftet nur 2/3 von denen, was der Westen erwirtschaftet (dumm ausgedrückt, alos Westen 100 %, Osten: 66 %) Also kann der Osten nicht das gleiche Einkommen verlangen.

    "Streichung der Kirchensteuer"

    Jeder Mensch kann sich doch von befreien lassen.



    Ihr habt aber auch gute Vorschläge:

    Aufbau eines einstufigen integrierten Bildungssystems mit Angebotsstaffelung
    Ersatz des Landesbeamtentums durch Angestellte
    Ausbau der Kinderbetreuung in Krippen, Kindergärten und Horten
    Rigoroses Vorgehen gegen Drogenkriminalität
    Volle Anerkennung für DDR-Dienstjahre und -Abschlüsse
    Vollständige Trennung von Staat und Kirche

    Zur Info:

    Ich habe mir das Programm der KPP mal angeguckt und das sind nur kurze Kommentare. Ich glaube nicht, dass dieses System ordentlich durchdacht ist...
    Gerade im finanziellen Bereich.

    Zerfleisch mich nicht gleich @NeWsOfTzzz

    MfG
  • Du hast viele Zitate einfach aus dem Zusammenhang gerissen und nur blöde Kommentare dazu gegeben. Der wichtigste Punkt ist der, dass man sich von dem kapitalistischen Denken verabschieden muss. Wenn z.b. ein Tunnel gegraben werden muss, dann kann man nicht meckern dass man kein Geld hat sondern eher meckern wenn man nicht genug Arbeitskräfte hat. Das wären nun mal 80 millionen abzüglich derer die für die Grundversorgung notwendig sind. Und kindisch ist daran überhaupt nichts, es geht darum den Manipulismus, der in der heutigen Gesellschaft herrscht, wenigstens so gut es geht einzudämmen.
  • 1. ICh habe in meinen Beitrag drauf hingewiesen, dass es nur kurze Kommentare sind. Richtig Lesen.

    2. Was habe ich aus dem Zusammenhang gerissen.

    Ich habe zu jeden Beitrag (inkl. den Absatz) ein Kommentar geschrieben.

    3. WO sind die Antworten? Man kann nicht alles mit den Spruch "Du hast viele Zitate einfach aus dem Zusammenhang gerissen und nur blöde Kommentare dazu gegeben" abfertigen.

    4. "Der wichtigste Punkt ist der, dass man sich von dem kapitalistischen Denken verabschieden muss"

    Wieso wenn ich ein Kaptialist bin? Ich könnte das genau so über den Kommunsimus sagen.

    Wir beiden vertreten verschiedene Ideologien. Und keiner akzeptiert die andere. Das tun wir (leider) beide.

    Und nochwas! Russland war unter Stalin kein kommunistisches Land. DDR auch nicht?

    lol Klar waren sie das. Bloss beide haben Länder haben es übertrieben.

    Nochwa.s Viele "reiche" deutsche und englische Städe waren kommunistisch. Dann bitte sag mir welche und gebe mir Links oder sonst was, wo ich neutral drüber lesen kann und nicht irgend so ein populistischen Scheiss.

    MfG
  • Ahh ja, nun sind wir also an dem Zeitpunkt angekommen, wo unsere politische, wirtschaftliche und teilweise auch gesellschaftliche Krise dermaßen Popularität bekommt, dass wohl so jeder zweite darüber nachdenkt, ob er sich nicht auch mal mit Politik befassen und/oder sich nicht mal verschiedene Parteien anschauen möchte.

    Und so kommt es dass NPD und DVU Umfragen zur Folge in Sachsen bzw Brandenburg ins Landesparlament einziehen, dass im Freesoft-Board über den Kommunismus diskutiert wird und dass der Bundeskanzler die Mentalität des Volkes kritisiert.

    Ach ne, was ist hier nicht alles los - die Rechten wie auch die Linken erwachen aus ihrem untergründigen Dasein, ziehen bei Anti-Hartz Demos mit und versprechen sich davon ihre Wählerstimmen, welche sie leider Gottes auch bekommen. Zwar könnte sich meiner einer über diese Vereine halb totlachen, nur schauen andere (gerade SPD, teils auch CDU) dem Geschehen recht bedrückt entgegen, auch wenn ich für eine derartig tiefe Besorgnis keinen Grund sehe.

    Gehen wir es doch mal ganz einfach an. Ziel dieser Parteien ist es doch, Deutschland, ein Land mustergültiger Demokratie, zu reformieren, und zwar so, dass sie das gesamte System verändern.
    Diese widerlichen Einschmeichelungsversprechen wie "gleiche Löhne in Ost und West", "weniger Diäten für Politiker", "soziale Gerechtigkeit für jedermann" sind für die doch nur Mittel zum Zweck, völlig egal ob diese "Parteiziele" nun Sinn haben oder nicht.

    Solche Parolen halte ich für die übelsten überhaupt. Mit einem prinzipiell ähnlichen Zitat wollte jemand versuchen, uns andere Dinge klar zu machen - indem er die Aufteilung von Schülern auf verschiedene Schulen mit den Selektionen nach Auschwitz verglich.
    Mal ehrlich - solche untermaßigen Aussagen werden normalerweise nur noch im Amerikanischen Wahlkampf eingesetzt, und auch da hoffe ich, dass selbst die Amis es mal begreifen.


    Wie dem auch sei, ich jemand, der an dem aktuellen System festhält.

    Dass sich etwas verändern sollte, ist jedem klar, aber das Grundsätzliche muss bleiben, und das schließt Demokratie und Grundgesetz ein.

    Wir können aus unserem System etwas machen, auch wenn viele nicht daran glauben, da die Politik es ihnen in den letzten Jahren nicht gezeigt hat.

    Alles andere halte ich für unangebracht. Schließt den Kommunismus für Deutschland selbstverständlich ein.
  • Nein nochmal, Russland und DDR haben nichts mit Kommunismus zu tun. Was ich mit kapitalistischem Gedanken war, dass du alles auf Geld bezogen hast. Und ich will nicht dass du dich vom kapitalistischen Gedanken verabschiedest um so zu leben sondern ich meine wenn man den Kommunismus verstehen will. Und jetzt hast du sogar was von mir in einen völlig falschen Kontext gebracht. Weder waren die Städte reich noch waren es viele. Ich kann dir im Moment genau ein Beispiel in Deutschland und England nennen. Mehr kenne ich leider namentlich nicht. Einmal die Diggers in England (1649-1650) h**p://www.diggers.org/diggers/digg_eb.html und einmal die die Wiedertäufer von Münster (1534-1535) h**p://www.efb.ch/Texte/admuenst.htm .
    zu mgt... Ich bin schon seit Jahren für die theoretischen Grundsätze des Kommunismus (bin jetzt erst 17) wäre aber immer noch nicht überzeugt wenn ich diese Partei nicht zufällig gefunden hätte(habe nach diplomatischer immunität bei google gesucht).
  • Ich darf mal kurz zu deiner Überzeugungsarbeit gegenüber ktm sagen …

    … willst du wirklich an Beispielen vom 16. und 17. Jahrhundet zeigen, dass der Kommunismus "Reichtum" innerhalb von Städten bringt?
  • Realsozialismus. Warum es der Kommunismus meiner Meinung schaffen würde zu überleben? Ganz einfach, die KPP hat eine wissenschaftlich aufgebaute These des Kommunismus, die in sich schlüssig ist und mit Logik begründet ist, das hat einfach bei früheren Versuchen gefehlt, sowas wie ein Plan was Kommunismus überhaupt bedeutet und wie man es aufstellen müsste.
  • NeWsOfTzzz schrieb:

    .... UND MICH ALS JUNGEN GEIST ZU BESCHIMPFEN DER IDEALEN FOLGT FINDE ICH AM SCHLIMMSTEN!!!
    ...

    Erstens beschimpfte ich dich nicht als Jungen Geist, sondern mit 17 Lenzen verfügt man einfach noch nicht über viel politische und gesellschaftliche Lebenserfahrung, da erwacht das eigene politische Bewusstsein zum ersten Mal. Das ist weder abwertend noch zu verurteilen. In deinem Alter hatte ich auch krasse politische Vorstellungen.

    Zweitens: du zitierst ENDLOS Phrasen, die auf jede Ideologie passen und sicher nicht von dir sind. Leute wie Stalin, Lenin, Mao und Fidel Castro prägten einfach den angewandten Kommunismus. Was du phrasierst über Stalin ist ein Witz.

    Das, was du und deine Parteifreunde sich so vorstellen, ist reines Wunschdenen und entbehrt jeglicher praktischen Grundlage.


    NeWsOfTzzz schrieb:

    .... Die Tatsache, dass Gorbatschov den Kommunismus verriet, weil er als bloßer Karrierist sonst hätte zugeben müssen, dass er überhaupt nicht in der Lage war, die gesellschaftlichen Probleme zu durchschauen und fachgerecht zu lösen, macht den Kommunismus nicht zu einem Fehlschlag. ...

    Du widersprichst dir hiermit total! Merkst du was? Fange an, die Ideologie dieser Partei kritisch zu hinterfragen bevor du hier Postulate ungeprüft übernimmst. Das Ende des Kommunismus in der UdSSR habe ich miterlebt und kann daher ganz gut mitreden - du hast zu der Zeit noch in die Windeln geschissen.

    Hast du dir die Geschichte der SU in den späten 80-ziger Jahren verinnerlicht oder woher weisst du, das Gorbatschow den Kommunismus verraten hat? Einen Kommunismus, der, nach anderen Äußerungen deinerseits, gar keiner war. Wie konnte er den verraten? Dafür hat er den KGB, die Gulags, die Verbannungen, die politischen Morde, die Infiltrationen und das korrupte System angefangen zu zerschlagen (Dass ein heutiger russ. Staatspräsident wieder korrupt ist, hat damit wenig zu tun, ist allerdings sehr bedauerlich).

    Jetzt nehmen wir doch mal an, deine Partei würde durch irgendeinen Umstand in die Lage versetzt, die Regierungsgewalt in unserem Lande zu übernehmen. Wie würdet ihr verfahren? Vor allem, wenn der allergößte Teil der Bevölkerung eure Ziele ablehnt und kräftig opponiert? Zwangsumschulungen, Deportationen, Erschiessungen? Gleichschaltung der Medien? So, wie es bisher ausnahmslos ALLE kommunistisch/sozialistisch geprägten Umstürze/Machtübernahmen gemacht haben? Und ein jeder hatte vorab die hehren Ziele des Kommunismus postuliert.

    Wusstest du, dass in der ehemaligen DDR in jedem Studienfach an der Universität Zwangsvorlesungen in Marxismus/Leninismus stattfanden? Hat's was genutzt?

    Und antworte jetzt bitte nicht wieder mit deinen dämlichen Phrasen aus dem Parteibuch oder den Schulungsunterlagen deiner Freunde.

    Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Dass ein Bill Gates oder die Familie Albrecht (ALDI) zig Milliarden besitzen, halte ich für höchst unmoralisch. Das Arbeiter (und Angestellte) verschiedener Filialen eines Konzerns gegeneinander ausgespielt werden, genauso.

    Aber mit deinen unausgegorenen Fantasien von dem aboslut gleichen Menschen hast du vergessen, wer denn diese gleichen Menschen regieren und verwalten soll? Die Noch-Gleicheren? Genau! Same procedure as every year!

    Und keine Armee: ist natürlich ein Witz, da du die Welt nicht auf einmal bekehren kannst. Und womit willst du dann dein rasch unzufriedenes Volk wieder im Zaum halten, ausser mit Gewalt. Was du vroschlägst, bedeutet absoluten Stillstand. Staillstand ist aber der Beginn der Degeneration.

    Lese dich mal durch die Werke bedeuteneder Philosophen der Vergangenheit und der Gegenwart und befasse dich ausführlich mit der Politik des 19., 20. und des begonnenen 21. Jahrhunderts. Analysiere die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Systeme dieser Welt und ihre Machtstrukturen. Sind ein paar schöne ABI- und Diplom-Themen dabei.

    Wenn du das mal geschafft hast, lass uns ernsthaft wieder über die Zukunft der Menschheit und über alternative Gesellschaftsmodelle reden. Dann könnte es auch interessant werden.

    //Nachtrag:

    NeWsOfTzzz schrieb:

    .... Es geht mir eher darum, dass es schon Kommunismus gab der funktioniert hat aber von aussen bekämpft wurde.

    Woher hast du denn diesen Quark? Es gab noch NIE einen wirklich und dauerhaft funktionierenden Kommunismus auf dieser Welt. Weder in Ungarn (1956), noch in der ehemaligen CSSR (1968) noch in Polen (1980/1) oder sonstwo. Selbst Fidel Castro war der Tod seines einstigen Kampfgefährten Ernesto 'Che' Guevarra ganz gelegen gekommen. Hony soit qui mal y pense - ein Schelm wer Arges dabei denkt. ;)

    Ach ja: Karl Marx war nicht verarmt, der war einfach zu faul zum Arbeiten. Lebte lieber von den Pfründen Engels u.a. Hast du mal sein Werk 'Das Kapital' gelesen? Ja? Glaub ich nicht! Dieses Werk ist für 99,9% der damaligen Arbeiter völlig unverständlich gewesen und auch heute noch für die meisten. Eine Analyse des (Groß-)Kapitals zwar, aber doch im Ganzen ziemlich wirre Thesen und Schlussfolgerungen.

    //² Jetzt habe ich ja noch was überlesen gehabt:

    NeWsOfTzzz schrieb:

    .... Ganz einfach, die KPP hat eine wissenschaftlich aufgebaute These des Kommunismus, die in sich schlüssig ist und mit Logik begründet ist, das hat einfach bei früheren Versuchen gefehlt, sowas wie ein Plan was Kommunismus überhaupt bedeutet und wie man es aufstellen müsste.

    Sorry, aber vor Lachen hats mich fast vom Hocker, besser vom Drehstuhl, gehaut. Aber in ein paar jahren wirst du vermutlich über so einen wissenschaftlich hanebüchenen Unsinn sondergleichen auch lachen.
    man muss sich das nochmals reinziehen:
    ...wissenschaftlich aufgebaute These des Kommunismus, die in sich schlüssig ist und mit Logik begründet ist...
    Meine Frau denkt über sich sicher auch, dass sie logisch denkt... :lol: :lol:
    Junge, man kann sich jegliche Theorie, Ideologie und Theologie so zurechtbiegen, dass es für die Leute in diesen Zirkeln immer alles ganz schlüssig und logisch klingt und alles Aussenstehend falsch erscheint.

    //³
    Die Homepage der KPP - Kommunistische Programmpartei:

    KPP schrieb:

    Letzte Änderung: 6. Januar 2002

    Schön! So aktuell! Immer frohen Mutes forsch voran. Oder seit ihr so eingebildet, einfürallemal die Wahrheit ausgegraben zu haben und man braucht nie wieder darüber nachzudenken?

    //4
    Die KPP: Grüße auf ihrer Homepage (Ausschnitt). Den Link seht ihr beim Startpost dieses Threads:

    KPP/Grüße schrieb:

    .... Wir grüßen alle Genossen, die mutig in den Wäldern, Bergen und Ebenen mit der Waffe in der Hand kämpfen, weil sie in ihren Ländern als Kommunisten nicht friedlich leben können.

    Besonders möchten wir die Kommunisten Afghanistans, Irans und Saudi-Arabiens, sowie die wenigen echten Kommunisten Chinas, Koreas, Vietnams und Cubas grüßen und ihnen Glück bei ihrem Kampf gegen die äußeren und inneren Feinde des Kommunismus wünschen.

    Zum Ersten: Ohne Waffen? Aber klaro! Noch Fragen? Keine!

    Zum Zweiten: Die Kommunisten Afghanistans waren eine dekadente und korrupte Bande machtgeiler Politiker, die sich nicht scheuten, die UdSSR zur Befreiung und Stabilisierung zu holen. Die Toten wissen's besser!
    Korea (Nord? Süd?), Vietnam, Cuba? Echte Kommunisten? Welche und woher kennt ihr die? In diesen Ländern inkl. Nordkorea wurde und wird jegliche kommunistische Opposition zur herrschenden Kaste brutal unterdrückt. Da könnt ihr niemand kennen. In der VR China sind Oppositionelle sicher nicht 'wahre Kommunisten' sondern Menschen, die von diesem korrupten, gewalttätigen Regime die Nase voll haben.

    [Ich glaub, wenn ich da auf der H.P. noch weiter lese, komme ich noch zum 10. Edit hier]
  • Das Meiste ist nur Schwachsinn(also auch nur reine ignorante Phrasen deinerseits und nicht begründet) aber ich beziehe mich jetzt auf 2 Punkte. Die Machtübernahme und was du meinst Machterhaltung. Die Machtübernahme würde ganz einfach geschehen. Mit mehr als 50% der Stimmen bei den Wahlen. Und danach? Es gibt keine Machterhaltung sondern immer noch eine gemeinschaftliche Regierung. Wenn sich also die Mehrheit wieder dafür ausspricht in den Kapitalismus zurückzukehren würde das auch geschehen. Genauso wie es auch keine Macht mehr geben würde, es würde ja sowas wie ein Staatsoberhaupt gar nicht mehr existieren.