Was wäre Deutschland ohne Hitler?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Was wäre Deutschland ohne Hitler?

    Es vergeht kein Tag, ohne dass in irgend einem Fernsehsender oder in irgend
    welchen Printmedien irgend etwas über Hitler zu sehen oder nach zu lesen ist.

    Aber besteht Deutschlands Medienkultur wirklich nur aus Vergangenheitsbewältigung der Nazizeit?

    Über was würde sonst in Dokus, Filmberichten, Filmen, Magazinen usw. berichtet werden?

    Sieht sich das heutige Deutschland tatsächlich nur als das ehemalige Nazideutschland?

    Haben wir - z.B. auch kulturell - tatsächlich nicht mehr zu bieten?
  • Da machst du aber ein RIESEN Fass auf. ;)

    Fakt ist nun mal, dass die Nazis und das ehemalige Deutsche Reich einen Angriffskrieg gegen Polen vor 65 Jahren begannen, aus dem sich anschließend der Zweite Weltkrieg entwickelte.

    Beim militärischen Erobern fremder Länder bzw. Gebiete wurde auch Kunst in riesigem Ausmaß geraubt und geplündert. So viel zu Kultur. Gut, die ehemaligen Kolonialmächte GB, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal und Holland haben es praktisch genauso gemacht.

    Die Nazis haben aber dazu noch unbeschriebliche Greueltaten begangen. Ob 6 Millionen Menschen mit jüdischem Glauben oder entsprechenden Vorfahren grausam umgebracht wurden oder Millionen deutsche Soldaten gewissenlos in den sicheren Tod geschickt wurden, die Freveltaten sind unglaublich und in ihrem Umfang beispiellos.

    Man muss sich auch mal vorstellen, wie ganz 'normale' Menschen plötzlich Ihre Nachbarn und Mitbürger freiwillig denunziert haben - aus Neid, Angst oder persönlicher Vorteilsnahme - im sicheren Wissen, dass die Denunzierten in der Regel nie wieder zurück kamen, sprich ermordet wurden. Ähnliches fällt mir da nur bei den Balkan-Kriegen in den neunziger Jahren ein, als sich langjährige Nachbarn plötzlich die Köpfe einschlugen. Nur, weil der eine serbische, der andere kroatische oder bosnische Vorfahren hatte.

    Je weiter das mit den Nazi-Verbrechen geschichtlich zurückliegt, desto abstrakter erscheint es einem. Wer denkt denn heute noch an die gewaltigen Heerzüge und Sklaventreibereien des Römischen Reichs zurück? Im Geschichtsbuch liest man kaum mehr als die Daten der Cäsaren und ihrer Feldzüge. Vom menschlichen Elend ist da höchst selten was zu lesen.

    Wer aber noch Verwandte hat, die den Naziterror miterleben 'durften', der soll mal mit denen über die Erlebnisse reden. Das ist oft schockierender, als ein Horror-Thriller. Deshalb darf von deutschem Boden NIE WIEDER ein Aggressionskrieg beginnen und nie wieder das Menschenrecht derart mit Füßen getreten werden.

    Viele, die heute aus Verdruss zu den Rechtsradikalen laufen, verkennen, welche amoralische, niederste Gesinnung dahintersteht. Ich bin beileibe kein Freund fanatisch-radikaler Religionsanschauungen, trotzdem begegne ich jedem ausländischen Bürger zunächst unvoreingenommen und mache mir selbst ein Bild vom ihm.

  • Wer aber noch Verwandte hat, die den Naziterror miterleben 'durften', der soll mal mit denen über die Erlebnisse reden. Das ist oft schockierender, als ein Horror-Thriller. Deshalb darf von deutschem Boden NIE WIEDER ein Aggressionskrieg beginnen und nie wieder das Menschenrecht derart mit Füßen getreten werden.


    ICh kann dir nur zustimmen.
    Habe vor ca. einem halben Jahr mit einem ca. 90 jährigen gesprochen.

    Er hiess Alex Deutsch und war Jude. Er war in Buchenwald, Ausschwitz und zum schluss in einem KZ in meiner Nähe. Er uns einiges erzählt.

    Das krasseste, zumindest für mich, war, dass während des Krieges alle (das stimmt nat. nicht) gegen die Juden waren und schon während der Befreiung durch USA und Russia haben die Deutschen die Juden mit allen Mitteln geholfen, um aus BRD zu kommen.

    Achja, nach dem WR2 ist er nach Amerika. Da durfte er den Bürgerkrieg (zw. Schwarz und Weiss) mitmachen. Dieser Mann hat vieles durch gemacht.

    h**p://www.lpm.uni-sb.de/lpb/DeutschAlex/auschwit.htm
    h**p://www.neue-bremm-online.de/wir_trafen_alex_deutsch/wir_trafen_alex_deutsch.html

    MfG
  • Da machst du aber ein RIESEN Fass auf.


    @Doc Lion super antwort. das regt einem zum nachdenken an. auf vielen boards darf man das thema gar nicht ansprechen. da ist man gleich rechtsradikal. egal wie man das thema angeht.

    ich tippe mal seit der film "Der Untergang" in die kinos kam, haben die medien was gefunden was sie ausschlachten um Quoten zu haben. aber sie gehen sehr sachlich damit um. so sollte das auch sein...
  • naja wenn ich mich nich verlesen habe hat noch niemand erwähnt das wir damals die genailsten wissenschaftler hatten ich würde schon gerne ma wissen wo wir heute wären wenn hitler den krieg net begonnen hätte. wenn die wissenschaftler so gute arbeit über die ganze zeit bis heute geleistet hätten wäre wir bestimmt eines der führenden wissenschaftsländer der welt wer weiß vielleicht gäbs dann heutzutage schon viel schnelleres internet oder wir würden schon aufm dem mars leben oder sons was naja wird man wohl nie erfahren ... aber wenn ich mir unsere heutige lage anschaue lebe ich lieber so in diesem frieden als die ganzen kriege noch vor mir zu haben ...

    gruß
  • Aber man sollte nie nach dem "was wäre wenn fragen" ... so hab ich's immer in der Schule gelernt :)

    MfG Mr12Fingers

    P.S.: Ich bin absolut gegen das, was damals vorgefallen ist. Doch "so einen" wie Adolf, der Arbeitsplätze geschaffen hat und sich um das "Einwanderungsgesetzt" "gekümmert" hat (ich drück das alles mal ganz lieb aus), so einen bräuchten wir in Deutschland wieder....nur diese Volkshetzerei darf nicht sein und erst recht alles ohne Gewalt, Mord und Totschlag....ausserdem sollte er ein reiner Deutscher sein..und net ein Österreicher :)
  • Wo wir schon bei der Frage nach dem "was wäre wenn" sind:

    Wist ihr eigentlich, wie riesig Deutschland nach einem gewonnenm Krieg gewesen wäre?

    90% von dem jetzigen Europa wären uns bestimmt sicher gewesen...klar ist diese GRäultat nicht auszudenken...aber wir (also Du und Ich) hätten das ja nicht anders gekannt...wir wären dann in diesem großen Land aufgewachsen...und diese Diskussion hätte niiiemlas stattgefundne...

    Schönen Tag noch...!
  • Mr12Fingers schrieb:

    Aber man sollte nie nach dem "was wäre wenn fragen" ... so hab ich's immer in der Schule gelernt :)

    MfG Mr12Fingers

    P.S.: Ich bin absolut gegen das, was damals vorgefallen ist. Doch "so einen" wie Adolf, der Arbeitsplätze geschaffen hat und sich um das "Einwanderungsgesetzt" "gekümmert" hat (ich drück das alles mal ganz lieb aus), so einen bräuchten wir in Deutschland wieder....nur diese Volkshetzerei darf nicht sein und erst recht alles ohne Gewalt, Mord und Totschlag....ausserdem sollte er ein reiner Deutscher sein..und net ein Österreicher :)


    lol

    1. Hitler war Deutscher... Nach em 1.WK war er staatenlos, dann bekam er den deutschen Pass. Er war (leider) Deutscher...

    2. Arbeitsplätze gekümmert. Du solltest mal überlegen, was das für eine Zeit war... Damals gab es nicht so Produktionsstrassen (Maschinen) Tausende haben Autobahnen etc... gebaut heute gibts Maschinen... Einer der Hauptgründe, warum es zu viel Arbeitslosigkeit gibt...

    3. Was für ein Einwanderungsgesetz? Hitler hat Hundertausende Deutsche (Juden) dazu gebracht, dass sie geflüchtet sind...

    4. "So ein bräuchten wir wieder..." Als in Geschichte das 3.Reich das Thema war. Wo warst du da?

    5. "Wist ihr eigentlich, wie riesig Deutschland nach einem gewonnenm Krieg gewesen wäre?" Muss ich dazu noch was sagen *kopfschüttel*

    SOrry, aber was du da nieder geschrieben hast, ist echt traurig. w³.shoa.de <- bilde dich mal weiter...

    MfG
  • SHICE auf Hitler!!warum wird noch über Hitler gesprochen!!ich weiss nicht aber über so ein thema zu sprechen ist SHICE, ist gibt noch genung Nazís die abfucken!!Die Welt wird an die Deutchen immer denken!und das ist SHICE!!
    Aber man kann ja drüber diskutieren!! Meine Meinung ganz ehrlich Hitler war einer seits ein guter Mensch, er hat für deutschland viel gemacht!einerseits war er krank im kopf!der ist voll ausgerastet, voll am arsch der Mann ey!aber das war damals heute ist heute und Hilter und seine Nation sollen vergessen werden!

    mfg menntis
    pezze
  • menntis schrieb:

    SHICE auf Hitler!!warum wird noch über Hitler gesprochen!!ich weiss nicht aber über so ein thema zu sprechen ist SHICE, ist gibt noch genung Nazís die abfucken!!Die Welt wird an die Deutchen immer denken!und das ist SHICE!!
    Aber man kann ja drüber diskutieren!! Meine Meinung ganz ehrlich Hitler war einer seits ein guter Mensch, er hat für deutschland viel gemacht!einerseits war er krank im kopf!der ist voll ausgerastet, voll am arsch der Mann ey!aber das war damals heute ist heute und Hilter und seine Nation sollen vergessen werden!

    mfg menntis
    pezze


    Ähm. Das war ja Hitler nicht alleine. Was ist mit Eichmann, Mengele, Hess und nicht zu vergessen die deutsche Wirtschaft.

    Aber nicht nur wir Deutschen haben "Geschichte"

    Frankreich und Napoleon, England und Kolonien (spez. Indien), USA und Indianer, Sklaven, Iraker und arbische Mitbewohner (der Erde ;) )
    Es gab aber auch Menschen, die nicht vo rder eigenen Bevölkerung halt gemacht haben.. z.B: S. Hussain oder Mao Zedong (2 Millionen Chinesen umgebraucht) usw...

    Und das waren auch alle scheussliche Verbrechen... Naja, kann man (leider) nichts dran ändern

    Ich finde es wichtig, dass wir heute noch über Hitler und das 3.Reich reden. Ich hoffe, dass Volk lernt daraus. Aber wenn ich mir die Wahlen angucke. Links und Rechts wurde gewählt. ICh bin erst zwei Jahrzente auf dieser wunderschönen Erde. War das damals ein Tabuthema oder wieso fangen manche schon wie an, die selben (dummen) Fehler zu machen? (spez. in der ehemaligen DDR).

    @menntis. Sowas darf nicht vergessen werden. Schon aus Respekt für die Opfer...

    MfG
  • :flag:

    ktm-world schrieb:

    @menntis. Sowas darf nicht vergessen werden. Schon aus Respekt für die Opfer...

    :flag:
    einerseits hast du recht muss ich eingestehen. Das ist schon ne Respektsache!! Aber SOWAS DARF NICHT VERGESSEN WERDEN! das war doch jetzt nicht dein ernst oder?erkläre mir den Grund wegen den Opfer!!es sind so viele Menschen im 2.Weltkrieg umgekommen!!da war jeder beteiligt!!soll jetzt jeder Mensch daran denken nur wegen den Opfer!!alle waren daran schuld ist meine Meinung!!
  • @ menntis:
    Du bist 18, hast du in der Schule mehr gefehlt als am Unterricht teilgenommen?
    Übrigens: deine Maschinengewehr-Smilies sind hier geschmacklos und unangebracht!

    Solche Aussagen von dir zu Hitler, dem 2. Weltkrieg und den Opfern zeugen von grober Unwissenheit.

    Nochmals: der 2. W.K. hat ETWA 55 Millionen Menschen das Leben gekostet. Allein 14 Millionen Deutsche und Deutschstämmige mussten am Ende fliehen, ihre Heimat für immer verlassen. Auf der Flucht kamen etwa 2 -3 Millionen Menschen um.

    Die Nazis sind verantwortliche Mörder für den Tod von etwa 6 Millionen Menschen in KZs und anderen Lagern. Massenvernichtung umschreibt das nur ungenügend.

    Das deutsche Reich unter den Nazis hegte immer mehr Wünsche, den 'Lebensraum des deutschen Volkes nach Osten zu erweitern'.
    Zunächst wurde die Tschechei bedroht und musste, auch von GB und Frankreich im Stich gelassen, Teile seines Staatsgebietes abgeben an das Deutsche Reich. Danach, am 5. September 1939 begann der Blitzkrieg gegen Polen. Deren Verbündete, u.a. GB und Frankreich, erklärten daraufhin dem Deutschen Reich den Krieg. Westeuropa war daraufhin schnell in der Hand der Nazis und der Wehrmacht. GB bekam den ersten Bombenterror und Hitlers Schergen nahmen auch Norwegen in Beschlag. Österreich war zu der Zeit schon als Ostmark Teil des Reichs, nur die Schweiz blieb neutral. Aber nicht allzu sehr.

    Italien mischte bereits auf dem Balkan und in Griechenland, sowie in Nordafrika kräftig mit. Das deutsche Afrikakorps unter GFM Rommel wurde gebildet, um den Italienern beizustehen.

    Als hätte das alles noch nicht gereicht, brach Hilter den Pakt mit Stalin und griff die UdSSR an. Japan seinerseits hauste in China, Indochina, im Pazifikraum und auch gegen die UdSSR. Der Angriff der Japaner auf den Seehafen Pear Harbour auf Hawaii lies dann die USA endgültig in den Krieg aktiv eingreifen.

    Dass der spätere und dann auch sinnlose Bombenterror GBs und der USA gegen deutsche Städte und die Zivilbevölkerung, selbst nach damaligem Völkerrecht, eine üble Sache war, komplettiert das Ganze. Getoppt nur von den Atombomben gegen Hiroshima und Nagasaki. Wären die Amis früher mit der Bombe fertig geworden, wäre sie zuerst gegen Deutschland eingesetzt worden. Stellt euch das mal vor.

    Alle, die hier leichtfertig meinen, Hitler und die Nazis hätten auch Gutes getan (Arbeitsplätze, Infrastruktur, ...) verkennen, dass es nur Mittel zum Zweck waren. Die Autobahnen und Bahnlinien wurden Richtung Osten gebaut, die 'neuen' Fabriken auf Waffen- und Rüstungsproduktion ausgerichtet.

    Dazu kam dieser unsägliche Rassenwahn und der Glaube an das arische Volk, das rein gehalten werden sollte von Untermenschen, Juden, Zigeunern und anderem 'Pöbel'. Jegliche Opposition wurde ausgeschaltet, die Anführer verhaftet und oftmals umgebracht.

    Ohne die Nazis und den 2. W.K. (und ohne den 1. W.K.) wäre das deutsche Staatsgebiet wesentlich größer: Ostpommern, Ostpreussen, Sudetenland, Königsberg, etc...

    Ein Sieg der Achsenmächte hätte zwar das gewonnene Gebiet in Europa extrem vergößert, dennoch wären es besetzte Gebiete geblieben - oder hätte man alle Polen, Franzosen, Holländer, Belgier,Tschechen, Serben und Norweger auch einfach 'entsorgen' sollen?

    Wer über diese Zeit sagt, man solle nicht ständig darüber sprechen, hat einerseits recht. Es ist vorbei. Aber vergessen darf man andererseits die beispielslosen Verbrechen an der Menschheit niemals. Vor allem darf man nicht vergessen, wie leicht es die Nazis hatten und wieviele Bürger eigentlich doch wussten, was mit den ganzen Verschleppten passiert.
  • wir haben nie in der schule den 2 wk gemacht!!bin auch ganz ehrlich Doc Lion ich habe gar net so den plan über den 2 Wk!!und mein maschinengewehr :flag: :flag: :flag: mach ich immer, nur wegem thread soll ich es nicht machen
    mfg
  • Doc Lion schrieb:

    Ein Sieg der Achsenmächte hätte zwar das gewonnene Gebiet in Europa extrem vergößert, dennoch wären es besetzte Gebiete geblieben - oder hätte man alle Polen, Franzosen, Holländer, Belgier,Tschechen, Serben und Norweger auch einfach 'entsorgen' sollen?


    Mein Szenario wenn Deutschland den 2. WK gewonnen hätte, wäre das die anderen Nationen, vielleicht über Jahrhunderte hinweg augerottet worden wären. So undenkbar wäre das gar nicht gewesen. Das käme einer langfristig geplanten "Entsorgung", wie du es nennst schon sehr ähnlich. Die "arische" Population wäre vielleicht angestachelt worden, sich extrem zu mehren und aus Platzgründen hätte das Militär eben andere Kulturen beseitigt u. zwar auf genau die gleiche Art und weise wie es mit den Juden geschah. Ein grausamer Gedanke, was passiert wäre wenn der 2. WK anders verlaufen wäre, *brrrr* ein Glück das dem nicht so ist.

    MFG

    Xcellent
  • menntis schrieb:

    wir haben nie in der schule den 2 wk gemacht!!bin auch ganz ehrlich Doc Lion ich habe gar net so den plan über den 2 Wk!!und mein maschinengewehr :flag: :flag: :flag: mach ich immer, nur wegem thread soll ich es nicht machen
    mfg



    Du bist dann sicherlich nach der 8. abgegangen, oder?

    Der 2.WK wird über Monate in Schulen diskutiert. Viele machen Bildungsreisen nach ehemaligen KZs... und Videos guckt man auch...

    sowas wird in der 9. / spätestens in der 10. gelehrt. Ich kenne keinen Menschen (ausser dich) der sowas nicht in der Schule hatte.

    Und nochwas. Du hast "gar net so den plan über den 2 Wk!". Wie äußerst dich dann. Du schreibst das Hitler einerseits ein guter Mensch war und das wir sowas vergessen sollen... Da hast du es ja ziemlich einfach (Sorry @Mods... das musste aber sein ;) )

    MfG
  • hoi zusammen!

    ich will hier gar nicht gross einsteigen in die diskussion, lieber nur lesen :rolleyes: aber eins würd ich gern mal los werden:

    deutschland stand 1941/42 ganz knapp vor dem sieg: sie hätten GB mit Leichtigkeit (und etwas Zeit) geschlagen und hätten nur nicht die udssr so früh bzw. gar nicht angreifen dürfen...

    wäre es so gewesen, was dann? was wäre heutzutage? jeder deutsche würde nen eid auf deutschland/hitler aussprechen vor der arbeit, der schule oder sowas....

    ich hoff ihr versteht mich :rolleyes:
    ich will nur zeigen, dass es sehr knapp war und man das auch berücksichtigen sollte!



    wenn das hier in die richtige richtung geht, bitte löschen
    [SIZE=1]< smart|away > wenn ich shakira oder bush sehe, ich denke immer das gleiche: Was für ein Arsch -.-

    Profillink
    VIP's & Blacklist
    last 4 up's: 3,9GB.down 7,6GB.down 1,7GB.down 2,9GB.up
    [/SIZE]
  • Cee Jay schrieb:

    hoi zusammen!

    ich will hier gar nicht gross einsteigen in die diskussion, lieber nur lesen :rolleyes: aber eins würd ich gern mal los werden:

    deutschland stand 1941/42 ganz knapp vor dem sieg: sie hätten GB mit Leichtigkeit (und etwas Zeit) geschlagen und hätten nur nicht die udssr so früh bzw. gar nicht angreifen dürfen...

    wäre es so gewesen, was dann? was wäre heutzutage? jeder deutsche würde nen eid auf deutschland/hitler aussprechen vor der arbeit, der schule oder sowas....

    ich hoff ihr versteht mich :rolleyes:
    ich will nur zeigen, dass es sehr knapp war und man das auch berücksichtigen sollte!



    wenn das hier in die richtige richtung geht, bitte löschen


    Es ist nicht so gekommen. Ausserdem könntest du mit den Millionen von Ermordeten leben?

    Sorry. Diese Postings begreif ich nicht. (nichts gegen die Cee Jay)

    Will jetzt nicht noch irgend wer die Zeit schön reden?

    *entsetzt koüfschütel*

    MfG
  • Leute, ich kann die vielen Diskussionen über Hitler verstehen, es ist halt eine Sache die allen Deutschen etwas angeht. Was ich aber nicht verstehe ist, dass kaum Worte über den Kommunismus fallen, der viel mehr Opfer gebracht hat.

    Ich fand beides absolut schrecklich, aber ich finde es sollte auch aufgezeit werden, was der Kommunismus alles angerichtet hat.
  • Snow2004 schrieb:

    Leute, ich kann die vielen Diskussionen über Hitler verstehen, es ist halt eine Sache die allen Deutschen etwas angeht. Was ich aber nicht verstehe ist, dass kaum Worte über den Kommunismus fallen, der viel mehr Opfer gebracht hat.

    Ich fand beides absolut schrecklich, aber ich finde es sollte auch aufgezeit werden, was der Kommunismus alles angerichtet hat.


    1. Liesst du die Beiträge auch? Wer ist für dich Stalin und Mao???

    2. Man kann nicht eine Greueltat mit der anderne abwiegen...

    3. Das geht nicht nur uns Deutsche was an, sondern jeden anderen Menschen auf der Welt gehts auch was an. Durch Hitler und seine Idelogie hat man gesehen, wo Fanatismus und blindes Gehorsam hin führt.

    (Habe jetzt kein Bock, weiter drauf ein zu gehen... Bin zu Müde dafür)

    MfG
  • Snow2004 schrieb:

    ... Was ich aber nicht verstehe ist, dass kaum Worte über den Kommunismus fallen, der viel mehr Opfer gebracht hat.

    Ich fand beides absolut schrecklich, aber ich finde es sollte auch aufgezeit werden, was der Kommunismus alles angerichtet hat.

    Erstens hatten wir vor wenigen Tagen einen riesen Thread über Kommunismus hier, von NewsOffDingens (so ähnlich) angezettelt, da haben etliche (ich auch) zum Kommunismus und seinen Folgen ausführlich Stellung bezogen.

    Was man aber nicht machen sollte: Aufrechnungen, wie Stalin hat den Tod von xx Millionen Menschen verursacht, Hitler 'nur' von (xx-1) Millionen.
    Kommunismus und Faschismus/Nationalsozialismus sind beides schreckliche Regierungsformen mit rücksichtsloser und kaltblütiger Machtdurchsetzung ohne jeden Funken Menschlichkeit. Doch jedes Thema verdient seine eigene Betrachtung. Wenn man das eine kritisiert, heisst das noch lange nicht, man würde das andere gut heissen oder verschweigen.

    Erst wenn man ausführlich beide Formen absoluter Dikatatur betrachtet hat, kann man es wagen, Vergleiche zu ziehen und sie in einen gemeinsamen historischen Rahmen zu bringen.

    @menntis:
    Da du eigentlich nur dummes Zeug hier von dir gibst und auch in einem ernsthaften Thread deine MG-Smilies einsetzt, wäre es nett von dir, dich aus diesem Thread herauszuhalten. Kann's dir nicht verbieten, aber es wäre weniger anstrengend für uns Anderen. Danke.
    Ich empfehle dir, dich mal zu diesem komplexen Thema weiterzubilden. Dann gerne wieder mit dir hier an selber Stelle. Quellen gibt es genügend.
  • Doc Lion schrieb:

    Kommunismus und Faschismus/Nationalsozialismus sind beides schreckliche Regierungsformen mit rücksichtsloser und kaltblütiger Machtdurchsetzung ohne jeden Funken Menschlichkeit.


    Um das nochmal zu differenzieren,
    der Kommunismus selbst, ist keineswegs eine "schreckliche" Regierungsform
    Mit Kommunismus hatte die stalinistische Unterdrückungsmaschine nichts zu tun. Unter Kommunismus wird entweder eine kommunistische Bewegung verstanden oder die kommunistische, klassenlose Gesellschaft der Zukunft. Die menschliche Urgesellschaft, die weder Familie, Privateigentum und auch keinen Staat kannte, wird als Urkommunismus bezeichnet.

    Der Kommunismus selbst ist eine Staatsform, eigentlich vom Grundgedanken her eine "Gute" wenn sie denn funktionieren würde. Sie geht davon aus das alle Menschen gleich behandelt werden, das keine Klassenunterschiede entstehen bzw. diese so gering wie möglich gehalten werden. Kurz gesagt eine Vorstellung über ein herrschaftsfreies Zusammenleben gleicher Menschen. Wenn jeder nur das Beanspruchen würde was er benötigt u. nicht mehr würde der Kommunismus super funktionieren, aber leide scheitert diese Utopie am Egoismus des Menschen und am Machtmissbrauch von Individuen wie damals Karl Marx schon erkannt hat.

    Also setzt bitte nicht den Kommunismus mit Nationalsozialmus gleich, Stalin wird zwar häufig mit dem Kommunismus mit einem Atemzug in Verbindung gebracht. Aber der Kommunismus selbst hat mit Stalin rein gar nichts zu tun. Denn das ist Der "Stalinismus" den ihr meint u. dieser wird vom "Marxismus" ausführlich erklärt.
  • Xcellent schrieb:

    ...,
    der Kommunismus selbst, ist keineswegs eine "schreckliche" Regierungsform
    Mit Kommunismus hatte die stalinistische Unterdrückungsmaschine nichts zu tun. Unter Kommunismus wird entweder eine kommunistische Bewegung verstanden oder die kommunistische, klassenlose Gesellschaft der Zukunft. ...

    Du irsst, die ganzen Staaten bezeichneten sich als kommunistisch/sozialistisch, ihre Gräuel und ihre Propaganda setzten immer auf Marx & Lenin auf. Der Rest war und ist Wunschdenken. Fakt ist, dass alle Versuche, eine reale kommunistische Gesellschaftsordnung zu schaffen, IMMER an dem bedingungslosen Machtstreben der Anführer scheiterte. Von Lenin über Stalin, Mao, Fidel CAstro, bis zu Kim Il Sung (Nordkorea).

    Man kann diese realen Regierungsformen sehr wohl vergleichen. Vermutlich nicht im Sinne heutiger Links-Ideologen, aber die haben sich eh' schon selber überlebt.

    Trotzdem wäre so eine Diskussion besser in einem eigenen Thread aufgehoben, denke ich mal.
  • Doc Lion schrieb:



    Als hätte das alles noch nicht gereicht, brach Hilter den Pakt mit Stalin und griff die UdSSR an. Japan seinerseits hauste in China, Indochina, im Pazifikraum und auch gegen die UdSSR. Der Angriff der Japaner auf den Seehafen Pear Harbour auf Hawaii lies dann die USA endgültig in den Krieg aktiv eingreifen.



    woher willste wissen das der angrff nich eine ganze intrige von seiten der usa war ? die grösseren schiffe u.truppen sind VOR dem Angriff abgezogen worden. das nur so dazu .. aber ich finde man darf die geschichte zwar nicht vergessen aber kein thema wie der wk wird so oft besprochen und die meinungen gehen SEHR weit auseinander . geschichte ist geschichte und zukunft ist JETZT .. peace