Ich war Wählen ihr auch???

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • XodoX

    Du kommst aus Oschersleben? Ganz bei mir in der Nähe... ;)

    Und somit war ich auch nicht wählen. Aber jeder der über Politik und Reformen rum meckern kann, muss wählen gehen.

    Hoffen wir mal, dass es nicht so schlimm wird, als wie vor eine Woche in Brandenburg und Sachsen (wohl in Saarland war auch nicht so toll)

    MfG
  • Wählen gehen sei erste Bürgerpflicht. So, oder so ähnlich versuchen die Parteien immer, die Leute zur Wahlurne zu bringen.

    Solange aber auf breiter Front Bürgerentscheide und Volksbegehren (siehe Schweiz) abgebügelt werden, sol lange weiss ich genau, als Wähler nach der Wahl nicht mehr für ernst genommen zu werden.

    Über eine neue EU-Verfassung möchte ich wirklich selber abstimmen (mit NEIN übrigens zur aktuellen Fassung!!), über lokale, regionale und bundesstaatliche Angelegenheiten genauso. Zu dem Beitritt von gleich zehn (!!) neuen EU-Mitgliedern hätte ich ebenfalls was zu sagen gehabt. Oder jetzt der neue Verheugen'sche Vorstoß in Richtung Türkei als EU-Mitglied. Dies alles sind bedeutende politische Entscheidungen, die auch unser Land, unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaftskraft für die nächsten Jahrzehnte maßgeblich beeinflussen.

    Man hat schon bei der Einführung der EURO-Währung gesehen, welch negative Folgen das hatte. Andere Staaten hatten auch per Volksentscheid pro oder contra EURO abgestimmt. Oder ist euch nicht aufgefallen, dass viele Gebrauchsgüter und der Restaurantbesuch merklich teurer wurden? Ein Paar Schuhe für 149 Euro - das ist fast schon die Regel und das waren mal beinahe 300 D-Mark. Oder der DÖNER kostet bei uns seit der Währungsumstellung 3 Euro, tags zuvor waren es noch 4,50 D-Mark. Fast ein Drittel teurer! Und so weiter und so fort.

    Von daher: Politik ja, aber nur mit mehr Beteiligung von Bürgern und Volk.
  • Doc Lion schrieb:

    Wählen gehen sei erste Bürgerpflicht. So, oder so ähnlich versuchen die Parteien immer, die Leute zur Wahlurne zu bringen.

    Solange aber auf breiter Front Bürgerentscheide und Volksbegehren (siehe Schweiz) abgebügelt werden, sol lange weiss ich genau, als Wähler nach der Wahl nicht mehr für ernst genommen zu werden.

    Über eine neue EU-Verfassung möchte ich wirklich selber abstimmen (mit NEIN übrigens zur aktuellen Fassung!!), über lokale, regionale und bundesstaatliche Angelegenheiten genauso. Zu dem Beitritt von gleich zehn (!!) neuen EU-Mitgliedern hätte ich ebenfalls was zu sagen gehabt. Oder jetzt der neue Verheugen'sche Vorstoß in Richtung Türkei als EU-Mitglied. Dies alles sind bedeutende politische Entscheidungen, die auch unser Land, unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaftskraft für die nächsten Jahrzehnte maßgeblich beeinflussen.

    Man hat schon bei der Einführung der EURO-Währung gesehen, welch negative Folgen das hatte. Andere Staaten hatten auch per Volksentscheid pro oder contra EURO abgestimmt. Oder ist euch nicht aufgefallen, dass viele Gebrauchsgüter und der Restaurantbesuch merklich teurer wurden? Ein Paar Schuhe für 149 Euro - das ist fast schon die Regel und das waren mal beinahe 300 D-Mark. Oder der DÖNER kostet bei uns seit der Währungsumstellung 3 Euro, tags zuvor waren es noch 4,50 D-Mark. Fast ein Drittel teurer! Und so weiter und so fort.

    Von daher: Politik ja, aber nur mit mehr Beteiligung von Bürgern und Volk.


    Du möchtest also eine direkte Demokratie. Du hast ja ein wenig politische Bildung (konnte ich aus so manchen Posts fest stellen), aber man hat auch gesehen, wieviele es nicht haben.

    Wir müssten, wenn die direkte Demokratie in BRD vorgesehen wär, jedes zweite Wochenende zur Urne und entscheiden.

    Die Gefahren sind:

    1. man könnte nach und nach das Interesse verlieren
    2. fast keiner hat das sachliche Wissen, um bei jeder Entscheidung abstimmen zu können und das ist Tatsache.
    3. Missbrauch von politischen Gegnern der Demokratie (mach brauch bloss Karisma @ Hitler)

    Aber bei bestimmten Situationen sollte man Volksentscheidungne durch nehmen

    1. EU-Verfassung
    2. der Euro

    Aber das sind schon die Ausnahmen! Ich möchte doch nicht, dass Schmarotzer und politisch Uninteressierte über Hartz 4 entscheiden... Das wäre fatal...

    Ich bin auch Gegner der Eu-Verfassung etc... ICh will von einer deutschen Regierung regiert werden. Irgendwann ist es, dass es in Europa nur noch eine Regierung gibt und wenn es geht, :flag: Berlusconi als Präsident...

    MfG