weissfleckenkrankheit - vitiligo

  • geschlossen
  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • weissfleckenkrankheit - vitiligo

    Hallo folks,

    Leide selber unter Weissfleckenkrankheit oder auch Vitiligo genannt.:)

    Ist Gott sei dank nur auf den Händen und im Winter nicht zu sehen.
    Ist bis heute nur mit Mühe und ohne Garantie behandelbar. Weiß
    jemand mehr darüber oder gibt es Welche im Board, die mit mir
    leiden! :ööm:

    Milbrod
    "Durchschnittswerte sind völliger Blödsinn!
    Wenn ich einmal links und einmal rechts am Hasen
    vorbeischieße, müsste er im Durchschnitt tot sein."
    (unbekannt)
  • Hi Milbrod,

    Vitiligo ist eine klinisch durch charakteristischen fleckartigen Pigmentverlust gekennzeichnete, häufige und kosmetisch bedeutsame Dermatose, die auf der Destruktion epidermaler Melanozyten wahrscheinlich durch Autoaggressionsmechanismen beruht und oft mit Systemsymptomen assoziiert ist.

    Epidemiologie:
    Vitiligo ist mit einer Prävalenz von 0,5-4% relativ häufig. Sie ist weltweit verbreitet, tritt vorwiegend bei Jugendlichen bzw. in der ersten Lebenshälfte auf und ist deutlich familiär gehäuft (bei ca. 30% positive Familienanamnese). Autosomal-dominante oder polygene Vererbung wird diskutiert. Klare Assoziation mit HLA-Typen bestehen nicht.

    Morphologie:
    fokal; regional; generalisiert (häufigster Typ).

    Verlauf:
    Sehr variabel und kaum vorhersehbar. Der Krankheitsbeginn ist meist schleichend, nur selten rapide. Starke UV-Expositionen können schubartige Verschlechterungen auslösen. Psychische Erschütterungen werden häufig als auslösender Faktor angegeben (und auch geglaubt). Die Vitiligo kommt entweder nach Jahren zum Stillstand und hinterläßt einige oder zahlreiche permanent depegmendierte (häufiger), oder schreitet zum totalen Pigemntverlust fort (progressiver Verlaufstyp). Perioden fokaler bzw. multifokaler Repigmentierungen kommen während des gesamten Krankheitsverlaufs vor. Auch gänzliche spontane Rückbildung wird beobachtet, ist jedoch der Ausnahmefall.

    Komplikationen:
    Die vitiliginösen Hautareale sind durch den fehlenden Lichtschutz besonders UV-empfindlich (cave Malignität).

    Therapie:
    Lokale Kortikosteroide sind wenig wirksam und kommen nur zur Behandlung kleiner Läsionen in Betracht; systemische sind nicht angezeigt. Mittel der Wahl ist die Photochemotherapie; als phototoxische Substanz eignen sich besonders Trisoralen, 5-Methoxypsoralen und Khellin. Die Therapie ist langwierig; erst nach Monaten wird eine meist nur inkomplette Repigmentierung erzielt (die Läsionen an den freigetragenen Körperstellen sprechen häufig besonders schlecht an).
    Eine noch nicht ausgereifte Methode ist die Autotransplantation isolierter Melanozyten (Problem: wegen des Köbner-Phänomens kann an der Entnahmestelle ein neuer Vitiligoherd entstehen). Eine ultima ratio kann an besonders auffälligen Regionen (z.B. Lippen) die Tätowierung mit Eisenoxyd sein (bleibt kosmetisch oft unbefriedigend). Eine keinesfalls unvernünftige Lösung ist die Verwendung wasserstabiler Schminken. Restherde normaler Haut können durch permanente Bleichung mit der für Melanozyten toxischen Substanz Hydrochinonmonobenzyläther entfernt werden.


    Ich hoffe, ich habe Dir eine kleine Einführung in das Thema geben können. Für eine Fachberatung /-therapie musst Du allerdings zu einem Hautarzt (Dermatologen).

    Gute Besserung und Grüße, nagravision!