Geschichte: Parlamentarisierung/Demokratisierung in Osteuropa 19Jh.

  • Benötige Hilfe

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Geschichte: Parlamentarisierung/Demokratisierung in Osteuropa 19Jh.

    Hi,
    ich benötige Hilfe bei der Frage: :read:

    Warum kam es im 19. Jahrhundert nicht zu einer Parlamentarisierung bzw. Demokratisierung in Osteuropa?

    Wir bearbeiten das in einer Gruppenarbeit, wir waren schon im Internet auf diversen Infoseiten (wikipedia.de, encarta.de, wissen.de, google.de usw) aber wir finden nix dazu da es ja nicht zu einer Demokratiasierung oder Parlamentarisierung gekommen ist. Brauche dringent infos. Bin im Geschichts LK, kann also ruhig ein wenig umfangreicher (detailierter) sein.

    Freue mich über Antworten, Gruß JustMe
  • Zeig mir mal, in welchem Land es in Mittel- und Westeuropa im 19. Jahrundert zur Demokratisierung kam? Ein (beratendes) Parlament unter des Königs Gnaden gab es öfter, aber es war i.d.R. ohne bindende Entschließungsmacht.

    Was müssen eure Lehrer immer solche Themen aussuchen? Das ist eher was für eine Abschlussarbeit eines Geschichts-Studiums. Also auf, in die Bibliothek:
    Landesbibliotheken, Universitäts- und Institutsbibliotheken der historischen Fakultät.

    So aus dem Stegreif lässt sich eine Antwort hierbei nicht schütteln, da werdet ihr um ein Studium der Literaturquellen nicht herum kommen. :rolleyes:
  • Ganz einfach:

    Schau mal nach, warum es in den anderen Ländern zu einer Demokratisierung kam. Und genau diese Voraussetzungen waren eben im Osten nicht gegeben. Deshalb auch keine Demokratisierung.

    Das hängt m. E. hauptsächlich mit der Industriealisierung zusammen. Die hat eben in England und Frankreich angefangen. Deshalb gab's da auch als erstes Parlamente und Wahlen. In Deutschland hat es übrigens auch ganz schön lange gedauert.

    Außerdem hängt das ganze von einem starken Bürgertum ab. In diesen Ländern gab es schon sehr bald ein reiches Bürgertum in den Städten, wobei diese Bürger natürlich dann auch in der Politik mitbestimmen wollten. Im Osten gab's halt nur die Adeligen und die Kirchen. Und die hätte man erst beiseite räumen müssen - wie z.B. in Frankreich.

    Im Osten war der überwiegende Teil der Bevölkerung in der Landwirtschaft tätig.

    Dann hat das ganze auch ein wenig mit Bildung zu tun.

    Ist mal so ein Gedankenanstoss.

    greetz

    Mc Kilroy