Bachelor, Master & Diplom?!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bachelor, Master & Diplom?!

    Bitte beschreibt mal wie die Unterschiede aussehen zwischen Bachelor/Master und Diplom. Abschlussprüfung und an sich der Unterschied. Aber jetzt nicht das was man immer hört " Bachelor ist der letzte mist blablabla"!
    Gehe nächstes Jahr an eine FH und bin mir nicht sicher ob B/M das richtige ist. Hab auch mal gehört das die Masterthesis auf Englisch sein muss?!!
  • Juggi83 schrieb:

    Bitte beschreibt mal wie die Unterschiede aussehen zwischen Bachelor/Master und Diplom. Abschlussprüfung und an sich der Unterschied. Aber jetzt nicht das was man immer hört " Bachelor ist der letzte mist blablabla"!
    Gehe nächstes Jahr an eine FH und bin mir nicht sicher ob B/M das richtige ist. Hab auch mal gehört das die Masterthesis auf Englisch sein muss?!!


    Moin,

    erstmal. Wenn auf eine FH willst, dann kannst es dir nich taussuchen (ich wollte zu FH Harz - und die bietenseit diesme Jahr nur noch Bachelor an). Also, wenn Diplom haben möchtest, dann darfst nicht wählerich sein. Ich habe gelesen dass in den nächsten Jahren sehr viel auf den internationalen Abschlüssen umgestellt wird (Uni's bleiben jetzt mal aussen vor ;) )

    Bachelor geht 6 Semester und du hast 12 Wochen Praxis. Der Abschluss ist unter dem Diplomen. Leider ist dieser in der Wirtschaft zur Zeit noch nicht richtig anerkannt.

    Diplom geht 8 Semester und du hast da zwei Praxissemester.

    Wenn du den Master machen willst, dann musst du nach dem Bachelor nochmal 3-4 Semester (je nach dem wie gut du bist). Dieser Abschluss ist dann höher, als das Diplomen. Was ich noch nicht weis, ist wie da smit den BaföG ist.

    Sollte der Master als zweites Studium anerkannt werden, dann bekomtm man es. Allerdings habe ich vor kurzem gelesen, dass man für 9 Semester BaföG bekommt.

    Diese Zahlen treffen jetzt nur auf BWL zu. Es gibt garantiert einige Studienfächer, die länger sind.

    MfG
  • Das ist das Problem, momentan stellen ja alle FHS auf Bachelor um. Wollte unbedingt FH, aber wenn die Bachelor bzw Master Arbeit internatiolal ist d.h. auf Englisch hat es keinen Sinn und ich muss zur UNI. Aber ist die B/M Prüfung überhaupt auf Englisch? (Maschinenbau)
  • Ganz einfach:

    Bachelor:
    - 6 Theoriesemester
    - 1 Praxissemester
    - Abschlussarbeit auf Englisch (i.d.R. 1 Semester)
    - Titel ist unter dem Dipl. (FH) anzusiedeln

    Viele FHs stellen zur Zeit um, da für ein Dipl. (FH) 7 Theoriesemester vorgesehen sind. Macht aber keine FH. FH-Studiengänge dauern in der Regel 8 Semester. Man schenkt dir quasi ein Semester.

    Master:
    - 6 Theoriesemster
    - 2 Praxissemester (davon eins im Ausland --> Pflicht)
    - Abschlussarbeit auf Englisch (i.d.R. 1 Semester)
    - Titel ist über dem Dipl. (UNI) anzusiedeln, da dir das Auslandssemester anerkannt wird.

    Ich wurde im 7. Semester mit dem Scheiss konfrontiert. Ist also schon ne lange Geschichte. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich 6 Theoriesemester und 1 Praxissemester. Als Abschluss sollte ich nur nen Bachelor bekommen. Da haben sich aber unsere Profs gegengestellt und wir haben im 8. Semester (eigentlicht Diplomsemester) noch 8 Wochen Blockveranstaltungen durchgezogen. Somit konnte ich meine 7 Theoriesemester nachweisen und bin mit nem anständigen deutschen Diplom nach Hause gegangen.

    Zu diesem Zeitpunkt halte ich von diesen neumodernen Abschlüssen noch nicht sonderlich viel, da sie noch zu unbekannt sind. Ein deutsches Diplom ist ein deutsches Diplom. Es wird aber sicherlich eine andere Zeit kommen, bei dem Bachelor und Master-Degrees als Standardabschlüsse angesehen werden. Aber da wird noch einige Zeit ins Land gehen.

    Ciao :lego:
    [SIZE=1]Dumme Antworten sind rein zufällig und auf einen Fehler in der Speicherverwaltung zurückzuführen
    [/SIZE]
  • Juggi83 schrieb:

    das heisst wenn ich nicht perfekt englisch kann muss ich gar nicht mehr studieren gehen? :würg:


    So kann man das sagen! :D :D

    Aber mal davon abgesehen, heutzutage ist englisch das a und o in einem Beruf, welcher ein Studium voraussetzt. In den höheren Semestern wirst du dann wahrscheinlich nur noch englische Bücher lesen müssen, weils garkeine deutsche Übersetzung gibt.

    Was machst du z.B. denn wenn du nen englischen Kunden am Hörer hast? "Öh, äh ich deutsch, nix verstehen englisch..."

    Trotzdem würde ich mir da keine große Pladde drum machen. Hatte in der Schule auch immer ne 4 in Englisch. Mir wollte nie einer glauben, dass es an der Englisch-Tussi lag. Während meines Studiums habe ich dann nen Sprachzertifikat studienbegleitend über 6 Semester gemacht und da hatte ich dann ne 1.6.

    Während deines Studiums lernst du genug Englisch, vor allem Fachenglisch bis es dir aus den Ohren kommt. Du lernst englische Berichte zu verfassen, englische Hausarbeiten zu schreiben, englische Präsentationen zu halten und und und... Ich hatte z.B. nur Lehrende aus England, die haben kein Wort deutsch verstanden. Und da lernst du ganz schnell englisch zu sprechen. :D

    Also da wirst du auf jeden Fall nicht im Stich gelassen, das kannst du mir glauben.

    Ciao :lego:
    [SIZE=1]Dumme Antworten sind rein zufällig und auf einen Fehler in der Speicherverwaltung zurückzuführen
    [/SIZE]
  • hmm ob hier überhaupt einer studiert von den postern?!

    bachelor/master ist halt ne ganz normal Umstellung, da es ab...weiß ich nicht genau...2006 glaube ich EU-Gesetz ist...
    Der Dipl-Ing wird halt abgeschafft um einen allgemeingültigen europäischen Standard zu erhalten.
    Alle die jetzt zur Zeit studieren (an der FH) werden einen ganz normalen Dipl-Ing erhalten, alle die jetzt anfangen halt einen Bachelor oder Master.
    Völliger Blödsinn, dass man dann Prüfungen auf Englisch machen muß geschweige denn Facharbeiten auf Englisch verfassen muß. Hängt ja wohl immer noch vom Studiengang ab.
    Auch totaler Dünnsinn, dass man heute ohne Englisch nicht mehr weiter kommt.
    Hängt auch vom Studiengang ab.
    Und in wie vielen Berufen kommt man ohne Englisch zurecht?!
    Da ist es in manchen Studiengängen bzw. bei der allg. Lage in einigen Branchen schon um einiges besser wenn man russisch kann...

    Seid froh dass ich grad mit ein paar Promille vom Weihnachtsmarkt komme, aber selten so viel Halbwahrheiten auf einem Haufen gelesen....

    mfg
  • Aber mal davon abgesehen, heutzutage ist englisch das a und o in einem Beruf, welcher ein Studium voraussetzt. In den höheren Semestern wirst du dann wahrscheinlich nur noch englische Bücher lesen müssen, weils garkeine deutsche Übersetzung gibt.


    Da kann ich nur sagen :tata: :löl:

    Völliger Blödsinn, dass man dann Prüfungen auf Englisch machen muß geschweige denn Facharbeiten auf Englisch verfassen muß. Hängt ja wohl immer noch vom Studiengang ab.


    Genau so ist es. Es wird einige Studiengänge geben, wo man bewusst in Englisch arbeitet (sowas gibt es mittlerweils auch schon in manchen Schulen).

    Allerdings wird sich bei den meisten Studiengängen nichts ändern. Hört also auf, solche Sachen zu verallgemeinern. Ich glaube z.B. kaum, dass das Fach Statik bei den Bauingenieuren zukünftig in Englisch unterrichtet wird. :fuck:

    Nichtdestotrotz ist es natürlich vorteilhaft, wenn man ausreichende Sprachkenntnisse hat.
  • hi,

    wollte nur noch loswerden, das z.b. nicht alle zum master zugelassen werden, sondern eben nur ein geringer teil mit den besten noten (ist zumindest bei den meisten geplant) und das nur master unterschriftsberechtigt sind (zumindest bei bau-ing.), mit anderen worten: bachelor sind arme schweine und nur bessere zuarbeiter.

    mfg
    dokuja
    [SIZE=2]Wir alle werden sterben,
    frage ist nur wann, wie und wofür[/SIZE]

  • Alle die jetzt zur Zeit studieren (an der FH) werden einen ganz normalen Dipl-Ing erhalten, alle die jetzt anfangen halt einen Bachelor oder Master.


    Dünnschiss hoch zehn. Mein vorheriges Jahrgang wurde mitten im 5. Semester von Dipl. Ing. (FH) auf Bachelor zurückgesetzt.


    Völliger Blödsinn, dass man dann Prüfungen auf Englisch machen muß geschweige denn Facharbeiten auf Englisch verfassen muß. Hängt ja wohl immer noch vom Studiengang ab.


    Niemand hat davon geredet, dass deine Zwischenprüfungen auf Englisch sind. Lediglich deine Abschlussarbeit ist auf Englisch. Ob du es nun glaubst oder nicht.

    Und warum ist das so? Genau, weil dein akadem. Grad international anerkannt ist und somit auch der Arbeitgeber in Timbuktu und Buxtehude weiß worum es in deiner Arbeit ging.


    Auch totaler Dünnsinn, dass man heute ohne Englisch nicht mehr weiter kommt. Hängt auch vom Studiengang ab.
    Und in wie vielen Berufen kommt man ohne Englisch zurecht?!
    Da ist es in manchen Studiengängen bzw. bei der allg. Lage in einigen Branchen schon um einiges besser wenn man russisch kann...


    Jo Tschuldigung dass ich von mir ausgegangen bin, demnächst werde ich die ganzen Kloputzer und Sekretärinnen mit einbeziehen, dann könntest du Recht haben.


    Seid froh dass ich grad mit ein paar Promille vom Weihnachtsmarkt komme, aber selten so viel Halbwahrheiten auf einem Haufen gelesen....


    muahahaha, Angst komm raus du bist umzingelt. Solltest vielleicht nicht mit 5 Promille im Tee posten. :rolleyes:

    Ciao :lego:
    [SIZE=1]Dumme Antworten sind rein zufällig und auf einen Fehler in der Speicherverwaltung zurückzuführen
    [/SIZE]
  • und das nur master unterschriftsberechtigt sind (zumindest bei bau-ing.),


    Unterschriftsberechtigt wofür?????

    Bei einer Baufirma kann auch ein ungelernter Arbeiter mit entsprechender Erfahrung als Bauleiter fungieren und ist dann unterschriftsberechtigt.

    @Juggi83

    Wenn du weißt, wo und was du studieren willst, dann frag bei dergewählten FH nach. Nur da bekommst du konkrete Antworten. Das hier ist nur heiteres Beruferaten.

    Schau z.B. mal

    hier

    oder hier

    und vor allen Dingen hier
  • McKilroy schrieb:



    Wenn du weißt, wo und was du studieren willst, dann frag bei dergewählten FH nach. Nur da bekommst du konkrete Antworten. Das hier ist nur heiteres Beruferaten.


    Jo, zu 90% hab ich mich entschieden. Werde ich die Tage machen, hat so ja keinen Sinn :rolleyes:
  • chicken schrieb:


    Niemand hat davon geredet, dass deine Zwischenprüfungen auf Englisch sind. Lediglich deine Abschlussarbeit ist auf Englisch. Ob du es nun glaubst oder nicht.


    Das stimmt nicht. Ich mache gerade bachelor und ich habe genug Vorträge über B/M gehört und man muss definitiv keine Abschlssarbeit machen.

    Es ist auch nicht zwingend notwendig ins Ausland zu gehen und im Bachelor-Studiengang muss man 12 Wochen Praxis machen.

    MfG
  • chicken schrieb:

    Dünnschiss hoch zehn. Mein vorheriges Jahrgang wurde mitten im 5. Semester von Dipl. Ing. (FH) auf Bachelor zurückgesetzt.

    Das ist Sache der FH, gesetzlich sind sie dazu nicht verpflichtet.
    Selber schuld wenn sich die Studenten alles gefallen lassen, bei den meisten FH's hat man die OPTION jetzt schon zum Master/Bachelor zu wechseln.
    Bei uns haben sich alleine fast alle Profs dagegen ausgesprochen, da sie alle von der Qualität eines Ingenieurs überzeugt sind und die Umstellung in den Augen der meisten ein Rückschritt bedeutet.
    Aber jeder der zur Zeit studiert hat die Möglichkeit (zum Glück) den Dipl.Ing zu machen.
    Die ganz eiligen FH's haben die neuen Studiengänge jetzt schon eingeführt, wer also jetzt im Sommer angefangen hat fällt in die Regelung rein.

    chicken schrieb:


    Niemand hat davon geredet, dass deine Zwischenprüfungen auf Englisch sind. Lediglich deine Abschlussarbeit ist auf Englisch. Ob du es nun glaubst oder nicht.

    Glaub ich nicht, und meine Info ist aus dem Prüfungsausschuss unserer FH...
    Man hat die Option auf Englisch zu schreiben, bzw. eine 2. Fassung anzufertigen.

    chicken schrieb:


    Und warum ist das so? Genau, weil dein akadem. Grad international anerkannt ist und somit auch der Arbeitgeber in Timbuktu und Buxtehude weiß worum es in deiner Arbeit ging.

    Der Dipl.Ing ist genauso anerkannt, wird ja eher höher eingestuft als Bc/Ma,
    unabhängig ob Diplomarbeit auf englisch oder sonstwas für einer Sprache.

    chicken schrieb:


    Jo Tschuldigung dass ich von mir ausgegangen bin, demnächst werde ich die ganzen Kloputzer und Sekretärinnen mit einbeziehen, dann könntest du Recht haben.

    lol
    ich weiß ja nicht was du studierst, aber wer ein wenig über den Tellerrand schaut und sich mal den Markt in z.b. Russland in einigen Branchen (Bau-/Holzbranche) ansieht weiß wohl was ich meine. Dort boomt es zur Zeit wahnsinnig, schließlich bekommt nicht umsonst ein noch nicht fertiger Ingenieur dort ein mehr als saftiges Gehalt mit zusätzlichen Vergünstigungen. Bei einer Sprachbarriere (dort kommt man mit Englisch eigentlich nicht wirklich weiter) wird einem auch gerne für 1-2 Jahre ein Dolmetscher an die Seite gestellt.
    Erst mal nachdenken bevor man bestimmte Berufsgruppen verunglimpft...

    du gehst also von dir aus?!
    würde mich mal interessieren in wie vielen Ländern du schon gearbeitet hast...
    Wenn wohl überhaupt nur im englischsprachigen Raum, sonst hättest du das so nicht geschrieben.

    dokuja schrieb:

    wollte nur noch loswerden, das z.b. nicht alle zum master zugelassen werden, sondern eben nur ein geringer teil mit den besten noten (ist zumindest bei den meisten geplant)

    naja auch für viele Diplomstudiengänge gab es Zulassungsbeschränkungen (nc) also auch nichts neues... warum denn auch nicht.

    dokuja schrieb:

    und das nur master unterschriftsberechtigt sind (zumindest bei bau-ing.)

    unterschreiben kann jeder alles was er will ;)
    denke du meinst 'Bauvorlageberechtigt' und da ist es gut, dass es nicht jeder machen darf.
    Und die Unterscheidung ist doch nicht schlecht, schließlich gibts heute schon viele Ingenieure, die sich dieser Verantwortung gerne entziehen bzw. darauf keinen Wert legen.

    naja steige hier mal aus, im März ist Dipl-Arbeit angesagt, da interessiert mich der ganze Kram nicht mehr wirklich... bin nur glücklich, dass ich noch nen Dipl.Ing. bekomme...

    mfg
  • hi,

    kappa hat es auf den punkt gebracht, für die meisten gibt es da keinen unterschied aber schön das jemand vom fach dabei ist,
    natürlich hast du recht und danke für deine verbesserung,

    dennoch finde ich das system sch...,
    international wird deutsche dip.-ing. immer noch sehr gut anerkannt und geschätzt (bin froh das ich das noch bekomme), mit allen ausländischen firmen mit denen ich kontakt hatte (ok, waren nicht soooo viele) waren eher für dip. als für den anderen mist.
    ich finde aus eher ungrecht das nicht jeder zum master zugelassen wird und zudem studiere ich um verantwortung zu übernehmen und etwas zu leisten. ich möchte irgendwann meine eigene kleine firma/büro haben und selbstständig arbeiten können.

    dieses können aber bachelor trotz jahrelangen studiums auf keinen fall machen, und ist gelinde gesagt einfach scheisse.

    natürlich sollte nicht jeder Bauvorlageberechtigt sein, aber wenn nicht ing. und architekten (leider), wer dann? dort noch einen unterschied zu machen,
    ich weiss nicht.

    naja, was solls, muss jeder nun so hinnehmen wie es kommt.

    gruss
    dokuja
    [SIZE=2]Wir alle werden sterben,
    frage ist nur wann, wie und wofür[/SIZE]