Interpretation zu "Die ziemlich intelligente Fliege" von James Thurber

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Interpretation zu "Die ziemlich intelligente Fliege" von James Thurber

    Hallo Leutz,
    Ich brauche bis spätestens um 21.30 Uhr heute eine Interpretation zu "Die ziemlich intelligente Fliege" von James Thurber, sonst bin ich morgen verloren!!!! :flag: Ohne Scheiss es ist wichtig!!! Ich alleine schaffe es nicht!!! Hier ist nochmal der Text:

    James Thurber
    Die ziemlich intelligente Fliege

    Eine große Spinne hatte in einem alten Haus ein schönes Netz gewoben, um Fliegen zu fangen.
    Jedesmal, wenn eine Fliege sich auf dem Netz niederließ und darin hängen blieb, verzehrte die Spinne sie schleunigst, damit andere Fliegen, die vorbeikamen, denken sollten, das Netz sei ein sicherer und gemütlicher Platz.
    Eines Tages schwirrte eine ziemlich intelligente Fliege so lange um das Netz herum, ohne es zu berühren, dass die Spinne schließlich hervorkroch und sagte: „Komm, ruh dich bei mir ein bisschen aus.“ Aber die Fliege ließ sich nicht übertölpeln.
    „Ich setze mich nur an Stellen, wo ich andere Fliegen sehe“, antwortete sie, „und ich sehe bei dir keine anderen Fliegen.“
    Damit flog sie weiter, bis sie an eine Stelle kam, wo sehr viele Fliegen saßen. Sie wollte sich gerade zu ihnen gesellen, als eine Biene ihr zurief: „Halt, du Idiot, hier ist Fliegenleim. Alle Fliegen sitzen rettungslos fest.“
    „Red keinen Unsinn“, sagte die Fliege. „Sie tanzen doch.“ Damit ließ sie sich nieder und blieb auf dem Fliegenleim kleben wie all die anderen Fliegen.
    Moral: Der Augenschein kann ebenso trügerisch sein wie die Sicherheit, in der man sich wiegt.

    Anmerkung:
    James Thurber – amerikanischer Schriftsteller und Zeichner (1894 – 1961), der durch kurze satirische Geschichten bekannt wurde



    Bitte wer helfen kann melden,
    MfG
    Olek
  • Was gibts da groß zu interpretieren? :bounce:
    Man kann das ganze ja im Prinzip auf den letzten Satz reduzieren:
    "Moral: Der Augenschein kann ebenso trügerisch sein wie die Sicherheit, in der man sich wiegt."

    Außerdem wird dir hier niemand deine kompletten Hausaufgaben abnehmen wollen! :eek:

    Was hast du denn bisher geschrieben? Vielleicht können wir ja noch ein bißchen dran feilen. Aber deine Arbeit nehm ich dir nicht komplett ab, sry... :hy: :D

    Gruß,
    Commander Keen
    Ich habe das Wort "Europa" immer im Munde derjenigen Politiker
    gefunden, die von anderen Mächten etwas verlangten, was sie im
    eigenen Namen nicht zu fordern wagten. [SIZE="1"](Nov. 1876)[/SIZE]
    [SIZE="1"]Otto von Bismarck[/SIZE]
  • Ich brauche bis spätestens um 21.30 Uhr heute eine Interpretation


    Übrigens: gepostet um 19:52.


    Aber er hat ja Recht, ist schon unverschämt, dass die Leutz hier nicht die ganze Zeit schauen, ob einer in was geschrieben kriegen muss. Vor allem, weil er die Aufgabe in seine letzten Schulstunde von 19:00 Uhr bis 19:45 Uhr bekommen hat. Er hat sie ja sofort im Anschluss an die Schulstunde gepostet, nur 7 Minuten später!!!

    Es ist ein wenig schade, dass sich hier nicht in dem Umfang ein Hilfe-Forum aufbaut, wie es sein könnte. Es sind ja schon ein paar Leute da, die aktiv helfen ( kann man an den anderen threads sehr gut sehen).

    Aber dafür müssten sich die Leutz, die Hilfe brauchen, mal Gedanken machen, wann, wie, in welchem Umfang und vor allem nach welcher eigenen Vorleistung man um Hilfe bitten sollte!!!!

    Und jetzt mach ich hier mal dicht.

    ----> closed