Das Ende des christlichen Europas

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Das Ende des christlichen Europas

    Ist die Zeit der Christen in Europa und der Welt bald zu Ende? Was wird in der nahen Zukunft geschehen? Z.Z. gehen Diskussionen über den Beitritt der Türkei in die EU um. Gleichzeitig wandern immer mehr Gläubige des Islam in Europa ein. Wird deren Siegeszug über Deutschland in ganz Europa fortgesetzt?

    Schon Nostradamus warnt uns in der Centurie XIII, Vers 10 vor den Islamgläubigen:

    Heut' schlitzt der Türke uns Hälse und Bäuche.
    Fern aus dem Osten kommt stets die Gefahr:
    Nicht mehr gezügelt wird Krankheit und Seuche,
    Ameise hustet im blauen Talar.

    Auch muss auf Centurie X, Vers 6 verwiesen werden:

    Sarazenen geben sich 1000 Jahre - so hoch wie die unbegrenzte Luft.
    Wenn die zeit des Brennens kommt - zwei zum Löwen wiedergeboren.
    in vier jahren der Riese die meisten zur Flucht bringt.
    Fünf ist eins - Grabstätte des Feuers im Osten zum Vorschein bringt.

    Diese Centurie bezieht sich auf das Jahr 2006.

    Geht des Europas, wie wir es kennen, dem Ende zu? Wird sich die Prophezeiung des Nostramus wieder erfüllen? Werden wir uns doch noch vor der drohenden Gefahr schützen können?

    Mfg Flash169
  • hei sieh das nicht so ernst!! Es stimmt zwar, dass das Christentum weniger Anhänger hat, aber ich glaube nicht, dass der Islam Europe regieren wird. Und was Nostradamus angeht: Seine Vorhersagen sind so allgemein, dass man sie so drehen kann, damit sie gerade zu einen Ereignis passen.

    Wir müssen offen sein, auch für andere Religionen. Sie dürfen uns zwar nicht vorschreiben, was wir zu machen haben (denn sie kommen ja nach Europa) aber das heisst nicht, dass wir alles von ihnen abschirmen müssen.

    Man muss tolerant sein!
  • Ich kann dir mal recht geben Elias.

    Ich glaube aber nicht, dass der Islam auf diesem Kontinent Konjunktur hat, sondern das Heidentum. Immer mehr Menschen sind alles andere als religiös.

    Und zu Nostradamus. Was der gesagt hat, halt ich sowas für unwichtig. Man legt seine Aussagen einfach nach seinem Interesse aus und fertig ist die Sonnenfinsternis 2001 (jedoch haben Medien und "Experten" gesagt, das Nostradamus den 11. September gemeint hat) Ich glaube jedoch an die Sonnenfinsternis, denn die konnte er ausrechnen.

    MfG
  • die verschiedenen religionen werden immer wieder aufeinander treffen
    aber das das ein ende einer religion wird glaub ich nicht
    die religionen haben schon viel überstanden und werden auch das überstehen

    mfg franz666
  • ktm-world schrieb:

    Ich kann dir mal recht geben Elias.


    uff das gabs in den anderen Threads wirklich selten ;)

    ktm-world schrieb:


    Ich glaube aber nicht, dass der Islam auf diesem Kontinent Konjunktur hat, sondern das Heidentum. Immer mehr Menschen sind alles andere als religiös.
    MfG


    Ja da muss ich dir zustimmen. Es gibt sehr viele "Schein-Christen", die zwar offiziell das Christentum als Glauben haben, jedoch nicht mehr religiös sind. (seid mal ehrlich, wer geht von euch noch regelmässig in die Kirche? Jeder Christ muss eigentlich jeden Sonntag in die Messe gehen, und wenn er am Sonntag nicht kann, so am Samstag!!!)

    Ich sehe dies jedoch auch nicht als Untergang des Christentums oder anderer Religionen. Ich glaube einfach, die Religionen verlieren an Bedeutung.
  • Elias schrieb:

    ... (seid mal ehrlich, wer geht von euch noch regelmässig in die Kirche? Jeder Christ muss eigentlich jeden Sonntag in die Messe gehen, und wenn er am Sonntag nicht kann, so am Samstag!!!)...


    Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen und dort wurden viele Christen verfolgt. Deswegen ist besonders im Osten voN DE das Heidentum sehr hoch.
    Ich war einmal im Kölner Dom und einmal in der Kirche in meiner Stadt. aber nur weil ich was von Prinz Heinrich etc... erfahren wollte.

    Ich habe also gar nichts mit dem Verein zu tun.

    MfG
  • Das Christentum hier in Deutschland wird von fremden Kulturen überrannt. Was mir egal ist, da ich mit Glaubensrichtungen nichts am Hut habe. Ich glaube nur an die Kraft der Menschen

    Und wir halten nicht mehr an jeglichem Glauben, da auch wir in schlechten Zeiten nun merken, dass der Glaube auch nicht weiterhilft.
  • Bin vor 2 Monaten aus der Kirche ausgetreten. Mich kotzt der Verein einfach nur an!
    Besonders bei uns in Österreich, wo laufend Fälle von Kindesmisshandlungen durch die "geistlichen Herren" publik werden.
    Welche dann vom Bischof als "Bubendummheiten" heruntergespielt werden! :mad:


    :flag:
  • jo me2 sehe es einfach nicht ein, dem eh schon völlig reichen Verein noch mehr Kohle für nichts und wieder nichts in den Hintern zu schieben. Als Gegenleistung erhält man ja schließlich nichts
  • Die Kirche hat hunderte von Milliarden € aber davon spenden sie nichts den wirklich Armen und Bedürftigen. Schon in der Vergangenheit war die Kirche kriminell und alles andere als "christlich". Mich stört das gar nicht das immer weniger dem Glauben angehören.
  • Ich empfinde die Kirche als Einrichtung die einfach nur da ist und keinen wirklichen Sinn besitzt. Klar es gibt viele kirchliche Einrichtungen, die aber alle nicht von den Geldern der Kirche finanziert werden. Sie leisten was im Bereich Obdachlosenhilfe, Süchtigenhilfe und sonstige Unterstützungen in schwierigen Lebenssituationen, aber es gibt wesentlich besser spezifizierte als kirchliche. Und in den kirchlichen Einrichtungen wird meiner Meinung nach zu viel Wert auf den Glauben gelegt. Ob in Kindergärten oder sonstigen Einrichtungen. So wird oftmals das wesentliche außer acht gelassen.
  • Boah, was ein absoluter Müll, man fühlt sich wie im Osten, überall Kommunisten und Atheisten.
    @nobody555: Die Kirchensteuer gibt es bereits seit dem Mittelalter und noch früher, vielleicht schon einmal etwas vom "Zehnt" gehört, oder vom "13 Monat"???

    Die Kirche hat hunderte von Milliarden € aber davon spenden sie nichts den wirklich Armen und Bedürftigen. Schon in der Vergangenheit war die Kirche kriminell und alles andere als "christlich". Mich stört das gar nicht das immer weniger dem Glauben angehören.


    Was eine gequirlte Scheisse, die KirchEN stecken gerade in dieser Zeit in Finanznot, und die Kirche leistet seeeehr viel für unsere Gesellschaft!
    Ich wette du warst in einem kirchlichen Kindergarten, von Caritas und Diakoniewerk hast du wohl auch noch nichts gehört, des weiteren gibt es dutzende Konfessionsschulen und du kannst in fast jedem Kloster Nachhilfe nehmen.
    Die Kirche bildet hunderte von Jugendlichen überall auf der Welt aus und Ernährungsprogramme retten Kinder vor dem Tod, ich habe bei all dem hier, natürlich die Seelsorge jedes Einzelnen Christen vernachlässiigt, die auch noch hinzukommt.

    Also solch einen absoluten Müll kann man doch nicht mehr hören!
  • @ Wotan nein habe ich nicht, kann man aber gut aus der Reaktion auf den vorigen post entnehmen. Auch wenn es mir seltsam vorkam, da Kirchen schon so alt sind wusste ich es eben bis dato nicht und war leichtgläubig der Annahme anzugehen, aber nun bin ich wohl aufgeklärt, was natürlich mein eines Argument widerlegt :)
    Ich hab dem auch gar nicht wiedersprochen, was du jetzt geschrieben hast. Habe ebenfalls knapp erzählt, dass die Kirche schon viel leistet, aber es spezifieziertere und andere Einrichtungen usw usw, s.o gibt, die nach anderen Kriterien arbeiten als kirchliche.
    Gut letztendlich läuft es auf eine Grundisskusion hinaus um christliches Dasein oder ungläubiges. Und hier treffen zwei verschiedene Denken aufeinander :)


    Aber was war der Zehnt oder der 13. Monat? bitte Wissensdurst stillen
  • also der Zehnt (oder Zehntel) ist die damalige "Kirchensteuer". Das heisst jeder musste einen Zehntel von eingebrachten der Kirche abgeben. Da damals fast alle auf Landwirtschaft gearbeitet haben, gab man eben einen Zehntel von Korn, einen Zehntel vom Fleisch etc....

    Es mag zwar als sehr viel erscheinen, jedoch muss man wissen, dass man bei der Kriche auch immer etwas zu essen erhielt, und das die Kirche damals die Aufgabe des heutigen Staates ebenfalls erfüllt hatte.

    Leider kann ich dir nicht erklären was er mit 13. Monat meint (wohl nicht der 13te Monatslohn^^)
  • der vatikan ist einer der reichsten organisationen das stimmt
    und wenn man die vergangenheit anschaut waren sie alles verbrechen nur
    zb. die Kreuzzüge
    aber auszutreten ist für viele nicht einfach wenn man kirchlich heiraten und die kinder taufen will
    kenne aber totzdem viele die ausgetreten sind und werde mich auch bald denen anschliesen zahle im jahr über 100€ und das ist mir einfach zuviel die haben doch eh schon genug kohle und ich werd die nicht mehr lange unterstützen hab ihnen schon gesagt das ich weniger zahlen will sonst folgt der austritt bin mal gespannt was die mir antworten
    und das mit den mishandlungen ist auch ne sauerrei

    mfg
  • Natürlich kann jeder glauben woran er möchte, dennoch kann es zu erheblichen Konflikten kommen, wenn verschiedene Kulturen aufeinandertreffen, die nicht sonderlich miteinander harmonieren. Wir tollerieren hier in Deutschland ja fast jeden Glauben. Klar gibt es immer Fälle, die es nicht tollerieren.
    Und viele Vorstellungen von Glauben anderer Kulturen stimmen eben nicht mit unserem Denken von Glauben überein, was in vielen Punkten auch verständlich ist.
  • Was eine gequirlte Scheisse, die KirchEN stecken gerade in dieser Zeit in Finanznot, und die Kirche leistet seeeehr viel für unsere Gesellschaft!


    Aber nur wenn es darum geht, die Leute zu bezahlen. Von ihren Reichtümern - und die sind da - wollen die nichts abgeben. Schau dir nur mal den ganzen Prunk in den großen Kirchen an. Aber da wollen die ja nicht drangehen, Dann sollen lieber die Armen noch etwas abgeben. Der ganze Prunk der Kirchen ist völlig unbiblisch!!! Vielleicht sollten die Penner mal in dem Buch lesen. Und jetzt recherchier mal, was alleine so eine Robe eines Bischofs kostet. Du wirst dich auf deine Ar**h setzen. Und dann schau mal nach, welche Grundstücke den Kirchen gehören. Ich hab das mal für eine kleine Gemeinde gemacht. Da fällst du um.

    Und die ganzen sozialen Einrichtungen von den Kirchen werden mittlerweile durch unsere Steuergelder bezahlt!! Die Zeiten, wo die Kirchen Krankenhäuser usw. selber betrieben haben, sind vorbei. Das bezahlen alles wir als Steuerzahler. Wir bezahlen also dafür, dass den Kirchen die Gelegenheit gegeben wird, unsere Kinder zu beeinflussen.

    Ist doch wohl eine Frechheit, wenn man als Eltern jedes Schuljahr erneut eine Erklärung unterschreiben muss, wenn die Kinder nicht am Religionsunterricht teilnehmen sollen. Und schlimm finde ich, wenn die Lehrerin dann hingeht und einfach den Religionsunterricht in die Deutschstunde packt.

    Es soll jeder seinen Glauben haben und auch ausleben dürfen, aber ich bin für eine strikte Trennung von Staat und Kirche.

    Übrigens oben die Bemerkung von romeo_dolorosa, dass die Kirchensteuer von Hitler eingeführt wurde sollte wohl nur heißen, dass seit damals die Kirchensteuer mehr oder weniger zwangsweise vom Staat eingezogen wird. Vorher war das Sache der Kirchen selber. Ist doch ein Unding, dass der Staat die Kirchensteuer zwangsweise vom Lohn abzieht. - Bei mir ja schon seit langem nicht mehr :D .

    Und noch was:

    Es ist doch wohl abartig, dass die Kirche den Unterhalt für die unehelichen Kinder ihrer Prister usw. bezahlt, allerdings nur dann, wenn die Mütter darauf verzichten, die Feststellung der Vaterschaft einzuklagen. Das bedeuted also, dass ihr mit eurer Kirchensteuer auch für die Fehltritte der Priester bezahlt. :D

    Und wenn du dich mal wirklich dafür interessierst, dann recherchier mal, wie viele Übergriffe auf Schutzbefohlene jedes Jahr von Pastoren, Priestern usw. ausgeführt werden. Ganz extrem ist das in Groß Britannien. Und was passiert meistens: Die werden einfach nur versetzt in eine andere Gemeinde. Und die betroffenen werden von den Kirchen unter Druck gesetzt, damit sie nicht vor
    Gericht gehen.

    Und da könnte man stundenlang so weiter schreiben aber ich muss jetzt noch was anderes tun.

    Und um es klarzustellen:

    Ich rede hier nicht gegen den christlichen Glauben, finde ich toll, wenn einer wirklich danach lebt, auch wenn ich selber nicht daran glaube, ich habe nur Riesenprobleme mit der Institution Kirche.

    Schau mal hier rein. Und das ist ja nur ein Teil von dem, was öffentlich wurde. Die Dunkelziffern sind horrend.
  • Seit der Zeit der Kreuzzüge war die Lage zwischen christen und moslems noch nie so angespannt!
    Zwar sollte glaubensfreiheit herrschen dennoch, wird der glaube anderer nicht überall tolleriert!
    aber dass, der christliche Okzident untergeht, glaube ich nicht :)
  • silentuser schrieb:

    ich finde die Türkei sollte beitreten weil ja im endefekt alle das selbe glauben und jeder sollte das glauben was er will also was soll das mit dem Christlichen-Europa?


    Hm genau aus diesem Grund bin ich gegen den Beitritt der Türkei, da dadurch die EU endgültig ihren Status als Christliche Wertegemeinschaft verlieren würde.

    Und ich könnte mir auch sehr sehr gut vorstellen, dass dieser Punkt, der Knackpunkt ist, der darüber in Zukunft entscheidet.

    Aber so wie es jetzt aussieht denke ich noch nicht, dass es schon das Ende ist vom christlichen Europa.

    Und gerade diese gleiche Ansicht der Werte innerhalb der EU, macht es doch einfach sich in Wertefragen auf einen gemeinsamen Nenner zu einigen.
    [size=1][LEFT] Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland.[/LEFT]
    [RIGHT]Down:120 AlbenMix Playboy 06/2005 Minority Report[/RIGHT]


    [/size]
  • Yop,
    so ist es, weil wenn dann christliche Werte durchgesetzt werden sollen,
    dann heiß es wieder Fremdenfeindlichkeit, und wie es immer so schön in den Medien präsentiert wird....

    Ich bin auch persönlich gegen den EU Beitritt, die Türkei is meines erachtens nicht mehr zur EU zu rechnen, schon alleine von der geographischen Lage!
  • Ich finde, dass hauptsächlich viele der Gesetze und Glaubensdenken nicht zu unserer westlichen Welt passen, da sie dem doch stark entgegenwirken. Wir sind ja schon dabei deren Staatssystem zu verbessern und bevor nicht die gröbsten störenden Dinge verändert wurden, werden sie auch nicht beitreten.