Rebellion gegen die Schulpflicht

  • Landespolitik

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Rebellion gegen die Schulpflicht

    Ich hab heute diesen Bereicht auf Spiegel-Online gelesen.
    spiegel.de/spiegel/0,1518,334256,00.html

    Immer mehr Eltern rebellieren gegen die Schulpflicht. Sie gründen eigene Schulen, oft illegal, manche lassen ihre Kinder einfach zu Hause. Die Behörden reagieren meist ratlos.

    Was haltet ihr davon? Ich finde gegen solche Leute muss man mit groesster haerte vorgehen. Z.B. die Kinder in ein Heim stecken und sie so zu einer ordentlichen Bildung zwingen.
    Ansonsten kann ich mir nur vorstellen, dass ein Grossteil dieser Kinder spaeter keinen Job hat und dem Staat und uns, den Steuerzahlern, auf der Tasche liegt.
    Mfg
    Larry
  • Larry schrieb:

    ...Ich finde gegen solche Leute muss man mit groesster haerte vorgehen. Z.B. die Kinder in ein Heim stecken und sie so zu einer ordentlichen Bildung zwingen...
    Larry


    lol... Stimmt die Kinder lernen ja fabelhaft, wenn sie aus ihrem gewohnten Umfeld rauszeogen werden und ihre Eltern alle 2 Wochen mal sehen.

    Das ist das dümmste was du jemals geschrieben hast. Sorry, das ist aber so.

    Sollte sich die Bundesländer nicht Gedanken machen? Vielleicht mehr Lehrer eisntellen, kleinere Klassen um so auf jeden eingehen zu können. Ausserdem sollte man mit gewaltsamen Kindern (etc...) ein Exempel statuieren und sie in ein Bootcamp stecken :D (natürlich nicht, keine Ahnung ,vielleicht hohe Strafen für die Eltern, Jugendstrafen verdonnern und die Strafbarkeit auf 12 absenken)

    Aber das sind viele Vorschläge, die spontan sin und dazu Geld kosten...

    MfG
  • @ktm-world
    vieleicht hasst du dir den Bericht nicht durchgelesen, dann kann ich deine Meinung noch verstehen. Also lies dir den mal durch.
    Bei solchen Eltern ist es meiner Meinung nach noetig sie aus dem "gewohnten Umfeld" herauszuziehen. Diese Eltern haben einfach einen schlechten Einfluss auf ihre Kinder.
    Wenn ein Kind keine Lust auf Mathe hat, heisst das nicht, das die Eltern sagen soll: "Och, nicht so schlimm, das "scheiss System" ist an deinem Versagen schuld, lern besser garnichts, geh spielen."
    Und besser schlecht als garnicht lernen.

    Wenn du vieleicht ein bisschen darueber nachdenks, stellst du vieleicht fest, das meine Idee doch ganz gut war.

    Wenn jeder seine privaten wuensche am Lehrplan in den oeffentlichen Schulen ralisieren will, kann das doch sicher nichts werden.
    Die einen finden Bio schlecht, weil Evolution unterichtet wird (speziell die Religioesen stoeren sich dadran), andere konservative finden Sexualkunde unangebracht, machen meinen ihre Kinder braeuchten nie Mathe...

    Mfg
    Larry
  • gebe da Larry voll und ganz recht, kann doch nicht sein, dass Kinder nicht zur staatlichen Schule gehen! Das ist Volksverdummung, die sich immer weiter ausbreitet genauso wie die Impfmüdigkei9t in manchen Familien...

    Ich bin dafür, dass härter gegen sowas durchgegriffen wird! Wir leben immerhin hier in Deutschland und nicht in was weiß ich für ein 3. Welt Land, bei uns gibt es doch gute Bildung!

    Mfg Flash169
  • Na Volksverdummung ist eine staatliche Schule nicht :rolleyes:
    LOL Gehst doch selbst in eine. Son Quatsch. Nur weil wir nicht jeden Tag raus gehen und die Fische Wachklopfen wie die da, muss das ja wohl nix heißen. Aber gezwungen sollten manche wirklich. Viel härter als jetzt. Kannte mal ein, der war im ganzen Schuljahr nur 2 Monate in der Schule^^ Das geht ja wohl auch nicht.
  • Kinder in ein Heim stecken muss nicht die einzige Loesung sein. Auf jeden Fall muss etwas gegen den schaedlichen Einfluss der Eltern auf die Kinder unternommen werden.
    Da sich viele dieser Eltern von einfachen Geldstrafen nicht abschrecken lassen und der Transport der Kinder durch die Polizei zur Schule nicht finanzierbar ist, muessen die Kinder von ihrern Eltern getrennt werden.
    Ob nun Heim, eine Pflegefamilie... da muss eben im Rahmen des bestmoeglichen gehandelt werden.

    Klar kann ich mir vorstellen, dass ein Leben im Heim nicht gerade das Beste ist. Aber wenigstens werden aus den Heimkindern ordentliche Buerger.

    Mfg
    Larry
  • Ich korrigiere, mit Volksverdummung meine ich nicht staatliche Schulen sondern diese komischen freien Schulen. Wäre wenn ich behaupten würde, dass staatliche Schulen Volksverdummung wären, ein paradoxon zu dem Rest, was ich geschrieben habe.

    kann nur wiederholen, dass diese komischen Schulen wo es keine Lehrer gibt dummheit sind, die Leute sind ohne Zeugnisse arbeitslos. Wir leben hier im modernen Deutschland, wo jeder eine sehr gute Schulbildung erhält bzw. erhalten kann, wenn man Interesse hat.

    Mfg Flash169
  • Die Thematik ist sehr komplex und man muss das Thema 'Alternative Schule' eigentlich in mehrere Bereiche aufteilen:

    1. Private, kommerzielle Schulen und Internate, die sich an die gängigen Bildungsstandards halten und anerkannt sind.

    2. Konfessionell ausgerichtete Schulen, die einen kirchlichen oder freien Träger (i.d.R. Förderverein) haben.

    3. Freie Schulen, wie Waldorfschulen oder die im Spiegel-Bericht genannte 'Freie Aktive Schule Stuttgart', die ein bestimmtes ideologisches und erzieherisches Konzept befolgen, sich aber zumindest bei den Abschlüssen an anerkannte Bildungsstandards halten. Problematisch aber immer, wenn die Kinder z.B. wegen Umzug auf eine völlig andere Schule wechseln oder von einer staatlichen Schule als Quereinsteiger kommen.

    4. Religiöse Sekten, wie die genannten '12 Stämme', die aus ideologisch-sektiererischer Verbohrtheit bestimmte allgemeine Unterrichtsinhalte von ihren Kindern fern halten wollen. Meistens Sexualkunde und Entwicklungsgeschichte. Die wollen, dass ihre Mitglieder und vor allem die Kinder einseitig informiert werden. Liberalismus und freie Meinungsäußerung gehören auch nicht zu den besodners wichtigen Unterrichtsinhalten.

    5. Schöngeister & Romatiker: sie wollen für ihre Kinder stressfreie Umgebungen schaffen ohne Leistungsdruck und räumen der individuellen Entfaltung größten Raum ein. beispiel: das im Bericht genannte 'Katzenhäusle'!

    In gewisser Weise sind wir (meine Familie) da auch betroffen: Unser Sohn geht in eine freie evangelische Schule mit Trägerverein. Zwar liegt mir wenig an der Religion, aber mehr an der Vermittlung ethischer und moralischer Werte und als weiterer Grund sei erlaubt anzumerken: in der Stadt-Bezirksgrundschule müsste er sich mit einer Mehrheit nichtdeutscher und russendeutscher Kinder mit z.T. mangelnden Sprachkenntnissen herumplagen.

    Nicht anerkannte Schulen von Sekten nach Punkt 4 lehen ich grundsätzlich ab, da hier ein umfassendes Weltbild und freie Meinungsäußerung generell verpönt ist.

    Über die träumerischen, aber weltfremden Ziele der Eltern, die, wie das Katzenhäusle, eine illegale Schule gründen (Punkt 5), kann man schon ernsthaft diskutieren. Meiner Meinung nach ist das zwar schön für die Kinder, alles ohne Stress absolvieren zu können, aber ich bezweifle, dass dabei eine umfassende und breitgefächerte Allgemeinbildung herauskommt.

    Ich kann Eltern verstehen, denen staatliche Schulen missfallen, allerdings muss immer darauf geachtet werden, dass allgemein anerkannte Lernziele erreicht werden. Eine Universität, beispielsweise, nimmt auf solche Kinder und deren Wissensstatus später keinerlei Rücksicht.
  • Ach...........LOL
    Nich ins Heim.Aber mal durchgreifen. Und nicht warten, bis der Schüler alt genug ist, damit er selbst aus der Schule gehen kann. Oder wo bleibt die Polizei ???
    Die kommt auch nicht beiS chulschwänzern, obwohl es so vorgesehen wäre.
  • Nicht anerkannte Schulen von Sekten nach Punkt 4 lehen ich grundsätzlich ab, da hier ein umfassendes Weltbild und freie Meinungsäußerung generell verpönt ist.


    Da stimme ich zu 100% zu. Wir leben in einem freien und demokratischen Land (jedenfalls so einigermaßen). Da ist es wichtig, dass allen Kindern die Möglichkeit gegeben wird, sich ohne Einschränkungen zu bilden. Es kann nicht sein, dass Kindern Lehrinhalte vorenthalten werden, vor allen Dingen nicht aus religiösen Gründen.
  • die schulpflicht kann nicht abgeschaft werden wie würde sich da die welt ändern
    jeder geht entwerder in keine schule und lernt von den eltern oder in irgendeine
    wie würde den das aussehne

    mfg
  • franz666 schrieb:

    die schulpflicht kann nicht abgeschaft werden wie würde sich da die welt ändern
    jeder geht entwerder in keine schule und lernt von den eltern oder in irgendeine
    wie würde den das aussehne

    mfg


    Entweder ich kapier deine Argumentation nicht, oder es ist einfach Sinnlos was du da von dir gibst. Ich nehme mal an das zweite trifft zu, also lass diese Sinnlosgeschwaetz bitte.
    Ich koennte :würg: bei diesen Leuten die nur auf post-jagd sind. Also bitte in Zukunft ordentliche Meinungen zu dem Thema. Ich hoffe das die Mods in Zukunft haerter gegen soetwas vorgehen.

    On Topic:
    Doc Lion hat das ja schon sehr schoen dargestellt. Ich denke es ist klar das wir den Schulen in Punkt 4 und 5 kritisch entgegentreten muessen.

    Auch wenn ich der Meinung bin das Waldorfschulen Weicheier kreieren sind sie doch nicht annaehernd so schlimm wie Schulen nach dem Prinzip 'Katzenhäusle'.

    Mfg
    Larry
  • Larry schrieb:

    Entweder ich kapier deine Argumentation nicht, oder es ist einfach Sinnlos was du da von dir gibst. Ich nehme mal an das zweite trifft zu, also lass diese Sinnlosgeschwaetz bitte.
    Ich koennte :würg: bei diesen Leuten die nur auf post-jagd sind. Also bitte in Zukunft ordentliche Meinungen zu dem Thema. Ich hoffe das die Mods in Zukunft haerter gegen soetwas vorgehen.
    ...

    Nanana! :rolleyes:

    Du hast lediglich die Punkte und Kommas, die franz666 immer weglässt, nicht reininterpretiert. franz666 meint sinngemäß wohl Folgendes:
    Die Welt würde sich ändern, wenn es keine Schulpflicht gäbe.
    Wie würde das denn aussehen (bzw. wirken), wenn jeder macht was er will. Die einen geben ihr Kind zur Schule, die anderen nicht oder unterrichten es selbst zuhause.


    Vielleicht kein besonders konstruktiver Beitrag von ihm, er drückt aber immerhin seine Besorgnis über eine allgemeine Aufhebung der Schulpflicht aus. ;)
  • ich denke es liegt an den schülern ob die nun in die schule gehen oder nicht , denn sie müssen ja später was aus ihren leben machen aber ich denke es liegt auch bei den Eltern das sie ihr kinder unterstützen sollten .aber ein problem wird auch das geld spielen denn habt ihr euch schonmal die kosten von schulbüchern angesehen und dann stelle man sich vor eine familie hat zwillinge oder noch mehre geschwister an der schule !
  • @ Aviator.
    Ich denke, was du da ansprichst ist schon wieder ein ganz anderes Problem, und zwar, dass Bildung sache des Geldes wird. Was bedeutet du kannst deinem Kind keine Bücher kaufen, also erhält es eine schlecht Bildung und du kannst dir mehr als die 9 Jahre Hauptschule vielleicht nicht leisten.


    Ich denke aber, dass jedes Kind die Chance haben sollte auf eine "normale Schule" im Sinne der Punkte 1-3 von Doc Lion gehen zu können. Nur weil die Eltern nichts davon halten, sollte dem Kind nicht die Zukunft verbaut werden- denn wer hat heute schon ohne staatl. anerkannten Abschluss eine Chance auf Berufsausbildung.
    Aber die Kinder deswegen in ein Heim zu stecken fände ich auch ein bischen Krass. Man müsste vielleicht Strafen für die Eltern einführen, die Ihre Kinder nicht zur Schule schicken.
  • Ich finde es auch ziemlich radikal, welche Vorschläge hier zur Ergreifung einiger Maßnahmen vorgestellt wurden.
    Wenn wir unsere Kinder in ein Heim stecken würden, was gäbe das für Konsequenzen? Man kann doch nicht Eltern einfach ihr Kind wegnehmen und zur Bildung zwingen. Kinder sind doch keine Gegenstände bzw. Maschinen, die machen was ihr wollt. Bei vielen gäbe es erstmal einen psychischen Schockzustand, Heimweh oder ähnliches, wenn nicht Schlimmeres. Außerdem würden sich einige erst recht weigern zu lernen, denn das Lernen soll schließlich keine Qual sein. Es soll teilweise sogar Spaß machen.

    Meiner Meinung nach, sollte den Kinder schon früh klargemacht werden, was ihnen die Schulbildung bringt und wie sie enden könnten, wenn sie keine haben. Einige abschreckende Beispiele sollten da schon helfen.
    Wenn Schüler oder Eltern in den Zustand des "Man brauch doch gar keine Schule." verfallen, dann ist es nicht gerade leicht, sie wieder zu überzeugen, als Eltern härter durchzugreifen oder bzw. als Schüler wieder mit dem Lernen anzufangen.
    [FONT="Fixedsys"][SIZE="2"][/FONT][/size]
    [FONT="Verdana"][SIZE="1"]Three witches watch three Swatch watches. Which witch watches which Swatch watch?[/SIZE][/FONT]
    [SIZE="2"][COLOR="DarkOrange"][FONT="TrebuchetMS"]Freundliche User: Deluxemaster, Moddingfreak, [SIZE="2"][COLOR="YellowGreen"]DarkmastaA[/SIZE][/color][/FONT][/color][/SIZE], Chrisi000
  • Es ist wichtig, dass allen Kindern die Möglichkeit gegeben wird, sich ohne Einschränkungen zu bilden. Es kann nicht sein, dass Kindern Lehrinhalte vorenthalten werden, vor allen Dingen nicht aus religiösen Gründen.
  • Also schulpflicht muss schon sein , heute braucht ja jeder Bildung ansonsten wird man nie weiter kommen !

    ob die eltern dagegen rebellieren oder nicht interessiert ja keinen schulpflicht muss einfach bestehen bleiben !
  • Genau wegen solcher Eltern, denen die Bildung der Kinder egal war, oder die meinten, sie könnten sich die Bildung der Kinder nicht leisten, ist doch die Schulpflicht ursprünglich mal eingeführt worden. Und sie ist in meinen Augen auch wichtig. Das Problem ist, dass es immer schwerer wird, diese Pflicht auch durchzusetzen.

    Es gibt Kinder, die einfach nicht zur Schule gehen oder einfach aus dem Untericht abhauen. Soll man da die Eltern strafen? Was sollen die denn machen?

    Es gibt Eltern, die die Kinder nicht zur Schule gehen lassen oder denen es egal ist, ob die Kinder in die Schule gehen. Soll man da die Kinder strafen?

    Und die Kinder in ein Heim zu stecken ist auch nicht gerade die beste Lösung. Was da teilweise abgeht.


    Die Eltern und auch die Gesellschaft haben durch die sich selbst auferlegten Fesseln überhaupt keine Möglichkeit, Kinder zur Schule und zum Lernen zu bringen, wenn die erste einmal nicht mehr wollen. Und das wird noch schlimmer werden.
  • hiho leutz !

    heutzutage ist nichts wichtiger also die schule und der bestandene abschluss.
    bei unsere wirtschaftliche situation ist es im moment deutschland derbe schwer einen lehrvertrag zu bekommen und auch die berufe die man vll vor 10 jahren noch mit hauptschulabschuss lehren durfte , benötigen heute einen "guten mittleren bildungsabschluss" :mad:
    deshalb finde ich die eltern die ihre kinder von der schule fernhalten schaden ihren kindern im moment vll nicht so viel aber weitsichtig betrachtet versauen sie ihr ganzen leben !

    greetz joHnii


    WER RECHTSCHREIBFEHLER FINDET DARF SIE BEHALTEN
    [SIZE=1]"ich bin politiker , was bedeutet ich bin ein betrüger und ein lügner und wenn ich kindern keine küsschen gebe , dann klau ich eben ihre bonbons" woHl$tandZkiNda[/SIZE]
  • Schulpflich abschaffen? So ein Blödsinn.
    Aber man sollte sich mal überlegen warum die Eltern das machen.
    Zum Beispiel das Mobbing das wird echt immer extremer wasda passiert da sind Prügeleien mit 5 gegen Einen (und alles gebrochen) oder 200 € Dibstahl noch nichts ich wär dafür Sozialstunden mit Psychologen Einzuführen. Kann aus eigener Erfahrung sagen das diese in 70 % der Fäller das schlimmste Verhindern können und ich weis wovon ich rede, Selbstmord und etc. wird normal auf den Schulen, das wird auch der grund sein warum Eltern und Kinder gegen Schulpflicht sind.
    Was man noch dagegen tun kann, ja die Walddorfschule wär nicht schlecht aber so eine Umstellung aller Schulen würde Jahre dauern, das wäre einfach zu lange obwohl auch sehr gut denn in freien Schulen entsteht kein Stress der zum Mobbing führen könnte....Eine sehr schwierige Situation, und es werden noch viele Kpfe an ihr zerbrechen (Bildlich wie Wörtlich aber vorallem Traurig)
  • wir haben das thema in der schule durchgekaut...und wir sind so ziehmlich alle der meinung, dass man mehr auf kinder in solchen familien eingehen sollte. so verweigerten die eltern den kindern die schule, weil ihnen beispielsweise der sexualkundeunterricht zu "körperlich" erschien. und das kann ich schon verstehen, von richtiger liebe wurde uns da auch nichts erzählt. aber andererseits ist es natürlich nicht gut für die kinder, wenn sie nicht zur schule gehen.
  • Eltern die ihre Kinder nicht auf die Schule lassen gehören eingesperrt, es gibt kaum (oder keine?) guten Gründe nicht auf eine Schule zu gehen, aber wenn die Eltern meinen ihr Kind dürfe nicht auf eine Schule gehen verschandeln sie dessen Leben nur, weil es vielleicht für sie im Moment bequemer ist. Schulpflicht muss auf jeden Fall bestehen bleiben, und man sollte sehr hart durchgreifen in so einem Fall irgendwann ist das Kind ja mal erwachsen und dann? Kann es nichtmal Bruchrechnen vielleicht...


    Gruß
    Flamefox