SVCDs auf DVD±R/RW brennen mit WinOnCD 6 [Achtung viele Bilder]

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • SVCDs auf DVD±R/RW brennen mit WinOnCD 6 [Achtung viele Bilder]

    Wollt ihr noch mehr Anleitungen 17
    1.  
      Ja, immer her damit !!! (13) 76%
    2.  
      Ja, aber für was anderes ! (3) 18%
    3.  
      Mir egal ! (0) 0%
    4.  
      Nein, brauch ich nicht ! (1) 6%
    An Software wird benötigt:

    WIN ON CD 6 - DVD EDITION
    (+ FIX-PACK 1 - kann man bei ROXIO herunterladen (ca. 10MB)! WICHTIG!)

    Außerdem gehe ich davon aus, dass man die entsprechenden MPEG2-Dateien, die man brennen möchte schon auf der Festplatte vorliegen hat (von den SVCDs bitte die MPEG2-Dateien am besten vorher auf die Festplatte kopieren!) Hierbei ist es egal, ob es sich um NTSC oder PAL Videos handelt. Sogar gemischt kann man beide Formate auf die DVD brennen. Nur der Stand-Alone Player muss natürlich nachher mit beiden Formaten zurecht kommen.

    Anleitung:

    Starten wir nun WIN ON CD 6 (DVD EDITION). Wähle beim Start VIDEO-PROJEKT aus. Wenn dann das Programm gestartet ist, wählt man unten links VIDEO CD. In dem sich nun öffnenden Fenster wählt man dann DVD/Mini-DVD. Danach auf OK klicken...






    Jetzt fügen wir ein paar neue ELEMENTE ein. Man braucht genau "Anzahl der SVCD's + 1" neue ELEMENTE. Wenn man also insgesamt 4 MPEG2-Dateien hat, dann klickt man dort 5x auf NEUES ELEMENT



    Diese neu erstellten ALBEN, gruppiert man dann wie auf dem folgenden Bild. ALBUM 1 als Wurzel und die anderen dann eine Ebene darunter. Dazu klickt man mit der linken Maustaste auf das geriffelte Feld, hält die Taste gedrückt und zieht das ALBUM dann auf das geriffelte Feld von ALBUM 1.






    Dann wählt man ALBUM 1 aus (1), sucht im integrierten Dateiexplorer nach dem passenden Menübild (2) Das Bild kann eine Auflösung von z.B. 1024x768 Pixel haben. Aber Vorsicht, ein bisschen wird bei den Rändern rundherum abgeschnitten - ich lasse da immer einen kleinen Rand den ich schwarz färbe. Wenn man das Bild im Dateiexplorer ausgewählt hat, klickt man dann auf den Pfeil in der Mitte (3). Dann OK. Nun ist das Bild in das Projekt mit aufgenommen worden.





    Jetzt kann es mit dem hinzufügen weitergehen. Man wählt das ALBUM 2 aus (1), klickt sich im Dateiexplorer zu seinen MPEG2-Dateien durch, wählt die erste an (2) und klickt dann auf den Pfeil (3). Nach dem Bestätigen des folgenden Fensters, wurde die erste MPEG2-Datei
    dem Projekt in ALBUM 2 zugeordnet.



    Danach noch auf der rechten Seite die Datei mit Rechtsklick anwählen (direkt unter DIASHOW) und dort bei NEU-ENCODIEREN auf TOLERANT umstellen.



    Das Ganze macht man jetzt mit allen MPEG2-Dateien die man in das Projekt hinzufügen möchte. Jede weitere Datei in ein eigenes ALBUM!



    Wenn alle Dateien im Projekt mit drin sind, kann man wieder das ALBUM 1 auswählen (1). Rechts auf BUTTON-EDITOR klicken (2) und in dem dort angezeigten Bild, die Buttons der einzelnen MPEG2-Dateien beliebig vergrößern/verkleinern und auch verschieben (3). Der Rahmen um das Bild zeigt den wirklichen Ausschnitt, der nachher auf der fertigen DVD angezeigt wird - der Rest wird einfach vom Programm automatisch abgeschnitten.



    Dann ist man auch schon fast fertig. Nur noch ganz rechts auf SCHREIBEN klicken. Dort IMAGE SCHREIBEN auswählen und ganz unten rechts den BRENN-BUTTON betätigen. Das war es dann auch schon (man muss noch einen DVD-Imagenamen angeben).
    Das Programm codiert jetzt meistens den Ton um (in 48khz). Dazu werden Bild und Ton getrennt, der Ton neu codiert und beides am Ende wieder gemultiplext - alles voll automatisch. Ganz am Anfang beim Erstellen des Images, wäre noch zu erwähnen, dass das MENÜ selbst mit ENCODE VIDEO angezeigt wird. Das ist aber ganz normal so - keine Panik ;) Das restliche Bildmaterial sollte im Idealfall (wenn alles richtig eingestellt wurde) nicht neu codiert werden. Wenn doch, dann liegt irgendein Fehler vor, welcher vor dem weitermachen aufgespürt und beseitigt werden muss.



    Wenn das Programm dann nachher fertig ist, hat man das fertige IMAGE auf der Festplatte liegen. Dieses kann dann wieder mit WIN ON CD auf einen DVD-Rohling gebrannt werden. Ich würde aber erst einmal empfehlen, einen RW-Rohling zu benutzen. So kann man sich eine Menge Ärger ersparen!

    Also Viel Spaß Damit :hot:
  • Endlich mal ne vernünftige Anleitung zum Thema SVCD auf DVD das werde ich gleich auch mal ausprobieren hehe THX für den geilen TUT