Deutschland droht die Zwangsenteignung in Simbabwe

  • Aussenpolitik

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Deutschland droht die Zwangsenteignung in Simbabwe

    Das Mugabe-Regime will im Rahmen der so genannten Landreform 50 Prozent der Fläche, die sich in Besitz von Weißen befindet, zwangsenteignen.
    Im Fall von Deutschland wären das 11.000 Hektar.

    Diese Enteignung könnte nur durch eine freiwillige Abtretung vermieden werden. Wenn dieser Schritt der Landreform abgeschlossen ist, will das Mugabe-Regime auch die Gebäude, welche sich in weißem Besitz befinden, enteignen.

    Diese Reform hat in den letzten Jahren schon viele weiße Menschen die Existenz gekostet.

    Quelle: shortnews.stern.de/shownews.cfm?id=557865&u_id=320908

    Anmerkungen Flash169: Finde es ungerecht, dass Weißen deren Eigentum gestohlen wird. Alb ob es ein unterschied wäre, ob man es freiwillig abtritt oder enteignet wird. Persönlich kann ich sowas nicht gut finden. Das ist genauso wie wenn man nem Ausländer in Deutschland, der hier seit Jahrzehnten arbeitet und nun plötzlich sagt tschüss, alles was dein ist, gehört jetzt uns ... .
  • Im Original-Artikel auf spiegel.de wird das Ganze ein wenig differenziert.

    1.) Die Bundesregierung hat keinerlei offizielle Aufforderung solcherart erhalten.
    2.) Die Bundesregierung besitzt außer dem Konsulatsgelände & ähnlichem kein Land in Simbabwe. Eine Forderung an die Regierung bezüglich 22.000 Hekter in deutschen Privatbesitz befindlichen und "brachliegendem" Land wäre demnach völlig sinnlos...
    3.) ...da der deutsche Staat die Besitzer wohl kaum ausfindig machen und sie zwingen könnte, das Land abzugeben.
    5.) Falls diese Besitzer überhaupt noch existieren/von ihrem "Besitz" wissen, schließlich stammt der Landbesitz vermutlich aus Kolonialzeiten noch vor dem 1. Weltkrieg.

    Meine Meinung:
    Überhaupt ist das völliger Unsinn. Sollte eine ominöse Zwangsenteignung stattfinden und tatsächlich eilends ausfindig gemachten Landbesitzern schaden, wird Deutschland sein Entwicklungsgeld für Simbabwe unheimlich schnell einstellen, und schon ein Monat entgangene Hilfszahlungen aus Deutschland dürften den Wert des strittigen Brachlands bei weitem übersteigen.
  • Wenn die unbedingt das Land brauchen, dann soll Deutschland es ihnen verkaufen. Damit könnten dann wenigstens ein paar Schulden getilgt werden, oder gehört das jetz privaten Personen, hab ich ned ganz verstanden.
    Weil die können doch keine privaten Personen dazu zwingen etwas zu verkaufen. Bei Deutschland wär das dann anders, wegen den Weltkriegen halt und der Kolonialzeit.
  • hallo,

    andere länder andere sitten usw..

    wollen wir doch einmal ehrlich sein, jede kolonie ist schlichtweg raub
    und mit mord und todschlag verbunden, da sollte man einmal ansetzen!

    afrika wurde praktisch aufgeteilt!
    stellt euch einmal vor, es kommen die engländer, amerikaner,
    verschiedene afrikanische staaten und beuten deutschland aus!
    wir werden einfach aufgeteilt, was denn dann??

    übrigens gibt es auch europäische staaten, wo man kein land erwerben,
    aber wohnen darf! du bist besitzer, aber kein eigentümer.

    wirtschaftshilfe einzustellen wäre ein druckmittel, aber ich habe
    meine zweifel, ob das passieren wird.

    die usa hatte das vor kurzem gemacht, folgender fall:
    afrikanisches diplomatenpersonal weigerte sich hunderttausende $
    strafmandate zu begleichen, auch nach mehrmaliger aufforderung
    wurde nicht beglichen, die usa kürzten den betrag von der
    entwicklungshilfe des landes, das ist doch einmal etwas, oder??

    mfg
    ich bin, ich weiß nicht wer, ich komme, ich weiß
    nicht woher, ich gehe, ich weiß nicht wohin,
    mich wundert, daß ich so fröhlich bin.
  • cyborg5 schrieb:

    ..., hab ich ned ganz verstanden.
    ....

    Und warum schreibst du dann wieder so einen Müll, ohne den Beitrag deines Vorposters zu lesen? :rolleyes:
    Ausserdem gehört zum Thema Simbabwe/Rhodesien(= ehemalige britische Kolonie) etwas mehr an Hintergrundwissen.

    Das diktatorische, 'sozialistische' Regime in Simbabwe hat weisse Farmer schon vor langer Zeit praktisch zu Freiwild erklärt und die Farmen besetzen lassen. Angesichts der kolonialen Großgrundbesitzer ist eine gerechte Landteilung schon erwägenswert. Aber die Aktionen der Regierung in Simbabwe bewirkten nur eine Verödung und enorme Rückgänge der Ernteerträge. Purer Aktionismus.

    Dasselbe jetzt: Nicht-Schwarze sollen enteignet werden. Aber, das geht den deutschen Staat kaum was an, es ist Grundbesitz fast nur in privater Hand - bei den paar Hektar wird sich Schröder da auch nicht sonderlich engagieren für deutsche Bürger & Firmen. Sperrung jeglicher Entwicklungshilfe wäre allerdings ein probates Mittel. Der überwiegende deutsche Grundbesitz dort scheint nicht kolonial begründet zu sein.

    Auf kurz oder lang war diese Entwicklung in Simbabwe allerdings absehbar.

    Hier mal eine Meldung der Kölnischen Rundschau:

    Simbabwe droht Deutschland
    ...

    Unter Simbabwes Präsident Mugabe wurde die Wirtschaft des Landes weitgehend ruiniert.

    ...

    Johannesburg/Berlin - Die Regierung Simbabwes hat anderen Staaten, die Grundbesitz in dem afrikanischen Land haben, nach Angaben eines südafrikanischen Rundfunksenders mit Enteignung gedroht.
    Mit der deutschen Bundesregierung seien bereits entsprechende Gespräche aufgenommen worden, berichtete der Sender SABC am Freitag aus Simbabwes Hauptstadt Harare. Deutschland besitze rund 22 000 Hektar Land in Simbabwe und solle die Hälfte davon abgeben.

    Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts in Berlin wies die Meldung zurück. Simbabwe sei nicht mit solchen Forderungen an Deutschland herangetreten. Sie verwies auf ein Abkommen zwischen beiden Ländern zum Schutz deutscher Investoren, das seit April 2000 in Kraft ist.

    Die Enteignung wurde nach SABC-Angaben für den Fall angedroht, dass die ausländischen Regierungen - darunter die deutsche - nicht große Teile ihres brach liegenden Eigentums freiwillig abtreten. Als zweiter Schritt sei die Enteignung von Gebäuden in weißem Besitz geplant.

    Simbabwe hat in den vergangenen drei Jahren im Rahmen einer chaotisch verlaufenen Landreform die meisten Farmen im Besitz weißer Eigentümer bereits enteignet. (dpa)


    Hier der entsprechende Wikipedia-Link zu Simbabwe
  • stellt euch einmal vor, es kommen die engländer, amerikaner,
    verschiedene afrikanische staaten und beuten deutschland aus!
    wir werden einfach aufgeteilt, was denn dann??


    dann war der 2. Weltkrieg zu Ende nur die afrikanischen Staaten hatten damit nichts zu tun ... .

    Zu Doc Lion: Hier sieht man mal dass die derzeitige Regierung in Simbabwe unfähig ist, ein Land zu führen. Da muss massiv eingegriffen werden, die machen ihr land kaputt ... . Bloss wie macht man das???

    Mfg Flash169
  • @Flash169,

    ich sprach über den ersten weltkrieg (kolonien) und der heutigen zeit
    (stellt euch einmal vor.....),
    ergo könnten wir von einem dritten weltkrieg reden!

    vielleicht hast du mich aber auch falsch verstanden,
    oder ich hätte eindeutiger werden müssen?

    mfg
    ich bin, ich weiß nicht wer, ich komme, ich weiß
    nicht woher, ich gehe, ich weiß nicht wohin,
    mich wundert, daß ich so fröhlich bin.