Overclocking?

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Overclocking?

    Hi,!

    Hab mir letztens im Inet eine Wakü bestellt und die müsste in den nächsten Tagen ankommen. Dann möchte ich natürlich ein bisschen overclocken.
    Also meine Fragen sind:

    1. Ob das überhaupt bei mir geht

    2. Wo ich was umstellen muss (Bios is klar, aber das is voll kacke bei mir:D )

    3. ob sich das lohnen würde (in anbetracht der ggf entstehenden Risiken)

    So, wäre super, wenn mir jemand das alles erklären könnte::):D

    Hier jetzt die Daten (hab die als screenshots von CPU - Z)

    1. CPU abi00.de/jesus00/ov/oc1.jpg

    2. CACHE abi00.de/jesus00/ov/oc2.jpg

    3. Mainboard abi00.de/jesus00/ov/oc3.jpg

    4. Memory abi00.de/jesus00/ov/oc4.jpg

    5. SPD abi00.de/jesus00/ov/oc4.jpg



    falls ich sonst noch was schreiben / fotografieren soll, kein Problem :D

    schonmal danke!!!

    mfg

    JESUS
    № ±»»»»» (¯`o,.- Hell-Powered -.,o´¯) ««««««±
  • gehen sollte das auf jeden Fall über FrontSidebus, Spannungen, vielleicht auch Multiplikator...
    einfach mal googlen...

    ja es bringt was.

    du verkürtzt damit die Lebensdauer deiner Hardware, aber heutige CPU etc sind für etliche Jahre Dauerbetrieb ausgelegt, und solange willst du die nicht wirklich behalten oder doch??
    [SIZE=1]
    Was ist der Unterschied zwischen einem U-Boot und MS Windows?
    Keiner, sobald man ein Fenster aufmacht, fangen die Probleme an
    Alle Tips von mir ohne Gewähr und auf eigenes Risiko !!
    UP1 UP2 UP3[/SIZE][SIZE=1]
    [/SIZE]
  • hi!

    is bei p4 net der Multiplikator gefixt worden?? Also ich dachte immer, man kenn den nicht mehr verändern! NUr noch am FSB was verändern...

    und wo veränder ich das?? Mein Bios is echt fürn Ars...
    KA was das für eins is...aber man kann voll wenig verändern!

    bis dann


    /edit: gegooglet hab ich schon, aber hab nur Seiten gefunden, die n 500mhz Pc oder so overclocked haben...und das war schon länger her..

    Jesus
    № ±»»»»» (¯`o,.- Hell-Powered -.,o´¯) ««««««±
  • Man nehme ein gescheites Board und eine tolle CPU und auch noch guten Ram und der Spass kann los gehen:
    geht u. U. aber auch mit weniger guten Komponenten die Resultate sind nur ensprechend weniger gut...

    Wichtige Vorraussetzungen:
    Du solltest immer das neueste BIOS auf euer Board gespielt haben und dir Zeit nehmen.
    Vernünftiges overclocking läuft nicht so rucki-zucki, da die Gefahr etwas kaputt zu machen bei überstürztem Handeln einfach nicht lohnt eingegangen zu werden.
    Des weiteren solltet ihr euren Rechner gut zugänglich machen, da ihr oftmals nicht über ein CMOS-Clear hinwegkommt.

    Systeme, bei denen man den Multiplikator der CPU ändern kann (Athlon XP (Thoroughbread, bzw unlocked Palominos/Bartons)

    1. Das Maximum an Fronsidebus -kurz FSB- ausloten
    Im Bios wählen wir einen niedrigen Multiplikator, sodass die CPU auch bei hohem FSB nicht übertaket läuft und als stabilitätshemmend aussscheidet.
    Jetzt erhöhen wir den FSB... Bei NForce2-Boards können wir uns bei der Wahl des "Start-FSB" an der Spezifizierung des Rams orientieren. Wenn wir PC333 haben starten wir bei unserem OC-Exkurs bei 166MHz, bei PC400 können wir bei 200MHz beginnen, jedoch ist meiner Meinung nach hiermit die oberste Startgrenze erreicht, da viele NF2 Boards nicht weit über 200MHz FSB kommen.

    Bei einem KT333-Board müssen wir immer bedenken, dass sich PCI und AGP-Takt mit dem FSB miterhöhen, sodass wir hier unseren Start-FSB bei 166MHz lassen, da hier diese Komponenten noch innerhalb der Spezifikationen laufen. (wenn man höhere FSB erreicht und z.B. noch einen Soundkarte in einem PCI-Slot hat kann man diese mit einem passiven Kühlkörper ausstatten, was einem i.d.R. noch ein wenig mehr OC-Potential verschafft)

    Wie haben jetzt also einen niedrigen Multi und einen hohen FSB, die miteinander multipliziert aber noch geringer sind als der ursprüngliche Takt des Prozessors. Spannungen und Ram-Timings bleiben erst einmal auf default, CPU-Interface auf enabled.

    Jetzt starten wir unser Betriebssystem und lassen einen kleinen Fitnesstest laufen, wie z.B. Prime95, mit dem wir testen können ob der Rechner mit den gewählten einstellungen auch laufen will... wir lassen 5-10 Minuten laufen und wenn es keinen Fehler gibt sind wir auf dem richtigen Weg. Dann starten wir neu, erhöhen den FSB um 5 MHz und wiederholen die Stabilitätsprüfung.
    Wenn Prime dann irgendwann eine Fehlermeldung ausgibt starten wir neu und erhöhen die Ram-Spannung um eine Einheit (abhängig vom Mainboard) und wiederholen die Stabilitätsprüfung. Wenn wir ~2,9V auf den Rams haben ist langsam genug und wir schauen, woran es noch liegen könnte... die Chipsatzspannung können wir ggf auch noch erhöhen, sofern die Wärmeableitung ausreichend ist.


    2. Die Ram-Timings optimieren
    Wenn wir jetzt die Spannung soweit erhöht haben, dass uns unser gesunder Menschenverstand sagt, dass es reicht und der FSB nicht mehr höher will versuchen wir noch die Ram-Timings zu verbessern... wir starten neu und stellen die Timings von SPD auf Expert oder User oder wie auch immer die Einstellung heißt, bei der wir sie manuell ändern können.
    Dann schauen wir uns die Timings an und verändern die Cas Latency (CL) um eine Einheit (wünschenswert ist eine CL von 2,0) und starten neu... wenn der Rechner dann stabil läuft wiederholen wir das, bis wir beim best-möglichen Wert (2,0) angelangt sind und verfahren so auch mit den weiteren Timings...
    Wenn wir Glück und guten Ram haben sehen die Timings dann so aus 2-2-2-2, wobei man bei NForce2 Boards 2-2-2-11 ansteben sollte, da bei dieser Einstellung die größten Bandbreiten erzielt werden können.

    Abschließend lassen wir Prime95 für einige Stunden (10 oder so) laufen und hoffen, dass wir keine Fehlermeldung bekommen. Sollten wir doch eine bekommen senken wir den FSB um 5 MHz und testen wieder... sollte sich doch eine hartnäckige Instabilität antreffen muss man auch nochmal die Ram-Timings überprüfen, da diese dann möglicherweise auch als Fehlerquelle in Frage kommen.


    3. Den Prozessor zum rennen bringen
    Jetzt zum Prozessor ansich: Hier ist das Verfahren etwas simpler... wir haben mittlerweile einen hohen FSB und müssen jetzt nur noch über den Multiplikator den bestmöglichen Takt herrausfinden.
    Wir erhöhen also den Multi soweit, dass wir den Standardtakt des Prozessors erreichen (ein obligatorischer Stabilitätstest) und erhöhen dann den Multi um 0,5 richtig geraten... Stabilitätstest ... dann wieder von vorn... wenn wir einen Fehler ausgespuckt bekommen müssen wir die Spannung (VCore) erhöhen... also eine Einheit hoch und wieder Testen... bei Luftkühlung am besten nicht unbedingt über 1,7V gehen, bei WaKü kann man wohl 1,8V riskieren, jedoch sollte die angelegte Spannung auch immer im Verhältnis zum Ergebniss stehen... also nicht für 50 MHz mehr Takt 0,2V mehr auf den Prozessor geben, da eine oberhalb der Spezifikationen liegende Spannung die Verlustleistung exponentiell in die Höhe treibt und auch die Lebensdauer der CPU verringert.

    Wenn wir meinen, dass es reicht machen wir über Nacht mal Prime an und testen. Wenn fehler kommen (wir haben ja einen stabilen FSB ausgelotet) den Multi (man wird es verschmerzen können) um 0,5 senken und fertig ist das Paket




    Systeme mit gelocktem Multi (P4, neuere Bartons, Palominos)


    Hier verfahren wir ähnlich, jedoch haben wir immer 2 mögliche Fehlerquellen... CPU und Ram, da diese gleichermaßen übertaktet werden.
    Also... FSB hoch... Prime laufen lassen... wenn Fehler auftreten VDim (Ram) VCore (CPU) oder ggf VDD (Chipset) erhöhen (seinen Verstand anwenden, was als Fehlerquelle in Frage kommt... also nicht bei nem FSB von 180 schon die VDimm auf 3V stellen obwohl man PC500 Speicher hat )

    Bei Bords die keinen PCI/AGP-Fix, also keinen Festen Takt auf diesen Bus'en haben muss man sich ausrechnen, wie hoch der Takt bei erhöhen des FSB wird und schauen, dass die Stabilität nicht durch evtl PCI-Karten o.ä. gestört wird, die außerhalb ihrer Spezifikationen laufen.

    Bei P4 sollte man die VCore nicht über 1,7V treiben, da diese Recht anfällig sind auf das SNDS (Sudden Northwood Death Syndrom) bei welchem einem ganz plötzlich die CPU verreckt, da durch die Leckströme einfach die Transistoren gekillt werden.



    Beim Übertakten IMMER die Temperaturen im Auge behalten!!!
    Dies könnt ihr mit Hilfe des Motherboard Monitor 5.x machen

    Bei P4-Boards wird die kerninterne Tempdiode abgegriffen, jedoch ist die dort angezeigte Temperatur nicht immer die richtige, da die Hersteller die Temperatur über einen Widerstand berechnen und die "Gleichungen" dieser Berechnung sind von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich.

    Bei Athlon-Boards wird (außer Asus) ein externer Temperaturfühler die Arbeit verrichten... die euch angezeigten Temperaturen sollten nicht über 50° steigen, da die tatsächliche Temperatur noch mal ~10-15° höher liegt


    nur weiss ich jetzt nicht ob man bei dir den multiplikator ändern kann
  • also auf seiten ne gute anleitung zu bekommen ist sehr schwer weil jedes system ist anders weil es spielen ja mehrere sachen eine rolle!z.b:cpu,motherboard,grafikkarte,ram und kühlung!
    geh am besten mal in ein forum.also die bei oc-inside.de haben mir ganz gut weiter helfen können!
    mfg alf007
  • drück mal wenn du im BIOS bist: STRG + F1 dann kommen bei mir die Overclocking Optionen....
    [SIZE=1]
    Was ist der Unterschied zwischen einem U-Boot und MS Windows?
    Keiner, sobald man ein Fenster aufmacht, fangen die Probleme an
    Alle Tips von mir ohne Gewähr und auf eigenes Risiko !!
    UP1 UP2 UP3[/SIZE][SIZE=1]
    [/SIZE]
  • okay, danke erstmal!
    Wakü ist gestern angekommen und ist natürlich schon drinnen, super das Ding:D

    Meld mich, wenns wieder Probleme gibt!
    Danke nochmal!

    mfg

    Jesus
    № ±»»»»» (¯`o,.- Hell-Powered -.,o´¯) ««««««±