22km/h zu schnell :(

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 22km/h zu schnell :(

    Hey Leute,

    hab mal ne Frage!!! Und zwar bin ich in einer 60 Strecker auf der Autobahn mit Abzug 22km/h zu schnell gefahren....Leider habe ich noch Probezeit und im neuen Bußgeldkatalog steht: 1 Punkt + Aufbauseminar + 2 Jahre Probezeit mehr.... :(

    Nun habe ich vom Verkehrsamt ein Schreiben bekommen wo ich mich nochmal äußern kann....Bislang hatte ich keine Verkehrsauffälligkeiten und nun würde ich einfach mal wissen, ob man da noch was regeln kann oder net...Denn erst ab 21km/h bekomme ich 1 Punkt + Aufbauseminar+Probezeit!!!

    Sollte man es vielleicht mit einem Anwalt probieren oder bring dat nix?!

    Gruß Hollow
  • also ich hab mal gehört das leute die das Auto beruflich brauchen, statt Fahrverbot eine
    höhere geldstrafe kriegen können (aber nur mit Anwalt).

    ums Seminar wirds du wohl nicht rumkommen, viel spaß ;) ;)
    [SIZE=1]
    Was ist der Unterschied zwischen einem U-Boot und MS Windows?
    Keiner, sobald man ein Fenster aufmacht, fangen die Probleme an
    Alle Tips von mir ohne Gewähr und auf eigenes Risiko !!
    UP1 UP2 UP3[/SIZE][SIZE=1]
    [/SIZE]
  • Na ja, es geht ja nich ums Fahrverbot!!!! Sonder um die + 2 Jahre Probezeit.....

    Hm, so ein scheiß!!!! Beruflich, das wird wohl nix.....Trotzdem THX
  • also ich würd auf die 2 Jahre Probezeit in erster Linie scheißern. Das Problemwird das Seminar. Kostet so 400€ und musst mind. 8 mal hingehen. Das stinkt!
    "let's give him something nobody can take away from him!"
    "what, my dude?"
    "multiple fractures!"
    [SIZE=1].alexander 'alex' de large - clockwork orange[/SIZE]
  • Ohh man, was mich ankotzt *sorry* ist die Probezeit!!!! Die 400 Eier kratzen mich eher weniger....Hauptsache ich bekomme nicht die Probezeit aufgebrummt....und das stinkt gewalltig...
  • eien lösung wäre doch, dass ein Bekannter/Verwandter die schuld auf sich nimmt.

    Du bist aus dem Rennen und gibst dem anderen lediglich das Geld..

    Natürlich musste dir einen suchen, der keine Probezeit mehr hat ;)


    nur 'n Vorschlag von meiner Seite....
  • Hm, is ne super Idee!!!! Aber das Bild ist eindeutig.....:(

    Na ja, bleibt mir wohl nix anderes übrig....THX @all
  • Gruss,

    ich würde es auf jeden Fall mit nem Anwalt probieren, wenn du ne Verkehrsrechtschutz hast dann kostet dich das auch nichts. Dann darfst du dich aber auch gleich auf ne Gerichtsverhandlung gefasst machen.

    Es ist auch durchaus üblich, dass die Punkte oder das Aufbauseminar oder ein event. Fahrverbot fallen gelassen werden und dass die Geldstrafe steigt. Das gibts des öfteren nur gibts da auch nen Haken:

    Das ist nur die Regel wenn du nachweisen kannst, dass du mit deinem Auto deine Brötchen verdienst (gilt also fast nur für Vertreter und Selbstständige etc...). Bei dir wirds schwer nachzuweisen dass du das Auto unbedingt zum Geld verdienen brauchst und dann liegt es auch immer noch im Ermessen des Verkehrsrichters. Also wenn du es zum Prozess kommen lässt dann gibts keine Garantie drauf dass die Strafe für dich "milder" wird.

    Aber da du jung bist glaube ich nicht dass das Erfolg haben wird. Wie gesagt kommt auf den Anwalt an.

    Ciao :lego:
    [SIZE=1]Dumme Antworten sind rein zufällig und auf einen Fehler in der Speicherverwaltung zurückzuführen
    [/SIZE]
  • tja, scheiße gelaufen. die lehrer an meiner schule sagen immer, nur zur übung nicht zur strafe. klingt blöd, is aber so.

    jetzt musst du dich wohl oder übel an die "verkehrsregeln" halten.

    ich mein, ich bin auch kein unschluldslamm. mich ham se inner 30er zone schon 3mal mit 55 km/h geblitzt. war aber nur mit der vespa (wat anderes hab ich nicht) unterwegs, und deshalb juckt das mich wenig. Versicherungsschild is ja hinten und die blitzen an der stelle immer von vorne :D
  • Probezeit-verkürzen!

    Also wenn das geld bei dir "so egal" ist dann würde ich mich (wenn das mit dem anwalt und so nicht klappt) mla hier um schauen....
    man kann die Probezeit seid Januar 04 verkürzen!

    Eine Besserung verspricht neben dem „begleiteten Fahren“, die sogenannte „zweite Stufe der Fahrausbildung“, die im Januar 2004 eingeführt wird. Wer den Führerschein bestanden hat, kann nach ungefähr sechs Wochen freiwillig eine zusätzliche Schulung durchführen. Dieser „Versuch“, der bis 2007 andauert und in fast allen Bundesländern - bis auf Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg, von Fahrschulen angeboten wird, kann die Probezeit, die in der Regel zwei Jahre beträgt, auf ein Jahr verkürzen. Führerscheinneulinge, die bereits in der verlängerten Probezeit sind (vier Jahre), können diese um maximal ein Jahr mindern.
    An fünf Tagen, innerhalb von zwei bis acht Wochen, sind drei Theorie- (je zu 90 Minuten) und zwei Praxisblöcke (je zu 60 Minuten) zu absolvieren. In den Gruppensitzungen werden gemeinsam mit den Fahrlehrern Erfahrungen ausgetauscht und kritische Gefahrensituationen angesprochen. Die jungen Teilnehmer haben auch die Möglichkeit, über ihre Erlebnisse und Ängste hinter dem Steuer zu erzählen.
    Der praktische Teil besteht aus einer einstündigen „Übungs– und Beobachtungsfahrt“ mit einem Fahrlehrer, wo der Führerscheinneuling auch Stellen anfahren kann, die ihm noch Probleme bereiten.
    Spannend wird es erst beim vierstündigen Sicherheitstraining (wir berichteten im letzten Heft), wo man schon mal eine Vollbremsung hinlegt und so lernt, die Gefahrensituationen im Ernstfall zu kontrollieren.
    Wer das alles erfolgreich hinter sich gebracht hat, wird schließlich auch belohnt: Die Probezeit verkürzt sich auf ein Jahr: Vorbei die Sorge, mit einem Verkehrsverstoß den „Lappen“ zu verlieren. Das Seminar klingt sicherlich attraktiv, doch spätestens beim Kostenpunkt verdirbt es einem die Laune: 270 Euro muss man ungefähr einplanen, um teilnehmen zu können


    Ist aber leider nur 1 jahr... naja... nur so ne idee!!

    Quelle:
    action-page.de/artikel_details_116.shtml

    MfG
    H4nniball
  • Jap, davon habe ich auch schon gehört.....Aber eh so ein Seminar voll ist, bzw. es genug Teilnehmer gibt is schon wieder fast nen Jahr um....Wie sieht es eigentlich mit der Bezahlung aus? Hab nen Gebührenbescheid von 30€ bekommen und dann ne Frist...in der ich das Aufbauseminar machen muss.....Muss ich die Kohle dann der jeweiligen Fahrschule geben, wo ich das Seminar absolviere?????

    MfG Hollow
  • Also ich würde es probieren. Wie war denn die Strasse 2 Spuren oder eine? Wieviele Autos sind auf dem Bild zu sehen? Wie war denn die Wetterlage schon etwasDämerung, dann würde ich es auf jeden Fall probieren mit einem Anwalt, bezahlt die Rechtsschutz wenn mich nicht alle irrt.

    Ansonsten Viel Glück.
  • Ein Einspruch kann durchaus Erfolg haben. Bei einem Freund von mir, der gerne schnell fährt, war das schon 2 x erfolgreich in den letzten beiden Jahren. Einmal war der Widerspruch sogar wegen Formfehlern der Behörde bzw. des Videomesstrupps durchgegangen.

    Am besten, wenn es dir das wert ist, einen Anwalt für Strassenverkehrsrecht aufsuchen und sich beraten lassen.