Chip-Tuning !?!

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • so billig chips von ebay kannste vergessen
    die machen mehr kaputt als das sie dir was bringen
    wenn du ernsthaft chiptuning betreiben willst, dann geh zu nem seriösen chiptuner wie oettinger oder abt usw. da haste dann wenigstens weiterhin garantie und die stellen sich auch nicht quer wenn dann mal doch was kaputt geht.
    ist klar, dass ein preis von ~ 500 € einen abschreckt, aber wie heißt es so schön "qualität hat ihren preis"
  • Lass bloß die Finger von Chips von EBAY. Chips baut man nicht selbst ein. Chips müssen in einer Fachwerkstatt eingebaut werden, da danach das Kennfeld des Motors neu eingestellt werden muss.

    Und mal ehrlich:
    Einen EBAY-Händler der auf der Verkaufsseite schon auflistet was zu tun ist wenn die Karre nicht anspringt findest du nicht wirklich seriös oder?

    Und auch ein Chip kann nicht zaubern. Also richtige Leistungsschübe darfst du bei nem Astra F nicht erwarten. Das gibt maximal 8PS. Chips lohnen sich nur bei Turbodieseln und großen Maschinen da dort dann auch die Leistungssteigerung proportional größer ist.

    Ciao :lego:
    [SIZE=1]Dumme Antworten sind rein zufällig und auf einen Fehler in der Speicherverwaltung zurückzuführen
    [/SIZE]
  • Hi!!
    Also ich kann mich den anderen nur anschliesen.Finger weg von dem Ebay schei...
    Die Chips die sie da Verkaufen sind nur für ein Astra Motor abgestimmt.(Massenware).Jeder Motor läuft anders.
    Spar lieber Geld und fahr zu ein guten Tuning geschäft(nicht D&W),und lass dir ein für dein Motor bauen.Aber Du musst nicht meinen Chip rein und Karre rennt wie sau.Damit du die volle leistung des Chips hast musst du noch ein paar sachen mitdabei bauen z.b. Ofener Luftfilter,Einspritzpumpe mit mehr Druck,Fächerkrümmer,usw.

    Mfg
    angelmann
  • Also von solchen Dau-Angeboten kannsde getrost die Finger weglassen ... Das is nich mal eben mit Chip drauf und los geht´s getan !!!

    Es hat schon seinen Grund warum die Tuner dafür bischen mehr verlangen - weil sie auch mehr dafür leisten !!!

    chicken schrieb:

    Das gibt maximal 8PS.


    Das ist wiederum nicht gesagt ... das trifft vllt bei nem 75PS-Motor zu, aber beim GSI zum Beispiel sieht´s da wieder ganz anders aus !!!

    Nemesis2001 schrieb:

    wennst keinen turbo(auflader) hast brauchst auch keinen kaufen


    Wenn du keine Ahnung hast, brauchst du gar nicht posten :rolleyes:


    So long :D

    <-<-< Finger weg von meiner Paranoia >->->
  • Zitat von Nemesis2001
    wennst keinen turbo(auflader) hast brauchst auch keinen kaufen


    Bereits Entsorgt^^

    Also besser was anständiges kaufen oder direkt einbauen lassen, meist sind auch noch abstimmarbeiten nötig.

    greez
    slate
  • :tata:

    Sdw19 schrieb:

    Also von solchen Dau-Angeboten kannsde getrost die Finger weglassen ... Das is nich mal eben mit Chip drauf und los geht´s getan !!!

    Es hat schon seinen Grund warum die Tuner dafür bischen mehr verlangen - weil sie auch mehr dafür leisten !!!



    Das ist wiederum nicht gesagt ... das trifft vllt bei nem 75PS-Motor zu, aber beim GSI zum Beispiel sieht´s da wieder ganz anders aus !!!



    Wenn du keine Ahnung hast, brauchst du gar nicht posten :rolleyes:
    Ausserdem siehts beim GSI nicht anders aus

    So long :D



    Kannst du das bitte erläutern? Vielleicht mit was hinterlegbaren? :rot:
  • Also:

    Was ist "Chip"-Tuning?


    Grundprinzip der elektronischen Steuerung: Bestimmte "Größen" (z. B. angesaugte Luftmenge) werden elektronisch erfasst, im Rechner als Signal verarbeitet und als "Befehl" an Bauteile zur Beeinflussung der Gemischzusammensetzung weitergegeben. Die Charakteristik dieser Signale kann nun durch ein modifiziertes Rechnerprogramm für das Steuergerät nachträglich verändert werden. Die "umprogrammierte" <<haxxn? Beeinflussung von zugeteilter Kraftstoffmenge, Abgasrückführung, Ladedruck und Einspritzbeginn wirkt sich somit auf die Leistungs -und Drehmomentcharakteristik des Motors aus.

    Vereinzelt hört man auch von (nicht zu empfehlenden!!!) Simpel-Lösungen, bei welchen alleine Einspritzmenge oder Abregel-Drehzahl (Drehzahl-Begrenzung) angehoben werden.


    Welche Werte sind realisierbar ?


    Ganz locker versprochen werden hier manchmal 30% bis 40% Mehrleistung - und das für wenig Geld. Solche Angaben sollte man nicht unkritisch sehen. Aussagekräftig ist grundsätzlich nur das, was vor und nach dem Umbau auf einem Leistungsprüfstand gemessen wurde.
    Serienmotoren streuen in der Leistung ohnehin nach "oben". Einige von Fachzeitschriften nachgemessene Tuning-Objekte brachten es auf ein Plus von ca. 10 bis 25 kW, einen um ca. 1,5 sec. schnelleren Spurt von 0 auf 100 km/h, um ca. 4 sec. bessere Werte bei der Durchzugskraft im Bereich zwischen 60 km/h und 120 km/h.

    Allgemein wird ein besseres Ansprechen aufs Gaspedal genannt, ein Mehrverbrauch ist nicht unbedingt zu erwarten, teilweise wurden sogar günstigere Werte ermittelt.

    Dies alles sollen aber nur Beispiele sein:
    Sehr unterschiedlich sind die Grundauslegungen der Fahrzeuge, Tuning-Umfang und Qualität, und persönlichen Einsatzbedingungen.

    Man ist gut beraten, sich alle Zusagen schriftlich geben zu lassen. Wer mit der technischen Daten keine Übung hat, der sollte vor Auftragserteilung einen Fachmann fragen!

    Motoren zur Leistungssteigerung


    Saugmotoren (Motoren ohne Turbo-Aufladung): Chip-Tuning alleine bringt nur unwesentliche Vorteile, sinnvoll nur in Verbindung mit mechanischer Optimierung (Nockenwelle, Kolben, Ventile..).

    Turbomotoren Benzin/ Diesel: In Verbindung mit elektronischer Regelung i.a. gut geeignet, großes Angebot insbesondere für Direkteinspritzer (TDI).

    Was kostet das?


    Angebote gibt es schon für unter 500 Euro, solide Arbeit ist aber erst ab ca.800 bis 2000 Euro zu erwarten, Fahrwerksänderungen u.s.w nicht gerechnet, nur ein Beispiel: 22kW Mehrleistung vom Ford-Werkstuner Wolf für den Mondeo 2.0Di kosten rund 850 Euro

    Optimierung durch Fahrzeughersteller


    Für den Hersteller, der seine eigenen Entwicklungen bis ins kleinste Detail kennt, wäre es natürlich kein Problem, Motoren bis nah an die Belastungsgrenze hin auszulegen.
    Man arbeitet aber lieber mit "Reserven", was gute Gründe haben kann.

    Denn:
    In der Serienfertigung lassen sich Fertigungstoleranzen nicht ausschließen, es existiert also eine gewisse (unbedenkliche) Qualitätsstreuung nach oben und unten.
    Außerdem müssen die unterschiedlichsten, draußen vorkommenden Fahr- und Einsatzbedingungen mit abgedeckt werden, auch die weltweit nicht immer einheitlichen Kraftstoffqualitäten sind zu berücksichtigen.

    Diese "Philosophie", verbunden mit weitgehend automatisierten und optimierten Produktionsabläufen, hat zur Folge, dass Motorschäden heutzutage kaum mehr auftreten und wenn doch, dann allenfalls als Folge eines anderen Defekts, wie Kühlwasserverlust oder Zahnriemenausfall.

    Entwicklungsziel beim Serienmotor ist heute ein möglichst geringer Schadstoffausstoß, d.h. Einhaltung der Grenzwerte und höher. Nachträgliche Änderungen mit Ziel "Leistungssteigerung" können diesem Ziel durchaus zuwiderlaufen.

    Betriebserlaubnis/Schadstoffklassen!!!


    Eingriffe in Zündung und Gemischbildung führen zwangsläufig zum Erlöschen der sog. "Allgemeinen Betriebserlaubnis", mit entsprechenden nachteiligen Folgen entsprechend StVZO.
    Deshalb unbedingt auf die Vorlage einer bestehenden Typprüfung durch TÜV/Dekra achten!
    Bestandteil dieses Gutachtens sind Abgasverhalten (aufwendiges Verfahren, hat nichts mit der AU zu tun!) sowie mögliche weitere Anforderungen an Fahrwerk, Bereifung usw. Aussagen wie: "Der TÜV trägt Ihnen das schon ein, sofern Sie das überhaupt machen wollen" sind nicht akzeptabel. Die Veränderung der Abgas-Zusammensetzung kann zudem bewirken, dass ein schlechterer Standard als bisher festgestellt und eingetragen wird.


    jo
  • Das hast du schön kopiert.

    Möchte nochmal was anmerken, bevor mein Post das x-te mal gelöscht wird.

    "..Saugmotoren (Motoren ohne Turbo-Aufladung): Chip-Tuning alleine bringt nur unwesentliche Vorteile, sinnvoll nur in Verbindung mit mechanischer Optimierung (Nockenwelle, Kolben, Ventile..).

    Turbomotoren Benzin/ Diesel: In Verbindung mit elektronischer Regelung i.a. gut geeignet, großes Angebot insbesondere für Direkteinspritzer (TDI)...."

    Gruss