Linux Suse 9.2 als Server und mit Internetzugang

  • Problem

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Linux Suse 9.2 als Server und mit Internetzugang

    hi @ll, um es so kurz wie nur möglich zu machen, stelle ich jetzt 3präzise fragen und hoffe das mirjemand weiterhelfen kann.

    1) Wie richtet man einen Linux server ein, der für ein Windows Netzwerk den Inetzugang einrichten soll, wenn jemand aus dem netzwerk ins inet will?
    2) Wie kann man den Linux Server dann fernsteuern ohne direkt jedesmal davor zu sitzen, geht es von einem Windowsrechner?
    3) Wie bekommt man es hin, den Linux server von jedem rechner aus, im netzwerk zu sehen und daten per windows als auch linux auszutauschen.

    so das wars im allgemeinen. hoffe es gibt jemand er davon bissel was versteht. hinweiss::: wir haben software bereits installiert (suse9.2)

    grüße @dminJ4

    pc1___________>
    pc2___________>
    pc3___________> <------> Linux Rechner <-----> INTERNET
    pc4___________>
    pc5___________>
    ...
  • Also, das mit dem Internet geht ganz einfach.
    Jeder Rechner bekommt ne IP ( 192.168.x.y ), wobei das y bei allen Rechner gleich sein muss und zwischen 1 und einschließlich 254 liegen muss.
    Das x muss bei jedem Rechner unterschiedlich sein und darf auch nur
    zwischen 1 und einschließlich 254 liegen.
    Wenne die Verkabelung fertig hast kannste nachdem du ne
    ganz normle Internet-Verbindung unter Linux eingerichtet hast, diese
    für die anderen Rechner freigeben mit:
    iptables -t nat -A POSTROUTING -p all -s 192.168.x.0/24 -o ippp0 -j MASQUERADE
    Fernsteuern kannste den Rechner, indem du nen ssh-Server auf dem Linux-Rechner startes ( einfach einmal in der Konseole "sshd" eingeben ).
    Von nem Windows-Rechner kannste dich dann mit dem Programm "Putty"
    auf dem Linux-Rechner einloggen und so arbeiten als wärst du vor dem
    Linux-Rechner selbst.
    Dateifreigaben machste mit SAMBA.
    Bei deinen Fragen genau ins Detail zu gehen wäre zu aufwendig, aber bei
    Google findste tausende Anleitungen, in denen das superklein erklärt is.
  • wo bekommste putty her`? in yast gibs ne option, wo man das mit der remote des linux system machen kann. man muss da aber irgendwie jemand einladne dann geht das steht da... datenfreigabe hab ich probiert. also auf irgend einen ordner und dann rechte maus freigabe, das wir aber nie gespeichert, wenn ich dann wieder rechte maus freig. mache sind alle einstellungen auf "leer" gestellt.
  • google mal nach putty, das findet man sofort.
    ich geb dir noch einen kleinen tip: lad die mal firestarter h**p://sourceforge.net/projects/firestarter/
    damit kannst du spielend leicht deine firewall einrichten ohne dich durch die iptables scripte zu kämpfen


    gruß,
    fxpler
  • zur fernsteurung kann ich VNC empfehlen.

    bei Putty gibts nämlich NUR die Konsole...

    unter KDE gibts ne Punkt "Arbeitsfläche freigeben" und für Windows gibts w3w.RealVNC.com als Client.

    Freigaben wie gesagt über SAMBA, gibts vlt sogar über YAST einzustellen. genau das gleiche gilt für Routing, durchforst mal dein YAST.
    Da is SUSE nämlich gut, prima für Newbies.
    [SIZE=1]
    Was ist der Unterschied zwischen einem U-Boot und MS Windows?
    Keiner, sobald man ein Fenster aufmacht, fangen die Probleme an
    Alle Tips von mir ohne Gewähr und auf eigenes Risiko !!
    UP1 UP2 UP3[/SIZE][SIZE=1]
    [/SIZE]
  • Datax schrieb:

    ....
    Jeder Rechner bekommt ne IP ( 192.168.x.y ), wobei das y bei allen Rechner gleich sein muss und zwischen 1 und einschließlich 254 liegen muss.
    Das x muss bei jedem Rechner unterschiedlich sein und darf auch nur
    zwischen 1 und einschließlich 254 liegen.
    ...

    FALSCH!!!
    Du hast x und y vertauscht.
    Bei einem Klasse-C-Netzwerk ist 'x' bei allen PCs identisch, dagegen ist y eine Zahl zwischen 0 und 254 (255).

    Beispiel:
    PC-1: 192.168.0.11
    PC-2: 192.168.0.12
    PC-3: 192.168.0.13
    Linux-PC: 192.168.0.10
    ...
    Subnetzmask bei allen: 255.255.255.0
    Gateway/DNS: IP des Linux-PCs (also wäre hier 192.168.0.10)