China droht Taiwan per Gesetz mit Krieg

  • Internationale Politik

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • China droht Taiwan per Gesetz mit Krieg

    China droht Taiwan per Gesetz mit Krieg


    Soldaten vor der Großen Halle des Volkes in Peking (Foto: dpa)



    Mit einem neuen Gesetz droht China Taiwan mit Krieg. Auf dem Volkskongress in Peking wurde das Gesetz erläutert: Danach wird es angewendet, falls Taiwan sich von Festland-China abspaltet oder alle Bemühungen für eine Wiedervereinigung erschöpft sein sollten.

    Zu einem Militärschlag könne es außerdem kommen, wenn "größere Zwischenfälle" passierten, in deren Folge sich Taiwan abspalte, sagte der stellvertretende Vorsitzende Wang Zhaoguo vor den 3000 Delegierten in der Großen Halle des Volkes in Peking. Der genaue Wortlaut des Entwurfs wurde nicht veröffentlicht.

    Das Gesetz überträgt die Entscheidung über einen Krieg dem Staatsrat und der Militärkommission mit Staats- und Parteichef Hu Jintao an der Spitze. China, so hieß es weiter, werde alles tun, um Zivilisten und Ausländer in Taiwan zu schützen und "Verluste gering zu halten".

    Redner auf dem Volkskongress sagten, die Wiedervereinigung sei eine "historische Aufgabe" der Kommunistischen Partei. Die Unabhängigkeitskräfte auf Taiwan hätten ihre Aktivitäten intensiviert. Besonders aufmerksam müsse Peking die Pläne für eine Verfassungsreform und eine Volksabstimmung verfolgen, mit denen die taiwanesischen Behörden ihre "spalterischen Versuche" absichern wollten.

    "Der Einsatz nicht friedlicher Mittel zur Verteidigung unserer Souveränität und territorialen Integrität wäre unser letzter Ausweg, wenn sich alle unsere Bemühungen für eine friedliche Wiedervereinigung als aussichtslos erweisen", sagte Wang Zhaoguo.

    Die kommunistische Führung in Peking betrachtet die heute demokratische Inselrepublik seit ihrer Machtübernahme 1949 und der Flucht der nationalchinesischen Truppen nach Taiwan nur als abtrünnige Provinz. Die Taiwanfrage sei eine "innere Angelegenheit", so Wang. Er verwahrte sich gegen jede "Einmischung" von Außen.

    China werde alles tun, um eine friedliche Wiedervereinigung nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" zu erreichen, so Wang Zhaoguo. Taiwan könne sein eigenes politisches System haben und einen "hohen Grad an Autonomie" genießen. "So lange der Ein-China- Grundsatz befolgt wird, kann jede Frage behandelt werden", so der Vizeparlamentschef über das Dialogangebot Pekings, das Taiwan allerdings nicht akzeptiert.

    Quelle
    n24.de

    Was sich China da leistet ist ja wohl das letzte. Wie oft haben die schon versucht, Taiwan zu übernehmen. Es geht nur noch um Prestige und Interessenpolitik. Also was haltet ihr von diesem unmoralischen Gesetz?
    Findet ihr es vertretbar oder wie sollte man solch eine Situation handhaben? :)
  • die solten auch mal langsam im 21 Jahrhundert ankommen. Verstehe den ihr Problem nicht. Verstehe generell die Probleme von großen Ländern, von denen sich eine kleine Region abspalten will nicht (bsp. Russland/Tschetchenien)

    Wenn die halt ihr eigenes Süppchen kochen wollen, soll man sie halt lassen. Wird China aber nicht einsehen, da die immer noch ziemlich vorgestrig sind, was sich an Hand eines Blickes auf das Verhältnis, bsp. zur freien einungsäußerung oder der Blockade von Internetseiten zeigt.
  • China ist Kommunistisch Taiwan das gegenteil Demokratisch, seit 1945 gehört Taiwan zu China, also ist Taiwan nicht Souverän.
    Warum aber China so Krank im Kopf ist weiß keiner, ich vermute es geht um Macht im Asiatischen Raum, die USA sichern sich mehr und mehr Macht dort China hat nichts dort auser ihr eigenes Land.
    Die Frage ist, was machen die Amis, falls China Taiwan angreift?, Taiwan steht unter dem schutze Amerikas und der Westlichen Welt.
    [SIZE=2]Das Homogene Volk ist dumm, aber das einzelne individium nicht.[/SIZE]
  • @Etamerica
    Naja, so kommunistisch ist China auch nicht mehr. Die haben sich auch ganz schön verändert. Das sieht man ja auch an den zahlreichen internationalen Firmen, die dort einen Sitz eröffnen. Außerdem sieht man ja die politische Veränderung an dem starken wirtschaftlichen Aufschwung.
    Gruß
    Gardenstate
  • Gardenstate schrieb:

    @Etamerica
    Naja, so kommunistisch ist China auch nicht mehr. Die haben sich auch ganz schön verändert. Das sieht man ja auch an den zahlreichen internationalen Firmen, die dort einen Sitz eröffnen. Außerdem sieht man ja die politische Veränderung an dem starken wirtschaftlichen Aufschwung.
    Gruß
    Gardenstate


    Wenn man mehrere tausend im Jahr hinrichtet ohne Prozess, und das Volk dort absulut keine Macht hat, stark unterdrückt wird, ist es nicht Kommunistisch?
    Ich glaube du musst dich noch über Kommunismuss informieren.
    Den Firmen ist es egal ob Komunistisch oder nicht, hauptsache es ist günstig dort, und ein guter Standort.
    [SIZE=2]Das Homogene Volk ist dumm, aber das einzelne individium nicht.[/SIZE]
  • Wenn man mehrere tausend im Jahr hinrichtet ohne Prozess, und das Volk dort absulut keine Macht hat, stark unterdrückt wird, ist es nicht Kommunistisch?
    Ich glaube du musst dich noch über Kommunismuss informieren.


    Nein, ich würde sagen, du musst dich über Kommunismus informieren. Das, was du beschrieben hast, ist Diktatur.

    Kommunismus hat nichts mit Unterdrückung des Volkes zu tun - das Gegenteil sollte der Fall sein.

    Auch wenn sich die Sowjetunion kommunistisch genannt hat, was sie nie kommunistisch. Das wird aber oft verwechselt. Und China hatte mal eine kurze Zeit Ansätze kommunistisch zu werden, ist aber jetzt alles andere als kommunistisch.


    Im Kommunismus wird im Gegenteil das Volk aufgefordert die bestehenden Strukturen und Ausbeiter gewaltsam zu entfernen. Also nicht Gewalt gegen das Volk sondern Gewalt des Volkes gegen die Ausbeuter.


    Und die Wirtschaft in China hat auch mit Kommunismus nichts mehr zu tun. Das ist Kapitalismus in der schlimmsten Form.
  • Wenn man mehrere tausend im Jahr hinrichtet ohne Prozess, und das Volk dort absulut keine Macht hat, stark unterdrückt wird, ist es nicht Kommunistisch?


    Klingt für mich eher nach Diktatur als Kommunismus!
    Es gibt sehr, sehr viele Länder, in denen Menschen hingerichtet werden und unterdrückt auch, deswegen sind es noch lange keine kommunistische Staaten!
    Denk mal nach!

    edit/

    da war einer 1 Min. schneller :/
  • Danke, xbooster und McKilroy, dass ihr auch meiner Meinung seit.
    Ein Unternehmen würde nicht in einem kommunistischen Land einen Standort errichten, da das Risiko der Enteignung sehr groß ist. Wenn die in einem kommunistischen Land eine hoch moderne Fabrik errichtet haben, kommt auf einmal der Staat auf die Idee, dass die Fabtrik jetzt ihm gehört. Internationale Firmen bzw. nationale Firmen wie z.B. VW würden dort nicht hingehen.
  • Ich glaube das die Nummer mit Taiwan sehr stark wirtschaftlich gesteuert ist. Taiwan hat eine riesige, florierende Wirtschaft mit riesigen Exporten. Das heist, das jede Menge Geld in die Kassen sprudelt. So einen Goldesel lässt man sich doch auf keinen Fall weg nehmen. Wenn es ne Region in Hintertupfingen wäre die keine Wirtschaft hat und eher belastet alf etwas einbringt, würde die Chinesische Regierung auch nicht SO agressiv reagieren.
    Stellt euch mal vor NRW oder die Bazies (naja, auch die könnte man schon verzichten :D ) wollten sich abspalten, da würde man auch mit Waffengewalt versuchen das zu verhindern, weil die so viel Kohle einbringen, wobei man beim Saarland wahrscheinlich etwas verhandlungsfreudiger wäre.
    Liebe Grüße
    Alfred


    A mind is like a parachute - it doesn't work, when it's not open

    Up1
  • Etamerica schrieb:


    Die Frage ist, was machen die Amis, falls China Taiwan angreift?, Taiwan steht unter dem schutze Amerikas und der Westlichen Welt.



    servus,

    welche westlichen welt?es gimbt nur america,canada...und das ist schon alles,glaube ich.
    deutschland erkennt taiwan nicht aus wirschaftliche grunde.
    alles leuft über pekin für westeuropa,leider.

    ps.die arbeitsplätze auch.

    gruss,
    costachis
  • Jodofus schrieb:

    Ich glaube das die Nummer mit Taiwan sehr stark wirtschaftlich gesteuert ist. Taiwan hat eine riesige, florierende Wirtschaft mit riesigen Exporten. Das heist, das jede Menge Geld in die Kassen sprudelt. So einen Goldesel lässt man sich doch auf keinen Fall weg nehmen. Wenn es ne Region in Hintertupfingen wäre die keine Wirtschaft hat und eher belastet alf etwas einbringt, würde die Chinesische Regierung auch nicht SO agressiv reagieren.



    Natürlich ist das ein wichtiger Punkt , aber es geht bestimmt auch um die Macht.
    Tibet z.B. kann man keinesfalls als Wirtschaflich wertvoll bezeichnen , trotzdem werden die Tibeter unterdrückt und misshandelt.
    Man gibt ihnen keinen eigenen Staat und die Tibeter werden teilweise systematisch minimiert.
    Sie siedeln sogar Chinesen in Tibet an , um dort die Kontrolle über die Tibter zu haben und diese zu kontrollieren.
  • Wie Jodufus schon gesagt hat.Es liegt wahrscheinlich an den wirtschaftlichen Interessen,dass sie Taiwan schlucken wollen.Ein anderer Grund ,warum sie Taiwan schlucken wollen,ist vielleicht,dass die USA wie oben schon erwähnt,immer mehr Einfluss auf Taiwan haben,sodass China sich gezwungen fühlt etwas dagegen zu machen.
    Ich bin mal gespannt,ob Amerika eingreifen wird,wenn China in Taiwan einmarschiert.Wenn ja,dann wird es ein sehr heftiger Krieg ,was wir nicht hoffen.

    Ach ja eins wollte ich zu China noch sagen.Ich finde nicht,dass China kommunistisch ist.Kann sein,dass sie ein wenig kommunistisch sind,aber für mich ist China eine kapitalistische Diktatur.Vielleicht gibt es diese Staatsform nicht,aber das trifft auf China am ehesten zu.

    Mfg

    gb2003
    [size=2]Out of Order[/size]
  • gb2003 schrieb:

    ....
    Ich finde nicht,dass China kommunistisch ist.Kann sein,dass sie ein wenig kommunistisch sind,aber für mich ist China eine kapitalistische Diktatur
    ....

    CHINA war noch nie kommunistisch im Sinne von Marx & Engels.
    Es war unter Mao Tse Tung eine radikal-mörderische Diktatur. Mao reiht sich ein in die Phalanx der großen Schlächter und Massenmörder des 20. Jahrhunderts. Bis heute wurde an der brutalen, undemokratischen Staatsform der Diktatur und Willkürherrschaft festgehalten.

    Es gab lediglich eine Öffnung zur Privatwirtschaft, was bedeutet, dass die meisten Arbeiter wie in übelsten frühkapitalistischen Zeiten ausgebeutet werden und wenige Firmeninhaber wahnsinnig viel Geld verdienen.

    Mit Kommunismus hat das aber wirklich gar nichts zu tun!
  • wen china taiwan angreift werden so hilfreiche länder wie zb U.S.A und japan glei auf der seite der kapitalisten (taiwan) mitmichen und natuerlich die komunisten auf seite von china
    was ergibt sich draus
    III weltkrieg

    und noch was china war noch nie so stark komunistich wie zb die udssr oder vietnam
  • Sollte China wirklich in Taiwan einmarschieren so wird sowohl Europa als auch die USA nicht viel dagegen unternehmen können. Es werden zwar wieder heftige Diskussionen und Mahnungen ausbrechen doch im Enddefekt wird USA - und Europa sowieso - einlenken müssen. Hierbei müssen zuerstmal die ganzen wirtschaftlichen Aspekte betrachtet werden, die China vor einer militärischen Konfrontation mit den USA abhalten.

    Zu erwähnen sind auch Chinas militärische Streitkräfte. China besitzt mit 2,5 Millionen Soldaten die größte Armee der Erde. Zusätzlich verfügt China noch eine "Miliz-Reserve" von 10 Millionen Mann.
    Dazu kommen noch die engen militärischen und politischen Beziehungen zu Russland. Den Russland liefert hochmoderne Technologien an China und ist erstmals das EU-Waffenembargo aufgehoben so steht der vollständigen Modernisierung des China-Militärs nichts mehr im Wege. Außerdem wird Russland nicht tatenlos zuschauen und besitzt die Unterstützung des Rates für kollektive Sicherheit. Sollte es irgendwann einmal zu einem riesigen internationalen asiatischen Bündniss kommen so wird als erstes die USA alle Vorrangstellungen abgeben müssen.

    Allein diese Gründen werden die USA - und Europa sowieso - abhalten sich einzumischen. Den China ist kein Irak oder Afghanistan bei dem man mal kurz reinnspazieren kann. China ist Die wirtschaftliche Weltmacht mit den meisten finanziellen Ressourcen und dem größten Bruttoinlandsprodukt vor Russland auf der Erde und zukünftige militärische Weltmacht. Wer was anderes behauptet, der sollte sich damit gründlichst beschäftigen.
    "Glück bedeutet nicht, das zu kriegen, was wir wollen, sondern das zu wollen, was wir kriegen."


  • Sollte China wirklich in Taiwan einmarschieren so wird sowohl Europa als auch die USA nicht viel dagegen unternehmen können.


    Ich glaube schon das Europa und die USA etwas unternehmen könnten und würden. Nur Europa würde die Sache wahrscheinlich ein bisschen demokratischer angehen als die USA.....
  • ach die chinesen wieder mal die haben wohl auch nichts besseres zu tun also solche gesetzte auf die beine zu stellen so nach dem motto :" Ach uns is soooo langweilig , kommt bekriegen wir uns doch !"

    is doch echt bescheiden was die da wieder fürn müll anzetteln . die soll mal einer verstehen !
  • @ Flexer:
    Ein bisschen komplizierter ist das schon, als deine Greenhorn-Mentalität es sieht.
    Und China ist ein ernstzunehmender Koloss in Sachen Militär. Die machen das nicht 'just for fun'. Da stecken handfeste territoriale und wirtschaftliche Interessen dahinter!
  • ja glaub ich ja alles und wird höchstwahrscheinlich auch so sein , aber is ja kein grund deswegen evtl krieg anzufangen oder solche schwachsinnigen gesetzte zu beschließen die den anderen staat zu etwas "zwingt" wenn sie was bestimmtes nicht tun !

    das kann ja wohl nicht im sinne sein !
  • Betrachte doch mal die letzten 10 oder 20 (größeren) Kriege der letzten Jahre. Was sind Auslöser dafür und was bringt es den jeweiligen Völkern? Gar nichts! Meistens handelt es sich nur um pure Machtausübung und reine Skrupellosigkeit. Das dabei Menschen massenhaft sterben und verletzt werden - Soldaten wie Zivilisten - ist den Machthabern und Militärführern egal.

    Ob du das persönlich ablehnst oder ich dagegen bin, juckt die chinesischen Diktatoren wenig - leider!
  • erinnert mich an die theorie vom 3. weltkrieg die ich jetzt schon in paar büchern gelesen hab
    (taiwan erklärt sich unabhängig, china greift an, amerika greift an, china annektiert die kleineren staaten um sich drum rum, russland greift china an usw...)
    bin mir sicher dasses da ernsthafte planspiele der amerikaner gibt.
    soviel dazu.
    mein bruder war jetzt für 4 oder 5 monate in taiwan und das was ich mitbekommen hab gibts keinerlei einfluss von (festland)china auf taiwan. daran hat auch das gesetz nichts geändert.
    denk nicht das die taiwanesen so dumm sind und sich auch noch ofiziell für unabhängig erklären, faktisch sind sies ja schon.
    das taiwan zu china zurückkehrt halt ich für absolut ausgeschlossen.

    mfg
    dr_matrix
  • @FLEXER,

    deine Antworten liefern eigentlich nichts aussagekräftiges. Irgendwie hab ich das Gefühl das du keine eigene richtige Meinung besitzt.

    ach die chinesen wieder mal die haben wohl auch nichts besseres zu tun also solche gesetzte auf die beine zu stellen so nach dem motto :" Ach uns is soooo langweilig , kommt bekriegen wir uns doch !"


    Was soll das den für eine Denkweise sein?! Das passt ja nichtmal richtig zum Thema! Wenn du schon was zu sagen hast, dann bitte etwas Sinnvolles! Es geht hier doch um mehr als einfach nur "Langeweile" oder "Lust am Krieg"!
    Kennst du überhaupt die ganze Vorgeschichte von China und Taiwan? Wenn nicht, dann kannst du auch nicht wissen welche ideologischen Umstände diese beiden Staaten treiben den hierbei geht es nicht nur um den puren militärischen Machteinfluss!

    @Doc,

    in den letzten Jahren gab es keine richtig großen Kriege. Außer der Russisch-Tschtschenische-Krieg und USA-Irak. Beim ersten ist jedoch Russland im Recht und beim zweiten hat es einem der Völker auf jeden Fall große Vorteile gebracht. Erdölreserven in gigantischen Mengen siehe die plötzlich gestiegenen Erdölreserven der USA. Naja von Vorteil kann man auch nicht reden, natürlich sind die Familien der GIs die Leidtragenden.

    Also dieses Thema ist so vielfältig, da kann man wirklich leicht abschweifen. Es ist ein Gebiet das von sehr vielen Faktoren abhängig ist. Ein komplexes verflochtenes Netz. Eben die heutige moderne Welt. ;)
    "Glück bedeutet nicht, das zu kriegen, was wir wollen, sondern das zu wollen, was wir kriegen."


  • ...in den letzten Jahren gab es keine richtig großen Kriege. Außer der Russisch-Tschtschenische-Krieg und USA-Irak....


    und als was würdest du die gefechte in afganistan (Kosovo), Palestina, Ugander, Angola (# 1961,# 1975,# 1992) ..... waren das keine Kriege????

    ------

    Ich galube nicht das sich die USA sofort mit militärischen mitteln eingreifen würde.. in china würden sie mit ihrer armee auf einen zu starken gegner treffen... das würde sich Bush nicht trauen.... wie schon mehrmals erwähnt wurde ist china wirtschaftlich wie auch mititärisch auf einem nenner den selbst die usa nicht toppen kann! man darf auch nicht von dem jetztigen stand ausgehen... was glaubt ihr wieviel Geld die zu verfügung habne um von jetzt auf gleich in waffen und soweiter zu infestieren.... die wissen genau das das von den anderen staaten nicht gern gesehen wird wenn sie taiwan drohen!! naja aber wir sind nur kleine unwissende nichts bewegende menschen die fast nur zuschauen können!!!
  • Passt gerade so zum Thema.

    Habe einige interessante Aussagen von einigen hohen Politikern über die Aufhebung des EU-Waffenembargos über China gefunden.

    Der Grünen-Außenpolitiker Fritz Kuhn sagte der "Berliner Zeitung" am Samstag, er halte es für unklug, sich in dieser Frage, gegen die USA zu stellen.


    Der CDU-Außenpolitiker Wolfgang Schäuble sagte in einem Interview der "Welt", wenn Europa gegen den erkennbaren Willen der USA als wichtigstem Verbündeten Waffen und sensitive Technologien an China liefern wolle, werde dies in der amerikanischen Öffentlichkeit und im Kongress verheerende Auswirkungen haben.


    Wenn sich Berlin und Paris eine Dominanz über Europa anmaßen und den Kontinent dazu noch gegen die USA in Stellung zu bringen versuchen, werden sie im Ergebnis immer wieder nur die Spaltung Europas bewirken."


    Also wenn ich das so lese dann bewahrheiten sich meine Vermutungen. Die EU hat auf der Welt überhaupt NICHTS zu sagen. Es ist zwar eine starke wirtschaftliche und politische Institution, jedoch steht diese voll und ganz unter US-amerikanischer "Herrschaft". Die EU ist nichts weiter wie eine riesengroße Marionette der USA.

    Ich verstehe überhaupt nicht wie manch hohe Politiker dies mitmachen. Den die EU ist NICHT von den USA in irgendwelcher Art und Weise abhängig sondern die USA ist von der ganzen Welt abhängig. Den sollte es mal zu einer Abschottung der USA von allen Transportwegen kommen so wird die USA wiederum innerhalb von einem Jahr in den Stand eines Dritte-Welt-Landes fallen. Den es gibt in den USA keinerlei Rohstoffe mehr welche eine große Bedeutung für die Entwicklung eines Landes beitragen können.

    Ich kann es einfach nicht nachvollziehen diese gigantische US-Abhängigkeit Europas. Das kann doch nicht sein das Europa den USA immer noch was schuldet - nach über 60 Jahren - weil die knapp vor Ende des Zweiten Weltkrieges ein paar GIs gegen schon teilweise jugendliche deutsche Soldaten schickten. Nur damit die Sowjet nicht noch in England landen... :(
    "Glück bedeutet nicht, das zu kriegen, was wir wollen, sondern das zu wollen, was wir kriegen."