Wenn zwei sich streiten....

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich würde hier gerne den Aufruf starten, dass alle, die ausser Polemik nichts beizutragen haben, sich bitte aus der Diskussion raushalten sollten. Ich habe mehrmals darauf hingewiesen, dass es andere Konzerne gibt, die wesentlich höhere Gewinne erwirtschaften und dabei wesentlich mehr Arbeitnehmer auf die Straße setzen. Ferner ist der Konkurrenz- und Margendruck in keiner anderen Branche so hoch wie im Bankengewerbe, man vergleiche dazu die Eigenkapitalrenditen der deutschen mit denen der anglo-amerikanischen Banken. Zudem muss in das Kalkül einbezogen werden, dass wir heute vielleicht 2.000 Jobs kürzen, dadurch aber eine Verlagerung von 5.000 Jobs in das Ausland verhindern. Herr Ackermann macht das bestimmt nicht zum Spaß.
  • autares schrieb:

    Ich würde hier gerne den Aufruf starten, dass alle, die ausser Polemik nichts beizutragen haben.

    Dazu zähle ich mich nicht!

    autares schrieb:


    Ich habe mehrmals darauf hingewiesen, dass es andere Konzerne gibt, die wesentlich höhere Gewinne erwirtschaften und dabei wesentlich mehr Arbeitnehmer auf die Straße setzen.

    Wir diskutieren hier aber über Deutschlands Banken! Nicht über VW, Mercedes, Siemens oder Bayer! Und als Grundlage nehmen wir die Zahlen an, die beispielsweise eine Deutsche Bank uns vorgelegt hat. Und Fakt ist, die DB hatte ein Rekordergebnis!

    autares schrieb:


    Ferner ist der Konkurrenz- und Margendruck in keiner anderen Branche so hoch wie im Bankengewerbe.

    Ich verzichte mal darauf, Dich persönlich anzugreifen. Aber nur eine kurze Frage: was soll dieser Satz? Marge hin oder her, das Aktiv- und Passivgeschäft ist zwar ein Hauptgeschäft, jedoch kommen noch andere wichtige Einnahmensgeschäfte bei Banken hinzu. Und wieso Margendruck? Sorry, aber das verstehe ich nicht. Klar orientiert man sich an der Konkurrenz mit den Aktiv- und Passivzinssätzen, doch man unterliegt doch keinem Druck. Jede Bank ist es freigstellt, die Zinssätze so zu setzen, dass es am Ende rentabel ist. Deutschland ist kein zinsgeiles Land, das heißt, bei uns rennen die Kunden eher selten in jede Bank und fragen nach Zinssätzen. Das ist eher die Ausnahme. PADs und BauFis werden eher nach Kundenbindung verkauft, hast beispielsweise nen Kundenberater über mehrere Jahre, dann wechselst Du nicht bei einer BauFi die Bank, nur weil die Sparkasse 0,2 Prozent mehr nimmt...
    Konkurrenz?!? Was soll das? Jedes Unternehmen, was keine monopolistische Stellung in einer gewissen Weise hat, hat Konkurrenz. Und glaube mir, bei Banken geht es vergleichsweise lessure zu. Also, das wir von einem überharten Konkurrenzdruck sprechen können, das sehe ich nicht so.

    autares schrieb:


    Zudem muss in das Kalkül einbezogen werden, dass wir heute vielleicht 2.000 Jobs kürzen, dadurch aber eine Verlagerung von 5.000 Jobs in das Ausland verhindern. Herr Ackermann macht das bestimmt nicht zum Spaß.

    Aber nicht bei der Deutschen Bank. Ich habe es schon mal geschrieben, Ziel ist es, quartalsmäßig gute Zahlen zu präsentieren, so dass die Aktienkurse steigen usw.; der Arbeitnehmer, der nun deutlich mehr arbeiten muss, obwohl es sich die DB hätte leisten können, spielt keine Rolle! Und das ist traurig.

    mfg
  • Zuerst darf ich dich vielleicht fragen, was du für einen Background hast? Das würde wahrscheinlich vieles erleichtern...

    Aber na gut:

    Wir diskutieren hier aber über Deutschlands Banken! Nicht über VW, Mercedes, Siemens oder Bayer! Und als Grundlage nehmen wir die Zahlen an, die beispielsweise eine Deutsche Bank uns vorgelegt hat. Und Fakt ist, die DB hatte ein Rekordergebnis!


    Nein, wir diskutieren hier über eine Bank - die Deutsche Bank. Sie ist übrigens auch (fast) die einzige deutsche Bank, die überhaupt Gewinne erwirtschaftet. Wieso wird hier auf der deutschen Bank rumgehackt? Andere Unternehmen tun dies auch, wird sich da aufgeregt? Nein, und warum nicht - weil es ja keine Bank ist, die sowieso ihr Geld nur durch das Ausbeuten ihrer Kunden verdient. Wieso regt sich denn keiner über v. Pierer auf? Siemens erwirtschaftet seit mehreren Jahren top Ergebnisse und Renditen. Und was ist? Kein Mensch regt sich auf, wenn die eine Sparte nach der anderen aus Deutschland verlegen. Typische deutsche Polemik, immer diese bösen, bösen Banken :rolleyes:


    Ich verzichte mal darauf, Dich persönlich anzugreifen. Aber nur eine kurze Frage: was soll dieser Satz? Marge hin oder her, das Aktiv- und Passivgeschäft ist zwar ein Hauptgeschäft, jedoch kommen noch andere wichtige Einnahmensgeschäfte bei Banken hinzu. Und wieso Margendruck? Sorry, aber das verstehe ich nicht. Klar orientiert man sich an der Konkurrenz mit den Aktiv- und Passivzinssätzen, doch man unterliegt doch keinem Druck. Jede Bank ist es freigstellt, die Zinssätze so zu setzen, dass es am Ende rentabel ist. Deutschland ist kein zinsgeiles Land, das heißt, bei uns rennen die Kunden eher selten in jede Bank und fragen nach Zinssätzen. Das ist eher die Ausnahme. PADs und BauFis werden eher nach Kundenbindung verkauft, hast beispielsweise nen Kundenberater über mehrere Jahre, dann wechselst Du nicht bei einer BauFi die Bank, nur weil die Sparkasse 0,2 Prozent mehr nimmt...


    Inwieweit kennst du dich überhaupt aus? Du weisst aber schon, was eine Marge ist? Man orientiert sich überhaupt nicht am Zinssatz der Konkurrenz. Man bekommt sein Geld geliehen, rechnet seinen Deckungskostenbeitrag hinzu und kommt so zu seinem Zinssatz (extrem vereinfacht dargestellt). Der Gewinn, der einer Bank dann bleibt, ist so gering, dass es sich kaum noch lohnt, überhaupt Kredite zu vergeben. Du verstehst das Wort Margendruck gar nicht, oder? Es geht hierbei um eine sehr teure Refinanzierung und den hohen Deckungsbeiträgen (u.a. durch hohe Lohnkosten).

    Der Wechsel der Bank aufgrund eines geringeren Zinssatzes ist durchaus weit verbreitet und wird in den nächsten Jahren wohl noch zunehmen. heutzutage fühlt sich keiner mehr an seine Hausbank gebunden solange er ein "Schnäppchen" machen kann.

    Konkurrenz?!? Was soll das? Jedes Unternehmen, was keine monopolistische Stellung in einer gewissen Weise hat, hat Konkurrenz. Und glaube mir, bei Banken geht es vergleichsweise lessure zu. Also, das wir von einem überharten Konkurrenzdruck sprechen können, das sehe ich nicht so.


    Tu mir bitte ein Gefallen: Wenn du keine Ahnung hast, sag es! Es ist nicht schlimm, mein Chef meinte immer zu mir, man kann ja nicht alles wissen. Dir ist aber schon klar, dass Banken in den letzten 4-5 Jahren eine dermaßen große Konsolidierungswelle mitmachen mussten, wie vielleicht keine andere Branche? Von Sparkassen und Genossenschaften aufgrund neuer Eu-Richtlinien ganz zu schweigen. Warum müssen Banken denn so viele Leute entlassen? Immer mehr Banken kämpfen um immer weniger Kunden, der Margendruck zwingt Banken dazu, gerade noch am ihren Limit Kreidte zu vergeben (Bsp. Sparkassen und Genossenschaftsbanken). Was ist denn für dich ein Markt großer Konkurrenz? Automarkt vielleicht, das wars dann aber auch schon. Ich spreche hier vor allem nicht von nationaler Konkurrenz, sondern von internationaler Konkurrenz. Und genau die bringt die Deuba im Moment in Schwierigkeiten. RBS, UBS, usw. drängen im Moment auf den deutschen Markt. Da muss die Deuba mithalten, Rekordgewinne hin oder her.

    Aber nicht bei der Deutschen Bank. Ich habe es schon mal geschrieben, Ziel ist es, quartalsmäßig gute Zahlen zu präsentieren, so dass die Aktienkurse steigen usw.; der Arbeitnehmer, der nun deutlich mehr arbeiten muss, obwohl es sich die DB hätte leisten können, spielt keine Rolle! Und das ist traurig.


    Wie willst du eigentlich beurteilen können, ob die Deuba es sich leisten kann mehr Angestellte zu haben oder nicht? Gewinne sind bei weitem nicht alles, wie wir Ende der 90er erkennen konnten. Es besteht seitdem immer noch ein extremer Personenüberhang auch bei der Deuba. Und noch einmal, Ackermann macht das bestimmt nicht aus Spass oder weil er nur auf die Aktionäre schaut.

    Also, in diesem Sinne
  • @autares:

    Ich will mich nicht streiten oder sonst was. Zur Deiner Frage, was ich für'n Background habe, ich bin gelernter Bankkaufmann, ich studiere, ich unterrichte Bänker auf Seminaren und meine besten Freunde sind Bänker. Ich glaube, Du hast da mal was aufgeschnappt und willst uns hier nur vorführen, nur irgendwie gelingt Dir das nicht. Hättest Du Dir diesen Thread durchgelesen, dann hättest Du mitbekommen, dass ich weiß, wie die Margenbildung bei Banken funktioniert. Das nur mal am Rande erwähnt.

    Nur so viel von mir noch: Man nennt solche, wie Du es bist, Hochstabler, mehr nicht. So ein Quatsch, was Du hier schreibst, hab ich selten gesehen. Man könnte denken, Du sitzt in der ersten oder zweiten Führungsebene der DBank, doch dafür fehlt Dir jeglicher Weitblick und jegliche Intelligenz! (dafür nehme ich gerne ne Verwarnung in Kauf!! ;)). Und was Dir noch fehlt ist objektiver Sachverstand!

    Deshalb: Ende der Diskussion!
  • antennemv schrieb:

    @autares:

    Ich will mich nicht streiten oder sonst was. Zur Deiner Frage, was ich für'n Background habe, ich bin gelernter Bankkaufmann, ich studiere, ich unterrichte Bänker auf Seminaren und meine besten Freunde sind Bänker. Ich glaube, Du hast da mal was aufgeschnappt und willst uns hier nur vorführen, nur irgendwie gelingt Dir das nicht. Hättest Du Dir diesen Thread durchgelesen, dann hättest Du mitbekommen, dass ich weiß, wie die Margenbildung bei Banken funktioniert. Das nur mal am Rande erwähnt.

    Nur so viel von mir noch: Man nennt solche, wie Du es bist, Hochstabler, mehr nicht. So ein Quatsch, was Du hier schreibst, hab ich selten gesehen. Man könnte denken, Du sitzt in der ersten oder zweiten Führungsebene der DBank, doch dafür fehlt Dir jeglicher Weitblick und jegliche Intelligenz! (dafür nehme ich gerne ne Verwarnung in Kauf!! ;)). Und was Dir noch fehlt ist objektiver Sachverstand!

    Deshalb: Ende der Diskussion!



    Oh man, es ist immer ein trauriger Versuch, von seiner eigenen Inkompetenz abzulenken indem man den anderen versucht lächerlich zu machen :rolleyes:

    Ich habe den Thread gelesen...wo schreibst du etwas über Margen?

    Wo schreibe ich denn bitte Quatsch?

    Du versuchst noch nicht einmal zu argumentieren, du zweifelst direkt an meiner Intelligenz....naja, das sagt viel über dich aus.

    Wer aber meint, dass sich Zinsen an der Konkurrenz orientieren, der hat entweder nicht aufgepasst oder weiss es nicht besser.
    Dass Margendruck durch zu hohe Deckungsbeiträge entsteht scheint für dich irrelevant zu sein.

    Es tut mir leid, aber ich glaube dir, dass du Bankkaufmann bist, aber mehr nicht! Sonst würdest du nicht so reden und vor allem besser argumentieren.

    Es tut mir leid, dass dir hier jemand mit deinem unglaublichen Fachwissen in die Parade fährt, aber so ist das nun einmal: Es gibt immer einen, der mehr weiss ----> man kann ja nicht alles wissen!

    EDIT: Ein paar weiter führende Links
    n-tv.de/5489711.html
    faz.net/s/Rub42AFB371C83147B79…Tpl~Ecommon~Scontent.html
    atkearney.de/content/misc/wrap…fizite_106803281973cb.pdf
    welt.de/data/2004/09/01/326655.html
  • Entweder ihr zügelt eure persönlichen Angriffe und kehrt zur gebotenen Sachlichkeit zurück, oder manch ein Beitrag hier wird ENTSORGT!! :depp:

    Hab jetzt keine Zeit, aber gegen später nehm ich mir eure Beiträge mal vor!!!!
  • Doc Lion schrieb:

    Entweder ihr zügelt eure persönlichen Angriffe und kehrt zur gebotenen Sachlichkeit zurück, oder manch ein Beitrag hier wird ENTSORGT!! :depp:


    Dann entsorg ihn bitte, bevor wir uns noch mehr mit so einem gefährlichen Halbwissen konfrontiert sehen müssen!
  • Doc Lion schrieb:

    @ autares:
    Wenn du meinst, du musst hier auch den Foren-Moderator provozieren, kassierst du ratz-fatz eine Verwarnung. :depp:


    Wieso provozieren? Ich habe nicht mit Sätzen wie "dir mangelt es an jeglicher Intelligenz angefangen"

    Ich bringe wenigstens noch Links und Quellen zur Unterstützung meiner Argumente....